Jump to content
Hundeforum Der Hund
D-O-G

Und manchmal kommen die kalten Füße

Empfohlene Beiträge

Das finde ich eine gute Idee,von den Züchtern !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja die eurasierzucht unterscheidet sich doch stark von den meisten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man sollte auch wissen, dass es den "Welpenblues" geben kann, sagen wir mal so ähnlich wie Wochenbettdepression (natürlich weder hormonell bedingt noch so ausgeprägt) ... ist ganz gut, das zu wissen, dann zieht es einen nicht so sehr runter :)

Ich hatte das noch nie, aber kann alles passieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallöle!!!

Am Wochenden hatten wir den Termin beim Zuchtvertreter und es war toll!!! Den Hund hätte ich gerne sofort mitgenommen aber auch Besitzer war super freundlich und nett hat alle Fragen geduldig beantwortet.

Mein Mann ist nun auch von der Rasse restlos begeistert und der älteste Sohn auch Zitat: ist der weich und kuschelig....und sogar der kleinste ist immer quietschend Richtung Hund und durfte ihm ein Leckerbissen geben welches er nach Kommando "langsam" super sanft angenommen hat und hinterher noch kurz die Hand abgeschleckt was nat freudiges quietschen meines Sohnes hervorgebracht hat

Und obwohl 4 Kinder rum getobt sind war der Hund total relaxt....als es zu bunt wurde ist er unter die Sitzbank und kam nur mit leckerchen wieder raus

Also die Rasse ist eindeutig die richtige Wahl!!! Nur bei dem Geschlecht bin ich unschlüssig....Bauchgefühl tendiert zum Rüden, alle sagen aber Weibchen sind einfacher vor allem da ich gegen das Kastrieren ohne med. Grund bin....

Könnt ihr mir euere Erfahrungen vl sagen in Bezug auf Rüde vs Weibchen was zickigkeit, Sturheit, Pubertät, hormonschübe etc angeht????

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Freundin hab ich noch nicht gefragt :( sorry .Ich denk immer mach ich am Lap ,das ich aber so selten benutz.

Ich bin eindeutig ein Rüdenfan sind aber beide kastriert,der Schäfer im TS.

Der Riese hatte einen Hodenhochstand.

Ich hatte vorher noch Ne Hündin.

Ich mag die herzhaften Jungs lieber.

Sturheit ? Wie vieles andere menschliche Begriffe die dem Hund Verhalten aus menschlicher Sicht unterstellen.

Wenn ich jetzt so darüber nachdenk,wie wir wohnen usw. Müsste es unkastriert eine Hündin sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht schlimm, hat ja noch ein wenig Zeit ;-) nach meinen persönlichen Erfahrungen bei anderen Tierarten (oder auch Menschen) finde ich auch das der Charakter sich nicht am Geschlecht ausmachen lässt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Welches Geschlecht ist vor allem Geschmackssache, bzw meistens kommt es nicht so drauf an.

Allerdings werde ich öfters von weitem gefragt, bzw angerufen, ob es ein Rüde sei, ihrer vertrage sich nicht mit anderen Rüden, da sind viele Rüdenbesitzer froh, dass es ein Weibchen ist.

Umgekehrt weiss ich nur von einer Hündin, dass sie sich grundsätzlich nicht mit Weibchen verträgt.

Wenn man, wie ich, gerne ohne Leine unterwegs ist finde ich den Umgang mit anderen Hunden einfacher wenn man ein Weibchen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was war es denn für ein Züchter, Eurasier?

Ich hatte mehr Rüden als Hündinnen und wenn ich die Wahl habe, würde ich auch immer Rüden nehmen, obwohl eine meiner Hündinnen ein außergewöhnlich toller Hund war. Was das Sozialverhalten anging, war keiner besonders schwierig.

Also meine Vorliebe für Rüden hat keinen objektiven Grund, muss ich zugeben :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo! Wollte ein kurzes Update bringen: es trudeln die ersten Anrufe von Züchtern ein, es geht los mit den Vorstellungsterminen. ich bin so aufgeregt und habe Angst das mir keiner eine Welpen geben möchte - was ja eig blödsinn ist...

Weiß auch nicht ob ich deswegen den ältesten Sohn mitnehmen soll zu den Gesprächen, es ist schwierig ihm zuerst süße Welpen zu zeigen und dann: nee die kannst du nicht haben....also im schlechtesten Fall meine ich....wie habt ihr das gehandhabt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine scheinbar eindeutige Geschichte, die ich immer wieder von Anderen bestätigt bekomme, ist die, dass sich Hündinnen leichter an Männer anschliessen und Rüden eher an Frauen.

 

Ich hatte immer nur Hündinnen, die erste vergötterte den ältesten Sohn, unser jetziger Kleinhund hat es mit sehr viel Charme verstanden, aus meinem Mann einen Hundeliebhaber zu machen. Auch die später dazugekommene grosse Hündin bezieht sich - ausser wenn es ums Fressen geht - auf meinen Mann.

 

Eine Züchterin, die immer wieder auch Ärger mit ihrem Rüden hatte, antwortete auf meine Frage, warum sie es sich denn antut, da er nicht zur Zucht genommen wurde und sie mehrere Hündinnen hatte, sie wolle auch einen Hund ganz für sich.

 

Ich bevorzuge Hündinnen, egal, ob sie mehr auf mich oder auf meinen Mann bezogen sind.

Nach den Rüden meiner Kindheit, die immer auch ihre eigenen Wege gingen, wenn man nicht aufpasste (Scheissgefühl als Kind oder Jugendlicher nach einem Spaziergang ohne Hund nach Hause zu kommen, weil ihm mal wieder ein guter Geruch ins Hirn gestiegen war), hatte ich eine Hündin kennengelernt, die das Grundstück nicht verliess, selbst wenn alle Türen offen waren. Nur wenn sie läufig war, musste man aufpassen, da schob sie ihren Hintern unter der Gartentüre den seit Tagen wartenden Rüden entgegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.