Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Achilles2005

Siberian Husky- Ein Thema für sich!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

:holy:Kennt sich da jemand gut aus...oder hat vielleicht sogar jemand einen?

Wie läufts denn mit Erziehung (Freilauf und so)

Ein Husky ist halt ein Husky und eben kein typischer Hund.

post-319-1406410971,02_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo,

tut mir leid, ich habe selbst keine Erfahrungen mit einem Husky.

Ich kann dir nur schreiben, dass bei uns eine Frau mit einem Husky unterwegs ist, der immer "frei" läuft.

Also Sie zu Fuß oder meist mit dem Fahrrad und der Hund läuft nebenher - ohne Leine.

Ich habe sie mit dem Hund an der Leine selten gesehen - wenn dann in der Siedlung hier in den Feld und Wiesen nicht.

Der Husky ist schon älter - sie macht aber immer noch reichlich km am Tag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja das kann ich mir vorstellen. Bei den Nordischen hört die Power nicht auf...egal wie alt sie sind oder was für Schmerzen sie haben. Sie leben um zu laufen.

Schön, dass es bei ihr so klappt. Ich habe bis jetzt auch noch keine Probleme...hoffe mal das bleibt so.

Und wie klappt es bei dir so? Erzähl doch mal von deinem Hund. Boarder Collies sind ja auch nicht von der ruhigsten Sorte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

stimmt, Border sind auch nicht ohne.

Wir haben ja einen Border Collie/Labrador-Mix.

Ich habe was in der Rubrik Mischlinge dazu geschrieben und Bilder sind auch in der Fotoecke "Tessa - unsere Knuddelmaus".

Sie läuft überwiegend bei mir am Fahrrad oder bei meinem Mann am Quad (wenn du nicht weißst, was das ist: www.quadportal.de) - das versteht sie irgendwie als ihren Job.

Da ist sie voll konzentriert bei der Sache - andere Hunde usw. interessieren da nicht die Bohne.

Wir sind mit ihr bei der großen Runde auch auf Wiesen, wo wir fast immer andere Hunde treffen - Spielen, toben, soziale Kontakte (nicht nur Tessa) - Ball aportieren - im Sommer an einem Teich - Stock aportieren usw.

Im Haus "Versteck spielen" - "Gib"-Spiele - Ball mit Naschis drin (kullern, damit die rauskommen) - Naschis unter Schalen (z.B. 3 Stück, aber nur unter einer ist was - na wo denn?) usw.

Border brauchen ja nicht nur genügend Auslauf, sie brauchen auch was für den Kopf.

Bei den Spielen ist sie immer voll dabei und man merkt, dass es ihr Spaß macht (wedel, wedel - wuff - quick)

Wir hatten sie mit 4 Jahren zu uns geholt vor nun 2 1/4 Jahren. Zwei Jahre hatte ich sie erzogen - ohne Hundeplatz - Hundeschule usw.

Seit einigen Wochen gehe ich zu einem Hundetreff - um dran zu bleiben und auch soziale Kontakte.

Da hat sie auch schon einges Lob eingeheimst. Beim 2. Mal als ich da war und wir zu viele für eine Gruppe waren, wurde ich gleich zu den "Fortgeschrittenen" mit ihr eingeteilt, weil sie schon so viel kann :)

Ging mir natürlich auch runter wie Öl - da sie nicht erzogen war, als sie zu uns kam - Sitz? Was ist das? usw.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das ist wahr, Lob tut da immer :respekt: gut , ich weiss wieviel Schweiss und Blut man in die Erziehung gewisser Hunde oder gewisser Rassen reinsteckt. Meiner ist auch nicht gerade von der einfachen Sorte, obwohl ich schon Erfahrung in Erziehung habe und er noch ein Welpe war, wo ich ihn geholt habe.

Mit Spielen kann man ihn nicht wirklich locken, mal ein Zerrspiel mit Frauchen oder Kater ärgern...aber draußen rennen, toben und mit anderen Hunden spielen ist doch einfach das beste.

Welche Methode benutzt du denn für die Erziehung? Es gibt ja so viele unzähliche wie Clicker, ohne Leckerli nur mit Lob, mit Leckerli und Lob, Ausbildungshalsbänder ..... was war denn bei deiner so das wirkungsvollste? Beim Goldie von einer Bekannten geht alles nur mit Dreckbollen...dafür tut sie einfach alles. Hat natürlich auch seine schlechten Seiten. Man hat nicht immer einen parat und es macht immens dreckig. Aber so gehts eben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

erst mal herzlich willkommen im wohl besten Forum der Welt!=)

Ich hoffe, du hast genau so viel Spass wie wir hier und wir lesen noch gaaaaanz viel von dir und deinem Hund!:klatsch:

Ne Bekannte von mir hat auch einen Husky, eine Hündin, Shakira.

Aber leider ist sie sofort auf und davon, wenn sie ohne Leine läuft und ist dann für Stunden, manchmal auch über Nacht verschwunden.

Sie musste schon in den entlegensten Orten abgeholt werden!

Zur Zeit darf sie nur an der Schleppleine laufen, macht ihr aber nichts aus.

Ich finde Huskys wahnsinnig schön, aber ich denke, sie muss man noch mehr als Borders, hab auch einen!;), auslasten, vor allem körperlich.

Wäre schön, wenn du noch ein bisschen mehr von dir und deinem Hund schreiben könntest!

(Ich gar nicht neugierig bin!:redface )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin,

ich hab einen Husky, inzwischen fast 8 Jahre. Barry geht ohne Leine, ist nicht sehr jagdtfreundig! Katzen mag er allerdings nicht! Barry ließ sich auch nie mit Leckerli bestechen. Auch spielen war nie sein Ding.

@alle

Huskys können sehr gut rennen, müssen aber nicht nur rennen! Sie haben nämlich auch keinen Chip im Kopf auf dem steht ich muß rennen.

Ich mag Huskys sehr gerne, finde sie von ihrer Art her sehr interessant und auch spannend.

LG

Ute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja...schwärm...wenn ich einmal anfange zu erzählen, dann höre ich wahrscheinlich gar nicht mehr auf.

Ja das höre ich öfter, dass die lieben guten Nordischen auf und davon sind. Jedoch sind das oft auch nur Horrorgeschichten. Ich denke wenn man wirklich konsequent in der Erziehung ist kann das klappen. Meiner gehorcht für einen Siberian wirklich sehr gut, jedoch vergisst er auch vieles (z.B. was "hier" heisst) wenn er etwas jagbares erschnüffelt oder hört. Er kommt aber auch gleich wieder, zum Glück jedenfalls noch.

Nein im Ernst, ich nehme das alles sehr genau mit der Erziehung, da ich möglichst versuchen möchte meinem Achilles viele Freiheiten zu lassen...denn einen Hund ein Leben lang an der Leine zu lassen ist nichts gutes. Leider lässt es sich nicht vermeiden, wenn es zu gefährlich für den Hund wird.

Auf dem Bild ist mein Baby gerade mal 7 Wochen alt. Leider habe ich keine aktuellen Bilder, die von der Größe her passen würden. Aber ich kann nur sagen er ist ein stattlicher Kerl, wahrscheinlich wird er auch etwas zu groß, aber das stört mich recht wenig.

Wie wird denn dein Border am besten ausgelastet? Wie gesagt...ein Husky will laufen.

Jedoch lernen sie auch sehr sehr schnell, befolgen tun sie es jedoch nur wenn sie dazu Lust haben.

Ich sage immer, wenn man einmal ein Rudel Huskys erlebt hat wird man begeistert sein.

post-319-1406410971,54_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hört man immer wieder gern Yukico, wenn jemand sagt, dass Huskys doch nicht die Teufel aller Hunderassen sind...ich werde der Rasse auf jeden Fall treu bleiben.

Jedoch ziehe ich als Zweithund einen Australien Shepherd in Erwägung, da diese sich vielleicht etwas mehr an Menschen binden und der Husky sich das eigentlich nur abschauen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wird denn dein Border am besten ausgelastet? Wie gesagt...ein Husky will laufen.

Jedoch lernen sie auch sehr sehr schnell, befolgen tun sie es jedoch nur wenn sie dazu Lust haben.

Zuerst einmal: Dein Achilles ist ja wohl zum anbeissen!:klatsch:

Ich hoffe, es kommen noch aktuelle Bilder von dem Süssen!

Meinen Border muss ich körperlich und geistig fordern!

Einfach nur zwei Stunden spazieren gehen, nee, das ist nicht sein Ding.

Wir machen unterwegs allerlei Übungen, Versteck spielen, über Baumstämme balancieren, toll ist, wenn wir ne Kanalbaustelle finden, da kann man so schön durch die Röhren laufen, Leckerchen verstecken und suchen lassen, Bällchen werfen usw.

Ich bin meist nach unserer Mittagsrunde fix und alle, aber meine beiden toben dann erst mal noch ne Runde im Garten, bevor es was zu futtern gibt, und, wenn ich Glück habe, ist mal für ne Stunde Ruhe!

Da wir unseren Boomer (Border-Mix) aus dem Tierheim haben, musste ich ne ganze Menge Zeit und Nerven in die Erziehung stecken, da er ein absoluter "Problemhund" war, aber es macht heute noch viel Spass mit ihm zu arbeiten, weil er es trotz seinen 9 1/2 Jahren immer noch wahnsinnig gerne macht.

Er hat sich zwischenzeitlich zu nem tollen Hund entwickelt, hat aber manchmal immer noch seine "Macken", da kann ich aber inzwischen ganz gut mit umgehen!

Ich denke mal, mit deinem Achilles ist es nicht viel anders, auch er braucht nicht nur körperlich sondern auch geistig seine Auslastung.

Die Huskyhündin meiner Bekannten hört draussen im Moment überhaupt nicht, und da die Jagdtsaisson begonnen hat, und wir hier eigentlich nur Wald haben und die Jägersleut jeden Tag unterwegs sind, muss die Maus halt im Moment an der langen Leine laufen.

Sie ist unheimlich lieb, kommt mit jedem Hund klar und hat auch keine Probleme mit Menschen.

Aber im vergangenen Frühjahr hat sie bei einer "Ausreisstour" leider ein Schaf gerissen!

In dem Fall ist es natürlich äusserst schwierig, den Jagdttrieb unter Kontrolle zu halten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.