Jump to content
Hundeforum Der Hund
Döner Man

Selbstbewusster Hund (2 Jahre jung) Grundgehorsam

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

wir haben einen Jagdhund-Mix der seit knapp 8 Mon. bei mit uns lebt.

Dieser Mix ist sehr selbstbewußt und selbstständig, kurz um er hat einen kleinen Dickkopf.

 

Wir haben bei den Kommando "Sitz!" angefangen, und gehen nun langsam zum "Down!" über.

Aber wir haben das Gefühl, das er uns nicht so ganz ernst nimmt.

 

Auch wenn wir am Wohnzimmertisch sitzen, fängt er an an diesen herum zu turnen in dem er uns,mich

ankläfft, jault. Wohl eine Aufforderung zur Beschäfigung?

Wie kann ich dieses abbrechen bzw. unterbinden? In verschiedenen Büchern laß ich, das wir

entscheiden wann gespielt oder beschäftigt wird.

 

Wie sollte ein Gehorsamstraining aufgebaut sein?

Fängt man bei "Sitz!" an und geht zum "Down!" über?

 

Wir kommen aus den Bergischen Raum (Wuppertal usw) und haben 3 Hundeschulen besucht aber alle

gingen nicht auf unser Problem ein.

 

Wer kann uns Rat geben wie ein Training aussehen soll, bzw welche Literatur oder Videos man sich anschauen könnte, oder

kennt in diesen Raum einen Trainer bzw Schule?

 

Gruss

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, erstmal Willkommen.

 

Deine Darstellung kommt mir bekannt vor. Wisst ihr was alles in eurem Mix drin ist ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

 

es wird vermutet (Siehe Avatar) das ein Pointer aufgrund der Ohren, Bracke aufgrund der Statur vermischt wurde. (Er ist ein Rüde).

Aber genau weiß es wohl nur er ???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

was hast Du denn bisher mit ihm gemacht außer Sitz und Down?

Wie beschäftigst Du ihn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

 

wir haben einen Jagdhund-Mix der seit knapp 8 Mon. bei mit uns lebt.

Dieser Mix ist sehr selbstbewußt und selbstständig, kurz um er hat einen kleinen Dickkopf.

 

Genau, viele Hunde aus dem Reich der Jagt sollen auch Selbstständig arbeiten und auch eigene Entscheidungen treffen.

 

Wir haben bei den Kommando "Sitz!" angefangen, und gehen nun langsam zum "Down!" über.

Aber wir haben das Gefühl, das er uns nicht so ganz ernst nimmt.

 

Keine Angst dem ist das ganze nur zu langweilig.

 

Auch wenn wir am Wohnzimmertisch sitzen, fängt er an an diesen herum zu turnen in dem er uns,mich

ankläfft, jault. Wohl eine Aufforderung zur Beschäfigung?

Wie kann ich dieses abbrechen bzw. unterbinden? In verschiedenen Büchern laß ich, das wir

entscheiden wann gespielt oder beschäftigt wird.

 

Vermutlich ist euer Hund auch sehr Sensibel, Sensibel auf seine Art, und auch sehr Intelligent, beim Spielen wenn er es nicht übertreibt dann kann auch der Hund entscheiden, ist nicht unbedingt ein Beinbruch.

 

 

Wie sollte ein Gehorsamstraining aufgebaut sein?

Fängt man bei "Sitz!" an und geht zum "Down!" über?

 

Sitz, Platz (Down), Fuß,

 

Wir kommen aus den Bergischen Raum (Wuppertal usw) und haben 3 Hundeschulen besucht aber alle

gingen nicht auf unser Problem ein.

 

Wer kann uns Rat geben wie ein Training aussehen soll, bzw welche Literatur oder Videos man sich anschauen könnte, oder

kennt in diesen Raum einen Trainer bzw Schule?

 

Ich würde nach Ant-Jagt-Training ausschau halten.

 

Gruss

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind noch bei den Kommando Sitz.

Er macht es recht gut und gehen nun über zum Platz.

Er ist sehr ungedulldig und möchte das Tempo bestimmen, es kann ihn nicht schnell genug gehen.

 

Beschäftigen durch spielen. Zerrspiele, Püppi holen (in der Wohnung oder draußen mit Schleppleine).

 

Unser Ziel wäre eine Fährtensuche mit ihm zu trainieren, aber er brauch dazu die

Grunderziehung oder Rangordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Döner Man,

 

also wenn du schon selbst glaubst das dein Hund Dich/euch nicht ernst nimmt, dann hast du ein Problem.

Sehr positiv von Dir, das du nun nach professioneller Hilfe suchst, denn wenn dem tatsächlich so ist, dann wird euer Hund euch nie und nimmer folgen, und Kommandos nur dann ausführen wann er es füe angebracht erachtet.

 

Bei Hundeschulen kommt immer der ein oder andere daher und hat was zu moppern, daher ist das mit den Empfehlungen auch immer so eine Sache!

 

Wenn ihr mobil seit, dann ist das hier vielleicht etwas für euch!

http://www.ruetters-dogs.de/standorte/leverkusen-langenfeld/

 

Einfach mal ansehen und schauen ob euch das weiter hilft, vielleicht ist ja sogar ein TV-auftritt und ne Autogrammkarte für euch drin! *g*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu!

 

Magst du mal beschrieben, wie ihr den Hund genau beschäftigt, also wie lange am Tag etc.? Sowohl Über- als auch Unterforderung können einen Hund überdreht machen, gerade, wenn er eh schon dazu neigt, etwas hibbelig zu sein (wie z.B. meine).

 

Und was meinst du damit, dass der Hund euch nicht ernstnimmt? Hat er keine Lust, mitzuarbeiten? Ist es vll. zu schwierig? Oder zu schwierig vergleichen mit dem, was er dafür bekommt, sodass er nicht so motiviert ist? Den Hund nicht mit Spielen etc. anfangen lassen ist so weit und insofern wichtig, als er nicht lernen soll, dich zum Spielen zu drängen. Ab und zu oder sogar öfter auf ein "höfliches Nachfragen" des Hundes hin auf seine Wünsche eingehen ist alles andere als problematisch. Aber erst würde ich ihm beibringen, dass er Sachen (wie Leckerlies, die sind zum Üben ja immer gut, aber auch Aufmerksamkeit generell) am Ehesten bekommt, wenn er sich hinlegt oder hinsetzt bzw. ruhig verhält.

 

Ob du mit Sitz oder Platz/Down anfängst, ist eigentlich egal, außer, dass es oft einfacher ist, dem Hund vom Sitz ins Platz zu locken. Wir haben beides gleichzeitig gemacht, aber dafür ganz langsam, jeden Tag ein paar Min und erst mal ohne Signal. "Steh" hatten wir auch noch dabei, aber das ist etwas weggefallen. Wenn du Englisch kannst, kann ich dir dieses Video und diesen Channel sehr ans Herz legen:

 

 

(Ups, wollte es nur linken, aber weiß nicht, wie das hier geht, also ist es jetzt direkt im Post.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Magst du mal beschrieben, wie ihr den Hund genau beschäftigt, also wie lange am Tag etc.? Sowohl Über- als auch Unterforderung können einen Hund überdreht machen, gerade, wenn er eh schon dazu neigt, etwas hibbelig zu sein (wie z.B. meine).

 

 

Beschäftt wird er ca. 3-4 Stunden pro Tag. Das ist zb mit der Schlepplleine,spielen in der Wohnung (zerren,toben), üben (Sitz,Down und Hier).

 

Und was meinst du damit, dass der Hund euch nicht ernstnimmt? Hat er keine Lust, mitzuarbeiten? Ist es vll. zu schwierig? Oder zu schwierig vergleichen mit dem, was er dafür bekommt, sodass er nicht so motiviert ist? Den Hund nicht mit Spielen etc. anfangen lassen ist so weit und insofern wichtig, als er nicht lernen soll, dich zum Spielen zu drängen. Ab und zu oder sogar öfter auf ein "höfliches Nachfragen" des Hundes hin auf seine Wünsche eingehen ist alles andere als problematisch. Aber erst würde ich ihm beibringen, dass er Sachen (wie Leckerlies, die sind zum Üben ja immer gut, aber auch Aufmerksamkeit generell) am Ehesten bekommt, wenn er sich hinlegt oder hinsetzt bzw. ruhig verhält.

 

 

Nicht Ernst nehmen, ist vielleicht ein fieser Ausdruck. Vielleicht lotet er seine Grenzen aus?

 

Ob du mit Sitz oder Platz/Down anfängst, ist eigentlich egal, außer, dass es oft einfacher ist, dem Hund vom Sitz ins Platz zu locken. Wir haben beides gleichzeitig gemacht, aber dafür ganz langsam, jeden Tag ein paar Min und erst mal ohne Signal. "Steh" hatten wir auch noch dabei, aber das ist etwas weggefallen. Wenn du Englisch kannst, kann ich dir dieses Video und diesen Channel sehr ans Herz legen:

 

Wir werden nun bei "Sitz!" anfangen und das ausbauen, damit er uns für Interessant bzw. wichtig ansieht. Dieses werden wir weiter ausbauen und den Hund

dabei beoachten wie er sich verhält und dementsprechend IHN besser kennen lernen.

 

Ich glaube das dieses ein guter Weg sein wird. Aus diesen Grund werde ich mir ein paar Youtube-Kanäle ansehen wo man mehr Informationen kennen lernt, wie oft am Tag man mit ihm übt.

 

Wir sind für jeden Tip offen und dankbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich finde 8 Monate für Sitz und Down schon sehr lang...

ich denke eher, dass ihm das zu langweilig ist, in dieser Zeit könnte er bestimmt viel mehr lernen, kleine Tricks etc. Einfach lustige, unterhalsame Sachen, dann ist dazwischen auch ein 'Sitz' wieder etwas attraktiver.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund wird immer selbstbewusster

      Hallo! An sich mag es ja nicht schlimm sein, dass Kostja langsam auftaut und selbstbewusst wird. Er wird auch, seit ich ihn habe, vom Tierarzt immer jünger eingeschätzt, als es die Tierschützer taten, also er soll irgendetwas zwischen einem und anderthalb Jahre alt sein. In den letzten Wochen hat er angefangen, auf drei Beinen zu pinkeln und seitdem ist er weniger anhänglich und auf den Spaziergängen im Wald ist mehr Tempo drin, also er geht vor, entfernt sich mehr, ist stürmischer im Konta

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Grundgehorsam

      hallo zusammen... habe seit 3 Monaten eine Shih Tzu-Hündin (13 monate alt)... die vorbesitzer haben gar nichts mit ihr gemacht außer stubenrein und allein bleiben... mitlerweile hab ich ihr beigebracht, ordentlich an der leine zu laufen (da müssen wir aber noch weiter arbeiten) & das kommando "sitz" klappt in der wohnung schon super und draußen ohne ablenkung auch...   sobald aber andere hunde in sicht sind, bin ich unsichtbar...   jetzt meine fragen...  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Selbstbewusster Welpe, nach Schlaggeräusch passee

      Huhu Leute,   eine Frage..und zwar war heut folgendes..wir bauen im Moment um..das bedeutet viel Lärm, Frust bei uns  unsre zweite Maus is quasi damit reinkommen, hatte kein Problem mit den Geräuschen bis jetzt. Vorher haute mein Mann eine Wand ein, was aber auch kein anderes Geräusch war wie sonst, aber die Kleine erschrack so, dass sie jaulte.  Jetzt haben wir angst, dass sie deswegen in zukunft  Probs bekommt. Unsre Große hatte damals ein Ereignis, Fenster zugeschlagen neben ihr (Wi

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dominanter Hund VS Selbstbewusster Hund

      Ein vergleich der mir gestern als ich mit Paul auf Gassi-Runde war einfiel.   Wir wünschen uns alle einen Selbstbewusten Hund, doch wenn der Hundehalter mit dem Selbstbewustsein das der Hund entwickelt hat nicht mehr zurecht kommt.   Dann kommt der Hilfe Ruf, " Mein Hund ist Dominant".   Aber liegt darin nicht die Herrausforderung in der Hundehaltung, mit einem Selbstbewusten Hund umzugehen und ihn auch zu Führen ?   Ich finde das es eine Überlegung wert ist. Ich bin mir durchaus Bewust

      in Plauderecke

    • Grundgehorsam steigern mit longieren?

      Hallo, Ich hab meine süße jetzt seit Juni letztes Jahr. Ist ein border collie und 16 Monate alt. Ich bin fleißig im THS und bin dabei sie für die BH fit zu machen. Mach auch viele andere Sachen mit.Nur longieren noch nicht. Meine Frage: kann man mit longieren die Aufmerksamkeit erhöhen im gehorsam? Wenn ja womit sollte man longiertechnisch beginnen. Liebe Grüße

      in Spiele für Hunde & Hundesport

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.