Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Honey85

Funktioniert das? Kind, Hund und Urlaub?

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

wahrscheinlich stell ich mich unwahrscheinlich dämlich an, aber ich tu mir gerade schwer, mir vor meinem inneren Auge einen Familienurlaub mit Hund vorzustellen.

Unsere 2 Kids sind 5 und 2. Im kommenden Winter wird ein Welpe Einzug halten.

Wir fahren lieber mit dem Auto als das wir fliegen und bevorzugen auch Ferienwohnungen/häuser und auch Mietwohnwägen. Aber wie muss ich mir z. B. einen Strandurlaub vorstellen?

Laufen an den Hundestränden alle Hunde frei umher und mitten drin sitzen die Kinder und buddeln an ihrer Sandburg? Bzw springen die Hunde im Wasser rum und Papa planscht mit den Kindern daneben?

Sind an Hundestränden Kinder überhaupt gerne gesehen? Wie macht ihr das wenn ihr dann doch mal für ein paar Stunden wo hin wollt wo der Hund nicht mit rein darf? Bleibt immer einer bei der Fellnase und der Rest macht was anderes? Oder lasst ihr ihn dann auch mal in der Mietunterkunft?

Die selbe Frage stellt sich mir mit dem Skiurlaub. Hab bisher noch keinen Hund auf der Piste gesehen, Ich fahren aber auch erst seit dieser Saison ;-)

Und was würdet ihr empfehlen wie alt der Hund bei seinem ersten Urlaub sein sollte? Wobei stubenrein sicher ne praktische Voraussetzung wäre ;-)

Danke schon mal für eure Antworten

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

 

Also wenn man so einen Urlaub plant, würde ich auf jeden Fall dafür sorgen, dass der Hund zB alleine bleiben kann. Das kann eventuell noch etwas dauern wenn bald ein Welpe bei euch einzieht und ihr dann direkt danach in den Urlaub wollt... in diesen Fällen würde ich dann wirklich darauf achten, dass man nur dorthin geht wo auch Hunde mit können oder eben jemand bleibt beim Hund.

 

Wir waren damals schon älter, aber unser Junghund war auch gleich mit uns im Urlaub. Ich glaube er war da ein Jahr alt. Wir waren in Frankreich im Herbst und es war so unkompliziert dass ich mir nie Gedanken gemacht habe dass es anders sein könnte :D

 

Hundestrände sind meistens auch Strände mit Menschen - und die meisten Hunde wollen bei ihren Menschen bleiben. Heißt, wenn ihr auf eurem Platz liegt, ist der HUnd meist bei euch. Wenn er das nicht tut, würde ich ihn an der Leine halten, denn auch andere Menschen möchten auf ihrem Platz liegen ohne dass einem ein fremder Hund sein nasses Spielzeug auf das Handtuch wirft :D

Ich persönlich würde immer darauf achten, dass der Strand nicht zu voll ist, da dann eben auch die Hundedichte sehr hoch wird und dann doch auch mal einfach Probleme entstehen.

 

Skifahren ist nicht so meins, denke auch Abfahrtski ist für HUnde nichts. Viel zu gefährlich für Mensch und Hund.

 

 

Zum Alter: ich denke, so ca 1 Jahr ist nicht schlecht für einen größeren Urlaub. Mal eben an die Nordsee für ein Wochenende geht vermutlich auch mit nem jüngeren Hund gut, aber die Basis-Erziehung sollte schon vorhanden sein. Also Alleine-bleiben, im-Auto-warten,stubenreinheit, im-Restaurant-unter-dem-Tisch.-liegen etc :) Ob der Hund nun Bei Fuß geht finde ich weniger wichtig, aber so einfache Alltagsdinge sollte er kennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Strandurlaub mit Hund ist toll!

 

Wir sind immer auf einem Campingplatz in Italien, der einen separaten Hundestrand besitzt. Wer dort nicht liegen möchte (ist etwas beengt) kann sich rechts davon an den freien Strand legen.

 

Der Strand ist so riesig, das ist kein Problem. Alle Nicht-Hundebesitzer liegen eh in der Nähe der Strandbars, wir belästigen also keinen.

 

In der Regel sind die Hunde am Liegeplatz am Strand angeleint, damit keiner der umliegenden Hundebesitzer belästigt wird. Wenn man Richtung Meer geht, dann laufen da schon eher mal die Hunde frei.

 

Aber es wird nicht gerne gesehen, wenn sie unerzogen sind und zu jedem hinlaufen. Es gibt ja auch viele Strandspaziergänger, die keine Hundekontakte mögen.

 

Miteinander spielen und rennen können die Hunde am besten früh morgens wenn die Badegäste noch nicht da sind. Oder dann am Abend. Wobei das eher nicht empfehlenswert ist, da in der Dämmerung die Sandmücken fliegen (Überträger der Leishmaniose)

 

Wir gehen auch mit Poldi zum Essen, entweder direkt auf dem Campingplatz oder außerhalb.

 

Da die Restaurantbesitzer i. d. R. Hunde tolerieren, ist auch das kein Problem. Der Hund sollte sich natürlich benehmen können.

 

Das alleine bleiben in fremder Umgebung (wir haben keinen Wohnwagen sondern mieten immer ein Mobilhome) fällt Poldi schwer, darum kommt er wenn möglich mit oder einer bleibt mit ihm zurück, ist aber alles machbar.

 

Wenn wir Damen shoppen gehen, bleibt mein Mann gerne beim Hund.

 

Gerade mit Ferienhaus und Kindern macht der Urlaub zusammen mit dem Hund doch erst richtig Spaß!

 

Inzwischen gibt es viele Anbieter, die sich auf Hundebesitzer eingestellt haben. Wichtig wäre auch noch, dass z. B. wenn ein Garten vorhanden ist, dieser auch eingezäunt ist. Nicht nur wegen des Hundes.

 

Wenn es ins südliche Ausland geht, einfach mal mit dem TA sprechen über die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen, was die Krankheiten dort angeht.

 

Aber keine Angst, das ist alles machbar, man muss es nur wissen.

 

Holland ist auch eine tolle Sache mit Hund. Und die Strände nicht so reglementiert wie in Deutschland. Da waren wir letztes Jahr und es war einfach nur toll!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Strandurlaub kann ich nicht viel beitragen ;) .

 

Dafür zum Schiurlaub: Ich war mit meiner Maus das erste Mal auf Schiurlaub, als sie genau ein Jahr alt war. Wir hatten ein Appartment direkt an der Piste, Schikindergarten und Schikurse waren auch direkt daneben. Zwar waren bei uns keine kleinen Kinder mit, macht aber in dem Fall nicht viel Unterschied.

 

Unser Tagesablauf war so: Ich bin eine Stunde vor den anderen aufgestanden, hab in Ruhe gefrühstückt und bin dann mit Hundi eine Stunde im Schnee spazierengegangen.Danach gabs Frühstück für den Hund. In der Zwischenzeit hatten die anderen auch schon fertig gefrühstückt.

 

Dann alle Mann ab auf die Piste, Hundi blieb alleine im Appartment. Am ersten Tag bin ich mittags runter und mit dem Hund rausgegangen, war aber eigentlich gar nicht nötig.

 

An den anderen Tagen ist sie dann schon von ca. 9.30 bis 15.30 alleine im Appartment geblieben.

 

Nachteil: wenn wir müde von der Piste heimgekommen sind, haben alle anderen es sich gemütlich gemacht, Kaffee getrunken usw. und ich habe nur schnell Schuhe gewechselt und bin noch im Schigewand mit Mücke spazieren gegangen. (Ich muss dazusagen, daß ich da mit der Familie meines Bruders mit war und somit ich alleine für Mücke zuständig war)

 

Abendessen sind wir immer auswerts gewesen, da war Mücke dann immer mit dabei.

 

Wenn schon geplant ist, dass der Hund später mit auf Urlaub kommen soll, würde ich von Anfang an das alleine bleiben an verschiedenen Orten üben und auch das mitnehmen in Lokale. Eine faltbare Box, die zu Hause positiv verknüpft wurde, kann im Urlaub helfen, dass sich der Hund schneller heimisch fühlt, wenn er seine eigen Höhle mithat.

 

Wir waren heuer das dritte Mal im selben Appartment auf Schiurlaub, Mücke fühlt sich mittlerweile richtig heimisch dort. 

 

Wenn euer Welpe im kommenden Winter einzieht, wird es in dem Jahr mit Schiurlaub eh nix werden und das Jahr darauf sollte dann eigentlich schon klappen.Kiddies haben ja meist eh Energie ohne Ende, die haben sicher nichts dagegen, nach einem Schitag nochmal mit dem Hund im Schnee zu toben :D

 

Achja, und natürlich muss das Auto seeeehr geräumig sein :lol: . Den Gepäck hat man mit Hund UND Kindern im Winter ohne Ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure tollen Antworten.  :danke

 

So langsam bekomm ich ein Bild davon wie es ablaufen kann  :P

Ja der erste Winter mit Hund wird ohne Urlaub von statten gehen, zu mindestens für mich. Bzw vielleicht doch und einer bleibt zusammen mit Hundi und unserem jüngsten Spross im Hotel. Aber das wird sich zeigen. Womöglich habe ich im ersten Winter andere Aufgaben als Skifahren  :D

Hätte noch Angst das mir der Hund in der neuen Umgebung (Mobilhome, Wohnwagen, Appartment usw) alles auseinander nimmt, aber das meintet ihr ja sicherlich mit in fremden Umgebungen alleine bleiben, bzw den Hund vorher und danach auslasten. 

Oh ich freu mich so auf unsere Fellnase das glaubt ihr kaum  :wub:  :wub:

 

 

Wir waren heuer das dritte Mal im selben Appartment auf Schiurlaub, Mücke fühlt sich mittlerweile richtig heimisch dort. 

 

 

Frau Mücke, wärst du so lieb und würdest mir die Internetadresse von eurer Unterkunft schicken? Klingt toll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir fahren immer mit Hund und Kindern in den Urlaub. Bevorzugt Campingplätze, da wir mit eigenem Wohnwagen unterwegs sind. Und dort ist es relativ problemlos, wenn man sowohl mit Kindern als auch mit Hund anreist.

 

Wichtig sollte jedoch sein, das der Hund ans Autofahren gewöhnt ist. Und je nach Urlaubsziel sollte man auch genügend Pausen einplanen. Besonders wenn der Hund noch klein ist muss er doch öfter mal aus. Und auch die Kinder brauchen zwischendurch Bewegung. Der Hund sollte aber auch ans Allein-Sein (zumindest für eine Stunde) gewöhnt sein. Die Ausflüge müssen dann so geregelt werden das entweder der Hund mit kann oder einer beim Hund bleibt. Bei den Campingplätzen, bei denen wir bisher waren hatte man oft als Hundebesitzer den Strand für sich allein. Ansonsten sollte man zusehen, das der Hund nicht einfach zu jedem Hund oder Strandbesucher läuft. Am besten an der Leine lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind mit Hunden ,Kindern Zeltcaravan,Zelt in Schottland ...Italien...Frankreich...Ostsee ,geht klar.

Wichtig finde ich nur das man sich klar macht worauf man sich einlasst .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habt ihr auch schon negative Erfahrungen mit Kind und Hund im Urlaub gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nee aber zum ins Zelt kotzende Kind gesellt sich der eine Hund mit abgerissener Kralle .

Oder in strömeendem schottischen Regen ,ist man froh das die Kinder im trockenen sind und stellt fest dasder Schäfer und Riese im Zelt liegen. ;)

Oder oder Futter .

Wir sind alle zusammen unterwegs Hunde,Kinder,Wir :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frau Mücke, wärst du so lieb und würdest mir die Internetadresse von eurer Unterkunft schicken? Klingt toll.

 

www.rivus.at

 

Ist aber im schönen Ösi-Land ;) , genauer gesagt in Salzburg. Nicht ganz günstig, aber das Preis-Leistungsverhältnis passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Geruchsidentifikation funktioniert nicht mehr

      Hallo zusammen! Mein spanischer wasserhundrüde und ich machen erfolgreich obedience. Nächste Woche steht unser erster Start in Klasse 2 an. Bislang klappten alle Übungen gut... Seit letzter Woche geht er nun aber leider nicht mehr suchen bei der geruchsidentifikation. Entweder er geht gar nicht erst zu den Hölzchen oder er geht zwar hin, stellt sich dann ohne suchen davor und wartet.... Mit mehreren Aufforderungen sucht er dann vllt doch, das richtig erschnüffelte lässt er aber wenn nicht sofort bestätigt wird fallen... Er konnte die Übung zuverlässig und hatte Freude dabei. Er hat in der Übung auch keinen ärger bekommen oder sonstiges, das einzige was geändert wurde bevor es nicht mehr klappte, war, dass ich ihn einmalig in die Grundstellung kommen ließ. Im training hieß es jetzt ich solle mit den Hölzchen mit ihm spielen, dass er wieder mehr trieb drauf bekommt... Ich bin mir unsicher ob das klappt... Hatte jemand hier vllt ein ähnliches problem? Oder sonst tipps, wie sich das wieder rückgängig machen lässt?   Über Ratschläge wäre ich sehr dankbar!   LG, akb

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bitte um Hilfe - Hund schnappt nach Kind

      Hallo Zusammen! Seit 4 Wochen wohnt Tabby bei uns. Sie ist ein rumänischer Straßenhund und ist ca. 7 Jahre alt. Nach und nach hat sie sich gut eingelebt, auch wenn sie noch viel lernen muss. Was sich jedoch dringend verändern muss, ist die Beziehung zu unserem ältesten Sohn (17 Jahre). Tabby ist bei uns eingezogen, als unser Sohn eine Woche auf Klassenfahrt war. Für sie ist es also so, als sei er zuletzt zur Familie dazu gekommen. Sie nimmt zwar ihrerseits Kontakt zu ihm auf und lässt sich von ihm auch streicheln, aber irgendwann zu einem nicht absehbaren Punkt schnappt sie nach ihm.  Wie lässt sich ihr Verhalten erklären? Was können wir tun, um dies so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen? Wie sollten wir reagieren bzw. wie sollten wir auf keinen Fall reagieren? Danke für Eure Hilfe!

      in Aggressionsverhalten

    • Erster gemeinsamer Urlaub :)

      Ihr Lieben, Padme und vor allem ich sind überreif für einen Urlaub. Dieses Jahr wird das ganze, dank vernünftigem Job, endlich in Angriff genommen. Eine gute Freundin, inclusive vierbeinigem Begleiter, wird mitgenommen.  Jetzt brauche ich Ideen Wir wollen mit dem Auto los. Mehr als sechs Stunden sollte die Fahrt nicht dauern (wohnen im pott). Am besten innerhalb deutschlands, oder auch niederlande, bis Österreich. Ich hätte gerne ein kleines Apartment, oder Almhüttchen, oder Bungalow... also nix Hotel. Strand kann ich mir vorstellen, genauso wie Alm und Berge. Schwarzwald wäre jetzt eher nichts für uns. Genauso wenig wie Stadt.  Ich will also raus und dahin wo nichts los ist. Einfach die Zeit mit den Hunden und schönen wandertouren genießen. Geplant ist ca. Eine Woche außerhalb der saisonalen urlaubszeiten (vermutlich septemper). Geldlich sollte es jetzt nicht übertrieben teuer sein... Aber ein bisschen was können wir uns leisten. Hat einer einen schönen Tip? Oder auch mehrere? Würde mich über einen Austausch freuen

      in Plauderecke

    • Kind/Hund/Weinen/Bellen

      Da es hier ja auch 1-2 Mamis gibt....   Ich war gerade mit Freunden und Kind unterwegs. Das Kind ist hingefallen und hat angefangen zu weinen. 
      Der Brackel war außer sich, wollte unbedingt hin und als sie das nicht durfte, hat sie wie wild gebellt. Länger, als das Kind geweint hat.  Allgemein haben wir Kinder gut im Griff.😉  Früher hatte sie große Angst, aber mittlerweile spielt sie und lässt sich streicheln.    Wenn Kinder rennen, rennt sie gerne mit und fordert zum Spielen auf, das wäre wohl noch ausbaufähig. Also generell, dreht sie da halt gerne etwas hoch. Hauptproblem sind aber diese spontanen Sturzsituationen. War jetzt nicht das erste Mal.    Weglaufen bringt da ja nix, oft weint das Kind schon gar nicht mehr, bis wir weg sind. Mir gehts primär darum, dass ich nicht will, dass sich Kinder/Eltern in der Situation noch vor dem Brackelalarm erschrecken. Und es wäre auch nett, wenn der Brackel sich nicht so aufregen würde. Man kann das halt so schlecht üben, wahrscheinlich lässt mich niemand seine Kinder zu Trainingszwecken kurz zum weinen bringen.🤔   Hat da jemand ne Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • „Irmi, Ilvy und Gertrud“ oder „Wenn der Plan übergut funktioniert...“

      Ich möchte euch gerne Irmi, Ilvy und Gertrud vorstellen, denn diese 3 ½ gehören nun irgendwie zu meinem Leben.   Ihr wisst ja, dass ich mich bei Initiative Lebenstiere engagiere und wir dort letzte Woche die Mutterkuh Noemi verloren haben. Wir haben uns entschlossen, den Platz wieder einem anderen Rind zu bieten. Da wir aktuell keinen passenden Notfall hatten, haben wir Nicole und Melanie vom Schutzhof „Wilde Hilde“ nach einem Nottier gefragt. Sie boten an, mal bei einem Viehhändler zu schauen, der den Schlachthof beliefert. Sie hatten die Vorgabe: behornt und weiblich. Sie sollten eine auswählen, denn Julia und mir war klar, das können wir nicht... Schon bald bekam ich die Antwort: alle männlich oder unbehornt, bis auf zwei Rinder. Die würden passen. Ich bekam Fotos. Und schon stand ich da. Julia war arbeiten und hatte gesagt, ich solle im Zweifelsfall die nehmen, die Noemi ähnlicher sieht. Die eine war ganz schwarz, die andere eine Schwarzbunte wie Noemi. Aber die Schwarze sah aus wie Maggie, die ich sooo sehr mag. Es fiel mir so schwer, mich gegen sie zu entscheiden, mit dem Wissen, dass sie am Dienstag zum Schlachter geht. Aber wir hatten ja nur einen Platz. Und ob wir eine zweite finanziert bekämen, war eh fraglich. Und dann war da noch eine Dritte. Eine enthornte, hochtragende Braunviehkuh. Ich wusste, Julia liebt Braunvieh. Aber wenn die in 4 Wochen kalbt, wäre sie ja auch zu Zweit. Und behornt war sie auch nicht. Ich habe lange mit dem Auto auf einem Rastplatz gestanden, ich war ja auf dem Weg zu den Kühen, denn ich konnte mich nicht entscheiden. Schlussendlich habe ich dann doch entschieden: es wird die Schwarzbunte, denn sie sieht Noemi am ähnlichsten. Eine Stunde nach der Entscheidung bekam ich die Nachricht: Nicole und Melanie konnten das Braunvieh dort nicht lassen. Gertrud ist noch am gleichen Tag zu ihnen gezogen. Blieb nun noch die Schwarze. Ich erzählte Julia von ihr und wir klärten mit dem Hofbesitzer, ob wir aus einem Platz zwei machen könnten. Wir mussten gar nicht überreden.   Samstag schon sind Irmi und Ilvy nun zu Lebenskühen geworden. Ilvy, die Schwarzbunte, liebt Äpfel und hat sich schon getraut, sie aus der Hand zu fressen. Irmi ist noch zu schüchtern.   Ilvy: Schwarzbunte, 4 Jahre alt, sehr ausgemergelt Irmi: Fleisch-Milchvieh-Mix, 2 Jahre alt Gertrud: Braunvieh, keine 2 Jahre  

      in Andere Tiere


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.