Jump to content
Hundeforum Der Hund
kaedschn

Mein Hund kann auch nach jahrelanger Übung nicht alleine bleiben

Empfohlene Beiträge

Das klingt aber doch wirklich mehr nach einer (ungesunden) Fixierung als nach Dickköpfigkeit, meinst du nicht?

Da wäre ein etwas ganzheitlicher Ansatz besser, als "nur" am Alleinebleiben rumzudoktern.

 

Wenn die Empfehlung von Benno0815 für dich zu weit weg ist, kann man dir vielleicht hier auch weitere Alternativen empfehlen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass Dich nicht ins Bockshorn jagen ;-)

Hier ein Trainer, der sich mit Trennungsproblemen sehr gut auskennt und auch Seminare und Vorträge dazu hält.

Du kannst ihn ja einmal per Mail kontaktieren : http://www.fave-canem.de/Fave_Canem/Ausschreibung_Trennungsstress.html

Danke.

 

 

@ bubuka

naja ich hatte ja erwähnt das ich schon bei mehreren menschen war... und wenn die irgendwie alle nach kurz oder lang irgendwie auf die selben schlüsse kommen, ohne sich zu kennen, dann denke ich ist da wohlt was dran...

und zu dem dickköpfig kamen sowohl meine hundetrainerin (tierärztin) als auch die verhaltenstherapeutin (tierärztin mit eigener praxis und hundeschule und verhaltenstherapie) und auf der mit dem syndrom kam dann unabhängig davon auch noch unsere ursprüngliche tierärztin...

und ich versuche die tipps schon anzunehmen, aber wenn ich immer wieder etwas gesagt bekomme was schon ausgeschlossen ist...

ich kann dir gerne ein video von meinm hund schicken, ich denke ein hund der unsicher ist geht nicht schon bevor ich gehe ins schlafzimmer, setzt sich aufs bett, wartet drauf das ich gehe um dann anzufangen zu weinen... der geht da nämlich schon mit einer erwartung hin... und diese ist erlernt und nicht weil er unsicher ist.... und wenn du dann das jaulen hörst und den gesichtausdruck dazu siehst dann erkennt man auch das da kein fünkchen unsicherheit drinen ist sonder einfach nur ein "ich will aber nicht" zumindest hat mir das meine therapietante so erklärt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Video würde mich tatsächlich mal interessieren.

Vielleicht haben auch noch andere eine Idee dazu.

Stelle es doch mal ein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt aber doch wirklich mehr nach einer (ungesunden) Fixierung als nach Dickköpfigkeit, meinst du nicht?

Da wäre ein etwas ganzheitlicher Ansatz besser, als "nur" am Alleinebleiben rumzudoktern.

 

Wenn die Empfehlung von Benno0815 für dich zu weit weg ist, kann man dir vielleicht hier auch weitere Alternativen empfehlen.

auch hier weis ich nicht wie... tagsüber wird der hund momentan größtenteils nicht beachtet und auch dann nicht wenn er kommt... er schläft nich im bett oder auf der couch... auf die couch darf er nur auf kommando...

auch da hab ich des gefühl er will einfach nicht... zb ich ignoriere ihn seit ich ihn habe wenn ich heim komme und er hier bleiben musste... trotzdem steht er immer kurz vorm herzinfarkt... jeder andere hund hätte sein verhalten runtergeschraubt... aber meiner kann irgendwie nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dito - würde auch gerne ein Video sehen.

 

Deine Erläuterung passt aber m.M. nach auch wieder eher zu erlernter/festgefahrener Strategie. 

Der Hund ist unsicher, will nicht das du gehst.

Das Heulen etc. bringt vielleicht teilweise Erfolg (du kommst wieder, oder reagierst allgemein besorgter um ihn) und/oder hilft ihm, seinen Stress abzubauen.

 

Wenn der schon von sich aus Posten bezieht und das Gejammer startet, dann weil es ihm irgendetwas bringt.

 

Hunden wird gerne mal Sturheit/Dickköpfigkeit vorgeworfen, nur weil der Halter/Trainer das Ende seiner persönlichen Fahnenstange erreicht hat. 

Aber ein sturer Hund (Mensch, oder anderes Tier) zeigt das im gesamten Verhalten. Das ist auch nichts negatives, nur eben das Beharren auf der eigenen Meinung, das "sich schwer überzeugen lassen" und manchmal auch das schlichte "Besserwissen". Denk mal an Esel oder Ziegen. Sehr intelligente Viecher, die lassen sich schwer täuschen oder von etwas abbringen, was sie für richtig halten. 

 

 

Deinen letzten Beitrag seh ich gerade erst.

Ich kann dir das nicht explizit sagen, ohne euren Alltag zu kennen. Da finde ich es besser, wenn sich das jemand real anschaut. 

Bei unserer Hündin ignoriere ich zB nie gezielt. Sie darf gerne herkommen und sich auch Aufmerksamkeit holen, wenn es mir halt gerade in den Kram passt. Wenn ich gerade etwas zu tun habe, dann schick ich sie freundlich wieder weg. Komm ich heim, dann gibts auch mal ne Begrüßung mit ordentlich Durchkraulen oder nem kurzen Spiel, mal nur ein kurzes Tätscheln und auch mal nur ne verbale Begrüßung (wenn ich zB die Hände voll habe).

Manchmal spinnt sie da ziemlich rum, dann leg ich ihr ruhig meine Hand auf, spreche ruhig bis sie sich wieder entspannt.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie deuten deine Trainerin und Therapeutin denn das Anstarren? Überwacht dich dein Hund zwanghaft, z.B. weil du gehen könntest, oder weiß er nicht, was er sonst tun soll und wartet auf eine Ansage? Oder beides? Natürlich kommt dann keiner durch, wenn er so vollkommen auf dich fixiert ist. DieDanij schrieb von einem ganzheitlichen Ansatz, was ich auch befürworten würde, allerdings fände ich es wichtig, genau hier anzusetzen, damit der Hund wenigstens in deiner Gegenwart immer entspannen kann, andernfalls fehlt eine Basis, das Alleinebleiben (dabei zu entspannen, und darauf vertrauen, dass du wiederkommst) sinnvoll üben zu können. Anstarren ist so ziemlich das schlimmste, was ein Hund anderen Hunden antun kann. Natürlich weiß er, dass du kein Hund ist, fraglich ist bei der Vorgeschichte allerdings, ob er gelernt hat, Menschen anders zu behandeln als Hunde. Wie beschäftigt sich dein Hund sonst, wenn du da bist, wenn er nicht gerade frisst, döst oder schläft oder ihr aktiv miteinander interagiert? Verhält er sich irgendwie anders, wenn du Besuch hast und dich mit dem beschäftigst? Seine frühere Besitzerin musste er ja mit allen anderen Hunden dort teilen, jetzt hat er aber den riesen Joker, er hat dich quasi für sich alleine.

 

Zu deiner Frage zur Zeitabhängigkeit: Auf der Seite Angsthund habe ich zur medikamentösen Behandlung des Deprivationssyndroms nach Einstellung der Medikation (also volle wirksamkeit) Angaben (von einer scheinbar spezialisierten Trainerin) von 6-18 Monaten bis zu einigermaßen tragbaren Trainingserfolgen gelesen, dort sitzt dann aber ein Profi dabei.

 

Ich finde es toll, dass du den Hund so liebst und schätzt und bin sicher, er hatte großes Glück bei dir zu landen. Ich drücke die Daumen, dass sich deine Geduld und die ganze Energie die du da reinsteckst, bald auszahlt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

auch hier weis ich nicht wie... tagsüber wird der hund momentan größtenteils nicht beachtet und auch dann nicht wenn er kommt... er schläft nich im bett oder auf der couch... auf die couch darf er nur auf kommando...

auch da hab ich des gefühl er will einfach nicht... zb ich ignoriere ihn seit ich ihn habe wenn ich heim komme und er hier bleiben musste... trotzdem steht er immer kurz vorm herzinfarkt... jeder andere hund hätte sein verhalten runtergeschraubt... aber meiner kann irgendwie nicht...

 

Das sind so die üblichen schlechten Tipps, die gegeben werden. Genauso wie alle möglichen Trainer dem Hund einen Kontrollzwang, Dominanz oder sonstwas nachsagen, wenn er nicht alleine bleiben kann.

 

Ich ignoriere meine Hunde sehr selten mit Absicht.

Ich verabschiede mich, wenn ich gehe und begrüße die Hunde, wenn ich wieder komme.

Und meine Hunde bleiben alle brav alleine.

 

Ich habe das Alleinesein niemals geübt.

Meine Hunde dürfen auf die Couch und auch mit ins Bett.

Sie lieben mich sehr, aber können auch bei anderen bekannten Menschen bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubuka, und wie soll dein Beitrag jetzt der Fragestellerin mit ihrem Problem weiterhelfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubuka, und wie soll dein Beitrag jetzt der Fragestellerin mit ihrem Problem weiterhelfen?

Sie könnte mal ihre Sicht auf das Problem erweitern.

 

Nur, weil 3 Leute meinen, ihr Hund wäre dickköpfig, muss das nicht so sein.

Der Hund könnte Probleme haben, WEIL er nicht beachtet wird, weil sie einfach geht ohne ein Wort des Abschieds.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ah, ok, konnte erstmal nichts mit deinem Beitrag anfangen.

 

 Ja, das liebe Ignorieren, das wird leider sehr oft völlig missverstanden und falsch gemacht, aber leider auch das Begrüßen und Verabschieden. Es kommt immer drauf an, wie man es macht, drum müsste man es sehen, wie die HH sich genau verhält.

 

Natürlich darf man sich nicht einfach so aus dem Haus stehlen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Clicker Anfänger - Fragen zu einer Übung

      Hallo, zur Zeit bombadier ich Euch ja mit Fragen Jetzt kommt wahrscheinlich eine ganz banale Ich clicker ja seit en paar Tagen und es läuft auch gut. Das Hundegetier kennt inzwischen dne Target (kochlöffel) und wir sind gerade ein einer Übung bei der er mit beiden Vorderpfoten auf eine Schüssel stehen soll. Er steht jetzt sehr zuverlässig mit einer Pfote darauf. Wie bring ich ihn jetzt dazu auch die zweite Pfote auf die Schüssel zu stellen? Ich habe es mal so versucht, dass er mit einer

      in Lernverhalten

    • Terrorgefahr - die etwas andere Übung für den Ernstfall...

      Manche nehmen ihre K9-Logo-Aufschrift halt schon seeeeehr ernst und nahezu wörtlich. Sollte also in Cuxhaven akute Terrorgefahr herrschen, Tinka ist für den Ernstfall ausgebildet und weiß ihr Frauchen mit vollem Körpereinsatz vor explodierenden Leberwurstbomben zu schützen... LG Anja PS Humor ist, wenn man trotzdem lacht...

      in Plauderecke

    • Übung Hundeführerschein: Hund von einem weg bekommen

      Hey, Ich habe mal eine Frage. Ich mache mit meinem Hund Lou Dackel Pinscher Mix 2 1/2 Jahre alt im Oktober den Hundeführerschein. Ich geh auch ganz positiv an die Sache heran, da mein Hund sehr auf mich achtet , gut sozialisiert ist , doch ich habe ein Problem. Beim Hundeführerschein gibt es eine Übung wo man den Hund von sich weg bekommen soll ( ungefähr 10 m ) und den Hund in Platz bringen. Doch ich weiß nicht wie ich mein Hund dazu bringen soll, dass sie sich soweit von mir entfernt. Ich b

      in Hundeerziehung & Probleme

    • War das eine Schutzdienst-Übung?

      Hallo zusammen, gestern kam ich beim Gassi an einem Hundeplatz vorbei. Von weitem habe ich schon ganz aufgeregtes/aggressives Bellen gehört. Neugierig wie ich bin, bin ich näher hin und habe über den Zaun gelinst. Ich sah: Eine Frau mit irgendeinem wirklich großen Hund an der Leine (Boxer oder so) und einen Mann in schwarzer Bomber-Jacke, so einem Unterarm-Schutz-Teil und einem Stock. Der Mann hat den Hund angeschrien und mit dem Stock gefuchtelt. Daraufhin hat die Frau ihn losgelassen un

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Aufbau der "Voran-Übung" - Ideen?

      Hallo! Ich trainiere seit einiger Zeit das "Voran" aber irgendwie ist der Wurm drin...vielleicht hat jemand eine kreative Idee? Ziel: Der Hund läuft mindestens 30m gerade voran und legt sich auf Zuruf ins "Platz" Letzteres klappt zuverlässig, Gemma legt sich unabhängig von der Distanz ins Platz. Aber im Aufbau des Voran bin ich gerade unkreativ.... Stelle ich ein Ziel hin, läuft sie hin. Ich habe das Ziel nach und nach verkleinert...solange sie es sieht, läuft sie hin. Sobald es nicht mehr

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.