Jump to content
Hundeforum Der Hund
RicCii

Hundeproblem Tierheimhund

Empfohlene Beiträge

Zu Friederikes Posting möchte ich noch ergänzen, achte auch ganz besonders auf jeden Blickkontakt, selbst wenn es nur ein flüchtiger aus dem Augenwinkel ist, Hunde haben einen viel größeren Blickwinkel und sehen uns auch, wenn sie nur den Kopf ganz leicht zu uns drehen, das kann bereits eine Kontaktaufnahme mit dir sein, auf die du eingehen solltest, ein optimaler Zeitpunkt um ihn z.B zu dir zu rufen, oder zum Warten anzuhalten etc. da du die Aufmerksamkeit von ihm gerade hast. Es wird oft gesagt, jeden Blickkontakt loben, aber nicht immer ist Lob das richtige Signal (z.B. wenn der Hund sich Hilfe erwartet, wäre eine entsprechende Aktion sinnvoller). Je mehr du auf solche Signale reagierst, je mehr wird er sich an dich wenden, je mehr du solche Signale übersiehst/ignorierst, je weniger wird dein Hund sich an dich wenden oder abfragen (über Blicke).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe sehr gut, dass Du nach "schnellen" Lösungen oder einer "Richtung" suchst. Aber 1 mal bei einem Hundetrainer, der Dir taugt, einen für Deinen Hund momentan sicherlich stressvollen Besuch zu haben, wäre nicht der Sinn der Sache und würde Euch auch nicht wirklich weiter bringen.

 

Ich kann Dir im Rahmen eines Internetforums auch nur sagen, dass Dein Hund sicherlich noch eine Weile braucht, um Deine Sprache zu verstehen und darum bemüht er sich - ohne, dass Du das unbedingt mitbekommst - tagtäglich. Das "Bemühen" könnte man auch weglassen - er tut es einfach. Und er musste es wohl schon einige Male tun. Da ist der Faktor "Zeit bei Dir" jetzt nicht ganz unerheblich dabei.

 

Du kannst ihr dabei am besten helfen, wenn Du Deinen normalen Ablauf lebst und ihre Bedürfnisse erkennst (da kommt Lemmys Beitrag ins Spiel) und ihr Rückmeldung darüber gibst.

 

Herausfinden, was ihr Spass macht und das zu fördern, würde bei mir da im Vordergrund stehen. Du machst z.B. Schnüffelspiele. Hat sie Spass dabei? Wie sieht das aus bei Euch? Da kann man irgendwann auch leicht mal ein Abbruchsignal einbauen, z.B. vor dem Losschnüffeln: Stopp. Oder Bleib. Oder wie Du es nennen möchtest. Loben mit etwas Leckerem und Stimme. Und dann geht´s weiter.

 

Kann auch sein, dass sie mehr Spass an bewegungsreicheren Sachen hat. Dann könnte man über kleine Hürden Aufmerksamkeit auf Dich fördern. Und da auch spielerisch dasselbe einbringen.

 

Viele üben so ein Signal erst "trocken" - aber sie hat ja schon einige Erfahrung mit Menschen und kennt das Prinzip Abbruch vielleicht. Dann kannst Du es wie oben beschrieben mit etwas Freudigem verbinden und so festigt es sich eher.

 

Sie lernt "nebenbei", was Du willst und Du tust Dir später bei "wichtigeren" Sachen leichter, weil sie das Signal, Deine Körpersprache dabei kennt.

 

Viel Gerede und nichts Konkretes, denkst Du vielleicht. 

 

Aber so lernt sie neben der täglichen Beobachtung, wie Du Dich anhörst/aussiehst/anfühlst, wenn Du etwas nicht willst UND wenn Du Dich über etwas richtig Gemachtes freust! 

 

Das hilft Dir auch bei der Bewegungsreizgeschichte im Garten oder draussen mit Radfahrern etc. Erstmal machst Du es absolut richtig, das Verhalten an der Schleppleine abzusichern.

Alles andere wäre gefährlich. Kennt sie dann ein Abbruchsignal, kannst Du sie viel früher schon, im Ansatz, stoppen und ihr eine Alternative geben (Spiel, Lecker,was ihr halt Freude macht.). Weitere Schritte sind dann schon für die fortgeschritteneren Zeiten - erstmal klein anfangen und über kleine Aufmerksamkeitserfolge freuen und ihr das auch zeigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Österreich ist leider gar nicht meine Baustelle :( Ich hoffe, jemand hier hat gute Tips!

Es ist nicht verwerflich, wenn man das Geld für Top-Trainer überhaupt nicht hat, das geht wohl den meisten hier so. Wichtig ist, dass man sich bei dem Trainer wohlfühlt, dass man merkt, dass der total auf den Hund eingeht und der Hund ohne Angst auf seine Maßnahmen reagiert.

Vielleicht mag ja noch jemand Youtube-Videos empfehlen, die gut passen, wo die Körpersprache des Hundes in passenden Situationen gut erklärt wird... Beschreibungen lesen und Hunde in Aktion sehen sind vollkommen verschiedene Dinge.

Da ich hier mit einem Podenco-Mix ringe, noch ein gutgemeinter Rat von mir, den Duoungleich angedeutet hat: Les dir etwas über die Rassemacken der Basenjis an. Nachdem ich den Podenco studierte, konnte ich für mich gaaaanz viel Stress aus dem Erziehungsziel rausnehmen, weil die landläufige Meinung lautete "geht sowieso nicht" - und erst da fanden wir Wege, ihre Rasseeigenheiten in gute Bahnen zu lenken. Ich bin immernoch überzeugt, sie hat sich bedankt, dass ich ihr Rassewesen respektiert habe. Wenn du die Rassemacken kennst, kannst du dich ggf. in entsprechenden Situationen durch passendes Verhalten auch gezielt spannender für den Hund machen.

 

Lemmy und Fangmich stimme ich erstmal zu - mit einem kleinen Zusatzhinweis: Die Alternative, die man dem Hund anbietet, sollte den Hund nicht "aufputschen". Es gibt Hunde, die z.B. wegen einem Leckerlie oder dem Lieblingsball in totalen Stress geraten, das würde im Endeffekt aber größeren Stress auf die Grundsituation legen - falls das der Fall ist, wähle etwas, das sie sehr mag, aber ruhiger annimmt!

Trainiere nur, wenn du innerlich entspannt bist und dich voll auf den Hund einlassen kannst. Wenn du abgelenkt, gestresst, verzweifelt bist/wirst: Trainingseinheit abbrechen, einfach weitergehen, tief durchatmen, irgendwas schönes mit dem Hund machen, das euch beiden guttut!

 

Was Fangmich mit Zeitfaktor meinte: Unser Tierheim meinte, ein Hund bräuchte 6 Wochen, um überhaupt im neuen Zuhause anzukommen und seinen wahren Charakter zu zeigen. Das ist etwa der Zeitraum, in dem er die schlimmen Verhaltensmuster von früher auspackt. Meine Erfahrung spricht aber eher von 3 Monaten, bis man eine gemeinsame Basis gefunden hat, bei der der Hund mal alle "Macken" auspacken konnte, auf die er so auf die schnelle in der neuen Umgebung kommt. Wundere dich also nicht, falls sich irgendwas im Verhalten allmählich aber ohne offensichtlichen Grund ändert.

 

Dem ersten Eindruck beim Foto nach würde ich auf eine intelligente, freche Hündin tippen, die das Leben absolut genießen kann, wenn der Rahmen stimmt. Ist sie dein erster Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte bereits schon einen Familienhund. Dieser ist jedoch mein erster richtiger Hund. Ja habe mir auch schon viel über die Rasse durchgelesen. Kommt ursprünglich von Afrika ein sogenannter Wildhund. Ja Diva ist absolut intelligent. Sie fahrt absolut auf Spielzeuge ab und findet sie auch immer wenn ich sie verstecke. Solch spiele findet sie toll. Bau ich auf dem Spaziergang auch immer ein. Das mit der Schleppleine wird natprlich dauern. Wenn sie einen Radfahrer bzw. Jogger nachwill hab ich sie an der Schleppleine halte sie zurück und sage nein. Danach bekommt sie ein schnüffelspiel oder ein spiel mit dem spielzeug. Schätze nach einiger zeit wird dass helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mmmmmhhh, einen Basenji-Mischling finde ich ja nun extrem unwahrscheinlich ... Mischlinge mit diesem Aussehen gibt es durchaus recht viele, ich würde mal ausschließen, dass da immer Basenjis mitgemacht haben ... Besonders viele Basenjis, die sich noch dazu unkontrolliert vermehren, dürfte es in Deutschland (Europa) wohl kaum geben.

Und die Bellfreudigkeit spricht ja auch nicht eben dafür, oder?

Nun kann man Rutenhaltung und Größe nicht richtig erkennen, aber ich würde mich mal ganz und gar nicht auf Basenji einschießen.

Ist aber ja auch egal, was auch immer drin stecken mag ... mit einem ordentlichen Trainer bekommt ihr das schon hin, denke ich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Neulengbacher Gegend käme in Frage? Müsste eigenltich in 20 bis 30 Minuten erreichbar sein :think: 

Die Brigid Weinzinger kann ich sehr empfehlen. www.denktier.at

 

Bei ihr wirst du nicht unbedingt "Sitz,Platz, Fuss" lernen ;) sondern bei ihr kannst du lernen, deinen Hund zu lesen und zu verstehen und deine eigene Körpersprache gezielt einzusetzen. Sie hat ein sehr gutes Gespür für Hunde und arbeitet absolut ohne Druck und Zwang.

 

Für Tellington Touch Einzelstunden hab ich vor zwei Jahren 38,- bezahlt bei ihr, wird bei normalen Einzelstunden wohl das gleiche sein.

 

Gundi (Fangmich) hat sicher recht, dass es jetzt noch keinen Sinn macht, ein Riesen-Training zu starten, sondern dass es erst mal wichtig ist, euch gegenseitig kennen zu lernen, eine Vertrauensbasis zu schaffen und den ganz normalen Alltag zu bewältigen.

 

Andrerseits kann gerade jetzt durch ein richtiges Verhalten deinerseits einiges in die richtigen Bahnen gelenkt werden, ohne dass man gleich ein großes Training daraus machen muss. Und gerade dabei könnte Brigid dir sicher helfen. Mal den Hund in einer Einzelstunde anschauen, ein wenig einschätzen und dir sagen wie du dich in der nächsten Zeit in bestimmten Situationen verhalten solltest. Ihr Trainingsplatz liegt ziemlich ruhig und abseits und ist schön groß, so dass sich der Stress sicher in Grenzen hält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja neulengbach käme in frage muss ich mich mal informieren. Danke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bitteschön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann dir leider keinen wirklichen Rat geben, aber drück euch die Daumen! Wenn du mal einen Spaziergang probieren willst oder jemanden zum üben brauchst ...  bellende Hunde (an der Leine) sind für uns kein Problem. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wäre doch wirklich eine gute Idee, Frau Mückes Trainerin (bzw. die von ihr vorgeschlagene) mal draufschauen zu lassen! Die Frau macht einen vernünftigen Eindruck auf ihrer HP und es ist sicherlich für Dich motivierend, eine Einschätzung zu bekommen und Unterstützung bei den Schritten in die richtige Richtung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheimhund für einen Rollstuhlfahrer

      Also, ich habe nochmal  Fragen zum Thema Tierheimhund: Ich sitze ja im Rollstuhl und da stellt sich mir die Frage: Was muss überhaupt gegeben sein damit jemand wie ich einen (Tierheim) Hund aufnehmen kann? Meiner Meinung nach müsste der Hund bereits leinenführig sein und in jedem Fall entspannt an Artgenossen, Katzen, Vögeln und natürlich Menschen vorbeigehen können. Oder wie seht ihr das? Gibt es Möglichkeiten das allein zu trainieren? Auch habe ich schon mitbekommen das nicht viele Vereine ei

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Verliebt in einen Tierheimhund

      Uff hallihallo allerseits! Ich dachte ich schildere meine Situation mal in einem Hundeforum und hol mir einige Meinungen ein... Erstmal zu mir, ich bin 16 Jahre alt und Schülerin.   Nun, vor einem Jahr hab ich in den Sommerferien angefangen, Hunde aus dem örtlichen Gnadenhof auszuführen, da ich selber keinen Hund habe. Dabei wurde mir ein noch recht neuer, noch etwas unsicherer Mischlingsrüde namens Joshi in die Hand gedrückt. und tja, was soll man sagen? Es war Liebe auf den ersten Blick.  

      in Plauderecke

    • Starkes Leineziehen bei Tierheimhund

      Hallo zusammen   Da ich zurzeit keinen eigenen Hund haben kann, engagiere ich mich seit ein paar Wochen in einem Tierheim im Elsass als Freiwillige. Dort sitzt ein Labrador-Mix, bei dem vermutlich noch ein AmStaff drin ist. (Genau weiss man es nicht, da er gefunden wurde, aber er sieht stark nach Staff aus.) Ich mag ihn sehr und würde mich gerne ein wenig um ihn kümmern, da seine Vermittlungschancen aufgrund seiner Rasse sehr schlecht sind.   Gestern war ich zum ersten Mal mit ihm spazieren

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: LILI, 8 Jahre, Beagle - ein besonderer Tierheimhund

      LILI, Beagle, Hündin, geb. 01/2007, Größe 36 cm, Gewicht 12 kg LILI wurde von einem ehrenamtlichen Mitarbeiter des Tierheims gefunden. Sie war in keinem guten Zustand. Sie war stark abgemagert und hatte eine kutane Leishmaniose. Durch Medikamente konnte die Leishmaniose schnell in den Griff bekommen werden und macht LILI heute keine Probleme mehr. Wir informieren Sie aber gerne über Leishmaniose, damit Sie wissen, was dies für die Zukunft bedeutet. Die hübsche Hündin hat es, trotzdem sie im Tie

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheimhund beißt und terrorisiert meinen Mann

      Hallo ihr Lieben, hier kommt mein erster Fred in diesem Forum und es ist gleich ein Hilferuf  Wir haben vor 1,5 Jahren einen Schäferhundmix (ca. 3-5 Jahre, männlich & unkastriert) aus dem örtlichen Tierheim adoptiert. Nero war damals ein kleines Häufchen Elend (abgemagert, verängstigt, ließ sich von den Pflegern kaum anfassen- kam aus schlechter Haltung). Wir sind zu der Zeit häufig mit den Hunden im TH Gassi gegangen und haben uns bald in ihn verliebt. Er fasste schon auf den Gassirunden

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.