Jump to content
Hundeforum Der Hund
black jack

Warum kein Ebay-Welpe

Empfohlene Beiträge

Danke Uli, so sehe ich das auch. Es gibt viele Hunde, die ich auf EBay sehe, die ich von Tierschutz-Portalen schon kenne. Aber wenn ich auf diesem Weg die Möglichkeit hätte einen Mischlingswelpen zu bekommen,der in einer Familie aufgewachsen ist, fände ich das nicht die schlechteste Alternative. Man muss ja auch vor Ort dann noch schauen, ob man ein gutes Gefühl hat. 

Ich lass mir den Hund ja nicht per UPS schicken. 

Sehe ich auch so.

Ich hatte den Terrierkrümel, als ich ihn noch zu vermitteln versuchte, auch bei Ebay Kleinanzeigen inseriert, in der Hoffnung, dass jemand ihn im näheren Umkreis entdeckt und so wars auch. Von sämtlichen Tierschutzvermittlungsseiten, deutschlandweit kam keine einzige Ressonanz - aber auf Ebay Kleinanzeigen wurde mehrfach reagiert.

Warum  nicht auch Hunde von Ebay Kleinanzeigen anschauen? Ist doch nix anderes, wie in der Tageszeitung inserieren. 

Die werden da ja nicht an höchstbietend versteigert, sondern reell verkauft und man kann das Zuhause checken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein erster Hund war ein Welpe vom Bauernhof. Ich habe die Eltern gesehen, das Umfeld, schien mir alles prima. Damals glaubte ich noch, Mischlinge seien gesünder, individueller, brauchen dringend ein zu Hause etc und wäre sowieso niemals auf die Idee gekommen, einen Rassehund zu nehmen.

Vorab: es war mein sogenannter Seelenhund :)

ABER: er war ein schreckhafter Hund. Was auf dem Hof überhaupt nicht zu bemerken war, jedenfalls habe ich es nicht bemerkt. Und zwar nicht aufgrund der Aufzucht, die Hunde liefen dort herum und haben sicher mehr Reize kennengelernt als viele Züchterhunde, auf so einem Hof ist ja immer was los. Kinder, Tiere, Autos und Maschinen. Die Mutter war allerdings recht hektisch, ich dachte mir nicht viel dabei, aber der Welpe schlug voll nach der Mutter.

Heute denke ich, dass dieser Bauer vermutlich mit schönster Regelmäßigkeit die Hündin von irgendeinem Nachbars-Hund decken lies, einfacher Nebenverdienst. Ob das "schlimm" ist, kann ich nicht sagen, aber unterstützen würde ich solch Vermehrerei ohne jegliche Kontrollmöglichkeiten nicht mehr, auch wenn der Hund damals zu mir passte wie kein zweiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Welpen musst du einfach doppelt und dreifach und zigfach hinschauen. Ups-Würfe mag es geben, aber die Gefahr, dass da Welpen von sonstwo untergejubelt werden, wäre mir persönlich viel zu groß.

Man kann in dem Bereich schlichtweg zu leicht Geld machen.

 

Wenn dort gute Züchter inserieren, OK - aber die kann man auch anders finden. Und Mixwelpen aus "liebevoller Familienaufzucht" würde ich aus Überzeugung nicht nehmen. Entweder Tierschutz oder guter Züchter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mir geht es um die Unmassen an Welpen die über "Ebay...."vertickt werden ,die Beschreibung sind immer gleich.

Aber ich bin versprochen aus deinem Thema raus.

Bei uns zieht im Herbst wahrscheinlich wieder ein "familienfreundlicher,sich selbst erziehender mehr oder weniger Jungspund ein "

Wieder ein Hund der sich dann überraschend doch nicht so entwickelt hat wie auf dem Wunschzettel stand.

Ich bin definitiv die falsche.

An eurer Stelle würde ich mich für einen "Fusselnase"Hund entscheiden, das willst du nicht.

Das ist völlig dein Recht aber ich bin raus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was wäre, wenn ich zb aus gesundheitlichen Gründen meinen Hund verkaufen müsste?

Ich würde auch ein Inserat machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Klar Cartolina, das sollte man keinesfalls unterstützen! 

Ich würde aber auch keine Rassezucht  unterstützen, bei der die Hunde in Zwingeranlagen großgezogen werden, auch keine Massenauslandsimporte usw.

...und trotzdem würde ich mir - würde ich hundelos werden - Hunde von sämtlichen Quellen anschauen......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, man muss sicher nicht alle Anzeigen über einen Kamm - egal welchen - scheren. Aber nur, weil da grad zwei Erwachsene Tiere mit im Haus sind, heißt das noch lange nicht, dass das die Eltern der Welpen sind. So, wie es auch durchaus oft genug vorkommt, dass ein vermeintliches Muttertier nicht die Mutter der bzw. aller Welpen ist. Und genau das ist doch der Punkt: Otto Normalverbraucher sieht ein schniekes Einfamilienhaus in guter Umgebung. Alles sauber, gepflegt, nette Leute. Die Ostblock-Welpenmafia lässt grüßen. Nicht immer, klar, aber oft genug.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was wäre, wenn ich zb aus gesundheitlichen Gründen meinen Hund verkaufen müsste?

Ich würde auch ein Inserat machen.

 

Bei erwachsenen Hunden ist das was anderes als bei Welpen. Finde ich zumindest.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei erwachsenen Hunden ist das was anderes als bei Welpen. Finde ich zumindest.

Ich finde es wichtigee, dass man weiss wie der Hund vorher gelebt hat. Bei Welper (zb bei meiner), die Eltern, Familie und Umgebung kennen lernen kann. Ich wollte ja für einmsl einen Welpen (sonst hatten wir immer ältere), die bekommt man aus dem Tierschutz kaum.

Falls es irgendwann in einen Nachfolger geben sollte, wär es kein Welpe, dann würde ich auch in Tierheimen fündig...

Ausser ich wäre dort aus Altersgründen nicht erwünscht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde keinen meiner Hunde verkaufen, wenn sie einen Platz bräuchten Schutzvertrag ja Geld Nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.