Jump to content
Hundeforum Der Hund
black jack

Warum kein Ebay-Welpe

Empfohlene Beiträge

Ich glaube, ich bin der Auslöser dafür. 

 

Ich habe Sydney geschrieben, dass ich immer auch mal bei Ebay-Kleinanzeigen schaue, ob es in der Nähe Mischlingswürfe gibt, wo man evtl. auch die Eltern kennt. Ist m.E. nicht viel anders, als in der Zeitung zu schauen. 

 

Ich bin z.B. auf die gestoßen http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-anzeige/hundewelpen-epagneul-breton-pointer-labrador-mix-welpen/332888545-134-9184

 

Gruß Sabine 

 

 

http://kleinanzeigen.ebay.de/anzeigen/s-bestandsliste.html?userId=15212957

 

Hier wäre ich z.B. sehr skeptisch. Die scheinen bewusste Labi-Mischlinge zu produzieren. Das kommt mir komisch vor. 

 

Und wo ist da der Unterschied? :mellow:

Beides sind gewollte Mischlingswürfe. Ganz großes Kino wenn ich mir anschaue was in THs und Tierschutzorgas so sitzt.

Solche Leute wären die Allerletzten denen ich mein Geld in den Rachen werfen würde um an einen Hund zu kommen.

 

Kyra habe ich als 1 1/2 Jährige auch aus den Kleinanzeigen. Privatabgabe. Und es war gut so! Die Motte musste ihr Dasein zusammen mit einer

anderen Hündin im Zwinger fristen.

 

Es kann also ruhig ein Hund aus den Kleinanzeigen sein, ersetzt ja einfach nur die Zeitung.

Aber doch bitte keine "wir-haben-eine-Hündin-ooooohhh-die-soll-mal-Welpen-haben-und die Haushaltskasse-füllen-Hundewelpen" 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leute, es tut mir echt leid, dass ich hier so ein Chaos veranstalte. 

 

Ihr könnt euch sicher sein, ich mache mir das alles nicht leicht- ich möchte gern einem Hund ein schönes Zuhause schenken und zwar für sein ganzes Hundeleben. 

 

Es ist nicht so, dass ich eure Tipps nicht ernst nehme, oder bockig sein will. Ihr habt alle gute Argumente und an den entstehenden Diskussionen sehe ich auch, dass es einfach viele verschiedene Meinungen gibt. 

 

Ich nehme sehr viel mit aus den ganzen Diskussionen und ich habe auch noch nicht ganz mit einem erwachsenen Hund abgeschlossen - das habt ihr schon erreicht. 

 

Aber Fakt ist - und das meine ich als Mahnung an mich selbst- ihr kennt alle weder mich noch meine Familie. Im Endeffekt müssen mein Mann und ich uns einig sein. Wenn wir beide unser Herz an den selben Hund verlieren, dann wird alles gut. 

 

Aber eines ist ganz sicher, da halte ich es mit dem kleinen Prinzen: Man ist für das verantwortlich, was man sich vertraut gemacht hat. 

 

Jetzt sitz ich hier und heule, und weiß nicht mal, warum. Ich ärgere mich einfach über mein "Nicht-sein-lassen". 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das meinte ich, danke.

Ich habe Ebay fälschlicherweise mit dieser Art Hundehandel gleichgesetzt. Das ist natürlich falsch es ist nur die Plattform.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber Fakt ist - und das meine ich als Mahnung an mich selbst- ihr kennt alle weder mich noch meine Familie. Im Endeffekt müssen mein Mann und ich uns einig sein. Wenn wir beide unser Herz an den selben Hund verlieren, dann wird alles gut.

 

 

Ja gut, aber wenn du keinen Vermehrerwelpen (in weitestem Sinne haben) willst, dann seid ihr euch ja nicht einig.

 

Und wenn bei dir die Gefahr besteht, dass du wider besseren Wissens dein Herz entscheiden lässt, dann solltest du tatsächlich die Finger von Kleinanzeigen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde Welpeninserate bei eBay im höchsten Maße unseriös. Keine Ahnung, warum. Ich kann das ganz schlecht begründen. Nicht nur, weil das die ideale Plattfporm für Massenvermehrer ist (im Buch "am anderen Ende der Leine" stehen da ein paar nette Anektdoten zu drin, bei denen mir ziemlich schlecht wurde :( ) und Leute, die mal eben schnell einen Hund loswerden wollen. Als ich noch auf der Suche nach einem seriösen Züchter meiner langjährigen Traumhgunderasse war, bemerkte ich beim googeln eines Züchters in der Nähe (ich bin ein krankhafter Gegenchecker, nur Züchter-HP lesen ist ja irgendwie... einseitig :ph34r: ), dass dieser Züchter seine Welpen auch über die eBayKleinanzeigen inseriert hatte. Das war nicht per se ein unseriöser Zwinger. Die waren VDH-Mitglied, Verbandszugelassen und pi-pa-po. Aber Welpen über diese Plattform anzubieten... das ging für mich gar nicht. Der Züchter wurde stehenden Fußes aussortiert.

 

Natürlich gibt es auch die echten Unfallwürfe, deren Welpen über ebay und co ein neues Zuhause suchen. Ich halte die im Vergleich zu den Massenvermehrerwelpen zahlenmäßig aber für stark vernachlässigbar. Mir wäre das Risiko zu groß, fiese Zuchtmethoden zu unterstützen.

 

Insofern fahre ich die Devise: wenn Welpe (ich bin sowieso nicht scharf auf Welpen, in der von mir so geliebten Rasse gibt es aber kaum erwachsene Hunde, die ein neues Zuhause suchen und die wenigen sind meist nach ein paar Tagen schon vermittelt), dann entweder vom richtig seriösen Züchter (der dann aber auch echt auf Herz und Nieren gecheckt wird) oder aus dem Tierschutz. Dazwischen gibt es nichts für mich. Rational ist das schlecht zu erklären, das ist mehr eine innere Grundüberzeugung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bönchen

Heulen ist nicht nötig, ihr macht es dann schon. Du musst ja nicht mitschreiben, kannst ja einfach alle paar Tage mitlesen.

:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es wichtigee, dass man weiss wie der Hund vorher gelebt hat. Bei Welper (zb bei meiner), die Eltern, Familie und Umgebung kennen lernen kann.

Und woher weiß der Interessent, dass ihm die "Heile Welt" dieser Welpen nicht nur vorgegaukelt wird?

Welpenhandel ist ein Riesengeschäft. Denn die Gewinnspannen sind sicher immens. Die Kosten für die "Herstellung" minimal, der Verkaufserlös dafür angenehm hoch. Denn bis einem Billigwelpen würden die Interessenten ja vielleicht aufhorchen. Aber wenn da ein Welpe mehrere Hundert Euro kostet, dann zweifelt man nicht so schnell an der Fassade der Verkäufer. Und DAS ist das Problem. Hey, diese Mitglieder der Welpenmafia sind doch nicht blöd. Die wissen mittlerweile doch genau, dass vor einem Verkauf auf dem Parkplatz oder so gewarnt wird. Also baut man da ein schönes Bild von der Familie auf, die aus "liebevoller Familienaufzucht" einen Wurf Welpen zu verkaufen hat. Dass der Welpe als erwachsener Hund dann plötzlich gar nichts vom Aussehen der beim Kennenlernen und Kauf anwesenden Hundemutter hat, lässt sich bei einem Mischling ja leicht erklären. Da kommt dann nicht mal zu dem Zeitpunkt der Gedanke auf, dass der eigene Hund vielleicht nicht aus "liebevoller Familienaufzucht" stammt, sondern in einem Verschlag irgendwo in Osteuropa zur Welt kam, viel zu früh von der Mutter - die unter grauenhaftesten Bedingungen ihr Dasein (ich möchte es nicht mal Leben nennen) fristet - getrennt und nach Deutschland gekarrt wurde, um für gutes Geld verscherbelt zu werden.

Wer sich daran beteiligen mag ... ich verabscheue die Verkäufer, aber ebenso die Käufer, die es durchaus besser wissen müssten, aber einfach nicht hinsehen, weil der Welpe ja so putzig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich hab meinen Murphy damals auch über Ebay gefunden und kann nichts schlechtes darüber sagen. Der Mann bei dem ich ihn gekauft habe war früherer ein anerkannter Züchter und hat dann auf Grund seine es alters es nur noch Hobby mäßig betrieben. Wir konnten damals die Eltern anschauen haben einen ordentlichen Kaufvertrag bekommen und eine von ihm geschriebene Liste was wir in bestimmten Situationen Tun sollen ( Durchfall, Fressunlust , Stubenreihnheit u.s.w.)dabei war auch noch ein Zettel mit weis Gott wie vielen Telefonnummern wo wir ihn  im ernstfall erreichen können. Ich hab mich bei dem Mann sehr wohl Gefühlt und er war sehr darum bemüht das es seine Welpen gut geht. Und meinen Bruno hab ich auch über Ebay und der Mann schreibt mir heute noch und fragt wie es seinem Jungen geht. Ich denke man sollte nicht alles verallgemeinern nicht jeder auf Ebay ist schlecht und nicht jeder der Hobby mäßig Hunde züchtet ist gleich ein Geld geiler Vermehrer  zumal ja Züchter ihre Hunde auch nicht verschenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Portal über das die Hunde vermittelt werden ist doch ziemlich egal. Es kommt auf den Menschen an der so dumm ist und sich täuschen lässt oder klug nachfragt.

Meine Quarktasche ist ein wirklicher Unfall. Über EBay gesehen. Dann habe ich mir die Familie angeguckt und die Elterntiere , die Welpen , die Lebenssituation. Mit 5 Wochen stand fest Karlo kommt zu mir wenn es soweit ist. Die Kosten die er hatte für die Welpen wurden mit einem kleinen Kostenbeitrag getragen.

Alles in allem nette Familie, tolle Elterntiere und gute Bedingungen zum Aufwachsen. Die Hündin ist jetzt sterilisiert damit so was nicht mehr passiert. Die Familie ist immer noch sehr interessiert hält den Kontakt und würde sofort die Tiere wieder zurück nehmen.

Also was ist daran schlimm?

Ist es besser seine Welpen im Karton vor das Tierheim zu setzen damit der zukünftige Besitzer sagen kann der Hund ist aus dem Tierheim ?

Solange man als Interessent aufgeklärt und objektiv den Welpen oder Hundekauf betrachtet ist es wohl egal welches Portal.

Ich bin generell für eine vernünftige Hundezucht aber es gibt auch echte Unfälle wo kein Vermehrer dran verdient. Warum darf ich da nicht bei Ebay gucken ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Man ist für das verantwortlich, was man sich vertraut gemacht hat.

 

Vielleicht ist das der Unterschied zu mir. Ich bin nicht nur für das verantworlich, was ich mir vertraut gemacht habe, sondern auch ggf. für das Leid, das ich damit anderweitig verursache. Und bei einem Vermehrerwelpen gibt es dieses Leid. Mehr oder weniger. Sei es, das bei einer "liebevollen Familienaufzucht" die Hündin bei jeder Läufigkeit gedeckt wird, weil man beim ersten (vielleicht wirklichen) Unfallwurf gemerkt hat, wie schnell und leicht sich mit der Produktion von Hundewelpen der Jahresurlaub für die Familie finanzieren lässt oder auch, das eben das Muttertier gar unter fürchterlichen Bedingungen Welpen über Welpen gebären muss und niemals in ihrem Leben das bekommt, was Du Deinem Hund bieten möchtest: Ein schönes Leben.

Und weil ich mich dafür verantwortlich fühle, kommen solche Welpen für mich schlicht nicht in Betracht. Wie gesagt, auch wenn ich damit alles über einen Kamm schere. Damit kann ich besser leben, als wenn nur ein Hund wegen mir leiden müsste!

 

Ich sehe das vielleicht ganz besonders kritisch, weil seit letztem Jahr Nonna bei uns lebt, eine wahrlich traumhafte Spinone Italiano-Hündin, die in den ersten 7 Jahre genau so "leben" musste, wie ich es hier geschildert habe. Ihr großes Glück war, dass eine Tierschützerin auf sie aufmerksam wurde, und die Hündin zu sich holte. Nachdem sie zuvor den letzten Wurf der Hündin (das war dann schon ein Mix-Wurf), von dem ich nicht nur all 3 Welpen kenne, sondern von dem auch Zampa bei uns lebt, auch schon aus den Fängen dieses Vermehrers holte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.