Jump to content
Hundeforum Der Hund
asti

Wie vor Giftködern schützen?

Empfohlene Beiträge

Wir hatten hier vor 3 Jahren das Problem. Und man konnte jetzt nicht ausweichen, da die Köder in einem sehr großen Umkreis um unseren Wohnort gefunden wurden - über Wochen.

 

Poldi hat da einfach ganz konsequent seinen MK (auch ein brauner Baskerville) getragen.

 

Mehr kann man nicht tun.

 

Meiner kam halb verhungert aus der spanischen Tötung - das prägt für das restliche Hundeleben. Kein Futter ist vor ihm sicher.

 

Jeder Kinderwagen, jede Einkaufstasche bzw. jede Person wird schon von weitem auf potentielles Futter gescannt.

 

Auch zuhause muss alles Essbare weggeräumt werden.

 

Ich fand die Zeit mit MK aber nicht schlecht - im Gegenteil.

 

So hatten wir wenigstens vor den ganzen "Tutnixen" unsere Ruhe. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schütze meine Hunde gar nicht. Der beste Schutz ist für mich der, dass ich in einer abgelegenen Gegend wohne, wo sich Mensch und Hund selten begegnen, wodurch erst gar keine Konflikte entstehen. Ich würde grundsätzlich erst gar nicht dorthin ziehen wo Giftköder verbreitet sind.

 

Ansonsten sind hier Anti-Giftköder-Kurse in den Hundeschulen gerade hoch im Kurs. Zu sowas würde ich dir raten bevor ich meinen Hund mit Maulkorb losschicke.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ist für dich das Problem an einem MK?

 

Meiner hat das Tragen desselben in langsamen Schritten gelernt und hat kein Problem damit.

 

Solche Anti-Giftköder-Kurse mögen eine Lösung sein - aber bei meinem Hund kann ich mich nicht darauf verlassen, dass mein Hund das Gelernte zu 100% umsetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kyra nimmt GsD auch nichts auf aber ansonsten würde ich auch zu einem MK greifen weil mir das Risiko zu groß wäre

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier gibts ds Problem auch schon seit längeren, anfangs war es nur am Elsterufer, aber hat sich mittlerweile über die ganze Stadt verteilt und auch die Vororte sind betroffen, an vielen Stellen hängen Plakate und es sind auch schon einige Hunde verendet.

 

Geli war ja immer sehr mäkelig, sie hat nichts gefuttert, was sie nich kannte, nich mal Leberwurts, nur ihre Leckerlie, die sie draußen suchen durfte, da hab ich immer genau aufgepasst, wo sie lagen und das nichts anderes rumlag, wenn ich die verteilt habe.

 

Schwierig wirds dann aber schon, wenn man so ne kleine Fressmaschine hat, da könnte man hier ja nich ruhig Gassi gehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sam ist auch so eine Fressmaschine. Vor ihm ist nichts sicher. Wir müssen immer alles wegräumen, bevor wir das Zimmer verlassen,

ansonsten kann es auch mal passieren, das er restliche Schoko auf dem Tisch findet :ph34r:

Und unterwegs ist es genau so schlimm. Wobei es mittlerweile geht, es war mal noch schlimmer. Manchmal kam es auch vor, das ich aus

oder nein gesagt habe, wenn er was aufnehmen wollte und es tatsächlich gelassen hat. Aber das funktioniert nicht immer.

Mittlerweile greife ich dann schon in sein Maul und hol es schnell selber raus, wenn er es nicht tut. Hört sich brutal an, sieht auch brutal aus,

aber ich tu ihm dabei nicht weh. Aber seitdem ich das so gemacht habe, kann ich jetzt ganz oft beobachten, wie er vor etwas, für ihn, interessantes

steht und überlegt ob er es nun nimmt oder nicht und sich dann doch entscheidet weiter zu gehen, scheinbar weil er weiß, das es sich eh nicht lohnt.

Tauschgeschäft habe ich auch schonmal versucht, klappt nicht immer, zumal ich Momentan keine Leckerlis habe, durch seine Ausschlußdiät.

Seitdem bin ich noch aufmerksamer.

Jedoch ist hier in dem Gebiet wo wir immer laufen keine Gefahr, aber in der Stadt in den Parks schon. Aber dort sind wir eigentlich nie.

Wenn wir doch mal da hin müssen, aus welchen Gründen auch immer, würde ich den Maulkorb ummachen.

Ich hoffe nur, das es hier so bleibt, ganz ohne Giftköder! Die größte Sauerei finde ich ja, wenn die Leute sowas in die Gärten schmeißen.

Davon habe ich bisher immer nur gelesen/gehört, aber die Vorstellung ist grausam, wenn man nicht mal in seinem eigenen Garten sicher ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toller Tipp:

 

 Ich würde grundsätzlich erst gar nicht dorthin ziehen wo Giftköder verbreitet sind.

 

ich glaub da zieht niemand freiwillig hin. Ich lebe hier schon seit über 25 Jahren und erst in den letzen 3-4 Jahren taucht das Thema Giftköder überhaupt auf. Wobei nicht alles was als Giftköder gemeldet wird auch einer ist.

So kann dir z.B. auch in einer ganz einsamen Gegend ein mit Entwurmungsmittel belasteter Pferdeapfel das Leben schwer machen, oder auch bewußt ausgelegtes Rattengift (das ganz einfach zur Bekämpfung von Ratten gedacht ist)

 

 

Aber zur Frage:

 

mein Schutz besteht

1. aus genügender Fütterung. Ja, einer von dreien hat zu viel auf den Rippen. Aber dafür wird drausen so gut wie nix gefressen.

2. Bei uns gibt's im Training nix vom Boden. Das bliebte Leckerlie-Werfen fällt weg und auch wenn ein Leckerlie runter fällt heb ich es auf

3. Ein Abbruch-Signal. Wenn einer meiner Jungs an einem Pferdeapfel schnuppert heißt es "weiter"

 

Bin da relative entspannt unterwegs, aber ich hab auch keine von den Fressmaschinen aus dem Bereich der Apportierhunde und auch keinen Hund der wirklich Hunger kennen gelernt hat. Ich denke, da hilft im Zweifel wirklich nur ein Maulkorb.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde seitlich noch Löcher rein machen. Das sieht nicht so aus als ob da genug Luft durch kommt. Für nen kleinen Hund ok aber ein großer könnte da Probleme bekommen. Hab schon erlebt wie ein Hund fast erstickt ist ab so einer konstruktion. Ansonsten eine super Idee.

Bei uns sind im Sommer an den Badesee oft Köder da geh ich dann nicht hin. Ansonsten haben wir bisher ruhe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Poldischatz:

 

Erstens stört ein Maulkorb den Hund. Zweitens kann sich der Hund damit nicht wehren wenn er angegriffen wird oder mich verteidigen und drittens wird der Hund doch gleich stigmatisiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Poldischatz:

 

Erstens stört ein Maulkorb den Hund. Zweitens kann sich der Hund damit nicht wehren wenn er angegriffen wird oder mich verteidigen und drittens wird der Hund doch gleich stigmatisiert.

 

Na ja wenn er Giftköder frißt ist es glaube ich störender als der MK

Wo wohnst du das dein Hund ständig angegriffen wird und sich verteidigen muss ?

 

Siehst du das sind genauso unsinnige Kommentare wie "ich würde nicht da wohnen wo Giftköder rumliegen"

Man kann sich nicht immer aussuchen wo komische Leute rumrennen und Hunde hassen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Laboruntersuchungen von eventuellen Giftködern...

      Ich komme mit Emma gerade mal wieder vom TA, ihr Blut wurde nochmal auf die Gerinnungszeit untersucht, für den Fall, dass in den Würsten Blutverdünner drin waren, ist aber alles ok. Dann erzählte mir die TÄin, dass in Niedersachen (?) die Labore nur noch eingeschicktes Material auf Gift untersuchen, wenn zuvor eine Anzeige (gegen Unbekannt) bei der Polizei erfolgt und dann diese das Material an das Labor einschickt. Ich kann mir das gar nicht vorstellen, wenn ein TA der Meinung ist, das könnte e

      in Gesundheit

    • Oberhausen: "Unbekannter droht mit Giftködern ...

      Was für ein A*sch: https://www.waz.de/staedte/oberhausen/unbekannter-droht-in-oberhausen-mit-giftkoedern-gegen-hunde-id214856915.html

      in Warnungen

    • Wie Hundeohren vor Fliegenbissen schützen?

      Hallo, benötige dringend euren Rat. Der Schäferhund unserer Nachbarn leidet extrem unter Fliegenbissen an den Ohren. Er wird ausschließlich draußen gehalten und dadurch, dass hier viele Nutztiere gehalten werden, gibt es natürlich viele Fliegen. Die sind teilweise sehr aggresiv und beißen auch uns. Aber dagegen gibt es ja Spray.   Nun hat mich die Nachbarin um Rat gefragt, aber unser Hund hat dieses Problem nicht, zum ersten hat er Schlappohren und dann lebt er mit uns, also

      in Gesundheit

    • Fressen von Giftködern vermeiden

      aber wie??? Aus aktuellem Anlass (bei uns in der Umgebung sind in den letzten Wochen ein Hund wegen Rattengiftköder und, wie ich gestern hörte, zwei Hunde wegen Rasierklingenköder gestorben) habe ich hier im Forum rumgestöbert und tolle Beiträge gefunden, die vielleicht unseren vierbeinigen Staubsauger ausbremsen könnten. Habe z.B. einen älteren Beitrag von Karl gefunden, den ich unten nochmal komplett zitiere, weil er sicher für viele interessant ist. Dennoch habe ich folgende Fragen: =

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Wie kann man einen Kaninchenbau schützen?

      Huhu ich hab mal eine Frage zu einem nicht hündischen Thema Letztes Jahr hatten wir einen Kaninchenbau mit Jungen drinnen in unserem Garten - alles süß und schön bis die Katzen vom Nachbarn das mitbekommen hatten. Sie haben das Nest ausgeräumt wenn wir nicht da waren. Heute haben wir im Garten dann gesehen das wieder ein Bau gebaut wurde - an einer echt doofen Stelle. Unter unserer Baumwurzel - Bucas Lieblingsecke - er war auch hellauf neugierig und wollte gleich alles aufbuddeln. Auf Bu

      in Andere Tiere

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.