Jump to content
Hundeforum Der Hund
asti

Wie vor Giftködern schützen?

Empfohlene Beiträge

Wie grenzwertig ist das denn?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gestern war ich bei der Frau die den Doggysany entwickelt hat und hab ein Hundebett für meinen Buben bestellt. Da konnte ich das Teil gleich mal testen und ich würde bei Notwendigkeit so einen nehmen.

 

Heute ist bei uns in der Frankenpost ein Artikel dazu. Leider wissen ganz viele Leute noch nicht mal das Giftköder gelegt werden  :(

 

Leider nur auf Facebook vollständig lesbar. https://www.facebook.com/iris.troester/posts/10207892002482131

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Krötenschleim:

 

Der Hund einer Bekannten ist am giftigen Schleim einer verschluckten Kröte gestorben. Die Tierklinik konnte ihn nicht mehr retten.

Der Schleim aller Kröten ist giftig.

Woher bekommt man Krötenschleim?

Wie findet es die Kröte, vorausgesetzt ich finde sie und kriege sie zu fassen, wenn man ihr den Schleim raubt?

Wie macht man das eigentlich?

Sind Kröten nicht geschützt?

Sind Hunde echt so doof, dass sie nach der schlechten Erfahrung mit einem krötenverschleimten Pseudo- Köder grundsätzlich alles auf der Erde liegende Futter für eklig halten?

Und wenn sie das Erlernte so generalisieren, wo hört die Generalisierung auf?

Frisst er dann nur noch aus der Hand?

Oder gar nicht mehr?

Angenommen, Krötenschleim ist geruchsneutral (denn nur dann kann diese Erfahrung ja auch auf echte Gift- Köder ohne Krötenschleim übertragen werden), dann wird's mit dem Fressen allgemein evtl. problematisch.

Angenommen, er ist nicht geruchsneutral, dann nützt er sowieso nicht, denn DEN Geruch wird sich der Hund sicher merken und fortan nur noch krötenschleimfreie Köder verzehren.

Das gilt blöderweise für alle biologischen Köder- Repellents, zumindest bei halbwegs intelligenten Hunden.

Schwierig, schwierig... Fragen über Fragen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bei uns schon wieder ein vergifteter Hund ist (er hat es nicht geschafft!) meine dringende Frage:

 

Wie habt ihr Eure Hunde an den Maulkorb gewöhnt.

Was für Maulkörbe habt ihr?

Gibt es Tricks? Was zu beachten?

 

Hab mir eben voller Panik den mit dem Gitternetz und einen Plastik bei schickundscharf bestellt.

 

Hoffe, die kommen SEHR schnell ....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe es Poldi mit Hilfe dieses You Tube Videos beigebracht.

 

https://www.youtube.com/watch?v=8xgmcN2JdwA

 

Das mit dem "lalalalalala" funktioniert echt gut!

 

Wenn du Sorge hast, dass dein Hund in der Zeit des Wartens doch was giftiges aufnimmt, bleibt nur die Leine, dann hast du eine kleine Chance, dass du den Köder VOR deinem Hund siehst bzw. ihm die Beute noch abnehmen kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmm, ich persönlich finde es etwas kontraproduktiv, dem Hund durch den Maulkorb zu füttern, denn eigentlich will ich vermeiden, dass er den Maulkorb mit fressen verbindet - wenn man einen Fresssack hat und eben die Aufnahme von Ködern oder anderem vermeiden will, dann finde ich "Maulkorb = es wird nicht gefressen" irgendwie besser. Für normale, weniger verfressene Hunde ist das sicher anders.

Die Diensthunde habe ich alle sehr schnell dran gewöhnt, triebige Situation herstellen (Fußball), Maulkorb drauf und Action. Keine Zeit zum Kratzen oder so lassen, Ball schön in Bewegung halten, viel rennen und anspornen. Nach zwei Minuten Maulkorb runter und 5 Minuten Ruhe. Dann wieder drauf und Action. Geht natürlich nur mit einem sehr bewegungsfreudigen und triebigen Hund.

Mit Oliver habe ich so halbe halbe gemacht. Mit Keks IM Maulkorb geübt, dass er selbst die Nase reinsteckt. Und nachdem er das gerne gemacht hat, einfach fröhlich mit ihm rumgehopst, das macht er gerne. Ball schubsen geht auch prima mit Maulkorb.

Allerdings haben wir noch nie einen längeren Spaziergang mit MK gemacht, ich sollte mal wieder üben ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmmmm, ich persönlich finde es etwas kontraproduktiv, dem Hund durch den Maulkorb zu füttern, denn eigentlich will ich vermeiden, dass er den Maulkorb mit fressen verbindet - wenn man einen Fresssack hat und eben die Aufnahme von Ködern oder anderem vermeiden will, dann finde ich "Maulkorb = es wird nicht gefressen" irgendwie besser. Für normale, weniger verfressene Hunde ist das sicher anders.

Die Diensthunde habe ich alle sehr schnell dran gewöhnt, triebige Situation herstellen (Fußball), Maulkorb drauf und Action. Keine Zeit zum Kratzen oder so lassen, Ball schön in Bewegung halten, viel rennen und anspornen. Nach zwei Minuten Maulkorb runter und 5 Minuten Ruhe. Dann wieder drauf und Action. Geht natürlich nur mit einem sehr bewegungsfreudigen und triebigen Hund.

Mit Oliver habe ich so halbe halbe gemacht. Mit Keks IM Maulkorb geübt, dass er selbst die Nase reinsteckt. Und nachdem er das gerne gemacht hat, einfach fröhlich mit ihm rumgehopst, das macht er gerne. Ball schubsen geht auch prima mit Maulkorb.

Allerdings haben wir noch nie einen längeren Spaziergang mit MK gemacht, ich sollte mal wieder üben ...

 

DANKE für die Tipps! Das Video sehe ich mir gleich an!

 

Eines meiner Probleme:

Sie will die Beute (Ball etc) ja dann bringen, was mit Maulkorb nicht geht.

Auch spielt sie schön mit bestimmten Hunden (gegenseitig am Kragen ziehen in vollem Lauf), würdet Ihr den Maulkorb dann kurz abmachen?

 

Ich überlege auch gerade, ob ich aus einem Halti und Fliegengitter-Netz auf die schnelle was selber bastele.

 

Nach dem schlimmen Verlust letztes Jahr (meine Kleine hat NIE unterwegs was gefressen und war immer dicht bei uns ;-( hatte ich mich jetzt gerade ein wenig "beruhigt".

Und nun der nächste bestialisch gestorbene Hund ...

 

Da empfinde ich einen Maulkorb als das deutlich kleinere Übel.

 

Wenn ich so einen erwischen würde  :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Ball sollte es ein großer sein, so dass sie lernt, ihn zu schubsen. Aber man kann auch einfach rennen oder buddeln oder sonstwas machen, Action, die den Hund vergessen lässt, dass da was auf der Nase ist :)

Beim Spiel mit anderen würde ich ihn abnehmen, sofern Dein Hund da nicht dazu neigt, mal eben in die Büsche zu verschwinden....

Ja, das ist eine blöde Situation und leider werden ja meist so leckere Sachen ausgelegt, dass eben auch die Hunde, die nicht zu den Allesfressern gehören, zugreifen. Gerade die bei allen so beliebten Specials im Training finden sich dann ja gerne auch als Köder, die kennt der Hund dann ja als super-Prämie.

Kauf doch einfach einen billigen im Laden und fang damit an zu üben. Nur nicht zu klein, irgendwie vertut man sich da leicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Hündin einer Freundin kann mit Maulkorb auch Kuscheltiere durch die Gegend tragen. 

Zum Üben also auch super.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe den MK ähnlich wie Cartolina eingewöhnt. Anfangs nur mit kurzen Spasssequenzen im Garten (Tosch spielt nicht mit Bällen) und nachher kam er immer drauf, wenn Hund draussen frei laufen durfte.

 

So hat sie ihn immer in Verbindung mit etwas Schönem kennengelernt. MK an = Leine ab.

 

Wenn er zu lange drauf geblieben wäre (langer Spaziergang), oder ich gemerkt habe, dass er ihr zu lästig wurde, habe ich sie dazwischen angeleint. MK ab = Leine an.

Hat sie nämlich das Abstreifen mal raus (und das geht bei den Handelsüblichen ohne Stirnbefestigung ratz fatz), hast Du schlechte Karten.

 

Solange sie mit Hunden in übersichtlichem Gelände und Abrufdistanz spielt, würde ich ihn abnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.