Jump to content
Hundeforum Der Hund
Kania

Biss durch Gartenzaun, wer trägt Schuld?

Empfohlene Beiträge

Sorry, is doch wurscht was es für ein Hund ist, ob Pudel oder Dogge, oder meinst du Pudel sind keine Hunde?????

 

 

@LuzieRonja:

Genau das ist eben das Problem. Es kann nicht sein, dass ich meinen Hund schützen muss, weil andere Leute ihren Hund nicht im Griff haben. Kann ja nicht so schwer sein einen Pudel in den Griff zu kriegen. Immerhin haben die Leute auch Kinder....

 

 

 

Schließlich hast du deinen Hund auch nich im Griff, ich würde ich nich son Wind machen über andere Hunde machen sondern erst mal vor meiner eigenen Tür kehren.

 

Son Theater, pass auch deine Hunde gefälligst auf, die haben nüscht mit der Schnauze in fremden Grundstücken zu suchen, punkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe nicht, wieso du nicht auf Deinen Hund aufpassen willst? Wenn der andere das nicht macht, bleibt Dir doch nichts anderes übrig!? Natürlich ist das doof, ich würde mir auch wünschen, dass JEDER auf seinen Hund aufpasst, aber da das nicht so ist, muss ich das halt machen, wenn es nötig ist!

 

Wenn Nachbars Jacky vom Grundstück läuft, weil Herrchen oder Frauchen mal wieder nicht aufgepasst haben, MUSS ich doch was tun, wenn der meinen Hund angeht!? Da ist doch im Moment erst mal egal, ob der das darf oder nicht! Ich bin in der Verantwortung meinen Hund zu schützen!

 

Es ist auch verboten in eine Wohnung einzubrechen, aber wenn ich die Tür offen lasse, ist es für Fremde immer noch verboten, einfach reinzugehen und meinen Laptop zu stehlen! Aber die Versicherung wird mir sagen: Selber Schuld!

 

Natürlich kann man bei der Sache mit dem Zaun den Hundebesitzer mal darauf aufmerksam machen, dass der Zaun vielleicht bis auf eine gewisse Höhe noch engmaschiger sein könnte, damit da niemand gebissen werden kann!

 

Wenn ein freilaufender Hund meinen Hund erwischt und verletzt, weil ich ihn, warum auch immer, nicht verscheuchen konnte, würde ich natürlich auch den Lauten machen und die Kosten wieder haben wollen! Aber wenn ein Zaun dazwischen ist, ist es doch die einfachste Sache der Welt meinen Hund (der an der Leine ist vorausgesetzt natürlich) davor zu schützen und erst recht, wenn ich weiß, dass an der Stelle ein Hund ist, der am Zaun rumtobt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund muß ja eine wahnsinnig lange Schnauze gehabt haben.... ;)...daß er damit einen anderen,friedlich am Zaun entlanglaufenden Hund beißen konnte....

 

Leute,jetzt mal ehrlich:wer von euch geht mit seinem Hund denn so (provozierend)an einem Zaun vorbei,daß der eigene Hund gebissen werden kann?Und wer wäre jetzt nicht sauer,wenn halt jemand anderes seinen Hund dermaßen dicht ranläßt?

 

 

Meine Hunde laufen tatsächlich an vielen Stellen am liebsten direkt am Zaun lang. Ich kann mir einige Szenarien vorstellen, in denen ein Hund unerwartet durch den Zaun hindurch verletzt wird. Es kann z.B. sein (Vorsicht Theorie! Im vorliegenden Fall war es ja offensichtlich ganz anders.), dass der andere Hund vorher ruhig hinter dem Zaun lag, der vorbeigehende Hund nimmt ihn im vorbeigehen wahr und schnüffelt nur mal kurz in die Richtung, woraufhin der "Gartenhund" erschrickt und und ohne vorherige Warnung schnappt.

 

So ähnlich ist es meiner Hündin mal gegangen: Eine Katze muss in der Hecke gelegen haben, meine Hündin ging genau an der Heckenkante entlang und hat die Katze erst wahrgenommen, als sie die Krallen im Ohr hatte (wenn überhaupt, ich bin bis heute nicht sicher, ob sie vielleicht die Hecke für den Täter hält ;)).

 

Trotzdem: wenn so etwas passiert, dann ist war es mein Hund, der zu nah am/im fremden Territorium gelaufen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mehrfach schon gesagt:

 

Rechtlich kannst du Schaden geltend machen. Wäre natürlich sinnvoll, das dann mit dem Grundstückseigentümer zu tun, und nicht hier im Forum.

 

 

Moralisch denke ich, kommt es immer drauf an:

- ist der Zaun mit einer vernünftigen Machenbreite gebaut, dass der Hund dort nicht raus kann?

- ist der Hund generell bissig - dann besteht eine verstärkte Sicherungspflicht für den Hund

- hat dein Hund vielleicht ebenfalls gestänkert und in diesem Fall einfach mal Pech gehabt?

 

Normalerweise würde ich sagen "naja, wenn du so knapp bei Kasse bist oder die Bisswunde so schwer wiegt, dann versuch es mit dem Schaden - das Recht ist dann auf deiner Seite."

 

Da du dich hier aber schon sehr interessant ausdrückst - erst hat dein Hund die Schnauze reingesteckt, dann ist der andere Hund ein Dauerbeller hinterm Zaun, dann meinst du, nur weil er bellt beißt er nicht und wenn er (wie jetzt) DOCH beißt, bist du sauer, dann sind deine Hunde eigentlich immer zu zweit unterwegs und nun hat sich der Pudel (?) in den ZAUN verbissen (wie um himmels willen hat er denn deinen Hund überhaupt erwischt????) UND deine merkwürdige Haltung und Punkto Ausweichen - bin ich inzwischen der Ansicht, du bist nicht ganz unschuldig an der Geschichte. Mag sein, dass ich mich irre.
 

Aber hey - probier doch, Geld zu bekommen. Ich kenn dich nicht, es war keiner meiner Hunde (wir haben auch eine Hecke .... wenn unsere HUnde im Vorgarten wären, wäre nicht nur die Nase verletzt (weswegen sie nicht im Vorgarten sind!!!) ), und von daher ist es mir echt lachs, was du machst.

 

Der Pudelbesitzer wird das dann mit dir ausmachen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde es ganz schön unverschämt, hier so um sich zu schießen und dermaßen beratungsresistent zu sein OHNE auch nur im Ansatz mal den genauen Hergang zu schildern.

Es wurde hier 500 mal gefragt wie sich dein Hund verhalten hat. Da warten die meisten wohl immer noch auf eine Antwort.

Ich verstehe, wenn man nicht auf der Straße laufen möchte, ist auf bestimmten Straßen nicht ungefährlich, aber grade an Grundstücken, wo hinter den Zäunen Hunde sind, kann man seinen Hund ja auch mal auf der Straßenseite laufen lassen.

Ich würde mir wünschen mal ganz objektiv und neutral , den genauen Hergang detailliert geschildert zu bekommen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Leute,jetzt mal ehrlich:wer von euch geht mit seinem Hund denn so (provozierend)an einem Zaun vorbei,daß der eigene Hund gebissen werden kann?Und wer wäre jetzt nicht sauer,wenn halt jemand anderes seinen Hund dermaßen dicht ranläßt?

 

Unser Oldie, nicht provozierend oder aufgebracht auf dem Bürgersteig langewatschelt. Links die Straße, rechts Hecke mit Zaun drum.

Nach 10m endet Hecke, aber nicht der Zaun. Hund auf diesem Grundstück kommt vorgeschossen, kläfft und schnappt durch die Verstrebungen (kleiner Hund, Schnauze passt da leicht durch) unserem Opi in die rechte Seite.

Außer fehlendem Fell und einem kurzen Schrecken nix zurück geblieben.

Ich habe da kein Fass draus gemacht und mir für das nächste Mal gemerkt, die andere Straßenseite zu benutzen. Dennoch ist es einfach nur UNVERSCHÄMT, seinen Zaun nicht so zu sichern, dass der Hund auf diesem Grundstück an Hunde auf einem öffentlichen Gehweg rankommt.

Der einzige, der da sauer sein dürfte, bin ich. Und ganz ohne, dass mein Hund wie ein Prollo am Zaun auf und abgerannt ist.

 

Danke fürs mitdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Im Übrigen: diese Gehässigkeit und scheinbare Freude am Verlauf des Themas *einiger Diskussionsteilnehmer hier, ist mal wieder Beispielhaft für die unschöne Gruppendynamik im Netz.

 

Da wird süffisant kommentiert, mit Ironie und Sarkasmus um sich geworfen.... und am Ende auch noch ernsthaft gefordert, dass man sich doch einen objektiven, sachlichen und neutralen Bericht der TE wünscht.

 

Jeder hier in diesem Forum, der sich an Diskussionen beteiligt, entscheidet über den Verlauf eines Themas mit. Und wenn es eskaliert, sind alle daran schuld. Nicht nur einer.

Es ist nicht nur ein Themenersteller, der widersprüchlich und tendenziös schildert. Sondern auch die Kommentatoren, die darauf geradezu streitfreudig antworten, statt sich einfach ihren Teil zu denken.

 

Wenn ich dem Verlauf eines Themas entnehmen kann, dass der Ersteller uneinsichtig, doof oder aggressiv ist (manchmal auch alles zusammen), dann habe ich immer noch die Möglichkeit einfach GAR NICHTS zu schreiben und mich dem Thema fern zu halten, wenn ich erkenne, dass keine sinnvolle und friedliche Diskussion möglich ist.

 

Wenn ich mich aber mitten rein ins Getümmel werfe und mit schnippischen Kommentaren nicht gerade sparsam umgehe, was bin ich dann anderes als ein streitsüchtiger Brandstifter?

Also vielleicht mal mit einem Augenzwinkern an uns alle: "Bleib geschmeidig!"

 

*editiert

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zecken biss

      Ich hab da mal ne Frage ich hab Grad bei mein Hund die Zecke entfernt aber das sieht geschwollen und rot aus solte man damit zum Tier Arzt geh'n danke im voraus

      in Gesundheit

    • Biss nach Narkose weitere vorgehensweise ohne Hundeversicherung

      Hallo ihr Lieben vor einigen Monaten habe ich  hier im Forum mega gute Ratschläge von einigen bekommen, dafür bin ich sehr dankbar. Und weil es so schön war gehts gleich weiter damit aber davor kopiere ich den alten Text und damit die frage an euch hier rein damit ihr wisst um was es geht.     Hallo ihr Lieben ich benötige dringend eure Hilfe. Ich habe einen American Pitbull Terrier er ist 11 Monate alt eigentlich ziemlich lieb und verspielt, doch vor paar Tagen wurde er kastriert

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Zeckenbiss und Biss einer Ammendorn-Spinne

      Hallo!   Meinen 14jährigen Hund hat es nun gleich doppelt erwischt. Habe ihm vor ein paar Tagen am Hinterschenkel eine noch kleine Zecke entfernt. Da er nicht aufhörte mit Schlecken und ich entdeckt hatte, dass der Oberschenkel stark angeschwollen war, gings zum Tierarzt. Die Haare wurden abgeschert und man sah die Stelle vom Zeckenbiss und weiter entfernt davon eine kreisrunde Öffnung in der Haut in die man mit einer Spritze in einen Kanal rein"fahren" konnte. Eine dicke Beule in Faus

      in Hundekrankheiten

    • Training nach Biss

      In einem anderen Thread las ich diesen Satz:   vor 18 Stunden schrieb @gebemeinensenfdazu:   Wie kann das trainiert werden?   Man sagt ja, ein Hund, der einmal zugebissen hat, hat eine niedrigere (Hemm-)schwelle als vorher und beißt in entsprechender Situation leichter /schneller wieder zu, besonders, wenn der Biss ihm Erfolg gebracht hat -was ja in des Hundes Augen schon das Zurückweichen des Gebissenen gewesen sein kann.   Mit meinem Gehirnforschungs-L

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat Jetzt hat er mich an der Hand erwischt Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.