Jump to content
Hundeforum Der Hund
Loko12

Warum keinen oder wenig Hundekontakt

Empfohlene Beiträge

Haii,

Weiß nicht wo ich die Frage einordnen soll, hab es einfach mal hier rein.

In letzter Zeit beobachte ich immer öfter, dass andere HH sehr ausweichend reagieren. Also sie nehmen ihren Hund an die Leine und möchten auf Nachfrage auch nicht das ihr Hund Kontakt zu meinem aufnimmt. Egal ob ich im Wald, auf dem Feld oder auch bei mir um die Ecke Gassi gehe, überall das selbe Bild.

Dabei wäre dieser Kontakt für meinen Junghund sehr wichtig.

So sind wir einmal die Woche in der Hundeschule, dort können die Junghunde nach der Stunde zusammen spielen und schnüffeln.

Ich finde dies zu wenig (fremder) sozialen Kontakt für einen Hund. Denn er soll ja lernen das fremde Hunde nicht böse sind. Mal so gesagt.

Da ehr sowieso eher vorsichtig und zurückhaltend ist.

Wie ist das bei euch? Gehört Ihr sogar zu den HH die dies so machen? Warum denn?

Ich möchte dieses Verhalten besser verstehen können und frage deshalb.

LG loko12

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da mein Hund erwachsen, gesund, verträglich und sehr sozial, aber immer deeskalierend/defensiv ist, darf er Kontakt zu anderen Hunden aufnehmen, wenn er es möchte. Wo auch immer es geht, ist er ohne Leine.

Er nähert sich ruhig und freundlich, und rennt weder Hund noch Halter über den Haufen. Blaze ist kein "hoppla - hier komm ICH", sondern er geht ruhig, in einem leichten Bogen, auf hündische Art sehr höflich auf den anderen Hund zu.

Signalisiert der andere Hund: komm mir nicht näher! respektiert er das, und wendet sich ab.

Ausnahme:

wenn ich sehe, dass der entgegenkommende HuHalter

- ängstlich

- zögerlich

- ablehnend ist,

oder

- seinen Hund anleint,

dann spreche ich ihn (Edit: den HuHalter) aus machbarer Entfernung an und wir sprechen uns ab.

Kann sein, dass ich dann anleine, oder Blaze verbal bei mir halte, das kommt auf den Wunsch des anderen HuHalters an, und auch auf die Reaktion meines Hundes.

Oft passiert es mir, dass der andere HuHalter das Anleinen auch nur macht, weil jemand mit Hund da lang kommt (wir), es aber sein läßt, wenn wir uns abgesprochen haben.

Häufig bei Welpen und Junghunden biete ich sogar Kontakt an, weil mein Hund sehr zuverlässig ist.

Die Gelegenheit wird dann meistens sehr gerne genommen.

Im Zweifelsfall, wenn er mit angemessener Kommunikation bei dem anderen nicht weiterkommt, kommt er zu mir und läßt mich die Situation klären. Das passiert schonmal bei pubertierenden Jungrüden, die partout nicht verstehen wollen, dass Blaze keinen Bock auf "spielen" hat, und ihren Rüssel nicht mehr von seinem Popo kriegen.

Aber so gut wie immer schnüffelt man sich mehr oder weniger intensiv ab, und das war's.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da bist du ja eine Ausnahme. Ich kenne das so wie du es machst. Das heißt Hund anleinen und absprechen oder den Hund zumindest rufen.

Bei mir gibt's nur HH deren Hund gar keinen Kontakt haben darf oder eben die die ihren Hund einfach wild drauf los rennen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Jacki war was Hundekontakte anging ähnlich wie Monika es beschrieben hat. Als Reitbegleithund und Hofhund musste sie auch zuverlässig und "klar" sein. War bei uns auch nie ein Problem, wenn ich mal verpennt habe, dass uns ein angeleinter Hund entgegen kam. Jacki war aber auch gut abrufbar, daher eben zu 99% im Freilauf.

Nun haben wir einen Welpen und ich brauche wie du auch Hundekontakte mit zuverlässigen und "klaren" Hunden. Die gibt es hier auch, wir gehen auch in die Hundeschule, so dass Bolle Hunde jedweden Alters und Rasse treffen wird.

Die Angst, dass sich Hunde (immer) ineinander verbeissen halte ich für völlig überzogen - vieles resultiert aber daraus: Hund ist nicht abrufbar, daher bleibt er an der Leine, der HuHa hat wenig bis keine Führungsqualität und Hund übernimmt dann - und legt sich in die Leine. So ist dann ein sog. unverträglicher Hund "geboren".

Das ist jetzt stark vereinfacht formuliert und trifft bestimmt nicht zu 100% zu. Nur - ich sehe vieles nicht so eng und habe bislang nur überwiegend positive Erfahrungen gemacht.

Kommt halt auch immer drauf an...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, es gibt immer die einen, die anderen und dann noch andere...

Hier geht eine Frau mit einem Glatthaar-Foxterrier: der arme Kerl darf weder Hunde- noch Menschnkontakt haben.

Die Dame befürchtet, dass der Hund sie dann nicht mehr akzeptiert/liebt/respektiert. Leider ist sie davon felsenfest überzeugt.

Armer Schnuffel.

Andere haben ganz einfach unsoziale und unerzogene Hunde, die kein normales Hundeverhalten gelernt haben... da ist es m.M.n. besser, mit denen keine Kontakte zu suchen.

Nochmal andere haben vielleicht alte, kranke Hunde, das sieht man dem Hund häufig nicht an.

Und bevor man einen Senior-Hund von einem anderen (auch ohne böse Absicht) umrempeln läßt, und der Senior hat dann wieder ne Woche "Rücken"... gibt es dann eben keinen Kontakt.

Es gibt viele gute Gründe, keinen Kontakt zuzulassen.

Auch Unwissenheit, und Dummheit, mangelnde Hundekenntnis der HuHalter... ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meiner hat auch nur mit wenigen Hunden Kontakt, einfach weil viele bei einem schwarzen Hund schnell überreagieren wenn mal das Fell gestellt oder geknurrt wird.

Sonst gibt es hier fast nur Tut nix Hunde und auf die haben weder Balu noch ich Lust.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich finde das schade, gerade bei jungen Hunden in der Entwicklung, die noch soviel zu lernen haben.

 

Allerdings nötigt mir die Pubertät auch gerade eine strenge Selektion von Kontakten auf, da mein Rüde gerade von einer pubertierenden Angst-Phase in eine pubertierende Knallkopf-Phase übergegangen ist und ich somit die Zumutbarkeit meines Hundes in dieser Phase zunächst abklären muss. Dennoch sorge ich dafür, dass er möglichst viele Kontakte (die dann auch Freude an ihm haben obwohl er gerade ein Trampel ist) wahrnehmen kann. Bloß kann das ja nicht zu Lasten von ängstlichen, kranken oder nicht kontaktfreudigen Hunden gehen, weswegen ich ihn erstmal abrufe. 

Meine Hündin ist sehr tiefenentspannt und agiert momentan als Vorhut (natürlich kann man sie bei Bedarf auch abrufen).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es bei Euch ausgewiesene Auslaufgebiete (nicht diese eingezäunten Hundewiesen- oder wüsten) oder Fleckchen, wo Hunde geduldet sind und wo auch andere Huhas regelmäßig ableinen? Da würde ich mir Gesellschaft suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hunde haben keinen Kontakt..ausser mein jüngster und auch nur mit Hunden wo ich kenne...im Rudel keinerlei Kontakt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum nicht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin sucht Hundekontakt und knurrt dabei

      Huhu, Hab mich gerade hier angemeldet weil ich mich mit der Hundesprache schon seit längerer Zeit beschäftige und meine Hunde besser verstehen möchte. Ich hab 2 Border Collie´s und größtenteils keine Probleme mehr, das ein oder andere Problem gibt es noch aber daran arbeiten wir und es wird täglich besser. Jetzt aber zu meiner Frage die mich immer wieder ins grübeln bringt. Meine 3einhalb jährige Hündin ist eine ziemlich unsicherer Hündin die zwar verträglich mit Hunden ist aber die Kontaktauf

      in Aggressionsverhalten

    • Wieviel Hundekontakt braucht ein Hund?

      Das frage ich mich immer wieder. Meine beiden haben ja sich, und ich sehe auch wie gut es ihnen tut. Außerdem lebt noch unser Cocker Dusty (hund meines Vaters)auf dem Hof. Letztens gab es eine Keilerei zwischen den beiden Rüden. Meiner hat sich gewehrt es is aber nix weiter passiert. Sie verstehen sich soweit auch wieder. So dann hat meine Schwester zwei Chihuahuas die auch hier leben. Mit denen dürfen sie gar nicht zusammen. Chanel hatte einen davon schon schwer verletzt. Leider. Dann gibt

      in Hunderudel

    • Wieviel Hundekontakt ist empfehlenswert?

      Hallo zusammen, mich würde mal interessieren wieviel Kontakt zu anderen Hunden ihr euren Hunden ermöglicht? Also damit meine ich jetzt natürlich nicht das Vorbeigehen an anderen Hunden, sondern das Spielen oder gemeinsame Spazierengehen mit anderen Hunden... Ich habe bisher schon die unterschiedlichsten Meinungen von Hundehaltern bei uns aus der Umgebung gehört. Der eine sagt, dass er es für wichtig hält, dass sein Hund täglich mit anderen Hunden spielen kann. Andere sagen, einmal pro Woche re

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Hundekontakt?

      Hallöchen! Da mein eigener Gassihund (Hund einer Nachbarin, den ich jeden Tag ausgeführt habe) nun leider vorerst ein anderes zu Hause hat, da das Frauchen im Krankenhaus liegt, fehlt mir aktuell ein wenig der Hundekontakt. Eine Frage des Interesses meinerseits wäre also, ob es in Wiesbaden eventuell jemanden mit Hund gäbe (vielleicht auch bereits Gassi-Partner mit mehreren Hunden?), der kein Problem damit hätte auch mal einen hundelosen Begleiter dabei zu haben? Ziel des ganzen ist einfach

      in Spaziergänge & Treffen

    • Günter Bloch - jeden Tag Hundekontakt

      Hallo, glückliche Hunde haben jeden Tag Kontakt zu anderen Hunden. Also wie oft haben eure Hunde kontakt mit anderen Hunden. Versucht ihr euch zu verabreden, damit euer Hund so oft wie möglich mit anderen Hunden spielen kann? Was ist wenn ein Hund nur einmal pro Woche Kontakt zu anderen Hund hat. Bin total baff, das das jeden Tag sein sollte. Bin mal gespannt auf eure Antworten. Natürlich meine ich nur Einzelhundbesitzer.

      in Der erste Hund

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.