Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Beckmann "Angst vor Wölfen" Doku im TV

Empfohlene Beiträge

Na hör mal ;) , hast Du den Wolfsgegner nicht gehört? Auf sein eigenes MRT müsste er ein halbes Jahr warten und so ein verbotener Weise abgeschossener Wolf liegt binnen weniger Stunden in der Pathologie. Ist doch aber auch echt ne Sauerei *ironie*.

(...)

 

 

Der arme Mann kann ganz beruhigt sein: Wenn er verbotenerweise abgeschossen wurde, liegt er auch binnen weniger Stunden in der Pathologie!

 

(Ich hab's nicht gesehen. Beckmann halte ich nicht aus.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wölfe, Bären, Luchse, Wisente - für all diese Tiere ist in Deutschland kein Platz. Ich denke nur an die Hysterie, als Bruno bei uns auftauchte. Und was hier nicht leben darf, wird bekämpft, zur Not auch illegal. Tiere ja gerne, aber schön zum Gucken hinter Gittern im Zoo. Dabei hat sich hier schon Einiges getan, in meiner Jugend war ich oft im Zoo Leipzig, da war ein Raubtierhaus (der Geruch!!!) mit Käfigen von 3x3m, da waren jeweils 2 Raubtiere drin. Man fand das völlig normal.

Aber in freier Wildbahn? Wölfe? Ich gebe zu, dass ich auch nicht mehr unbedingt mit einem kleinen Hund durch die tiefen Wälder in der Dübener Heide streifen würde, aber wenn man einige Regeln einhält, wird es wohl keine Wolfsbegegnungen geben. Die Jägerschaft hat Angst, dass die Wölfe sich am Wild vergreifen, die Schäfer haben Angst um ihre Schafe, also wollen sie keine Wölfe. Dabei gibt der Staat den Schäfern alle Hilfe, die sie benötigen - Geld für Zäune, für Herdenschutzhunde, selbst gerissene Schafe werden bezahlt. Und nicht in jedem Fall ist der Wolf der Übeltäter... Die Tierheime sind voll von Herdenschutzhunden, die gerne eine Aufgabe hätten.

Es wird immer ein Für und Wider bezüglich der Wölfe geben und vielleicht denkt man anders darüber, wenn man in einer betreffenden Gegend wohnt und der Hund ist weg, möglicherweise geholt von einem Wolfsrudel... Aber jedes Lebewesen hat ein Recht auf Leben und nur der Mensch ist immer wieder derjenige, der sich anmaßt zu bestimmen, wer leben darf und wer nicht. Deshalb kann ich mir solche Sendungen nicht ansehen - und welche mit Beckmann schon gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war das erste und das letzte mal, dass ich Beckmann angesehen hab.

Braucht man sich nicht wundern, wenn die Hetzjagd auf die Wölfe losgeht :angry:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier im Vogelsberg / Spessart und Knüll gibt es Luchse. Interessanterweise sind es gerade die Jagdverbände, die zusammen mit Hessenforst für den Schutz und Erforschung der Luchse eintreten. Von Seiten der Jäger kommt hier keinerlei Forderung nach Abschuß, ganz im Gegenteil. Nebenbei zeigten die ganzen Luchskameras, daß wir auch wieder den Otter begrüßen dürfen, der ist auch wieder da. 

 

Mein Eindruck ist der, daß Ängste gegenüber Wölfen und Co vorallem aus der viehhaltenden Landwirtschaft kommen, insbesondere aus der Schäferei. Den Aufwand und die Zeit, sich ggf. mit Herdenschutzhunden zu befassen, der offenbar für einige zu groß. Ich denke, das gerade eben aus dieser Ecke die meisten Initiativen gegen die Wiedereingliederung von Beutegreifern jenseits des Fuchses kommen. 

 

Aber wie hieß es so schön in einem Cable bei Wikileaks damals über Deutschland: "Sie mögen die Natur sehr gern, aber sie muß zahm sein." (Über Problembär Bruno.)

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Luchse werden hier Oberpfälzer Wald/Steinwald/ Fichtelgebirge/ Bayr. Wald ebenfalls geschützt und beobachtet. Leider gibts aber auch hier immer wieder Gegner:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/bayerischer-wald-bermudadreieck-fuer-luchse-1.2494055

 

Und sollten hier in der Gegend Wölfe in freier Wildbahn auftauchen weren mit Sicherheit einige gleich nach Ausrottung schreien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst vor der "Rückkehr der Giardien"...

      Hallo liebes Forum, ich wende mich mal wieder an euch, in der Hoffnung, ein paar Erfahrungsberichte, Tipps und Ratschläge von Leuten zu bekommen, die meine Sorge verstehen. Entschuldigt bitte den langen Text, wenn ich besorgt bin, platzt mein Kopf vor Gedanken und ich wollte alles irgendwie unterbringen...    Letzten Herbst wurden bei meinem Hund Giardien diagnostiziert, die dann auch erfolgreich nach zehn Tagen Panacur und Dauerputzen, -waschen und -abkochen verschwunden waren. A

      in Hundekrankheiten

    • Panik/Angst-Trauma nach Silvester

      Nunja, bis Silvester 2018/19 war Hund „schussfest“. Der Aufenthalt an einem Ort mit Feuerwerkverbot, an das sich keiner hielt, traumatisierte dann leider. Aber bereits am nächsten Tag war alles wieder gut. Nun kam Silvester 2019/20: Hund war 2 Tage völlig verstört (wollte nicht mal mehr die Wohnung verlassen aus Angst, dass etwas passieren KÖNNTE). Inzwischen geht es wieder einigermaßen aber alles, was an Böller & co erinnert, löst Angst aus (leider auch für das menschliche Ohr nicht hörbare

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hunde: Die besten Freunde des Menschen- Arte-Doku

      Hallo liebes Forum! Ich habe kürzlich auf YouTube diese Doku gefunden: https://www.youtube.com/watch?v=vA2kXELF9Zs   Kennt die jemand?  Besonders interessant fand ich den Teil, in dem gesagt wurde, Hunde könnten die Zeit riechen, wenn der Besitzer beispielsweise auf Arbeit ist, weil die Duftpartikel zuhause immer schwächer würden, aber wieder zunähmen, wenn der Besitzer sich nähert und dass ein amerikanischer Forscher wohl belegt hat, dass Hunde sowohl Syntax als auch Semanti

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Doku ARD über Qualzuchten

      Schon tausend Mal im Forum besprochen, aber ich eröffne trotzdem diesen Thread - damit das Thema immer schön "oben" bleibt und vielleicht der ein oder andere zukünftige Hundehalter ins Grübeln kommt.   Die ARD zeigt eine kurze Doku (ca. 30 Minuten) über Qualzuchten. Dort wird auch anfangs gezeigt, was oft operiert werden muss, damit diese Hunde (Französische Bulldoggen und Co.) genügend Luft bekommen - und nicht mehr so "niedlich" schnarchen *grrr*.    Alle, die sich überlege

      in Hundekrankheiten

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.