Jump to content
Hundeforum Der Hund
Bärenkind

Heute habe ich meine Arbeit mit Hunden gehasst...

Empfohlene Beiträge

Hallo Anja,

drücke ganz fest die Daumen und schön das Deine Nerven noch

nicht ganz blank liegen.... sende Dir Kraft!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Ein Rat aus Erfahrung: NIEMALS, egal wie sehr es einem das Herz zerreist, beim ERSTEN Kennenlernen zur Abgabe des Hundes raten.

Warum? Es ist unmöglich innerhalb von einer Stunde ein Vertrauensverhältnis auszubauen, welches nötig ist, damit mein Gegenüber WEISS (nicht nur glaubt oder hofft) das ich recht habe.

Man hat ein Ziel: Den Hund in eine bessere Passung abzugeben UND Einsicht beim Hundehalter (das ist wichtig, sonst wiederholt sich die Geschichte mit einem neuen Hund, nur das ich nun nichts mehr davon mitbekomme) zu erreichen.

Vertrauen ist hierzu eine unabdingbare Voraussetzung. Sachlichkeit ist da ein guter Ratgeber. Und Geduld. Dann kann man das Ziel erreichen, ohne Bauchschmerzen zu haben.

Und: Abstand ist wichtig! Aus eigener Erfahrung weiss ich nur zu genau, warum ein dickes Fell in diesem Beruf unabdingbar ist. Man braucht seine Nächte zum Schlafen. Nur dann kann man effektiv, gerecht und voller Energie weiter arbeiten. Und weiter helfen.

Nimm Dir die Zeit, die es braucht, damit es weniger Zeit braucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja... da ist viel Wahres dran.

Für mich war das auch der erste Fall, bei dem ich SOFORT zur Abgabe geraten habe. Bei bisherigen Fällen habe ich mir auch mehr Zeit genommen, weil ich sie auch wirklich brauchte, um den Hund besser einschätzen zu können. Hier lagen die Fakten sehr klar auf der Hand.

Ausschlag gebend dafür war zudem, dass ich dachte, dass jeder Tag einer zu viel ist, weil der Hund noch kaputter gemacht wird und dort leiden muss. Und je jünger sie ist, desto eher findet man für sie ein passendes Zuhause, wo sie vernünftig arbeiten kann.

Da ich so überzeugt davon bin, dass dieser Hund da weg muss, würde mein Schauspieltalent vermutlich auch nicht ausreichen, der Frau zunächst weitere Treffen und Unterricht anzubieten, um dann nach ein paar Wochen mit der Wahrheit heraus zu rücken.

Ein dickes Fell habe ich nicht... und das gibt es leider auch nicht zu kaufen.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

ich habe gestern abend meiner Mutter von dem Border erzählt - habe ihr den Text von dir vorgelesen.

Sie war auch total empört - sie selbst ist ja 78 - und sagt, mensch die Leute müssen doch auch mal überlegen, ob man in dem Alter sich überhaupt noch einen Hund als Welpe kauft.

Wie lange lebt man denn selbst noch und dann in dem Alter einen Border, den Züchter müsste man auch verbieten - aber das gibt es ja nur, wenn...

Sie meinte auch, wenn die unbedingt in dem Alter noch einen Hund haben wollen, sollen sie sich doch einen kleinen alten aus dem Tierheim holen, der ein Sofa sucht und noch ein bischen spazieren gehen will - was anderes schafft man selbst doch garnicht mehr, wenn man so alt ist.

Das der arme so verstört ist konnte sie auch garnicht fassen und hat sich auch gefragt, was die denn bloß mit dem Hund gemacht haben, was der denn in der kurzen Zeit erlebt hat.

Sie wohnt ja im Moment bei uns im Haus und amüsiert sich mit unseren Fellnasen.

Sie kann nicht mit denen spazieren gehen, dass machen ja Bekannte (und ich selbst natürlich auch). Aber sie ist da, läßt sie in den Garten, kuschelt mit ihnen, spielt ein bischen Ball, was man halt so machen kann, wenn man nicht mehr so gut zu Fuß ist.

Uns gehen solche Berichte immer total unter die Haut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal ganz unabhängig davon, wie alt man ist und wie hoch die Lebenserwartung mit über 70 noch ist... Ich kaufe mir ein Hundekind, das balgen, rennen, toben und spielen will. Und das ja nicht nur 4 Monate, sondern im Zweifel JAHRE. Ganz unabhängig von der Rasse, welchem Junghund wird eine über 70-Jährige körperlich gerecht???

Auch ganz unabhängig von der Lebenserwartung, denn das Argument könnte man nicht wirklich jemandem life an den Kopf knallen, die Wahrscheinlichkeit zu erkranken, zu stürzen und sich etwas Schlimmeres zuzuziehen wie Oberschenkelhalsbruch etc. ist einfach viel höher als bei jüngeren Menschen. Ist die Versorgung des Tieres durch jemand anderes dann sicher gestellt, will ich nichts sagen. Aber das ist oft einfach Egoismus pur.

An alle... ich habe leider immer noch keine Nachricht von Gesa Kuhn. Entweder sie kämpft noch, oder sie hat mich noch nicht erreicht.

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

habe hier die Beiträge mit großem Interesse verfolgt...nicht zuletzt weil ich auch einen Border Collie führe.

Ich hoffe, das der Hund um den es hier geht eine Chance bei anderen Besitzern bekommt die besser auf seine Bedürfnisse eingehen können.

Zu dem Thema Alter möchte ich noch etwas sagen.....natürlich ist die Lebenserwartung eines jeden Menschen begrenzt. Wahrscheinlich ist es eher selten, dass ältere Menschen einem solch agilen Hund gerecht werden können. Ich kenne jedenfalls eine Menge Beispiele von Border Collie Besitzern die wesentlich jünger sind und mit der Rasse nicht zurecht kommen. Es ist nicht unbedingt eine Frage des Alters sondern eine Frage des Wissens um diese Hunde. Und natürlich auch eine Frage des Wollens mit dieser Rasse.....wie weit ist man gewillt zu gehen um dem Hund ein erträgliches/glückliches Leben zu bieten? Ich denke das ist der Knackpunkt.

Hier scheinen mehrere ungünstige Umstände zusammen zu kommen. Also ich kann nachvollziehen, das die Besitzer nicht einfach so ihren Hund abgeben möchten!! Wäre ja noch schöner! Hoffentlich kann Gesa Kuhn etwas Überzeugungsarbeit leisten...das wird bestimmt nicht einfach. Bin gespannt wie's weiter geht und hoffe, dass eine gute Lösung für Mensch und Tier gefunden werden kann!

LG,

Karen mit Bonny + Isa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

erstmal RESPEKT vor der Ehrlichkeit die du in dem Fall an den Tag legst!

Gebe dir vollkommen recht, amn sollte sich einen Hund nicht nur nach seiner "jetzt" Verfassung anschaffen, sondern schon auch ein bisschen mehr Weitblick an den Tag legen, und sämtliche was-wäre-wenns durchspielen. Leider kann sich der körperliche Zustand ja nun mal schneller ändern wenn man vorsichtig gesagt, ein doch eher fortgeschritteneres Alter hat.

Für diese Leute würde ich den perfekten Hund kennen... nur leider - oder besser zum Glück - hat dieser schon einen sehr lieben Menschen gefunden (einen sehr einsamen Mann kurz vor 70). Der Hund war bis vor einem halben Jahr noch im Heim (ein Staff-Mix), dort hat er fast sein ganzes Leben verbracht, er ist jetzt 11 Jahre (9 davon war er im Heim). Ein Hund der keine großen Ansprüche mehr ans Leben hat, außer einer Hand die streichelt und ihn füttert - laufen kann und will er nicht mehr viel.

Ich hoffe wenn diese Leute sich nach dem Border überhaupt nochmal einen Hund anschaffen, das sie sich besser überlegen, welcher Hund zu ihnen passt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mal das Thema nach oben schieb und nachfrag ob es dort evtl. was neues gibt? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab Frau Kuhn noch mal angerufen, bisher hat sie die Leute leider nicht erwischt... :(

Sie wird es weiter versuchen...

LG Anja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anja,

mir sind eben zwei Tränen die Wangen runtergekullert, nachdem ich deinen Beitrag gelesen habe:heul: :heul:

Es ist wirklich so traurig, was das kleine Bordermädchen in dieser kurzen Zeit erleben mußte.

Wie schon gesagt, egal welche Rasse, mit 70 Jahren holt man sich keinen Welpen mehr, es sei denn, man ist so fit und sportlich und gelenkig wie vor 30 Jahren.

Nur weil man IMMER einen hatte, muß es auch IMMER noch so gehandhabt werden?

Dieses Ehepaar, ist in einer ganz anderen " Welt" aufgewachsen, in der auch Gewalt eine große Rolle spielte und das geben sie jetzt an ihrem Hund weiter, denn das hat sie ja auch nicht getötet. So denken sie höchstwahrscheinlich.

Du bist total super, wie du versuchst dem BC zu helfen. KLASSE ist das.

Es ist schön, das es Menschen wie Dich gibt, die sich für das Wohlergehen der Tiere einsetzt!!!!

Bleib bitte so, wie du bist, Anja.

Hochachtungsvolle Grüße von mir und Aimy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Arbeit

      Hallo, wir stehen in der Überlegung ein neues Familienmitglied aufzunehmen, und zwar einen 2jährigen Rüden welcher über eine Tierschutzorganisation aus Spanien vermittelt wird. Der Hund lebt bereits seit Mitte/Ende 2017 bei einer Pflegefamilie.  Da es unser erster Hund sein wird, kommen viele Fragen auf. Was mich momentan am meisten beschäftigt ist die Frage, ab wann man den "kleinen" wie lange alleine lassen kann. Seine Pflegefamilie sagt, er kann mehrere Stunden alleine bleiben,

      in Der erste Hund

    • Mein Hund knurrt und schnappt auf einmal in seiner Box auf der Arbeit

      Hallo! Ich bin ganz neu hier in diesem Forum und hoffe, ihr könnt mir helfen. Es geht um meinen zweijährigen Rüden. Er lebt seit über einem Jahr bei mir und war vorher auf einer Pflegestelle. Normalerweise ist er total entspannt und gegenüber Menschen nicht aggressiv. Andere Hunde mag er nicht so gerne. Da ich Therapeutin bin, wird er ausgebildet zum Therapiehund und macht seine Arbeit auch echt gut normalerweise. Nun hatte ich gestern und heute zwei Vorfälle die mich stutzig machen. Wenn er nic

      in Aggressionsverhalten

    • Schäferhunde und ihre Arbeit

      Ich treffe recht regelmässig auf Schafherden, auch wenn viele die hier mitten im Ruhrgebeiet sicher nicht erwarten. Aber entlang der Ruhr bspw. sind sie ein gewohnter Anblick. Vor ca. 1 Woche kam mir dann auf der Wasserstr. in Bochum im Anmarsch auf die Königsallee (für die Ortskundigen) eine Herde entgegen und ich musste anhalten, da die Schafe einfach die Gegenfahrbahn mit benuitzt haben! (Skandal! ) Vorneweg lief die Schäferin. Ihr folgten nach vorne sichernd an beiden Seiten zwei Hunde,

      in Hüte- & Treibhunde

    • Hund nach der Arbeit aussuchen!

      Hallo,   ich weiß nicht wirklich wie ich mein Dilemma beschreiben soll. Aber ich versuche es einfach mal.   Also ich habe derzeit meinen 2.  Border Collie und eigentlich bin ich dieser Rasse ganz verfallen.   Da ich aber auch bei der Bergrettung bin und immer zur Hundestaffel wollte, und meine Lilly leider nicht geeignet ist und die Staffel zu der ich möchte, keine Border Collies ausbilden möchte (sind eher Schäferhunde und Labradore) habe ich mich auf die Suche nach einer geeigneten Rasse

      in Plauderecke

    • Berufsunfähig: Trotzdem Arbeit suchen?

      Hi, gibt es hier noch andere Berufs-/Arbeitsunfähige?   Ich bin mir nicht sicher, was ich nun mit meinem Leben anfangen soll. Mal kurz zur Info:   Ich bekam mit 22 Jahren Narkolepsie. Damals war ich im Studium. Das Studium zog sich danach schleppend hin, da ich zu oft zu müde war um zur Uni zu gehen. Bei Praktika bin ich dann auch mehrmals gescheitert.   Mir war also klar, dass es vermutlich nichts wird mit Arbeit nach dem Studium.   Irgendwann war aber selbst ich dann mal fertig mit st

      in Plauderecke

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.