Jump to content

Willkommen !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's los

Hundeforum Der Hund
gast

Und was bereut ihr so?

Empfohlene Beiträge

http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=19319

 

 

Seitdem ich die Dominanztheorie wie ein Kartenhaus in sich zusammenfallen gesehen habe, bin ich extrem zurückhaltend damit geworden, irgendwelche angeblich sicheren Erkenntnisse und Weisheiten der Hundeerziehung an meine Kunden weiterzugeben. Das war damals alles so falsch und so schrecklich unnötig roh! Heute kann man nur noch den Kopf schütteln. Es mag gut sein, dass im Moment das Pendel zu weit in die andere Richtung ausschlägt und wir in noch einmal 25 Jahren wieder den Kopf schütteln werden, aber immerhin werden wir uns dann nicht vorwerfen müssen, zu grausam gewesen zu sein und damit das Leben unserer Hunde ungewollt in eine kleine Hölle verwandelt zu haben.


Bleiben Sie uns gewogen, bis bald, Ihr


Ralph Rückert

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habs eben bei dir in Facebook gelesen. Jo, natürlich bereue ich auch so einiges. Ich bin nu 48 und meinen ersten Hund bekam ich im Alter von 9 Jahren. Wie man einen Hund erzieht, habe ich von anderen Hundehaltern gelernt und einem Mann, der damals schon in Rente war und Polizeihunde ausgebildet hat. Das waren keine netten Methoden. Aber ich dachte, die werden wissen, was richtig ist.

 

Ich hoffe, mein Hund hat mir verziehen. So würde ich heute niemals mehr agieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch Leichen im Keller...ich habe meine erste Hündin verraten und in die Hände eines Möchtegerntrainers gegeben, der ihr die Leinenaggression austreiben wollte, in dem er sie ausgehebelt hat (am Halsband in die Luft gehalten bis keine Pfote mehr den Boden berührt und ihr dann tief knurrend in die Augen geschaut).  :( Ich stand daneben und habe nicht eingegriffen.  :(

 

Ich selbst hab auch viele Fehler gemacht und mache sie noch immer. Meine Hunde verzeihen mir das schneller als ich mir selbst. 

Hunde sind einfach toll...und doof. Ich freue mich immer, wenn ein Hund mal Contra gibt..allerdings geht das für den Hund dann leider trotzdem nicht gut aus.

Warum verzeihen diese Tiere so viel?  :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, warum können sie so gut verzeihen? Meine erste Hündin hat - laut Erzählungen meiner Mutter - jeden Morgen am Fenster gelegen, bis ich aus der Schule nach Hause kam. Dann sprang sie auf und rannte zur Haustüre. Und das, obwohl ich diese strafenden Methoden angewendet habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe auch Abbitte an einem meiner Hunde leisten müssen :(
Er war nicht einfach mit anderen Hunden, auf dem Hundeplatz, auf dem ich landete (und so etwas kannte ich bis dahin gar nicht), haben die Trainer mich angeleitet, ihn am Kettenwürger (ohne Stop) zu führen, ihn zu rucken, einen sog. "Alpha-Wurf" (und der arme hatte doch kaputte Hüften) durchzuführen.
Ich habe das alles getan und ich werde nie im Leben vergessen, wie Tommy mich oft anschaute, der mich so liebte und für mich durch dick und dünn gegangen wäre... :heul:

 

Zum Glück hat nach kurzer Zeit mein Verstand wieder eingesetzt, ich habe mich dagegen gewehrt und selbst Seminare und Fortbildungen besucht.
Ich habe mit Clickertraining angefangen und das war der Durchbruch für Tommy und mich.
Diese Erlebnisse waren der Grund, warum ich Hundetrainer wurde.

Noch heute kommen mir die Tränen, wenn ich an das entsetze Gesicht meines Hundes zurückdenke...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer hat das nicht.

Nicht nur in der Erziehung sondern auch mal so reagiert man falsch.

Aber so ausgelutscht es klingt, aus Fehlern lernt man.

Sunny war mein erster Hund

Mit 15 bekommen. Ich hab glaub anfangs alles falsch gemacht.

Trotzdem ist die toll geworden und die Bindung zu ihr ist unendlich stark.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Was ich wirklich bereue ist Finjas Erziehung zur Stubenreinheit. Das ist echt so gelaufen, wie Herr Rückert beschreibt. Ich wußte es nicht besser, habe es auch von anderen HH so gesagt bekommen und hatte mächig Streß (hatte keinen Urlaub, weil ich hatte ja direkt einen Hundesitter und war total übernächtigt, weil nächtelang nicht durchgeschlafen und entsprechend genervt). Und Finja, sie ist mein erster Hund, wahrscheinlich noch viel mehr. Sie ist für diese Methode einfach zu sensibel gewesen. Das Ergebnis war, daß sie lange brauchte, bis der Groschen fiel, sie bei Schimpfen direkt wieder pißte, sich verkroch und Angst hatte. Das würde ich definitiv beim nächsten Hund anders angehen und tut mir auch heute noch echt oft leid.

 

Als Finja ein gutes Jahr alt war, habe ich mit ihr ein Einzeltraining absolviert, hauptsächlich wegen ihrem Jagdtrieb, nach guter alter Canis-Schule mit kleinem Ignoranzprogramm dem Hund gegenüber und Leinenführigkeitsübungen inkl. Leinenruck (aber ohne Würge- oder Stachelhalsband). Finja war auch nicht unbedingt ein Anfängerhund, stur, oft hinterfragend, ich zeitweise hoffnungslos überfordert. Das habe ich aber nie bereut, es brachte eine große Wende in unserem Verhältnis. Auf einmal war ich nicht mehr nur der Dosenöffner, sondern ihr Chef. Danach lief es eigentlich von alleine. Immer konsequente Ansagen und Bestehen auf korrekte Ausführungen, klare Grenzen und Regeln bescheren uns heute ein harmonisches Zusammenleben. Sie kennt ihre Regeln und oft muß ich gar nicht sagen, was ich einer Situation von ihr erwarte, andererseits muß ich aber ab und zu schon mal ein Auge drauf haben, daß sich nicht ein Schlendrian wieder einschleicht, der ist dann aber in der Regel recht schnell wieder ausgebügelt. Sie braucht ihre klaren Linien, sonst baut sie auch schon mal gerne aus.

 

Ich denke, wir sind trotz anfänglicher Probleme ein gutes Team geworden und sie hat viel vergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Tommy war mein "erster" eigener Hund, die anderen gehörten meinen Eltern und da hatte ich nicht viel mit Erziehung zu tun.

Mit Tommy ging ich in die Hundeschule und mit Julchen dann ebenso, es ist die einzige Hundeschule hier in der Gegend. Sie erzogen mit Leinenruck, Alphawurf, runterdrücken, usw. obs heute noch so ist, weiß ich nicht, es ist fast 9 Jahre her. Wie oft hab ich auf dem Heimweg geheult, weil ich den Tommy härter anfassen musste und er mich da richtig traurig ansah. Er wollte in der Huschu nicht Platz machen, warum, keine Ahnung, zuhause hats geklappt und tuts auch heute noch. Ich hab mir das viel zu lange gefallen lassen und das bereue ich heute noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Noch heute kommen mir die Tränen, wenn ich an das entsetze Gesicht meines Hundes zurückdenke...

 

Das kenne ich auch

 

Es gibt genug Sachen die ich falsch gemacht habe weil ich es nicht besser wußte aber das begleitet einen egal in welcher Situation das ganze Leben lang

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Menschen, die keine Fehler machen (auf jedwedem Gebiet), sind gut programmierte Roboter.

 

Das ist nun mal Natur und gehört dazu.

Und es werden sich auch immer wieder Fehler einschleichen, auch bei dem Hunden, die zur Zeit bei uns leben, denn niemand auf der Wellt kann situationsabhängig immer perfekt handeln.

Es mögen vielleicht kleinere und andere Fehler sein, aber sie sind da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.