Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Laika2004

Angst vor Türeingängen

Empfohlene Beiträge

Wir haben seit einigen Tagen eine kleine Hündin aus Ungarn. Sie ist scheu und sehr vorsichtig. Fiept, wenn sie in inneren Nöten ist, so auch vor jeder Eingangstür. "Ich würde gern reinkommen, aber ich trau mich nicht." Unglücklicherweise ist unser Flut etwas eng, und wenn dann noch die Katzen im Weg sitzen ... geht nichts. An der Leine fügt sie sich und kommt hinter uns her. Raus geht immer. Sie ist schon allein herein gekommen, wenn das Futter im Napf wartet. Tagsüber können wir die Tür auflassen und einfach warten, bis sie kommt. Ab Dämmerung geht das nicht mehr, weil wir sonst alle Tiere des Waldes bei uns im Haus kreuchen haben. Die schon vorhandene Hündin machts vor, nützt aber scheinbar nichts. Mit Leberwurst locken geht, aber bevor die Tür zugehen kann ist der Hund wieder draussen. Jemand eine kreative Idee dazu? Im Moment befestigen wir eine kleine Schnur am Geschirr und holen sie damit zurück. Mir wärs aber gefühlsmäßig lieber, sie käme freiwillig ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde den Hund immer ohne ihn zu beachten mit Leine und Geschirr rein führen. Dann merkt er, dass die Tür und der Flur völlig harmlos ist. Machst du ein zu großes Trara (locken, trösten etc.) machst du die Stelle nur noch gruseliger, da du dich für den Hund seltsam verhälst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sehr ich genau so wie Asti. Geschirr ist dabei gut, weil du die Hündin dann nicht den Hals zuziehst und es damit total unangenehm machst.

Mit dem Geschirr kannst du die Hündin ganz leicht, aber wirklich ganz leicht anlupfen und dann einfach mitnehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem haben viele Hunde aus dem Tierschutz. Offenbar wurden sie in der Vergangenheit durch Zuschlagen von Türen eingefangen, durch eben noch offen stehende und plötzlich geschlossene Türen in der Hölle gefangen oder auch in Türen eingeklemmt, um ihrer habhaft werden zu können.

 

Wichtig für Euren Hund ist, dass die Eingangstür niemals im Wind wehen oder gar zuschlagen darf (durch Zug oder so), sondern immer kontrolliert geöffnet und geschlossen werden muss. Am Anfang ist es gut und wichtig, wenn man die Tür geöffnet feststellen kann. Dabei sollte sie nicht von einem Menschen offen gehalten werden, sondern offen stehen (durch Anbinden oder Festklemmen gesichert).Die Katzen sollten in der nächsten Zeit nicht im Flur sitzen, wenn der neue Hund das Eintreten übt. Sperrt sie solange weg.

Es bedarf einiger Überlegung und Organisation, um das am Anfang umständliche Prozedere hinzukriegen, aber es lohnt sich. Und die Umständlichkeit nimmt mit jedem Übungsschritt auch ab.

 

Also: Katzen weg, Tür auf, sichern, dann beide Hunde im Garten anleinen und (wenn das möglich ist und die kleine Ungarin dabei nicht panisch wird) aus einiger Entfernung in gleichbleibend ruhigem Tempo auf die Tür zu, durch sie hindurch, durch den Flur ins Haus gehen und dort ruhig, aber ehrlich erfreut (wichtig!) belohnen. Du kannst dabei beruhigend und gut gelaunt mit den Hunden reden, denn Du weißt ja sicher, dass der Gang durch die Tür kein Problem darstellt. Erzähl ihr das einfach. Geht das gut, kannst Du das 3 - 4 x pro Übungseinheit nacheinander machen, immer mit lohnendem Erfolg im Haus (Futterbelohnung + echte Freude Deinerseits). Die alltäglich notwendigen Türpassagen sollten in der ersten Zeit ebenso verlaufen, also erst die Tür sicher geöffnet feststellen, dann mit den angeleinten Hunden in einem Rutsch durch Tür und katzenfreien Flur zur wartenden Belohnung schreiten. Ich würde das 1 Woche lang so üben. Kein großes Tamtam, aber konsequent ruhige, sichere, freundliche Führung durch's "Krisengebiet".

Funktioniert das gut in der Konstellation mit dem angeleinten Ersthund, wird derselbe Ablauf mit freilaufendem Ersthund geübt, wieder 1 Woche lang. Dann mit zwei freilaufenden Hunden. Dann geht es weiter mit wieder zwei angeleinten Hunden. Die Tür ist dabei aber noch geschlossen, die Hunde warten angeleint direkt bei Dir vor der Tür ab, bis sie offen (und sicher!) ist u.s.w. 

 

Erst wenn das sicher klappt können auch die Katzen wieder im Flur hocken.

Wichtig ist, jeden Übungsschritt erst zuverlässig absolvieren zu können bevor der nächste Schritt angegangen wird. Es darf keine Unfälle geben in dieser Übungsphase, sonst muss man erst wieder mindestens einen Schritt zurück.

 

 

Sie ist erst seit wenigen Tagen bei Euch und geht immerhin schon an der Leine mit Euch durch die Tür, da bin ich zuversichtlich und vermute, dass das Problem bald gelöst sein wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Problem haben viele Hunde aus dem Tierschutz. Offenbar wurden sie in der Vergangenheit durch Zuschlagen von Türen eingefangen, durch eben noch offen stehende und plötzlich geschlossene Türen in der Hölle gefangen oder auch in Türen eingeklemmt, um ihrer habhaft werden zu können.

 

Ich denke, die meisten kennen einfach keine geschlossenen Räume. Und wenn, dann sind sie wohl eher mit schlechten Erfahrungen (Tierarzt) verknüpft.

Wichtig bei solchen Hunden ist, auch die Fensterscheiben abzuhängen (normale Vorhänge), da so mancher schon versucht hat, durch die Scheibe zu flüchten.

Bei den Türen, die in enge Flure führen, hilft oft Licht im Flur, auch am Tag. Und eben ein Zweithund, der souverän durch die Türe ins Haus, den engen Flur läuft.

Ansonsten wirklich Geschirr und Leine und den Vierbeiner ohne Zögern ins Haus führen.

Viel Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angst bei Leine oder lauteren Geräuschen

      Hallo!   Mein kleiner ist jetzt 8 Monate alt und ein Dackel/Jack Russel/Labrador mischling und mein absoluter Liebling nur leider sehr ängstlich :( wenn es zum Beispiel um die Leine geht pinkelt er mir alles voll aber nicht so als wenn er muss sondern zittert und pinkelt einfach im stehen oder laufen wenn ich ihm dann trotzdem anleine drückt er seinen Körper runter legt sich aber nicht hin oder wenn ich z.B. meinen Sohn rufe oder meinen man etwas nach rufe beginnt er auch sofort zum zittern und bepieselt sich dann auch in den meisten Fällen. Draußen war er auch ängstlich da haben wir jetzt so ein Thundershirt aber das wirkt eher bedingt ist aber trotzdem schon viel besser. Wie kann ich das mit dem anleinen erleichtern leckerli und während dem spielen habe ich alles schon probiert hat aber nur 2/3 mal was gebracht dann hat sich das wieder erledigt. Sonst ist er so ein glücklicher Hund aber darunter leidet er sehr und da würde ich ihm gerne helfen :(    Habe ihm erst mit 5 Monaten bekommen von einer bekannten weil ihre Tochter scheinbar eine Allergie hatte und sie hat ihm von einem Bauernhof wo er aber drinnen war. Und wir gehen ca. alle 4-5 Stunden raus in der Nacht jedoch sind es 8-9 Stunden  Hunde mag er auch nicht sonderlich da hat er aber keine Angst sondern ignoriert sie eher und will keinen Kontakt.   Danke für eure Zeit und Hilfe :)

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt oder knurrt vor Angst Fremde an

      Meine Huendin ist sozusagen ein Strassenhund aus Rumaenien. Wir haben sie Ende Mai im Alter von 5 Monaten vom tierschutz bekommen. Sie zieht oft den Schwanz ein wenn Fremde vorbei kommen. Meist Menschen aber auch bei manchen Hunden. Allerdings will sie mit den meisten Hunden spielen und ist in ihrer freude sehr stuermich. Ich weiss nie genau vor wem sie Angst hat. Ohne Vorwahrnung macht sie ruckartig einen Satz nach vorne an den vorbei laufenden Menschen zu und bellt ihn an. Manchmal denk ich, oje grosser Mann in schwarz und bin drauf gefasst schnell zu reagieren und dann achtet sie nichtmal auf ihn und schnuefelt einfach weiter. Ein anderes mal klaefft sie sogar im vorbei laufen ein kind oder Jugendliche an. ICH WEISS VORHER NIE BEi wem sie so reagiert. Es sind die unterschiedlichsten Menschen. Ich ruckle dann etwas am Halsband bzw ziehe leicht ruckartig und sage laut und streng NEIN und AUS. Ich weiß nicht wie ich ihre Unsicherheit weg bekommen kann. Wenn Personen auf sie zugehen geht sie mit eingekniffenem Schwanz rückwärts. Bei Besuchern in der Wohnung knurrt sie meist leise bis die Leute oft genug da waren. Ach und in der Hundeschule waren wir anfangs auch. Da war sie sehr unsicher und es waren ihr zuliebe Hunde. Da wollten meist mehrere auf einmal mit ihr spielen und sie hat sich mit eingekniffenem Schwanz versteckt und geknurrt oder auch geknappt, wenn die keine Ruhe gegeben haben. Weiß jemand wie ich ihr die Angst nehmen kann? Bin für jeden Rat dankbar.

      in Junghunde

    • Angst wegen biss Welpe Tollwut

      Ich weiß es hört sich vielleicht total dumm an
      Wir haben für unseren 8 Wochen alten uerst ein Termin am Freitag zum impfen weil er erst die wurmkur Montag bekommen hat
      Jetzt hat er mich an der Hand erwischt
      Und da sie draußen im Garten waren bei dem „Züchter „in einer Hütte  habe ich total Angst wegen Tollwut

      in Hundekrankheiten

    • Extremer Angst hund

      Hallo, wir haben einen ca 1 jährigen Dogge- boxer Mischling. Er ist ein extremer Angst hund und fängt jetzt auch an unsere Möbel an zu knabbern. Das ist alles was in seinem Umfeld rum liegt. Allerdings ist das eigentliche Problem die Angst. Er hat besonders Angst vor fremden Menschen. Das geht so weit dass wenn ein Handwerker zu uns kommt und der ihn nur anspricht er anfängt vor Angst los zu pullern. Mit ihm zu laufen ist daher eine große Herausforderung. Er hat mich bereits einmal weg gezogen. Ich traue mich kaum noch mit ihm raus. Wir waren bereits mit ihm in der hundeschule, allerdings waren die Besitzer sehr grob was nicht wirklich zur Besserung beitragen hat. Wir wissen nicht mehr weiter. Weg geben wollen wir ihn eigentlich nicht. Ich hoffe ihr habt ein paar Tipps für mich. Lg 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst vorm Mond

      Hallöchen ☺  Aus aktuellem Anlass würde mich mal interessieren ob eure Hunde auch Angst vorm Mond oder Heißluftballon haben/hatten. Und wenn ja wie habt ihr das Problem behoben?    Motte und ich waren gestern Abend noch spazieren und ich wollte eigentlich bisschen Rückruftraining machen. Als wir auf unserer "Trainingswiese" angekommen waren haben wir erst ein bisschen gespielt. Und nach zwei drei Minuten hat Motte auf einmal richtig Angst und Panik bekommen und das lag eindeutig am Halbmond der gestern richtig deutlich zu sehen war. An Training war gestern dann nicht mehr zu denken denn ich hatte alle Hände voll damit zu tun Motte zu halten. Als der Mond dann in ihrem Rücken war und sie ihn nicht mehr sehen konnte hat sie sich langsam wieder beruhigt. Und was vielleicht auch noch von Bedeutung sein könnte ist die Info das es noch nicht dunkel war als Motte Angst bekommen hat.  Neulich war meine Freundin mit Motte spazieren und da hatte Motte Panik bekommen wegen einem Heißluftballon am Himmel.    Vielleicht hat einer einen Tipp wie wir Motte die Angst vorm Mond nehmen können. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.