Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
sonnenschein1212

Myasthenia gravis

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich bin neu hier und habe mich angemeldet, weil ich Erfahrungen austauschen wollte mit der Krankheit Myasthenia Gravis. Bei mein Hund Baldus, ein 2 1/2 Jahre alter Schäferhund wurde  der Verdacht auf MC in der Klinik in

Hofheim diagnostiziert. Er bekam die letzte Woche Mestinon 2 mal täglich 2 Tabletten zu 10 mg. Wir warten momentan noch auf das Ergebnis des Blutwertes.Er hat am Anfang auch erbrochen. Allerdings haben wir das recht gut in den Griff bekommen. Wir füttern ihn erhöht und aus der Hand. Ist etwas schwierig, da er ein kleiner Hitzeblitz mit viel Appetit ist, aber es geht bisher ganz gut. Auch er hat eine erweiterte Speiseröhre. Ich meine gelesen zu haben, dass die Speiseröhre sich auch wieder etwas zurückbilden kann. Hat jemand damit Erfahrung? Denn so wie ich es verstanden habe ist es nicht die MC die wirklich gefährlich ist, sondern die damit verbunden geweitete Speiseröhre (Gefahr der Lungenentzündung wegen Verschlucken). Es ist so, dass ich meinen Hund sehr intensiv beobachte und er eigentlich selbst nach 12 Stunden keine Anzeichen zeigt, dass die Wirkung des Medikaments nachlässt. Er frisst und schluckt normal, will spielen und läuft mir hinterher. Allerdings habe ich festgestellt, dass er nach der Einnahme des Medikaments sehr ruhig wird und sich in die Ecke legt. Anfangs dachte ich, dass es mit dem Fressen zusammenhängt, da dies ja auch eine Art Belastung ist. Aber wenn er frisst und die Medikamente erst 2 Stunden später bekommt, geht es ihm nach dem Fressen gut. (Er bekommt morgens um 5.00 Uhr 2 Tabletten,1. Fressen um 6.00 Uhr, zweites Fressen um ca. 14.30 Uhr, 17.00 Uhr 2 Tabletten,18.00 Uhr 3. Fressen und 20.00 Uhr nochmal einen kleinen Happen Fressen.) Der Arzt meinte er verstünde es auch nicht. Normalerweisen müsste er morgens relativ ruhig und fertig sein, da die Wirkung des Medikaments nachlässt. Das Gegenteil ist aber der Fall. Er ist morgens top fit und legt sich erst nach einnahme des Medikaments hin. Wir sollen jetzt ein Videotagebuch machen und die Dosis des Mestinons wurde erhöht. Er bekommt es jetzt 3 mal täglich. Allerdings Mittags nur eine Tablette.

Hat jemand eine Idee dazu?

 

Liebe Grüße

 

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es tut mir sehr leid, dass ihr diese Diagnose habt. Ich habe 5 Jahre mit meinem Hund und dieser Diagnose gelebt.

Die MG hat sehr viele unterschiedliche Gesichter und es ist zu Beginn immer recht schwierig die richtige Medikamentendosieung zu finden.

Der Körper muss sich erst einmal auf das Mestinon einstellen, das kann erst mal ein wenig dauern.Die Dosierung ist ja recht gering. Vielleicht gibst du erst einmal ein zwei Wochen das Medikament, wenn dein Hund dann immer noch so darauf reagiert muss man noch mal schrauben.

Ich habe meinem Spike alle 8 Stunden 90mg gegeben, nur mal als Anhaltspunkt und er war ein bernersennen Schäferhund Mix.

Sollten noch Fragen auftreten, versuche ich gerne zu helfen.

Wünsche euch viel Kraft. :knuddel:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für deine Nachricht.

War gestern nochmal in der Klinik und es gab wenigstens schon mal etwas bessere Nachrichten. Die Speiseröhre hat sich etwas gebessert.

Wegen der Dosierung wartet der Arzt auch erst mal noch auf die Ergebnisse des Test ab. Aber ich muss sagen, dass er eigentlich recht gut auf das Medikament anspricht.

Es ist halt schwierig diesen kleinen Hitzeblitz auszubremsen. Ich meine ich spiel schon ab und zu mit ihm aber wenn es nach ihm ginge würde er die ganze Zeit am liebsten herum

tollen. Ich habe dann aber Angst, dass sich sein Zustand verschlechtert. Ist halt echt schwierig, da ich mit ihm und meinem Großen auch aktiv Hundesport betrieben hat.

Das hat der Arzt jetzt verboten, da es zu viel Stress bereiten würde. Ich werde versuchen ihn jetzt mit mehr Kopfarbeit zu fördern. Habe jetzt angefangen ihm beizubringen

die zusammengelegten Socken in den Wäschekorb zu schmeißen. Im Hütchenspiel ist er auch schon ganz gut dabei. Hat vielleicht noch jemand eine Idee, wie ich den Hund noch auslasten könnte. Er ist halt echt noch sehr jung und will gefordert werden.

Übrigens Tröte, mein älterer Schäferhund heißt auch Spike. Ist ein ganz toller Hund. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke dir die Daumen, das hier noch ein paar Ideen kommen :knuddel:

Mir fiel eben noch ein, mir haben die Ärzte damals den Tipp gegeben, das wir öfters

treppauf oder auch bergauf gehen sollte das ist wichtig für die hintere Muskulatur.

Vielleicht wäre ja auch Zoss was für euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tipp. Das mit dem Bergauf gehen werden wir auf jeden Fall machen,

da er momentan ja nicht so sehr viel Bewegung bekommt.

Was meinst du mit Zoss? Sagt mir so jetzt nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So habe vorgestern nochmal mit einem Arzt telefoniert wegen unserem kleinen Patienten. Nach Einnahme der erhöhten Dosis

Mestinon hat sich sein Zustand verschlechtert. Wir sind jetzt wieder auf die geringere Dosis runter gegangen und es scheint ihm wieder etwas besser zu gehen.

Er schläft jetzt Abends wieder einigermaßen ruhig. Der Arzt ist etwas ratlos, weil das Mestinon seinen Zustand eigentlich verbessern sollte.

Wir führen jetzt ein Tagebuch. Das Problem ist, das sich der Arzt momentan auch nicht mehr ganz so sicher ist, ob es wirklich MG ist, da in viellerlei Hinsicht die Symptome stark abweichen.

Ach ja der Tierarzt meinte noch, dass die Erweiterung der Speiseröhre auch von den erbrochenen Tannenzapfen sein kann, den er zu Beginn der auftretenden Symptome erbrach.

Auf jeden Fall ist es merkwürdig, dass der Hund momentan gleichbleibend belastbar ist. Also wir sehen bei Einnahme des Medikaments keine sonderliche Verbesserung aber auch nach 12 Stunden (Wirkung des Mestinon ca. 4-6 Stunden)

keine deutliche Verschlechterung des Zustandes. Das einzige was mir immer auffällt, dass der Hund unter der Einnahme des Medikaments beim Hinlegen stöhnt und brummelt. Dies wird besser je länger das Medikament nicht eingenommen wird.

Außerdem hab ich das Gefühl das er immer nach dem Fressen und nach Kotabsatz und Urin Schmerzen hat, da er immer einen Katzenbuckel danach macht. Die Medis wirken auf jeden Fall dort nicht. Den Buckel macht er immer.

Auch das Fressen selbst und Schlucken bereiten ihm gar keine Probleme. Erbrechen tut er auch nicht. Er bekommt momentan sein Trockenfutter ganz normal also in festem Zustand aber erhöht gefüttert. Eingeweicht frisst er es nicht. Leider dauert noch die Titer Bestimmung.

Hoffe, dass wir bis Ende der Woche Näheres wissen. Vielleicht hat jemand noch eine andere Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://www.myasthenia-gravis.de

es ist absolut normal, das unter der erhöhten Gabe von Mestinon eine Erstverschlimmerung eintritt, das macht das richtige Einstellen so schwer.

Ich kann nur die oben angegebene Seite empfehlen.

Ach und Zoss, ist Zielobjektsuche, eine ganz tolle Beschäftigung für die Nase, kannst du auch hier mal in die Suche eingeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Myasthenia gravis

      Hallo Wir haben seit 2014 einen Pudelmischling aus dritter Hand. Teddy war bisher eigentlich immer gesund.Am 26.1.2016 bekam er die jährliche Impfung, danach ging es ihm schlecht. Er konnte kaum laufen, jaulte bei verschiedenen Bewegungen, Treppen steigen, war unmöglich. Der TA meinte dass soetwas schon mal vorkommt,wenn es nicht besser wird,soll ich vorbeikommen. 2 Tage später, ging es Teddy wieder gut ich hatte aber das Gefühl, das etwas nicht stimmt. Ab und zu lief er steifbeinig, setzte sich hin, wirkte schwach. Am 29.3.2016 stellte der TA fest, das Teddy eine Herzklappenschwäche hat, er bekommt Banazep. Seit dem 4.4.2016 geht es Teddy täglixh schlechter.Er kann kaum laufen, setzt sich immer hin,ist total antriebslos und nur am schlafen. Am 11.4.2016 haben wir ein großes Blutbild machen lassen, alles soweit OK. Am 18.4.2016 wurde Teddys Blut auf Borreliose und Schilddrüsenunterfunktion geteste. Der Borreliosewert, war erhöht, aber nicht so hoch, wie er sein müßte. Teddy bekam für 14 Tage Doxyderma. Da Teddys Zustand nicht besser wurde, sind wir wieder zu unserem TA, der schickte uns zu einem Neurologen. Am 3 .5.2016 hatten wir den Termin, beim Neurologen. Der diagnostizierte, Myasthenia gravis anhand von einem Video,Untersuchung, und außerhalb der Praxis schaute er Teddy beim Laufen zu. Teddy bekommt 2xtägl Mestinon, wir sehen aber keine große Besserung. Am 9.5.2016 sind wir wieder zu unserem TA, da ich das Gefühl habe,das Teddy Schmerzen hat. Mein TA spritze ihm ein Schmerzmittel und gab uns noch Tabletten mit Phen-Pred Wir haben auf eigene Verantwortung Mestinon abgesetzt. Am nächsten Tag ging es Teddy schlechter. Ich rief meinen TA an, der hatte mittlerweile mit dem Neurologen gesprochen. Der Neurologe hatte noch 3 Kollegen zu Rate gezogen, alle sind der Meinung, das Teddy Myasthenia gravis hat. Wir geben ihm wieder das Mestinon, auf Anraten des Arztes,setzen wir die Schmerztabletten ab. Dennoch sehen wir keine wirkliche Besserung. Er ist weiterhin schlapp, schläft viel, ist lustlos und antriebslos, macht viele Pausen beim laufen und gibt Laute von sich, die sich wie "jammern" anhören. Außerdem frisst er sehr wenig, auch nach Futterumstellung. Leckerlies isst er ganz langsam und kaut sie teilweise nicht mehr richtig. Er bekommt GranataPet, da er eine Getreideintoleranz hat. Vielleicht habt ihr ein paar wertvolle Tipps und könnt helfen. Mit freundlichen Grüßen, Anita

      in Hundekrankheiten

    • Mia, die Myasthenia Gravis und der Megaösophagus

      Hallo Zusammen,   als erstes stellen wir uns mal vor:   Die Dosenöffner sind 24 und 29 Jahre alte und ein total durchgeknalltes Pärchen   Ich bin davon der weibliche Teil und erzähle euch erstmal wie wir zu unserer kleinen Mia gekommen sind.   Mia ist aus dem schönen Casa Cainelui in Rumänien Timisoara, dieses Tierheim unterstütze ich seit nun mehr 4 Jahren als Sammelstelle und jedes Jahr waren wir einmal dort um Bilder für die Spender zu machen.   Wie es das Schicksal so wollte, suchte sich dieser kleine aufdringliche Racker seine Dosenöffner aus und schmiss sich so zwischen meine Beine, dass ich sie tragen musste um überhaupt vorwärts zu kommen.   gesehen am 29.08.2013 - ankunft in Deutschland 21.09.2013 - Mia war ca. 4 Monate alt.   Wir hatten einige Hürden zu meistern aber haben noch keinen Tag bereut.   Leider war der September 2015 nicht unser Monat.......   Ich hoffe ich kann noch weitere Tipps von euch bekommen oder auch mit unserem kleinen Tagebuch anderen Leuten helfen.   Viel Spaß beim lesen.   Fragen und Anregungen sind erwünscht   Liebe Grüße   _____________________________________________________________________________________________________________   Dinge an die man nie im Leben gedacht hätte   23. – 24.08.2015   Mia hustet etwas, sie hat in den letzten Tagen viel Gras gefressen.   25. – 31.08 2015   Ich war in Rumänien   Lt. Aussage meines Freundes und von Freunden hat sie nicht mehr gehustet.   01. – 02.09.2015   Kein Husten Keine Abweichungen im Gangbild Kein Erbrechen oder regurgitieren   03.09.2015   Tierarzt:   Verdacht auf Zwingerhusten weil sie in der Nacht stark gewürgt und erbrochen hat.   Behandlung:   Homöopathische Spritze um das Immunsystem zu fördern und Drops (Kein Antibiotika , weil der Husten sehr leicht ist)   Nach Einnahme der Drops blieb der Husten für 1-2 Stunden weg.   04.09.2015   Mia soll ins Auto springen. Während dem Absprung geht ihr die Kraft aus und sie knallt gegen die Stoßstange. Mia wird nur noch ins Auto gehoben.   05. – 06.09.2015   Weitere Verabreichung der Drops 2- 3-mal täglich.   07.09.2015   Morgens:   Mia streckt beim laufen die Hinterbeine durch, bis sie auf Zehenspitzen ist, gleich darauf krümmt sie den rücken und zieht die Hinterbeine unter oder gespreizt am/unter den Bauch und setzt sich.   Mittags Tierarzt:   Antibiotika und Schleimlöser für den Husten. Entzündungshemmer wg. Laufbeschwerden.   Reflex und drucktest ohne Auffälligkeiten.   08.09.2015   Verabreichung von Schmerztabletten und Antibiotika.   Schmerztabletten zeigen eine Wirkung für ca. 2 Stunden. Hiermit läuft sie dennoch nur 1-2Meter.   09.09.2015   Verabreichung von Schmerztabletten und Antibiotika.   10.09.2015   2:00Uhr – Hustanfall mit starker Schleimbildung und erbrechen des Antibiotika ca. 30min.   4:00Uhr - genau das Selbe noch mal, Mia war so erschöpft, dass sie sich selbst vollgebrochen hat.   10:15Uhr – Tierarzt Röntgen (Hüfte & Wirbelsäule) – unauffällig   Verabreichung von einem anderen Antibiotika und einem Schmerzmittel mit Cortison.   Laborergebnisse negativ bis auf leicht erhöhte Entzündungswerte.   13:00 Uhr – Mia wälzt sich auf der Wiese und läuft etwas besser.   16:00Uhr -  Gangbild wieder schlechter.   11.09.2015   Vorstellung in der Hochbergklinik zur Untersuchung und CT.   CT unauffällig. Blut ins Labor nach San Diego (Amerika).   14:00Uhr – Morphium 18:00Uhr – Morphium 23:00Uhr – Schmerztablette   12.09.2015   10:30Uhr – Hochbergklinik Schmerztabletten keine weitere Behandlung bzgl. Zwingerhusten   Wirkung reicht soweit, dass Mia sich wieder schüttelt und 3-4Meter durch die Wiese läuft.   13.09.2015   Morgens direkt nach dem aufstehen – Noch keine Tablette, Mia lahmt jetzt auch vorne rechts, hinten rechts zieht sie das Bein an um es gar nicht zu belasten.   Nach der Tablette läuft sie vorne normal, hinten rechts mehr auf der Zehenspitze.   Bei Berührung hinten rechts, drückt sie die Hand mit der Schnauze weg.   Beim trinken klappern die Zähne stark aufeinander, als ob das Wasser zu schnell wieder raus läuft.   Nach dem trinken/fressen schleckt und schluckt sie stark nach, hustet und spuckt auch Teile davon wieder aus.   14.09.2015   Vorstellung bei Hr. Dr. Rieker   Blutabnahme – getestet wird auf:   CRP Toxoplasmose Neosporose   Weiter Verabreichung von Gabapentin (Schmerzmittel).   16.09.2015   2:00 – 4:00Uhr Sie hustet Schleim und Futterreste.   Röntgen des Thorax mit Kontrastmittel   Diagnose: Megaösophagus und Aspirationspneumonie (stark vergrößerte Speiseröhre und Lungenentzündung aufgrund eingeatmeter Futterreste)   Antibiotika, Gabapentin und Mestinon (Mestinon wg. Verdacht auf Myasthenia Gravis)   Abends: Futterverweigerung und extreme husten/ Brechanfälle (Mia legte sich von uns weg, auf die Seite und hat weiter gehustet und erbrochen; wir waren am Ende)   Als sie sich beruhigt hatte, haben wir Antibiotika und Mestinon verabreicht, kein Gabapentin.   Hochlagern hat etwas geholfen.   17.09.2015   4:00Uhr – für ca. 10min husten mit Schleim Auswurf   10:00Uhr – Medikamente, kein Gabapentin   Tagsüber keine Probleme, nur bei “Aufregung“ leichtes hüsteln. Mia läuft Treppen und auch kleine Gassirunden ca. 8min.   23:00Uhr – Medikamente, kein Gabapentin   18.09.2015   Mia hatte nachts keinen Anfall – endlich mal durchschlafen   Nassfutterbrei aus erhöhter Position mit anschließendem hochgelagert ruhen, ca. 3min bis sie aufgestoßen hat.   Gassirunde 10min mit freudig erhobener Rute und getänzel.   Im Büro sagte ich ihr sie solle langsam machen, sie bremste etwas zu fest und ihr fiel etwas essen aus dem Gesicht (kein husten oder Bauchpresse zuvor)   Während der Arbeitszeit zweimal etwas gehüstelt.   15:15Uhr – Nassfutterbrei mit Trockenfutter, danach hochgelagert ruhen.   19.09.2015   Mia ist fit und darf mit zur Arbeit in die Videothek   Kurze Aufregung mit regurgitieren.   Schläft viel.   Gegen 20:30Uhr wird sie unruhig; sie darf ins Auto zum weiterschlafen.   20.09.2015   Tag der offenen Türe im Tierheim, mia zeigt sehr deutlich durch Nervosität oder Abgeschlagenheit wenn es zuviel wird, wenn wir dann zusammen weggehen, freut sie sich wieder und wedelt mit der Rute.   21.09.2015   Mia verträgt die Medikamente (Antibiotika wg. Lungenentzündung und Mestinon wg. MG)   Sie hat keinen Hustanfälle mehr, nicht mehr erbrochen oder regurgitiert.   Läuft und rennt; sie hat sichtlich Spaß daran.   Gefüttert wird sie auf einem Stufensystem, wo sie richtig nach oben muss um zu fressen, danach erhöht auf ihrem Kissen liegend mit genügend ruhe (ca. 10-15min) ist alles okay.   22.09.2015   Alles okay, Mia muss sehr sehr sehr oft Pippi machen. (dies verändert sich nicht mehr in den folgenden Tagen)   23.09.2015   Heute bekamen wir die Laborergebnisse aus San Diego (Amerika), es ist definitiv Myasthenia Gravis. Nach meiner Beschreibung über mias Zustand, sagte der Arzt, dass wir keine Erhöhung oder weitere Zugabe von Medikamenten vornehmen (außer natürlich es wird schlimmer).   Derzeit bekommt mia eine halbe Tablette Mestinon bzgl. der MG Und bis einschließlich 28.09.2015 Antibiotika wg. Der Lungenentzündung.   Alles okay.   Heute waren wir im Dummy Training, sie hat das super gemacht und auch richtig Spaß in der Suche gezeigt.   Danach war sie sichtlich geschafft aber zufrieden. Während des Trainings zeigte sie keinerlei Müdigkeit oder Hemmungen.   Gespräch mit den Trainern und anderen Teilnehmern bzgl. der Fütterung.   24. – 26.09.2015   Alles okay.   Mias Fleisch wird in heißem Wasser gegart und dazu gibt es Babygläschen (KEINE Nachtischgläschen sondern Menüs oder Gemüse/ Obst allerlei)   Trockenfutter mit Nassfutterbrei oder Gläschen.   Es bleibt alles wo es hin soll und die Portionen konnten wir auf 2-mal am tag ansetzen und auch wieder etwas vergrößern.   27.09.2015   Wir waren auf dem Drachenfest (hunderte Bunte, flatternde Drachen in der Luft, viele Menschen)   Mia war absolut cool und wollte sogar die Drachen jagen.   Abends war sie sehr hungrig und mega geschafft.   Wir geniesen jeden Tag, an dem wir sie bei uns haben und sind froh sie so fröhlich zu sehen.

      in Hundekrankheiten

    • Gehbehindert, Verdacht auf Myasthenia gravis

      Ich habe einen kleinen Jack Russel der sehr schlecht laufen kann.Er ist 5Monate alt.Es wurde schon eine Muskelbiopsie durchgeführt aber ohne Befund.Jetzt waren wir schon2Tage in Leipzig an der Veterinärmedizinischen Fakultät.Dort wurden die Nerven und Muskeln elektronich gemessen und ein Medikament gespritzt wo man nachweisen kann ob mein Jymmi an Myasthenie gravis leidet.Er hat auf diese Untersuchungen negativ reagiert.Trotzdem wird er so therapiert wie ein Myastheniker da Jymmi aber diese Symtome zeigt.ER bekommt Cortison und Mestinon.Wir brauchen Hilfe oder Vorschläge was ich noch unternehmen kann.Ich bin nicht davon überzeugt das unser Kleiner diese Krankheit hat.Vielleicht kann uns jemand helfen!!!!!LG

      in Hundekrankheiten

    • Myasthenia gravis

      Guten morgen alle Zusammen! Ich bin neu hier und sehr verzweifelt. Ich habe einen 3 3/4 jahre alten Bernersennen Schäferhund Mix den ich über alles liebe. Im Oktober 2007 wurde bei ihm Myasthenia gravis (seltene Muskelschwäche) mit einer erweiterten Speiseröhre und eine hämolytische Anämie diagnostiziert. Seit dem bekommt er 80mg Mestinon 3xtäglich und nach 2 Rückschlägen noch zusätzlich 3xtäglich 5 mg Prednisolon. Mitlerweile schläft er fast nur noch, trinkt 6-7 Liter am Tag und muß alle 2-3 Stunden raus. Er schmust nicht mehr. Spielen tut er auch nicht mehr. Wenn ich mit ihm Gassi gehe trottet er nur so hinter mir her. Er bleibt oft einfach stehen und geht dann keinen Schritt mehr weiter, außer wenn es richtung Heimat geht. Er schwämmt jetzt irgend wie auf und ist einfach nur noch lustlos. Wir wissen einfach nicht mehr was wir machen sollen. Medizinisch ist er austherapiert. Medikamentös kann man laut vier Ärzten auch nichts mehr machen. Habt ihr einen Rat. Viele Grüße Tröte

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.