Jump to content

36.794 Hundefreunde !

Jetzt kostenlos ein Konto erstellen oder mit Deinem Facebook oder Google account anmelden.

 

〉Registrieren Ι Anmelden

Hundeforum Der Hund
sonnenschein1212

Myasthenia gravis

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

ich bin neu hier und habe mich angemeldet, weil ich Erfahrungen austauschen wollte mit der Krankheit Myasthenia Gravis. Bei mein Hund Baldus, ein 2 1/2 Jahre alter Schäferhund wurde  der Verdacht auf MC in der Klinik in

Hofheim diagnostiziert. Er bekam die letzte Woche Mestinon 2 mal täglich 2 Tabletten zu 10 mg. Wir warten momentan noch auf das Ergebnis des Blutwertes.Er hat am Anfang auch erbrochen. Allerdings haben wir das recht gut in den Griff bekommen. Wir füttern ihn erhöht und aus der Hand. Ist etwas schwierig, da er ein kleiner Hitzeblitz mit viel Appetit ist, aber es geht bisher ganz gut. Auch er hat eine erweiterte Speiseröhre. Ich meine gelesen zu haben, dass die Speiseröhre sich auch wieder etwas zurückbilden kann. Hat jemand damit Erfahrung? Denn so wie ich es verstanden habe ist es nicht die MC die wirklich gefährlich ist, sondern die damit verbunden geweitete Speiseröhre (Gefahr der Lungenentzündung wegen Verschlucken). Es ist so, dass ich meinen Hund sehr intensiv beobachte und er eigentlich selbst nach 12 Stunden keine Anzeichen zeigt, dass die Wirkung des Medikaments nachlässt. Er frisst und schluckt normal, will spielen und läuft mir hinterher. Allerdings habe ich festgestellt, dass er nach der Einnahme des Medikaments sehr ruhig wird und sich in die Ecke legt. Anfangs dachte ich, dass es mit dem Fressen zusammenhängt, da dies ja auch eine Art Belastung ist. Aber wenn er frisst und die Medikamente erst 2 Stunden später bekommt, geht es ihm nach dem Fressen gut. (Er bekommt morgens um 5.00 Uhr 2 Tabletten,1. Fressen um 6.00 Uhr, zweites Fressen um ca. 14.30 Uhr, 17.00 Uhr 2 Tabletten,18.00 Uhr 3. Fressen und 20.00 Uhr nochmal einen kleinen Happen Fressen.) Der Arzt meinte er verstünde es auch nicht. Normalerweisen müsste er morgens relativ ruhig und fertig sein, da die Wirkung des Medikaments nachlässt. Das Gegenteil ist aber der Fall. Er ist morgens top fit und legt sich erst nach einnahme des Medikaments hin. Wir sollen jetzt ein Videotagebuch machen und die Dosis des Mestinons wurde erhöht. Er bekommt es jetzt 3 mal täglich. Allerdings Mittags nur eine Tablette.

Hat jemand eine Idee dazu?

 

Liebe Grüße

 

Stefanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

es tut mir sehr leid, dass ihr diese Diagnose habt. Ich habe 5 Jahre mit meinem Hund und dieser Diagnose gelebt.

Die MG hat sehr viele unterschiedliche Gesichter und es ist zu Beginn immer recht schwierig die richtige Medikamentendosieung zu finden.

Der Körper muss sich erst einmal auf das Mestinon einstellen, das kann erst mal ein wenig dauern.Die Dosierung ist ja recht gering. Vielleicht gibst du erst einmal ein zwei Wochen das Medikament, wenn dein Hund dann immer noch so darauf reagiert muss man noch mal schrauben.

Ich habe meinem Spike alle 8 Stunden 90mg gegeben, nur mal als Anhaltspunkt und er war ein bernersennen Schäferhund Mix.

Sollten noch Fragen auftreten, versuche ich gerne zu helfen.

Wünsche euch viel Kraft. :knuddel:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für deine Nachricht.

War gestern nochmal in der Klinik und es gab wenigstens schon mal etwas bessere Nachrichten. Die Speiseröhre hat sich etwas gebessert.

Wegen der Dosierung wartet der Arzt auch erst mal noch auf die Ergebnisse des Test ab. Aber ich muss sagen, dass er eigentlich recht gut auf das Medikament anspricht.

Es ist halt schwierig diesen kleinen Hitzeblitz auszubremsen. Ich meine ich spiel schon ab und zu mit ihm aber wenn es nach ihm ginge würde er die ganze Zeit am liebsten herum

tollen. Ich habe dann aber Angst, dass sich sein Zustand verschlechtert. Ist halt echt schwierig, da ich mit ihm und meinem Großen auch aktiv Hundesport betrieben hat.

Das hat der Arzt jetzt verboten, da es zu viel Stress bereiten würde. Ich werde versuchen ihn jetzt mit mehr Kopfarbeit zu fördern. Habe jetzt angefangen ihm beizubringen

die zusammengelegten Socken in den Wäschekorb zu schmeißen. Im Hütchenspiel ist er auch schon ganz gut dabei. Hat vielleicht noch jemand eine Idee, wie ich den Hund noch auslasten könnte. Er ist halt echt noch sehr jung und will gefordert werden.

Übrigens Tröte, mein älterer Schäferhund heißt auch Spike. Ist ein ganz toller Hund. :-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drücke dir die Daumen, das hier noch ein paar Ideen kommen :knuddel:

Mir fiel eben noch ein, mir haben die Ärzte damals den Tipp gegeben, das wir öfters

treppauf oder auch bergauf gehen sollte das ist wichtig für die hintere Muskulatur.

Vielleicht wäre ja auch Zoss was für euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für den Tipp. Das mit dem Bergauf gehen werden wir auf jeden Fall machen,

da er momentan ja nicht so sehr viel Bewegung bekommt.

Was meinst du mit Zoss? Sagt mir so jetzt nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So habe vorgestern nochmal mit einem Arzt telefoniert wegen unserem kleinen Patienten. Nach Einnahme der erhöhten Dosis

Mestinon hat sich sein Zustand verschlechtert. Wir sind jetzt wieder auf die geringere Dosis runter gegangen und es scheint ihm wieder etwas besser zu gehen.

Er schläft jetzt Abends wieder einigermaßen ruhig. Der Arzt ist etwas ratlos, weil das Mestinon seinen Zustand eigentlich verbessern sollte.

Wir führen jetzt ein Tagebuch. Das Problem ist, das sich der Arzt momentan auch nicht mehr ganz so sicher ist, ob es wirklich MG ist, da in viellerlei Hinsicht die Symptome stark abweichen.

Ach ja der Tierarzt meinte noch, dass die Erweiterung der Speiseröhre auch von den erbrochenen Tannenzapfen sein kann, den er zu Beginn der auftretenden Symptome erbrach.

Auf jeden Fall ist es merkwürdig, dass der Hund momentan gleichbleibend belastbar ist. Also wir sehen bei Einnahme des Medikaments keine sonderliche Verbesserung aber auch nach 12 Stunden (Wirkung des Mestinon ca. 4-6 Stunden)

keine deutliche Verschlechterung des Zustandes. Das einzige was mir immer auffällt, dass der Hund unter der Einnahme des Medikaments beim Hinlegen stöhnt und brummelt. Dies wird besser je länger das Medikament nicht eingenommen wird.

Außerdem hab ich das Gefühl das er immer nach dem Fressen und nach Kotabsatz und Urin Schmerzen hat, da er immer einen Katzenbuckel danach macht. Die Medis wirken auf jeden Fall dort nicht. Den Buckel macht er immer.

Auch das Fressen selbst und Schlucken bereiten ihm gar keine Probleme. Erbrechen tut er auch nicht. Er bekommt momentan sein Trockenfutter ganz normal also in festem Zustand aber erhöht gefüttert. Eingeweicht frisst er es nicht. Leider dauert noch die Titer Bestimmung.

Hoffe, dass wir bis Ende der Woche Näheres wissen. Vielleicht hat jemand noch eine andere Idee?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

http://www.myasthenia-gravis.de

es ist absolut normal, das unter der erhöhten Gabe von Mestinon eine Erstverschlimmerung eintritt, das macht das richtige Einstellen so schwer.

Ich kann nur die oben angegebene Seite empfehlen.

Ach und Zoss, ist Zielobjektsuche, eine ganz tolle Beschäftigung für die Nase, kannst du auch hier mal in die Suche eingeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.