Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ellaa

Hund dominiert meine Mutter

Empfohlene Beiträge

Hallo ich bin echt verzweifelt und weiß langsam nicht mehr weiter. Meine Mutter und ich haben uns eine französische Bulldogge geholt er ist jetzt 6 Monate alt er ist ziemlich lebendig was ja auch nicht das Problem ist aber von Anfang an hat er ein Kicker auf meine Mutter am Anfang war es nicht so extrem wie jetzt er verfolgt sie auf Schritt und tritt bespringt beißt sie und stupst sie mit der Nase an wenn sie ihn ignoriert!! Sie greift hart durch unterwirft ihn aber er fängt jedesmal von vorne an sobald sie sich zum Beispiel hin setzt! Bei mir ist es nicht so wenn wir alleine sind beschäftigt er sich selber und kommt wenn er kuscheln will oder das alleine spielen langweilig wird er knappst ab und zu aber das habe ich schnell unter Kontrolle... Wenn ich aber bei meiner Mutter einschreite fängt er bei mir genauso an! Was können wir tun das er das unterlässt wir sind wirklich nervlich am Ende und wissen auch nicht weiter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

...Sie greift hart durch unterwirft ihn ...

 

Wenn mich jemand so mies behandeln würde, würde ich mich auch daneben benehmen.

Besucht Ihr eine positiv arbeitende Hundeschule?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie schlägt ihn nicht oder derartiges bitte nicht falsch verstehen Sie schubst ihn entweder zurück oder er kommt auf den Balkon oder in ein anderes Zimmer kommt auf die Wetter Lage darauf an

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben mit einer Hundeschule angefangen aber die Frau war total unsympathisch und zickig von daher suche ich noch... Dazu muss ich sagen das er auf mich zum Beispiel gut hört und auch schnell begreift wenn ich mit ihn lerne es ist halt immer nur wenn meine Mutter anwesend ist dreht er völlig durch. Kann es den auch sein das er eifersüchtig ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Junghunde dominieren nicht - die testen an und tanzen einem ggf. auf der Nase rum wegen Respektlosigkeit. :) Von daher würde ich deiner Mutter empfehlen, den Hund zu ignorieren wenn erderlei Spielchen anfängt. Am besten aus dem Raum gehen. Wegschubsen stachelt den Hunnd vermutlich nur noch mehr an - für ihn ist das ein geiles Spiel.

Parallel bitte mit der Grunderziehung anfangen. Helfen könnte auch, den Hund anzuleinen, wenn die Mutter dabei ist - so als erste Massnahme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wo wohnt ihr denn? Wir können Euch sicher einen Trainer empfehlen, der mal zu Euch nach Hause kommt.

 

 

oder er kommt auf den Balkon oder in ein anderes Zimmer kommt auf die Wetter Lage darauf an
Die Wetterlage sollte da keine Rolle spielen, denn so eine Auzeit sollte nicht länger als maxinal ne Minute dauern. Deine Mutter kann auch den Raum verlassen.

Ich würde mir keinen Ringkampf mit einem Welpe liefern, sondern einfach die Situation verlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Sie greift hart durch unterwirft ihn

 

 

Das braucht der Hund am Allerwenigsten. Das überfordert ihn, weil er damit nichts anfangen kann.

Schmeisst doch mal diese Kackansichten weg, dass man einen Hund unterwerfen muss.

 

Genauso wenig kann der Hund damit etwas anfangen, wenn er weggesperrt wird.

 

Ein Hund ist ein Hund und kann sich darum nur wie ein Hund benehmen.

Ist ein Hund unterfordert, weil er evtl. zu wenig Bewegung, zu wenig Hundekumpel zum Spielen hat, zu wenig Freilauf und Erkunden hat, dann dreht er am Rad, wie bei Deiner Mutter.

 

Wird er auf den Balkon gesperrt, wenn er sich daneben benimmt, dann kann er nicht wie ein Mensch darüber nachdenken, was er falsch gemacht hat. Er empfindet einfach nur das Ausgrenzen von seinem Familienverband und versteht es nicht.

Dann reagiert er noch übergedrehter.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir wohnen in Hamburg...

Unterfordert kann ich jetzt so nicht sagen da ich 3 große Runden am Tag mit ihm gehe oder in den Wald / Hundewiese / an der Elbe mit ihm bin da er da ja auch ordentlich Auslauf hat und erkunden kann oder wir sind im garten... Wenn es shipperscheisse regnet gehen wir nicht soviel da er da lieber nur sein Geschäft macht und gleich wieder nachhause will dann beschäftige ich mich aber zuhause mit ihm entweder mit spielen oder lernen. Hundefreunde hat er auch da in unserer Nachbarschaft sehr viele Hunde sind ältere und auch in seinen alter... Er beschäftigt sich auch selber da ich zuhause arbeite aber sobald meine Mutter die Wohnung betritt ist er wie ausgewechselt als hätte jemand ein Schalter gedrückt und er "arschlosch" spielen muss ich erkenne ihn da echt nicht wieder

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

3 große Runden? Die können/werden auch zuviel sein für einen Junghund. Kommt er sonst zur Ruhe?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja kommt er wenn wir vom spazieren gehen kommen legt er sich gleich hin und schläft oder spielt noch etwas und schläft dann wie gesagt ich bin bis spät nachmittags alleine mit ihm und da habe ich null Probleme vielleicht wenn ich mal bisschen mehr zu arbeiten habe und er mit mir spielen will aber sonst alles gut

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Junghündin "dominiert" Ersthündin

      So, nu komme ich mal mit einem Problem daher   Wir haben eine 5jährige Hündin. Sie kann man als sensibel, sehr sozial und als einen immer freundlich, fröhlichen Hund beschreiben.  Dann haben wir seit dem 1.1. eine junge Hündin, ca. 6-7 Monate jung. Sie kann man als äußerst willensstark beschreiben, die bisher tatsächlich noch keinen Hund gefunden hat, der mal etwas mit ihr zu tun haben wollte.   Emma heißt die 5-jährige Hündin und Lili die Junghündin.   Die 2 mögen/ mochten sich - weiß nicht, wie das Verhältnis momentan einzuschätzen ist. Emma zog sich sonst bei jedem Urlaubs- oder Pflegehund zurück. Sie gibt dann sozusagen alles an Raum frei, nimmt sich selbst kaum noch Raum.   Das war bei Lili nicht so. Emma blieb Emma, sie zog sich nicht zurück. Die beiden mochten sich, spielten auch miteinander - ruhig, albern, oft im Liegen und ganz klar als Spiel erkennbar.   Nun begann das Spiel aber nicht mehr Spiel zu sein - auch klar erkennbar. Lili nahm immer mehr Raum ein und  - tja, wie soll ich es nun nennen? Sie kontrolliert Emma, bestimmt über Emma.   Zum Beispiel: Emma geht von ihrem Liegeplatz runter auf den Fußboden. Sofort schnellt die Junghündin vor und beißt Emma in die Beine, versucht sie am Weitergehen zu hindern. Oder: Draußen rennt sie los, springt hoch und auf Emmas Rücken (das finde ich alles andere als lustig). Oder: Emma legt sich auf unsere Sitzbank, Lili kommt an und versucht sie mit Knurren und ins Bein zwicken darunter zu bekommen. Oder: Wir treffen einen Hund. Emma versteht sich mit ihm und Lili läuft los und will Emma wegdrängen (mit Beine beißen, auf Rücken springen o.ä.).   Ich könnte jetzt noch mehr aufzählen.    Emma versuchte Lili in die Schranken zu weisen - klappt aber nicht. Dazu ist Emma viel zu nett, um es mal so zu nennen. Emma knurrt sie zwar mal an, aber Lili macht sich grundsätzlich nichts aus Knurren, Zähne zeigen u.ä von anderen Hunden. Sie macht dann einfach weiter.   Seit einigen Tagen will Emma nix mehr mit Lili am Hut haben. Sie geht ihr aus dem Weg, macht auch Lili gegenüber keine Spielaufforderung mehr und ist sichtbar entspannter, wenn ich mit Emma alleine los marschiere.   Was tun? Lili lässt sich übrigens nicht mit freundlichen Worten von irgendwas abhalten. Man muss schon echt bestimmend reden, sehr bestimmend - für mich mega anstrengend.   Was würdet ihr in solch einem Fall tun? Wie kann ich einlenken? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Aixopluc: TRO, 8 Jahre, Mix - kam mit der Mutter ins Tierheim

      TRO: Mischling, Rüde, Geb.: 03/2009, Gewicht 31 kg , Höhe: 63 cm   TRO kam gemeinsam mit seiner Mutter Bruna ins Tierheim. Bis dahin haben sie gemeinsam in einer Familie mit Kinder in einem Vorort von Manresa gelebt. Als sie ins Tierheim kamen und in den Zwinger mussten, begann TRO sofort, die Schlafgelegenheit vor Bruna zu verteidigen und biss sie auch. Wir haben die beiden daher getrennt. Im Auslauf verstehen sie sich zwar blendend, aber leider nach wie vor nicht im Zwinger. Daher suchen sie auch getrennt voneinander ein Zuhause. TRO reagiert nervös, wenn er in kleinen Räumen oder in einem kleinen Areal eingesperrt ist. Er versucht dann hinaus zu kommen, indem er am Zaun hoch springt. Er ist daher eher nicht für eine enge Wohnung geeignet. In einem Haus kann er aber durchaus gut leben. Katzen sollten besser nicht in seinem Zuhause leben. Zwar schnüffelt er ruhig an Katzen, aber aufgrund seiner Nervosität wäre es sicherer, wenn er ohne Samtpfoten leben würde. Mit Hündinnen versteht dich der Rüde außerhalb seines Reviers sehr gut. Aber im Haus sollte er als Einzelhund leben. Rüden findet TRO nicht wirklich prickelnd. Wen TRO aber sehr liebt, sind Zweibeiner. Egal ob fremde Menschen oder vertraute Menschen, egal ob Kind oder Erwachsener, TRO findet alle fabelhaft. Daher kann er auch in eine Familie mit Kindern ziehen. Diese sollten aber schon ein wenig älter sein, da er manchmal doch ein wenig zu stürmisch für kleine Kinder wäre. TRO ist ein energiegeladener Hund, der gut ausgelastet werden möchte. Viele Spaziergänge, Joggen und auch Kopfarbeit machen ihn sicher bald zum idealen Begleiter.   TRO ist kastriert, geimpft, gechipt und negativ auf Mittelmeerkrankheiten getestet.










        Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633-9937313, Handy: 0151-22632537, Mail: iloaixopluc@gmail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@gmail.com Manuela Kroneck, Handy: 0170 2843235 , Mail: mauaixopluc@gamail.com Hannah Wern, Handy: 0151 24126008 , Mail: hannahaixopluc@gmail.com Eddie Gonzales, Tel.: 08678 7477184, Handy: 0151 54881264 , Mail: office@natural-dog-training.de     Homepage: http://hunde-aus-manresa.cms4people.de/  

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Hund jault. wenn Mutter weg ist.Kann man da was machen?

      Hallo!
      Meine Mutter geht frühs immer zur Arbeit und mein Hund Lotte (in ein paar Tagen 3 Jahre alt!) hängt dann immer vor meiner Tür rum bis ich aufwache. Sie kommt dann immer total aufgeregt in Panik ins Zimmer, wie als ob man sie einen ganzen Tag lang hätte alleine gelassen. Umso schlimmer ist es bei meiner Mutter wenn sie nach Hause kommt, da fängt gleich das gebelle an und gejaule. Sie hält auch immer ausschau nach draußen wenn meine Mutter weg ist, um zu sehen wo sie ist (wir haben da extra ein Stuhl vor dem Fenster stehen). Gibts da irgendwas was man da machen könnte? Es stört mich nicht allzuviel wenn sie aufgeregt ins Zimmer gesprungen kommt, aber wenn sie mit ihrem Ohrenbetäubendem gebelle an der Tür steht während der Postmann da ist (oder andere Leute), dann ist das ziemlich unangenehm :/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Mutter und Tochter, oder?

      Vorhin hatte ich eine lustige Begegnung . Unsere Zahnärztin sah mich mit beiden Hunden und fragte zuerst ,ob das meine seien .Nö ,gerade geklaut .... Dann meinte sie : Sind das Geschwister ? Als ich auch das verneinte meinte sie : Dann Mutter und Tochter .Die sehen sich so ähnlich ,die sind sicher verwandt . Nu ja ,ich hab sie dann überzeugt das dem nicht so ist . Findet ihr die Ähnlichkeit auch so verblüffend ???

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.