Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
trullentier

Ganz schlimme Pupserei

Empfohlene Beiträge

Lotta ist jetzt 11 Jahre alt, wird seit über 10 Jahren gebarft, verträgt aber eigentlich alles. Im Urlaub beim Wandern gibt es Trockenfutter und zwischendurch unterwegs auch mal Dose - vom Tisch auch ab und zu Reste - aber damit hatte sie nie Probleme. Sie hat nen Betonmagen, hab ich immer gesagt.

 

Vor ein paar Jahren hat sie das Fressen von rohem Hühnerfleisch eingestellt. Wenn sie doch mal welches gefressen hat (weil ich das am Anfang nicht kapiert habe) dann hat sie fiese gepupst. Ok, seitdem gibt es eben kein Huhn mehr (gekocht ist es aber kein Problem). Füttern tu ich zu 90% Rind in allen Variationen, ab und zu gibt es mal Kaninchen, Lamm, Pferd. Mitunter gibt es rohe Hühnerhälse, die liebt sie und von denen pupst sie auch nicht, dann auch mal körnigen Hüttenkäse, Quark und sowas. Bisher wie gesagt überhaupt kein Problem.

 

Seit ein paar Wochen aber pupst die Gute, das ist richtig übel. Ich kann noch nicht mal sagen, das es da irgendwelche Regelmässigkeiten gibt -mal pupst sie morgens vor dem fressen - das gibt es in der Regel mittags und abends - mal abends, lange nach dem Fressen. Magengrummeln hat sie aber so gut wie nie, sie frisst weiterhin mit Begeisterung, trinkt normal, ist auch fit wie eh und je. Aber pupst. Puh. (Ich arbeite viel von zuhause aus und sie liegt dann auf dem Sessel neben mir und ich sag Euch, das ist schon hart mitunter, so gern ich sie auch habe. Oder sie schläft unter dem Bett und man wird von den Geruchswolken nachts wach... )

 

Hat irgendjemand ne Idee? Sollte ich sie mal ne Zeitlang auf Schonkost setzen - also gekochtes Hühnchen und Kartoffeln oder sowas? Bringt Heilerde was?

 

Ich freu mich wirklich über Ideen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Output ist aber normal? Keine erkennbare unverdaute Reste?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Völlig normal, so wie eh und je.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann würde ich wirklich mal auf Schonkost gehen und so was wie Sanofor geben. Und dann nach und nach andere Komponenten dazu geben. Vielleicht verändert sich das Verdauungssytem im Alter ja doch - ich weiß es leider nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn der Kot normal ist, könnte es eine Fehlbesiedlung der Darmflora sein.

Meine ersten Maßnahmen wären Tiermoor, z.b. Sanofor (Zooplus), oder Sonnenmoor.

Außerdem den Inhalt eines Teebeutels Anis/Kümmel/Fenchel ins Futter tun.

Wenn das nix bringt: Darmflora aufbauen, z.B. mit Darmprobiotik von Anibio.

Blaze verbreitet den grünen Tod wenn er rohe Möhren gegessen hat.

Echt, da kräuseln sich die Riechzellen... *lach*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und für nen 6 kg Hund mach ich auch nen ganzen Teebeutel übers Futter oder lieber nur nen halben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich bekomme ich so schnell kein Sanofor, darum gibt es jetzt Möhrensuppe mit mitgekochtem Hühnchen. Mal sehen, was es bringt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine solche Dysbakterie hätte aber auch eine Ursache, die fällt nicht vom Himmel. Es könnte z.B. daran liegen dass sich die Verdauung im Alter ändert.

 

Manche ältere Hunde bilden weniger Magensaft als in jungen Jahren. Dann kann die Nahrung (vor allem Eiweiße) nicht wie es sich gehört im Dünndarm verwertet werden sondern wird von den Bakterien im Dickdarm zersetzt. Für den Hund ist das kein großes Problem, diese Bakterien sind so nett, die  Eiweiße auseinander zu nehmen und die meisten Aminosäuren durch die Darmwand entschwinden zu lassen, so dass der Hund trotzdem was von seinem Futter hat. Aber die Bakterien produzieren dabei Gas und es vermehren sich diejenigen Bakterien, die Eiweiße futtern und Gase produzieren, und dann sind wir wieder bei der Fehlbesiedlung. Aber die wird immer wieder kommen, wenn der Magen die Nahrung nicht verdauen kann.

 

Sollte also eine Darmkur wie oben empfohlen nicht dauerhaft reichen, könnte es hilfreich sein, das Futter in Zukunft zu kochen (ich weiß, Barf ist das dann nicht mehr ;)). Denn gekochtes Fleisch ist leichter verdaulich, so dass es nicht so viel Magensaft für die Verdauung braucht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für diese super Erklärung!

 

Blöde Frage... aber kann ich denn das ganze Frostfleisch was ich habe, einfach so kochen? Pansen kochen stell ich mir ziemlich übel vor.. Rindfleisch mit Knorpel ist wohl auch gekocht nicht so der Hit, oder? Ist eh alles gewolft, was ich habe... Na, ich mach jetzt erst mal ne Darmkurz und schau dann weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich koche für meine Omi normales Barf-Fleisch, aber natürlich nichts mit ganzen Knochen. Knorpel ist gekocht gar kein Problem, das hatte ich schon oft.

Pansen habe ich auch schon gekocht als das Problem bei uns neu war und ich das Zeug nicht wegwerfen wollte. Es war nicht so fürchterlich wie erwartet, ich habe den Pansen dann aber trotzdem vom Speiseplan gestrichen. :D

 

Du kannst ja erst mal versuchen, ob das Problem durch das Urlaubsfutter entstanden ist und nach einer Darmsanierung wieder weg ist. Falls das nicht hilft, würde ich erstmal ein Weilchen Schonkost kochen und Sachen wie Pansen erst in ein paar Wochen wieder probieren. Ansonsten kann ein Hund auch ohne Pansen leben (die Gemüseration, vor allem deren Grünanteil, wird dann etwas wichtiger als vorher).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rückruf klappt noch net so ganz ...wie nun ?

      Meine liebe Ronja hat es gestern geschafft beim wälzen aus ihrem Halsband zu schlüpfen...das hat sie gleich gemerkt und Gummi gegeben im Wald.  Auf mein Rufen hat sie null reagiert sie is bestimmt 20 min durch die Gegend gerannt und hat das sichtlich genossen mich immer im Auge behalten und wenn ich mich umgedreht habe und wegbewegt habe kam sie mir nach aber mit Abstand zu mir ..nach 20 min setzte sie sich neben mich und ich konnte sie wieder anleinen und wir sind nachhause gelaufen ...wie kann ich in so einem Moment besser auf den Hund einwirken ...habt ihr das Tips für mich ?  Ich hab meine Aussiedame jetzt schon fast ein Jahr und ich denke es liegt eher an mir das sich sie noch net öfter von der Leine quasi frei laufen lasse da sie mir zu Beginn 4 Stunden weggelaufen war und ich sie suchen musste im Wald. Sie is schon viel ruhiger geworden aber trotz allem besteht das Problem Glas klimpern immer noch dann wird sie panisch und rennt sofort kopflos weg ...    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Sie haben es nicht ganz geschafft....

      ....als Osterlämmer auf die Welt zu kommen.  Es war am Dienstag.....   Felix     Karolin         Unser Nachwuchs.  

      in Andere Tiere

    • Ganz fiktiv

      Stellt euch mal vor ihr hättet Zugang zu Informationen,zb FB,andere HF oder überhaupt Foren ,die manches hier gepostete ad absurdum führen würde.   Wie groß ist die Verlockung darauf zurückzugreifen? Denunzieren oder informieren ?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nebenthemen des Threads "Ganz fiktiv"

      Aber eins muss ich schon mal bekennen,ich bin schon etwas iritiert, wie viel User hier auf Geschirrtragen bestehen und ihre Hunde aber keins tragen.   Schon komisch für mich, die ich an der Schlepp Geschirr als gut ansehe. Ansonsten aber , gerade bei an der Leine ziehenden Hunden , Halsband empfehlen würde. Ich habe für diese Ansicht auch viele, sehr viele Gründe parat.   Ist das nicht auch so was wie mit dem Wein und Wasser???   Und sich zu freuen, dass " mein Hund nackig", also ohne eine Sicherungsmöglichkeit, durch die Welt wandert, finde ich auch sehr merkwürdig . Ist da nicht wieder der "Schein" wichtiger??? (ich als fast Stadtmensch, aber auch sonst würde ich nie einen Hund ohne wenigstens ein Halband zum Festhalten ....)

      in Plauderecke

    • Ich brauche ganz dringend Hilfe :( evtl. Cushing

      Hallo Ihr Lieben,    ich schreibe mit etwas zittrigen Händen weil ich das Gefühl habe mir läuft die Zeit davon. Seit ca. 7 Monaten stimmt mit meiner 12-jährigem Jacky Dame etwas nicht und wir bekommen die Ursache nicht raus. Angefangen hat es mit einer Bauchspeicheldrüsenentzündung. Dann kam Räude ans Tageslicht. Vor 3 Wochen musste die Linke gesäugeleiste heraus wegen einem bösartigen Knoten. Dann ging es los mit unendlichem Durst und genau so großem Harndrang. Wieder Bauchspeicheldrüse entzündet. Ultraschall hat die nebenniere vergrößert dargestellt, daraufhin hab ich diesen Cushing Test machen lassen. Der Nullwert ist erhöht, was für Cushing spricht. Die nächsten zwei Werte sind genau verdreht. Der Wert der bei Cushing steigen soll fällt und der 3.  steigt. ( ich hoffe ich verwechsle es nicht)    Ich bin mittlerweile echt am Ende. Was kann ich tun? Ich hab das Gefühl sie schafft das nicht mehr lange. Sie wirkt nicht „sterbenskrank“ aber mein Gefühl sagt das es nicht mehr lange gut geht.    Wisst ihr vllt einen Experten? Ich würd überall mit ihr hinfahren    viele liebe Grüße aus Bayern 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.