Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ronya MP

Kastration bei Hündinnen

Empfohlene Beiträge

Hey,

Ich habe mal eine Frage, die mich schon länger beschäftigt und über die ich schon gefühlt tausende Internetseiten gelesen habe. Die Kastration bei Hündinnen. Klar steht ja schon im Titel. Wie seht ihr das? Überwiegen die Vorteile oder gibt es zu viele Nachteile. Ich würde Mia eigentlich nicht kastrieren wollen. Doch sowohl von ihrer Vermittlerin als auch von unserer Tierärztin wird diese Operation als obligatorisch angesehen. Es steht auch im Vertrag, dass ich es eigentlich vor ihrem ersten Geburtstag machen müsste, aber kann man das irgendwie nachweisen? Haben Tierärzte eine Schweigepflicht?

Ich will mich sicherlich nicht strafbar machen, also nicht falsch verstehen. Aber ist der Vorgang nicht auch im Tierschutzgesetz ohne wirklichen Grund verboten?

Freue mich auf Antwort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also, frag 10 Menschen und du bekommst 20 Meinungen zu diesem Thema.

 

Ich habe bei Jody auch einen Vertrag unterschrieben in dem steht das ich sie kastrieren lassen muss und zwar innerhalb der ersten 1,5 Lebensjahre. Also jetzt. Werde ich aber wahrscheinlich nicht machen.

Und ja, du hast recht. Es ist laut Tierschutzgesetz verboten einem Hund gesunde Teile des Körpers zu entfernen.

 

Barney ist allerdings kastriert und ich kann im Verhalten und seiner sonstigen Art keine negativen Entwicklungen feststellen.

 

Würdest du sie nur wegen dem Vertrag kastrieren lassen? Diese Klausel ist, soweit ich weiß, rechtsunwirksam.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn überhaupt wirklich nur wegen dem Vertrag. Ich sehe nunmal nicht ein, dass ich einem Lebewesen so einen großen Teil der Entwicklung und auch des Charakters nehmen soll, nur damit ich zwei Wochen im Jahr ein entspannteres Leben habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten die Dikussion ja schon.

Für mich gilt meine Unterschrift sonst sag ich es nicht zu.

Max. würde ich das Gespräch suchen und versuchen auf diesem Weg eine Änderung zu erreichen.

Mein Wort zu geben und dann ein rechtliches Schlupfloch nutzten ...nein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, wie das so ist nachdem man Menschen länger kennt kommt es häufiger auch zu Konflikten. Nicht das ich mich mit ihr Gestritten hätte, aber ich habe den Kontakt abgebrochen, da ich ihre Einstellungen und Vorgehensweisen für sehr bedenklich halte. Unter 4 Monate alte Welpen zu kastrieren halte ich nämlich für sehr unverantwortlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn überhaupt wirklich nur wegen dem Vertrag. Ich sehe nunmal nicht ein, dass ich einem Lebewesen so einen großen Teil der Entwicklung und auch des Charakters nehmen soll, nur damit ich zwei Wochen im Jahr ein entspannteres Leben habe.

 

Auch die Hunde-Damen haben wärend der Hitze teilweise sehr starken Stress, bis hin zu teilweise starken Rassistischen Beissereien.

 

Ich kenne so einige Hunde-Damen die während der Läufigkeit aufgrund ihrer Beissereien keinen Hundekontakt mehr haben dürfen.

 

Soviel zum Thema entspantes Leben und Charakter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war nicht als Vorwurf gemeint. Nur ist das ein Grund für die Kastration? Die Läufigkeit dauert ja nicht ewig. Wo ist das Problem ein paar Tage keinen Hundekontakt zu haben?

Und damit habe ich auch auf die Frühkastration angespielt. Ist es ethisch vertretbar, eine Hündin nicht erwachsen werden zu lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, ist es nicht. Unsere Hündin wurde nach der ersten Läufigkeit kastriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Grade durch solche Beissereien werden auch freundschaften zerstört, nicht nur die von Menschen.

Wir haben hier bei uns die große Freiheit das in dem Areal in dem wir unterwegs sind, die meisten Stamm Hunde im Offline unterwegs sind. Meine Frau wurde schon vom Jäger angemeckert weil sie den Paul angeleint hatte.

 

Aber eine Kastration nach 4 Monaten--- NEIN !!--- die muss wirklich nicht sein. Wer sich für eine Kastration entscheidet sollte dann meiner Meinung auch bis zum Alter von mind. 1 - 1,5 jahren warten und auf alle fälle dabei auf die Meinung v. TA hören.

 

Ich denke auch das jeder für sich entscheiden sollte ob sein Hund Kastriert wird oder nicht.

 

Die, die einen Hund schon einmal durch einen Tumor verloren haben werden werden diesem Eingriff sicher anders gegenüberstehen als die jenigen die diese Erfahrung noch nicht machen mussten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Kastration der Hündin ist aber def. kein Garant dafür, daß Aggressionen ausbleiben.

 

Manche Hündinnen bleiben aggressiv, andere werden aggressiver, es gibt Hündinnen die weiterhin "stille" Läufigkeiten durchmachen (also sich benehmen wir während Läufigkeit, Scheinschwangerschaft etc.), manche werden vielleicht auch ruhiger und ausgeglichener, einige inkontinent........................

 

Aber weiß man*'s voher????

 

Die Entscheidung muss jeder für sich treffen.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Plötzlicher Streit zwischen Hündinnen

      Hallo zusammen! Mir brennt dieses Thema seit geraumer Zeit auf der Seele. Die Hündinnen von meinen Eltern und mir (Weimeraner-Ridgeback und OEB) geraten vor einigen Tagen stark aneinander.  Es ergab sich aus folgender Situation:  Ich war mit beiden spazieren und als wir wieder zurück kamen, wollte ich an meiner Hündin (OEB) einen Schmutzfleck beseitigen, so nahm ich sie in der Hocke zwischen meine Beine und hielt sie mit einem Arm um sie gelegt fest und versuchte nun mit einem Lappen den Fleck weg zu machen. Die Hündin meiner Eltern kam langsam auf uns zu und wollte quasi schauen was ich da mache - mit der Nase (wirklich vorsichtig)  an meiner Hündin angekommen, brach die Situation in einem Kampf zwischen beiden aus, so arg dass beide mit (Gott sei dank) leichten aber blutenden Verletzungen auseinander gingen (keine Sorge, wurden beide im Nachhinein vom Tierarzt gecheckt).    Sie haben sich vorher immer immer gut verstanden, es gab höchstens kleine Raufereien wegen Spielzeugen, welche aber nie körperlich wurden. Auch am Tag darauf verstanden sie sich wieder prächtig bis zum heutigen Tag?!  Woran kann das gelegen haben? Eifersucht? Jemand auch schon ähnliche Erfahrung?   Danke im Voraus für eure Antworten, liebe Grüße. 

      in Aggressionsverhalten

    • Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein Main

      Hallo zusammen,   suche Hündinnen im Großraum Frankfurt / Rhein-Main für gelegentliche Gassi-Runden in der Natur. Mein 1,5 Jahre alter Rüde Max tobt sehr gerne mit Hündinnen und verhält sich dabei auch sehr sozial.
      Wenn du eine Hündin hast, die gerne auch mit einem temperamentvollen und bewegungsfreudigen Rüden tobt, dann melde dich doch gerne!   Idealerweise sollte die Hündin mittelgroß bis groß sein (20-40 kg).

      Gruß

      in Spaziergänge & Treffen

    • 2 Hündinnen - immer öfter Kämpfe

      Hallo ihr lieben, ich habe 2 kleine kastrierte Hündinnen - Hündin A ist seit 8 Jahren bei mir (10, Strassenhündin aus Kreta),Hündin 2 (6, Strassenhündin aus Spanien) kam vor 5,5 Jahren dazu. Es lief völlig problemlos, obwohl die 2 sich nicht unbedingt "lieben" oder kuscheln, sie lebten bisher friedlich miteinander. Hündin A war bisher immer die Chefin, was ich auch immer unterstütze (als erstes Futter,anleinen usw..) Hündin B ist schon immer sehr "fordernd" - vor allem was Streicheleinheiten ect. angeht - und sehr verfressen..Aber ich habe 2 Hände und auch das Fressen klappt einwandfrei - B würde niemals zb. an den Napf von A gehen wenn diese noch nicht komplett fertig ist (sie geht manchmal zwischendurch kurz weg und frisst dann weiter). Nun mein Problem - in letzter Zeit kommt es häufiger vor (ca. alle 3-6 Monate 1 x, dass die beiden sich heftig in die Haare bekommen- B provoziert A durch "um sie herum schleichen", Rute erhoben usw.. irgendwann gibt es dann eine Abreibung durch A. Beide sind ca. gleich groß und gleich schwer. Anfangs unterwarf B sich problemlos. Inzwischen werden die Streitereien heftiger und enden auch schon mal mit leichten Wunden, Kratzern am Ohr oder kleinen Wunden im Fell..Ich kann die beiden dann kaum trennen da sie völlig in Rage sind. Dabei wurde ich selbst schon einmal am Bein verletzt - im Eifer des Gefechtes. Was mache ich bloß? Was mache ich falsch? Ich hab echt Angst dass das immer schlimmer wird...und bin für wirklich jeden Tipp dankbar.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.