Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Wilde Meute

Husten - Lungenwürmer im Verdacht

Empfohlene Beiträge

Ich hatte ja letztens schonmal angesprochen dass das Schweinchen (also Butsch) unter Husten leidet.

Nachdem nun kein Hausmittelchen und kein Hustensaft nennenswerte Besserung gebracht hat, bin ich heute zum TA.

 

Sie hat ihn lange abgehört (auch das Herz) und aufgrund der Symptomatik den Verdacht, dass es Lungenwürmer sein könnten.

Da ja heute so Labortechnisch eh nichts mehr läuft, hat sie mir geraten ihn erstmal zu entwurmen und abzuwarten was sich tut.

 

Ok, die Wurmkur lag eh schon hier auf Halde, ich war nur noch nicht dazu gekommen alle Häufchen der Hunde zu durchsuchen, da ich

nicht auf Verdacht entwurme.

Also hat er gleich, als wir wieder zu hause waren die Wurmkur bekommen. Das war gegen 14 Uhr.

 

Nun hustet er immer mehr. Das hat er vorher nicht, es war ziemlich gleichbleibend.Er hustet nicht stark aber es ist halt mehr.

Beim TA hab ich leider keinen mehr erreicht, sollte es aber schlimmer werden, rufe ich auf dem Notfallhandy an.

 

Aber es kann doch nicht sein dass die Wurmkur (falls es tatsächlich Lungenwürmer sind) daran Schuld ist, oder?

 

Hat jemand schonmal Lungenwürmer beim Hund gehabt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Werden die toten Würmer abgehustet und kommen durch den Mund wieder raus?  :wacko:

Oder was passiert mit den Wurmleichen in der Lunge? :mellow:

 

Wobei ja gar nicht feststeht, dass er wirklich Lungenwürmer hat. Hm. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das war nämlich auch meine Überlegung.

 

Er hat vorhin (endlich) einen dicken Schleimflatschen abhusten können :wacko: ,nur verursachen die Würmer

ja auch Entzündungen gegen die, der Hustensaft auch Abhilfe schaffen kann.

Das nächste was abgehustet wird schmeiße ich unter mein Mikroskop.

 

Also ich denke bevor ich ihm noch 3 Wurmkuren heinhaue :o , werde ich auf Lungenwürmer testen lassen. (ging ja nur heute nicht mehr)

 

Vielleicht kann mir ja noch jemand was zu diesen Biestern sagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat er denn auch in der letzten Zeit an Gewicht verloren, ich glaube das Lungenwürmer nämlich am Körper zehren.

Wenn der Husten noch schlimmer wird, würde ich auch anrufen.

Ich drücke die Daumen und wünsche gute Besserung :knutsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ist heut Tag der schieflaufenden Entwurmungen? *seufzt* 

Gute Besserung an den Patienten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hat er denn auch in der letzten Zeit an Gewicht verloren, ich glaube das Lungenwürmer nämlich am Körper zehren.

 

 

 

Nein, ansich ist er fit. Insgesamt "hüstelt" er schon 3 Wochen vor sich hin, da es zwischendurch mal weg war, war ich heute erst beim TA.

Und vorhin kam das erste mal Schleim.

 

Seit 3 Tagen gebe ich einen anderen Hustensaft, vielleicht wirkt der ja endlich... gnaaaa... auf jeden Fall wird das nächste Woche untersucht, das macht mich ja rappelig :ph34r:

 

Danke für die Genesungswünsche :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung für Butsch und ich drücke die Daumen, dass es nur ein hartnäckiger Husten ist. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gute Besserung auf jeden Fall, leider kann ich aber auch nichts hilfreiches beitragen. Was es alles gibt ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lulu wurde in der Vergangenheit positiv auf Lungenwürmer getestet. Sie hatte nur ganz leicht gehustet, meist, wenn sie ein Leclerlie bekam.

 

Dann hat sie eine spezielle Wurmkur gekriegt, eine normale richtet da soweit ich weiß nichts aus. Ich meine mich erinnern zu können, dass sie bei der Entwurmung verstärkt gehustet hat. Danach hab ich sie nochmal testen lassen und es war alles paletti.

 

Seit dem lass ich immer auf Lungenwürmer mittesten.Zum Glück seit dem negativ.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie wird denn auf Lungenwürmer getestet???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verdacht auf Pyometra

      Helft mir mal überlegen... Brienne hat einen recht kurzen Zyklus (4,5 Monate) und dabei zunehmend stärker werdende Scheinschwangerschaften. Die letzte Läufigkeit endete am 12 September, inzwischen bekam sie Milcheinschuß der für einen ganzen Wurf gereicht hätte. So stark war das bisher nie. Am Freitag Nachmittag war ich unterwegs, kam nach hause und sie war schlapp. Temperatur fast 40, sonst keine Symptome. Hund also ins Auto und zum Tierarzt, alles etwas unklar, Verdacht auch Gesäugeentzündung (das war recht warm) Antibiotika und Laktostop bekommen. Samstag über Tag fieberfrei, abends wieder Temperatur, seit Sonntag morgen fieberfrei. Vom Verhalten unauffällig, nirgends schmerzempfindlich, wach, ansprechbar, etwas kurze Konzentration. Kein übermäßiges Trinken. Aber: Sonntag morgen nicht gefressen, und das ist bei ihr definitiv nicht normal. Das Antibiotikum geändert, es ging ihr deutlich besser, abends hat sie gefressen, wenn auch noch keine volle Portion. Heute morgen nichts gefressen, Leckerlies nimmt sie. Wir waren heute wieder da, das Blutbild ist unauffällig, keine erhöhten Leukos. Aber der Entzündungsmarker CRP deutlich erhöht. Jetzt steht im Raum Pyometra, oder appetitlos durch Scheinschwangerschaft, oder durch die Medikamente. Morgen früh wird geschallt, evtl. geröngt etc.   Habt ihr eine Idee? Wenn die Appetitlosigkeit nicht wäre wäre sie völlig unauffällig, das Gesäuge ist zwar noch gefüllt, aber längst nicht mehr so stark, ist auch nicht mehr warm.

      in Hundekrankheiten

    • Der Husten...

      Hallo Liebe Mitglieder:)   ich bin neu hier, heiße Jenny und seit 2 Wochen ( Samstag der 10.03) habe ich mir endlich meinen Hundetraum verwirklicht und einen ca. 4 Monate halten Welpen ( vermutlich Cockermix ) aus dem Tierschutz bei mir. Doch leider, musste ich feststellen das sie von Anfang an Krank ist. Vom ersten Tag an Hustet sie, Anfangs hab ich gedacht, okay es ist kalt... war die ganze Zeit draußen auf einem Schutzhof... vielleicht erkältet. Bzw ich war mir auch noch nicht sicher ob es Husten ist, es klang eher so als würde sie würgen und versuchen etwas hochzubringen. Hab es dann ein paar Tage beobachtet, in welchen Zusammenhang es auftritt, weil ich gelesen hatte das Welpen ja beim toben und schnellen trinken/fressen sich gerne verschlucken. Der hustet trat aber unabhänig von irgend etwas auf, mal draußen.. mal nach dem trinken.. mal nach dem fressen.. mal nachts...   Ansonsten ist sie top fit würde ich sagen, sie tobt, klar schläft viel als Welpe, aber spielt.. frisst... trink... hat auch mal ihre berühmten 10 min   Nun war ich dann 14.03 beim Tierarzt um allgemein mal schauen zu lassen und wegen dem Husten halt. Hab mir extra ein paar Anregungen aus dem Internet notiert.. um alles beim Arzt anzusprechen.. Lungenwürmer..Herz ( das kenn ich aus meinem Arzthelfer bereich )...Erkältung... Zwingerhusten.... sie waren dort alle sehr nett und haben sich auch lange mit mir unterhalten und sich für alle Fragen Zeit genommen, aber sie schienen den Husten jetzt nicht auf die schwere Schulter zu nehmen, sie konnten den Husten auslösen, wenn sie am Hals gedrückt haben und dachten dadurch gleich an eine Entzündung. Ich habe Cimalgex aufgeschrieben bekommen für 4 Tage, auch nach nachfragen weil das ja nur für Arthrose etc wäre... wäre es okay. Naja habe es gegeben, hatte den Eindruck der Husten war auch mal weniger.. vor allem Nachts nicht mehr so Stark.. statt stündlichem Husten evtl 1-2x die Nacht. Naja nach den 4 Tagen hat sich nichts getan, das einzige was ich sagen würde ist... das der Husten mittlerweile anders klingt. UND das sie jetzt schleim im Stuhl hat und etwas flüssiger. Dachte dann es sei von dem Medikament. Bin dann diese Woche Mittwoch wieder hin, und ich sollte eine Wurmkur machen wegen des schleimes und Zeitgleich um zu schauen ob der Husten besser wird wegen Lungenwürmer.... es gab 1 Tablette Milbemax. Nun ich weiß ja nicht wie schnell das alles helfen soll, das sie nicht mehr hustet. Gestern hat sie ja erst die Tablette bekommen für die Entwurmung. Aber langsam mach ich mir sorgen, weil es schon 2 Wochen geht (und wer weiß wie lange vorher )... nun meine Frage... da ich ja absoluter Gegner davon bin, irgendwas in den Hund zu pumpen und auf Verdacht zu behandeln.. und falls es bis nächste Woche nicht besser ist... werde ich wieder hingehen.. auch wenn ich wahrscheinlich angeschaut werde als würde ich übertreiben.. aber sie muss ja mal aufhören. Habe jetzt auch noch Fenchelhonig gekauft, mal sehen. Hätte noch Kamillentee zuhause, kann man den einfach geben? ( auch richtige Blüten )   Wollte ich diesmal gewappnet sein und alles abchecken.   Nun habe ich mir folgende Möglichkeiten aufgeschrieben die in Frage kämen bei Husten, da das ja megaaaa viele Sachen sein können.   Lungenwürmer, Herz, Zwingerhusten, Allergie, Erkältung, Mandeln, Sodbrennen/Magen, Schilddrüse, Lungenentzündung, Tumor   Jetzt komm noch hinzu das ich die letzten 2 Tage bemerkte das sie mit ihrem Popo rutscht... was jetzt natürlich auch noch eine Analdrüsenentzündung sein kann durch den dauerhaften flüssigen Stuhl   Zu welchen Untersuchungen würdet ihr mir zuerst raten? Blut? Abstrich? Kot ( sowieso eigentlich, aber durch die Entwurmung jetzt evtl sinnlos? Höchstens Giardien, falls die jetzt hinter dem Schleim stecken sollten ), Röntgen, Allergietest? Brochoskopie muss ja noch nicht sein.   Zwingerhusten find ich jetzt allerdings den Husten zu Schwach, was ich bei manchen so lese, wie es bei anderen Hunden so verläuft.   Möchte ihr nicht gleich alle Untersuchungen zumuten auch wenn umso schneller die Ergebnisse da wären, aber evtl könnte ich der armen Maus etwas ersparen, wenn ein Ergebnis bei etwas heraus kommt.   Um den Husten zu beschreiben: Also es hat sich einfach nur der Ton irgendwie geändert... ich weiß nicht wie ich es beschreiben soll... aber sie übergibt sich nicht.. manchmal hustet sie nur 1-2x oder es geht bissle länger da würgt sie am Ende etwas hoch und schmatzt kurz. Weiß also nicht ob Schleim.. wurm.. fressen. Ansonsten bis auf den Weichen Stuhl jetzt.. eigentlich absolut nichts. Wenn wir druaßen waren bissle feuchtere Nase, aber es ist wirklich kalt. Augensekret jetzt auch nicht wirklich in den 2 Wochen war evtl an 2 Tagen mal so weiße weiche Tropfen, aber das war wirklich nicht viel. Der Husten ist auch wirklich mal mehr mal weniger Stark. Evtl auch die trockene Kalte Luft? Ich weiß es nicht :/   ich füttere Derzeit Josera Youngstar ohne Getreide und wollte wenn sie ausgewachsen ist aufs Barfen umstellen.   Das nimmt mir momentan echt die Freude an meinem endlich erfüllten Traum.. weil ich möchte das sie Gesund ist.. jetzt hab ich immer Sorgen im Nacken das es ihr nicht gut geht... auch wenn sie nicht den Eindruck macht, aber man denkt ja immer daran... desto länger es geht.. umso schlimmere Folgen kann es haben und um Gottes Willen.. will ich sie jetzt schon verlieren :(!   Ich hoffe ihr könnt mir helfen... Zettel und Strift liegen bereit! :-)   Achso Edit: Seitdem ich ihr gestern am Morgen die Milbemax gegeben habe, schläft sie viel mehr.. auch Heute viel ruhiger. Kann das an der Tablette liegen? Ist ja auch ne Mega Chemiekeule.. die ich so eigentlich auch nicht mag... oder ist sie evtl einfach jetzt angekommen und ruhiger. Vorher ist sie halt immer direkt hoch und mir nach.... hat  mich ziemlich auf trab gehalten... wollt alles sehen.

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten

    • Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose Verdacht Neoplasie

      Unsere Hündin Kyla kommt aus Bulgarien und lebt nun schon seit 2 Monaten bei uns - gleich am Anfang gingen wir mit ihr zum Tierarzt, da sie immer unter Durchfall litt . Mit dem Medikament ging es dann besser. Danach ist uns aufgefallen dass Sie nur auf einer Seite kaut. Der Tierarzt hat die Zähne angeschaut und uns empfohlen, da Sie sehr ängstlich ist sie in Narkose zu setzen um dies genauer zu untersuchen, er hat uns dann angerufen und gemeint das 3 Zähne raus müssen. Am Abend hat er uns dann nochmals angerufen um uns mitzuteilen, dass es eher nur einzelne Stücke waren und er eine Probe genommen hat. Danach die Diagnose Osteomyelitis mit Markfibrose und Verdacht auf Neoplasie. Er möchte noch eine weitere Probe abwarten von einer Tierklinik, ein dort behandelter Arzt hat sich spezialisiert auf Kopf und Zähne. Im MOment ist dieser in den Ferien und wir müssen abwarten. Kennt sich jemand aus mit dieser Diagnose ? Bin gespannt und wünschen ein schönes Wochenende Kyla mit ihren Menschen
       

      in Gesundheit

    • Hunde husten

      Hallo ihr lieben, bevor es gleich heißt, ab zum TA: da geht's morgen direkt hin Wie ihr am Titel unschwer erkennen könnt, leiden unsere zwei seit gestern Nacht an Husten. Über Tag hielt es sich heute in Grenzen, jetzt wird es wieder mehr. Temperatur habe ich gemessen, alles im Normbereich. Ich erhoffe mir durch diesen Thread keine Ferndiagnosen, sondern lediglich ob es Hausmittel gibt, um den Hunden etwas Abhilfe zu verschaffen. Beide haben keinen Ausfluss oder zeigen ausgeprägte Krankheitsanzeichen. Gefressen wird auch wie immer. Impfungen sind alle aktuell. Hatte vielleicht der ein oder andere von euch auch schon etwas ähnliches mit seinem Hund? 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.