Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Jetzt auch noch Durchfall

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben, 

 

heute morgen fing der Tag gleich gut an- Luna hat 3 mal ins Haus gemacht- zwei mal fest, der dritte Haufen war Durchfall. 

Zum Glück alles auf Laminat bzw. Fließen - also war das Aufwischen schon mal kein Problem. 

 

War dann mit ihr draußen und sie hatte noch zwei mal Durchfall - sehr flüssig. 

 

Koche gerade Moro-Suppe. 

 

Nun die Frage, woher das jetzt kommen kann- sie hatte gestern einen Knochen, den mein Mann vom Metzger mitgebracht hat. 

Sie hatte diese Woche schon mal einen und hat nicht drauf reagiert. 

 

Jetzt grübel ich natürlich wieder - hätten wir ihr den Knochen gar nicht roh geben sollen?  Habe mal bissel gesucht, aber nichts eindeutiges gefunden. Es war ein Schweineknochen. 

 

Gruß Sabine 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

Schwein sollte man eigentlich nicht roh füttern. Aber, das hätte nun auch mit Huhn und Co. passieren können, wenn deine Luna Rohkost noch nicht gewohnt ist. Bei Ernährungsumstellung kann es immer mal zum Durchfall kommen.

 

Falls das der Grund sein sollte, müsste der Durchfall aber morgen wieder verschwunden sein. Die Moro-Suppe kann nicht verkehrt sein - ich wünsche Luna guten Appetit :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Doch, Knochen NUR roh! das wawr richtig so!

Gekocht/gebraten/gegrillt etc. verändert sich die Struktur und Knochen splittern in scharfkantige Stücke, die ggf. großen Schaden im Hund anrichten.

Kann schon sein, dass die Darmflora mit dem rohen nicht so gut klar kommt, mach 2-3 Tage Schonkost, kannst mal ein bischen Naturjogurt übers Fressi geben (ungezuckert natürlich) und dann sollte sich das geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, sorry, Monika hat natürlich Recht: Knochen immer roh ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ok - hab schon gedacht, wir haben jetzt den Riesenfehler gemacht! 

 

Komisch nur, dass sie den ersten Knochen gut vertragen hat.... 

 

Naja, wir schauen uns das an und machen bissel langsam heute mit Leckerli & Co. 

 

Danke für eure schnellen Antworten! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gerade wenn ihr erst angefangen habt, frisch zu füttern, würde ich nicht gleich Knochen geben und schon gar nicht zwei in der Woche. (Mal ganz abgesehen von dem Schweinefleisch. Meiner hat aber auch schon mal ausversehen Schweineleber roh bekommen. Ist nichts passiert und nun passe ich besser auf.)

 

Füttert also erstmal ein, zwei Wochen frisch ohne ganze Knochen, wenn Hundi den Dünnpfiff überstanden hat. Man kann statt ganzen Knochen gewolftes Fleisch mit Knochen- oder Knorpelanteil kaufen. Das eigent sich ebenso gut zur Kalziumversorgung, falls der Hund ganze Knochen nicht verträgt. Wenn sich der Magen und die Darmflora dann auf die Frischfütterung eingestellt haben, gibts bei uns testweise Gefügelfletsche oder ähnliches kleineres Zeug, um erstmal zu sehen, wie der Hund auf Knochen reagiert. Bleibt die Verdauung ok, geben wir auch mal größeres, aber eben nicht allzuoft. Ein gut durchgetrockneter Brotkanten eigent sich auch gut zum Knabbern und putzt die Zähne.

 

Nun wünsche ich deiner Maus guten Appetit bei der Möhrensuppe, meine lieben die und ich finde sie auch ganz lecker :D

 

Liebe Grüße

Angela

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach herrje. Na dann mal gute Besserung für das Lunatier. Die suppe wird ihr sicher helfen. Und wie an anderer stelle schon geschrieben wurde...schwein egal welches niemals roh geben. Vielleicht waren 2 von den Dingern einfach einer zu viel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gebt ihr auch sonst ein anderes Futter als sie bisher bekommen hat?

 

Viele Hunde reagieren auf einen Futterwechsel mit Durchfall und müssen erst über einen Zeitraum von ca. 4 Tagen langsam dran gewöhnt werden. Im Prinzip gilt das auch für Leckerlis etc. Feli war auch so ein Fall - fast egal, was sie das erste Mal bekommen hat, es gab erstmal Durchfall bzw. sehr weichen Kot. Inzwischen geht alles.

Andere Hunde sind per se an alles Mögliche gewöhnt und vertragen auch alles. Ich hatte schon beides hier.

 

Also, Durchfall ist bei einem Neuankömmling keine Seltenheit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hab ich gleich ne Frage dazu. Ind zwar hatte ich jetzt mal im Fressnapf einen Knochen erstanden und zu Hause aber gesehen, dass das ein Schweineknochen ist. Wie darf ich das einsortieren? Roh kann er ja dann nicht sein, weil Schwein, aber gekocht ja auch nicht, weil porös. Haben die da spezielle Methoden? *verunsichert*

Hab da auch letztens kleine Leckerlies gekauf, und hab dann gesehen, dass da Knoblauchpulver drinnen ist. Aber Knoblauch ist doch auch nicht gut oder ist das nur bei frischem Knobi so?

Tut mir leid, wenns jetzt nicht ganz ontopic war meine Frage.

LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es nicht krankhaften wiederkehrenden Durchfall?

      Hallo zusammen ich hab einen 11 jährigen belgischer Schäferhund und er hat in letzter Zeit oft Durchfall. Hat vor mittlerweile 1-2 Monate angefangen. Das komische is nur das morgens alles gut war und dann abends hat er wieder dollen Durchfall. Das kann sich auch während eines Spaziergang ändern. Da es so unregelmäßig is hab ich mir nich so große Sorgen gemacht,  hab dann immer gedacht er hat im Feld was gefressen,  achte da jetzt extrem drauf.Das kann doch aber nich am Futter liegen oder? Waren ja schon beim Arzt aber der konnte uns nich sagen woher das kommt. Haben 3 Tage gesammelt und haben das untersuchen lassen...keine Auffälligkeiten. Er frisst ganz normal und das sehr gerne. Bin ratlos will ihm unbedingt helfen. Die Ärztin meinte Schonkost ( Hähnchen Karotten und Reis natürlich ungewürzt und totgekocht)  war paar Tage gut dann fings wieder an. Hat jemand eine Idee? 

      in Hundekrankheiten

    • Durchfall durch Hitze?

      Hallo, ich habe da mal eine Frage. Emmi macht jetzt seit ein paar Tagen mit Durchfall bzw. breiigem Kot herum. Allerdings auch nicht durchgehend. Das wechselt am Tag, morgens fest, nachmittags breiig.    Samstag hat sie uns nachts raus geschmissen und wir mussten zur Wiese rennen. Wir haben dann auf Schonkost umgestellt. Aber heute jetzt auch wieder. Morgens fest, nachmittags nicht mehr.    Kann das mit der Hitze zusammen hängen? Weil so ein hin und her habe ich noch nicht erlebt.    LG

      in Gesundheit

    • Erst Darminvagination jetzt Durchfall und Erbrechen

      Hallo zusammen,   am 27.04.2018 hatte meine fast 14 jährige Hündin eine Op, weil sie eine Darminvagination hatte. Woher das kommt, kann mir keiner sagen. Sie fing in der Nacht an zu Erbrechen und der Allgemeinzustand war anders wie wenn sie sonst mal erbricht. Vorerkrankungen hat meine Hündin keine. Sie ist noch sehr fit und agil. Die Op hat sie soweit gut überstanden, Darmteile mussten nicht entfernt werden, der Darm wurde auch nicht geöffnet. Zum Fressen bekommt sie derzeit abgekochte Hühnerbrust, etwas Hüttenkäse und Reis. Hat sie eigentlich die letzten 9 Tage wo sie es bekommt gut vertragen. Ihr Antibiotika hat sie bis letzten Donnerstag, insgesamt 5 Tage bekommen. Seit gestern hatte sie 2 Mal Durchfall (nicht ganz dünn aber sehr breiig) und zweimal erbrochen. Ich war heute Morgen nochmal in der Klinik. Dort wurde nochmal ein Ultraschall gemacht, hier war aber alles soweit ok, ausser das der Magen wohl gereizt ist. Die Tierärztin sagte, ich soll nur mal das Hühnchen füttern und auch den Hüttenkäse weglassen. Kann es sein, dass der Hüttenkäse zur Durchfall und Erbrechen führt? Zusätzlich bekommt meine Hünding seit heute canikur und Omeprazol. Ich habe nun auch viel im Internet recheriert. Hühnchen ist eigentlich sehr verträglich, gibt wohl aber auch Hunde, die das nicht vertragen, angeblich haben alte Hunde mit dem Eiweiß Probleme. Kann mir jemand helfen? Eventuell was ich noch füttern könnte? Ganz liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Habe Buxi röntgen lassen und stehe jetzt vor dem Problem, OP oder nicht?

      Wenns kommt, kommts dicke...jetzt bin ich auch mal in dieser Rubrik vertreten. Letzten Donnerstag habe ich Buxi röntgen lassen, und zwar den kompletten Hund. Wirbelsäule, Hüften, Knie, Ellenbogen, Schultern. Dass sie in den Hüften Arthrose hat, war ja bekannt. Das alte Röntgenbild von 2008 ist zwar schlecht, aber man kann das sehen. Ich wollte halt aktuelle Bilder haben, um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. Und den Rest habe ich röntgen lassen, um besser einschätzen zu können, was sie noch machen darf und was wir besser lassen. Aussage der Klinik: -massive Coxarthrose beiderseits, rechts noch stärker -rechter Ellbogen minimale Arthrose, (noch) kein Problem -Knie ok -Wirbelsäule ok -Schultern ok Sie empfiehlt ein künstliches Hüftgelenk. Kosten 2000-2500 Euro. Dann habe ich die Bilder einem mir bekannten Tierarzt gezeigt, der allerdings nur die Bilder und nicht den Hund gesehen hat. Das Ergebnis war niederschmetternd... -extreme HD und infolge dessen extreme Arthrose beiderseits -rechter Ellbogen hat arthrotische Veränderungen, und zwei Stücke die fest sein sollten, sind lose ( Link zu Wikipedia dort unter "Manifestationen", den FCP und den IPA hat sie wohl...) -rechtes Knie hat eventuell einen "Chip" (OCD = Osteochondrosis dissecans) -Rest ist ok Laut ihm bräuchte sie zwei neue Hüften und der rechte Ellbogen gehört auch therapiert. Oder aber Schmerzmittel bis ans Lebensende. Kann die Röntgenbilder gern noch einstellen... Mein Hund wird im April 6 Jahre alt. Sie rennt draußen mit der größten Begeisterung herum, tobt durch den Schnee, spielt mit Stöckchen, Bällen, sucht ihren Futterdummy und ihr Spielzeug, springt auch gerne mal irgendwo hoch, ist also insgesamt so ziemlich quietschvergnügt. Die Symptome: Manchmal steht sie langsamer auf und manchmal muss sie sich erst einlaufen. Manchmal steht sie auf, geht zum Wassernapf und setzt dann die eine Hinterpfote erstmal nur zögerlich auf. Nach zu starker Belastung humpelt sie schon mal. Mittlerweile kann ich aber ganz gut einschätzen was zu viel ist. 4 Stunden normales Laufen sind z.B. kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn sie dabei viel bergauf und bergab rennen würde, viel mit anderen Hunden toben würde, ich viele Bälle/Stöckchen werfen würde... Und wenn sie im Winter ins kalte Wasser springt, humpelt sie später dann auch... Sie bekommt seit Donnerstag Rimadyl für 10 Tage, ich sehe bisher nicht wirklich einen Unterschied... Falls es auf eine OP herausläuft, wohl eher eine beidseitige Femurkopfresektion oder eine Goldakupunktur. Das künstliche Hüftgelenk geht mir irgendwie persönlich zu weit, mal ganz abgesehen von den Kosten. Aber soll ich überhaupt jetzt schon so recht drastische Maßnahmen ergreifen? Würde ich nur die Röntgenbilder sehen, würde ich denken, dass der Hund kaum laufen kann, aber das ist definitiv nicht der Fall. Vom Ellenbogen merkt man sowieso nichts, der war auch in der Untersuchung bei Manipulation nicht schmerzhaft. Die Hüften schon. Zweiter Tierarzt sagte auch völlig zu Recht: Es kann sein, dass sie noch 4 Jahre gut läuft, dann habe ich einen 10 Jahre alten Hund, der nicht mehr kann. Und ich operiere lieber einen 6-jährigen als einen 10-jährigen Hund. Ich werde auf jeden Fall noch mehrere Meinungen einholen, das ist ja nun nichts akutes.

      in Hundekrankheiten

    • Neuer Hund ständig Durchfall

      Hallo Zusammen,   da ich leider über die Suche keine ähnlichen Berichte finden konnte, dachte ich mir, selber einen zu erstellen.   Heute vor genau zwei Wochen haben mein Verlobter und ich unseren ersten Hund aufgenommen. Unsere Hündin heißt Sara, ist 3,5 Jahre alt und ein Mudi (-Mischling?). Sie wurde vor ca 2 Monaten aus einem rumänischen Tierheim geholt und lebte, bis wir sie aufgenommen haben, auf einer Pflegestelle in der Nähe. Bei unseren Besuchen war Sara eine aufgeweckte, aber nicht überdrehte Hündin, die sehr liebevoll ist, keine Probleme hat alleine zu bleiben und nichts mehr liebt als gestreichelt zu werden. Leider konnte sie die "Grundkommandos" noch nicht, aber daran arbeiten wir natürlich.   Nun zu unserem Problem:   Bereits vier Tage nach der Aufnahme mussten wir mit ihr zum Tierarzt. Obwohl die ersten Tage keine Probleme zu erkennen waren (sie schien sich hier wohl zu fühlen und gut einzuleben, hat normal gefressen/getrunken/geschlafen etc.), hat sie auf einmal nicht mehr gefressen. Am kommenden Morgen haben wir dann festgestellt, dass sie seit dem vorherigen Abend auch nichts mehr getrunken hatte. Dazu hat sie am Morgen schleimig klaren Durchfall sowie starkes Magengrummeln gehabt und nur noch Gras gefressen. Mittags waren wir dann mit ihr beim Tierarzt (auf Wunsch mit Kotprobe), wo festgestellt wurde, dass sie diverse Bakterien im Darm hat, die dort nicht hingehören, und ihr Po etwas Wund ist. Diese könnte sie sich lt. Tierarzt bei einem Spaziergang geholt haben. Wir haben zwar nicht gesehen, dass sie etwas gefressen hat, da wir aber auf dem Land leben und hier viele Hunde spazieren und Felder bewirtschaftet werden, schließen wir nicht aus, dass wir es eventuell einfach nicht bemerkt haben. Der Arzt hat ihr zwei Spritzen in den Po gegeben (Schmerzmittel, soweit ich mich erinnern kann) und sie an den Tropf gehängt. Für Zuhause haben wir Schonkost für zwei Tage erhalten (bis dahin sollte es ihr besser gehen) sowie lg-Pro DC (Diät-Ergänzungsfutter (Hunde und Katzen) Zur Linderung akuter Resorptionsstörungen des Darms).    Am Abend war sie schon wieder recht munter (vorher war sie richtig träge) und hat am kommenden Tag auch wieder normal Kot abgesetzt. Zwei Tage später war die Schonkost auf, ihr Kot weiterhin normal und wir sind zum alten Trockenfutter zurück.   Nun scheint das ganze aber wieder von vorne loszugehen. Vorgestern wollte sie auf einmal ihr Trockenfutter und Leckerlis nicht mehr essen. Wir haben uns ihre Zähne angeschaut - da sah alles gut aus. Dann wurde gestern Vormittag ihr Stuhl wieder weicher und hat weiterhin ihr übliches Futter verwährt, woraufhin wir ihr eine kleine Menge Nassfutter gegeben haben (welches sie wenigstens frisst wenn sie Bauchweh hat). Leider hat sie seit gestern Abend wieder schleimigen Durchfall - eine kleine Portion Schonfutter aus dem Tierladen hat sie zwar sehr gerne gegessen, aber ihr Stuhl sieht heute Morgen genauso schlecht aus wie gestern. Nun liegt sie auf dem Sessel neben mir, frisst und trinkt wieder nicht und ist träge. Beim Gassi gehen frisst sie (wie beim letzten Mal auch) nur kiloweise Gras, welches sich natürlich im Stuhl zeigt. Auch Bauchweh/-grummeln hat sie wieder.   Bereits beim ersten Vorfall habe ich mit der Pflegestelle gesprochen, welche mir erklärt hat, dass es nie Probleme mit ihrer Verdauung gab. Die Hunde auf der Pflegestelle scheinen ebenfalls keine Probleme zu haben (lt. Tierarzt hätte sie sich auch bei einem anderen Hund mit den Bakterien anstecken können).   Natürlich gehen wir heute Mittag wieder umgehend zum Notdienst und klären das ab. Allerdings fühle ich mich heillos überfordert mit der Situation. Die kleine Maus ist erst seit zwei Wochen hier und es tut mir wirklich weh, dass sie in ihrem neuen Zuhause solche Gesundheitsprobleme hat.   Hat irgendjemand eine Idee/einen Tipp, was sie haben könnte und was wir machen können? Ich werde ihr später noch Reis und Hüttenkäse machen (habe aktuell Angst, dass es selbst totgekocht noch zu sehr entwässert).    Viele Grüße Nadine

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.