Jump to content
Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo Liebe Gemeinschaft,

 

ich übernehme in der nächsten Zeit eine trächtige Aussie-Hündin ohne Papieren.

Nun wollte ich fragen ob ich denn noch Papiere für sie beantragen kann? Alle Untersuchungsergebnisse liegen vor und sind mehr als perfekt.

Was bringen Registrierpapiere denn  ?

 

Kann mir jemand helfen ?

 

LG 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Miba2010,

 

Das kann man pauschal nicht beantworten.

 

Es gibt Aussies im VDH. Wenn die Hündin von dort mal Papiere HATTE, bekommst Du dort eine Dublikatahnentafel. Wenn das Decken aber dort nicht genehmigt wurde, können die Welpen ggf Registerpapiere auf Anerkennung bekommen. Das geht aber nur später und nach Sichtung.

 

Dann gibts den ASCA, das ist der Amerikanische Verband. Dort werden die Papiere von hier aus beantragt. Wie genau, weiß ich aber nicht.

Das wissen vielleicht ein Aussie Züchter hier.

 

Von daher. Kann man nichts genaues sagen, ohne die Hintergründe zu kennen.

 

Lg

Tanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Elmhexe,

 

vielen Dank für deine schnelle Info.

 

Ich weiß nicht wirklich viel nur das ich der 3te Besitzer der Maus bin und dass sie reinrassig ist.

Ich würde gerne Papiere beantragen bin aber momentan komplett überfordert daher suche ich hier nun Hilfe.

Wie gesagt ich bekomme die kompletten Untersuchungsergebnise, habe diese auch schon eingesehen und die sind wie gesagt perfekt ...

 

Was mach ich denn nun ?

 

GVLG

Anna

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Nun wollte ich fragen ob ich denn noch Papiere für sie beantragen kann?

 

 

Hallo und herzlich Willkommen!!

 

Zu deinem Thema würden mir viele Fragen einfallen:

 

Warum hat die Hündin bis dato noch keine Papiere?

Hat der Vater der zukünftigen Welpen Papiere?

Wer hat die Untersuchungsergebnisse ausgewertet?

Warum überhaupt züchten, wen man keine "Papiere" im Vorfeld hat?

Warum übernimmt man eine trächtige Hündin?

 

aber zu deiner Frage selbst.

 

Du wirst innerhalb des VDH mit aller Wahrscheinlichkeit keine Ahnentafeln für die Welpen erhalten und beim ASCD kannst du hier selber mal mit nachfragen.

http://www.ascdev.de/

 

 

Registerpapiere beim VDH kann man beantragen, wenn der Hund Papiere aus einem Dissidenzvereinn  hat. Das scheint aber  bei deinem Hund nicht der Fall zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es gibt Aussies im VDH. Wenn die Hündin von dort mal Papiere HATTE, bekommst Du dort eine Dublikatahnentafel. Wenn das Decken aber dort nicht genehmigt wurde, können die Welpen ggf Registerpapiere auf Anerkennung bekommen. Das geht aber nur später und nach Sichtung.

 

Lg

Tanja

 

Stimmt - wenn der Hund schon Papiere hatte, dann kann man die nochmal als Dublikat beantragen. Die Welpen allerdings werden keine Ahnennachweise bekommen, wenn der Papa keine Papiere hat und der Wurf nicht beim Zuchtwart mit geführt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor allem stellt sich mir die Frage: warum möchtest du überhaupt nachträglich Papiere?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du die Züchter bzw den Zwinger/Verein nicht ausfindig machen kannst, kannst du im Moment eigentlich garnichts machen.

Der Hund sieht dann nur phänotypisch nach Aussie aus, die Reinrassigkeit kann aber nicht bestätigt werden.

 

Wenn die Hündin noch nie Papiere hatte, find ich ein nachträgliches Austellen sinnlos.

Das hat dann nichts mehr mit Hundezucht zu tun, denn eine Ahnentafel soll zumindest in Deutschland ein Nachweis dafür sein, was für Vorfahren der Hunde hatte und das nach den Regeln des Vereins gezüchtet wurde, das heißt das die Eltern zuchttauglich waren was Gesundheit und Wesen betrifft, das die Züchter genügend Sachkenntnis besitzen und das ein Zuchtwart den Wurf begutachtet hat.

 

Bei einem Vermehrertier ist das ja nicht gegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo UliH,

 

vielen Dank für die Lieben fürs "Willkommen heißen".

 

Ich übernehme die Hündin weil sie sonst in ein Tierheim oder ähnliches kommen würde .. da wir schon Aussies haben kenne ich mich damit aus.

Die Untersuchungsergebnisse wurden vom TA ausgewerdet.

Ja der Vater der Welpen hat Papiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Herzlich Willkommen.

Na wenn du den Hund gerettet hast, sind die Papiere doch auch egal oder?

Hat denn die Hündin überhaupt schon mal Papiere gehabt? Wenn ja aus welchem Verein?

Aus welchem Verein hat der Vater der Welpen denn Papiere?

Und wieso willst du denn nachträglich Papiere? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber Hund mit Papieren verpaart mit Hund mit Papieren ergibt doch nicht Welpen mit Papieren!!!!

Also wenn's so einfach (und billig) wäre, VDH-Welpen zu züchten ...

Mal so aus der Erinnerung, wie es beim DSH ist (war) und was hier im geschilderten Fall schon mal alles nicht vorzuliegen scheint:

1. müssen beide Elternteile zum Deckzeitpunkt die komplette Zuchtzulassung haben (Gesundheits-Tests, Ausstellungsergebnis, Arbeitsprüfung, Hinterlegung einer DNA-Probe)

2. der Deckakt muss angemeldet / veröffentlicht werden (so dass auch leer gebliebene Hündinnen nicht verschwiegen werden können)

3. Der Züchter muss einen eingetragenen Zwingernamen sein eigen nennen

4. Der Züchter muss diverse Auflagen erfüllen, im Vorfeld schon und auch während der Aufzucht eines Wurfes.

5. Die Abstammung der Welpen von den angegebenen Eltern wird per DNA Test geprüft.

Also ... wenn ich als ordnungsgemäßer Züchter viel Geld für eine anständige Zucht ausgebe und dann werden die Welpen vom Nachbarn mal eben mit Papieren versehen, weil die Eltern vielleicht reinrassig aussehen ... da würde ich mich bei meinem Verband bedanken. Es fehlt ja jegliche Dokumentation der Generationen davor, auf die wiederum käme es mir als Käufer ja gerade an, ich brauche doch nicht die Papiere, sondern die Geschiche seiner Vorfahren, aus welcher ich immens viel herauslesen kann.

Ich finde das schlichtweg unseriös.

Einen Hund registrieren zu lassen, um zB an Sportveranstaltungen teilnehmen zu können, ist da was anderes.

Aber ein Welpe mit VDH-Papieren hat für mich eine lange Ahnenreihe, die zumindest mal seit Einführung des DNA-Tests (wann war das, Ende der 90iger?) auch gesichert ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.