Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Flusentrude

Junge-Junge oder Junge-Mädchen?

Empfohlene Beiträge

Hallo - wie manche wissen,bin ich ja auf der Suche nach einem neuen Hund.

Nun bin ich fast fündig geworden - sogar bei meiner an-erster-Stelle-Wunschrasse ,aber es ist ein Junge....bisher hatte ich die Konstellation Junge/Mädchen,das ging super gut.

Wie sind eure Erfahrungen bei Junge zu Junge?

Zur näheren Info:

Der Aaron ist kastriert,8 Jahre alt (aber sehr jung geblieben... :rolleyes:  ) ,und eigentlich gut sozialisiert.Er hat einen allerbesten Jungskumpel,und auch sonst hängt die Verträglichkeit eher mit Sympathie zusammen als mit dem Geschlecht - sehr grob spielende Hündinnen mag er auch nicht,nur ist er dann höflicher als bei Rüden.

Auf der Hundewiese ist er meist verträglich,auch mit anderen Rüden,nur bei schlecht sozialisierten und grob spielenden Hunden wird er eklig.

Bei dem eventuellen Neu-Hund handelt es sich um einen 3 1/2 Monate alten Rüden,verträglich,im Rudel aufgewachsen.

Das Problem ist : ich kann`s nicht ausprobieren,da es schon ein Eckchen zu fahren ist.

Deshalb also:es gibt doch hier einige,die diese Konstellation zu Hause haben:wie ist/war das bei euch?Hat`s irgendwo dauerhafte Probleme gegeben,und mußte evtl. sogar ein Hund deswegen wieder gehen?Bei wem war`s ganz unproblematisch und der Beginn einer wunderbaren Freundschaft?

Bei einer jungen Hündin wär ich mir halt GANZ sicher....hach,schwierig das alles...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe ja zwei Kerle und auch die beiden Pflegis waren Kerle ,alles gut.

Du machst das :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten noch nie Schwierigkeiten mit Rüde/Rüde, im Gegenteil empfand ich das immer als problemloseste Konstellation.

Das heisst ja aber nicht, dass das immer so sein muss, aber das weisst du ja!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rüde/Rüde werden häufig tolle Kumpels.

 

Rüde/Hündin ist meist unproblematisch, auch wenn die Hunde sich nicht unbedingt brauchen

 

Hündin/Hündin kann schnell zu Krach führen.

 

Soviel zu den Vorurteilen bei denen ich aber viel wahres sehe.

 

Gleichgeschlechtliche zusammen kann, wenn es kracht, richtig krachen, was bei Rüde/Hündin meist etwas ruhiger abgeht. So jedenfalls meine Erfahrungen.

 

Bei Rüde/Rüde, wenn die Chemie stimmt, dann hat man dort, so finde ich, die angenehmste Konstellation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rüde-Rüde ist eigentlich fast immer easy-going - wenn mal kracht, dann kurz, laut und alles ist danach wieder in Ordnung. Mehr Show als Ernst. 

Bei Hündin-Hündin muss die Chemie wirklich stimmen, ansonsten bedeutet es permanenten Streß für alle und nerviges Management von Seiten des Halters - ein Unding.

Rüde-Hündin ist im Grunde wie Rüde-Rüde - geht im Grunde prima.

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte den Großteil meines Lebens zwei unkastrierte Rüden,

und es gab überhaupt keine Probleme. 

 

Die waren immer so 8-9 Jahre auseinander,

der Ältere wurde wieder richtig jung und hat seine Rolle als "ich-hab-ja-schon-so-viel-gesehen"-Souverän total genossen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns lief Rüde/Rüde auch immer gut. Sogar Rüde+Rüde/neuer Rüde ging :D Andererseits - Knatsch kann es immer geben, egal welche Konstellation, von daher wäre natürlich ein vorheriges mal-antesten eigentlich besser. Aber nu...

 

Hier waren insgesamt vier Rüden die miteinander verrudelt wurden - ich will nicht sagen, dass die verbleibenden sich innig lieben, aber Krach gibt es hier keinen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten zuerst Hündin/Rüde und letztes Jahr kam eine Hündin dazu. Da unsere erste Hündin eine Zicke sein kann haben wir es mit der zweiten Hündin einige Male getestet. Sprich Spaziergänge, Freilauf im sicheren Gelände. So dass sich beide in Ruhe und nach und nach kennenlernen konnten. Wobei ich unter Mehrhundehaltern im Freundes- und Kundenkreis meist Rüde/Rüde und ggf. eine Hündin habe. Davon meist die Rüden kastriert oder eine Hündin aus dem Tierschutz dementsprechend auch kastriert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja - testen ist halt nicht....die Fahrt dorthin dauert mindestes zwei Stunden - so lange fährt der Punkteprinz nicht.Und zurück wär`s ja dann auch noch mal die Strecke....deshalb die Frage...

Aber unüberwindliche Schwierigkeiten scheint´s ja nicht unbedingt zu geben....

Der Züchter ist sich auch ziemlich sicher,daß die Konstellation klappt,und der kennt seine Hunde gut.

Und Aufwachsen in einem intakten Rudel bis knapp vier Monate schadet der Sozialisation auch nicht gerade... ;) ...hach - schwierig....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rüde Rüde finde fast genauso ok wie Rüde Hündin

Da würde ich schauen wie die beiden Rüden sich verhalten wenn sie sich treffen  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.