Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
gast

Die Bedürfnisse der Herdenschutzhunde

Empfohlene Beiträge

Ein sehr lesenwerter Artikel von Mirjam Cordt, die das Bild des eigenständigen Herdenschutzhundes, der alleine auf einem Schrottplatz mit seiner Wachtätigkeit voll ausgefüllt wäre, gerade rückt. Auch HSH gehen innige Beziehungen mit Menschen ein und sind mit nichten alleine glücklich:

http://www.dog-inform.de/wp-content/uploads/2015/10/HSH_als_arbeitender_HSH_Teil_2.pdf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wer glaubt das der HSH nur weil er Eigenständig ist keine Bindung benötigt oder aufbaut hat was am Helm :o

Schlimm das man sowas überhaupt erklären muss und Leute die HSH alleine auf Grundstücken halten wird dieser Bericht eh egal sein :(

 

HSH sind mit Sicherheit nicht zu vergleichen mit Labbis die jedem gerne zeigen das sie ganz nett sind ( das meine ich nicht abwertend ) aber nach der anfänglichen Skepsis finden sie Zweibeiner auch toll

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die HSH die ich kenne leben mit ihrer Familie und teils mit einem 2. Hund zusammen in einer Wohnung/einem Haus und sind vieles, aber ganz sicher nicht unglücklich!

Sie sind toll. Freundlich, wachsam, ruhig, einfach nur Kumpel auf die man sich verlassen kann.

Man braucht sich nicht einbilden mit ihnen über Konditionierung weiter zu kommen. Eine freundschaftliche Kommunikation mit Absprachen und Zugeständnissen lässt sie aufblühen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kommunikation zwischen Hund und Mensch basiert auf Konditionierung  ;) . Für den Hund (auch für den Herdenschutzhund), ist unsere Sprache eine Tonfolge, die er mit einem bestimmten Verhalten verknüpft. Damit kommt man schon ganz schön weit  :) .

 

Die HSH die ich kenne leben mit ihrer Familie und teils mit einem 2. Hund zusammen in einer Wohnung/einem Haus und sind vieles, aber ganz sicher nicht unglücklich!
Und auch das finde ich zu verallgemeinert. Gerade letzte Woche war ich bei einer HSH Hündin, die den Sohn der Familie nicht akzeptiert (Besucher auch nicht, aber damit könnte die Familie leben). Nur wenn der Sohn sich in der Wohnung nicht mehr bewegen darf, ohne eine Mastin Espagnol Hündin im Gesicht hängen zu haben, ist es damit vorbei:
Sie sind toll. Freundlich, wachsam, ruhig, einfach nur Kumpel auf die man sich verlassen kann.
;)  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich schrieb von denen die ich kenne.

Und mag sein das es irgendwann konditioniert ist, dennoch reagieren die HSH die ich kenne eindeutig besser darauf wenn man vernünftig mit ihnen spricht, als wenn man sie mit Klick+Lecker oder hoher Stimme oder sonstwie lobt für ein Verhalten.

Bei vielen hatte ich sogar den Eindruck das sie es affig finden.

 

Wen ein HSH den Son nicht akzeptiert, läuft was schief, keine Frage.

Aber gerade diese Hunde (alle tun es aber bei HSH hat es eine größere Bedeutung finde ich) achten sehr darauf wie innerhalb der Familie miteinander umgegangen wird. Wenn da schon was schiefläuft ist es fraglich ob ein HSH der richtige Begleiter ist.

 

Und nein nicht alle Kommunikation zwischen Mensch und Hund basiert auf Konditionierung. Oder kommunizierst du nur über erlernte Dinge?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da läuft nichts schief, es ist einzig der Tatsache geschuldet, dass der Sohn nicht sofort beim Abholen der Hündin dabei war, sondern erst abends nach Hause kam. 

 

Ich schrieb von denen die ich kenne.
Damit kann ich leben  :) . Es sollte nur nicht als allgmeingültig angesehen werden, denn das ist es nicht. Herdenschutzhunde sind nicht die optimalen Famlienhunde und eine Wohnung im dritten Stock ist nicht der richtige Ort für sie. 

Wenn Mirjam schreibt, dass Herdenschutzhunde enge Bindungen eingehen, sollte man aber nicht nur schwarz-weiß sehen und sie jetzt als tolle Familienkumpels hinstellen, die ein bißchen "wachsam" sind. Da gibts noch ganz viel dazwichen!

 

Wenn es heißt, alle Friseurinnen sind blond, bedeutet das nicht automatisch, dass alle Blondinen Friseurinnen sind, wenn du verstehst was ich meine. 

 

Über Konditionierung können sich Hans-Georg und Anita streiten, nicht wir.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich will mich garnicht mit dir streiten!

 

Ich bin da voll bei dir. Aber möchte eben auch eine andere Seite zeigen, denn hier (bei mir in der Wohngegend) gelten bei vielen die HSH einfach immer und grundsätzlich als böse. Das empfinde ich einfach grundsätzlich anders, habe aber auch das Glück erst einen wirklich unangenehmen Gesellen kennengelernt zu haben, im Gegensatz zu 8 ganz tollen :)

 

Es gibt sie in allen Variationen und ich bleibe bei der Meinung das sie tolle Familienhunde sind, nur muss es eben auch die richtige Familie für diese Hunde sein.

 

Ein Hund wie du ihn beschreibst ist ja auch nicht die Norm, genau wie Pascha nicht die Norm ist, das weiß ich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unsere 2 grossen Griechen hatten ja eine Herdenschutzhund Mama, und ja, die sind schon speziell! :lol:

In manchem unterscheiden sie sich ziemlich von allen vorherigen Hunden, in Bezug auf das Bedürfnis, Teil der Familie zu sein allerdings gar nicht.

Als "freundlich" würde ich sie nun nicht gerade bezeichnen, zumindest nicht, solange, bis sie gecheckt haben, ob

jemand tatsächlich vertrauenswürdig ist.

Irgendwelche harten "Erziehungsmaßnahmen" würde man sich bei den beiden besser schnell abgewöhnen, das würden sie sich nicht mal ansatzweise gefallen lassen.

An dem berühmten "will to please" mangelt es ihnen sehr, sie zu "bespassen" fällt schwer und ist nur mit ganz bestimmten Dingen möglich.

Sie verlieren ganz schnell die Lust an irgendwelchen sich oft wiederholenden Übungen.

Klar, die sind auch konditioniert, aber es wirkt schon irgendwie etwas anders, als das, was man gemeinhin so bezeichnet, nicht so offensichtlich vielleicht.

Sie sehen es als ihre Aufgabe, an den Grenzen des Gartens zu patrouillieren, den zu bewachen, immer ihre Umgebung zu scannen und anzuschlagen, wenn sie es für nötig halten.

Das dürfen sie hier auch, aber wir achten schon darauf, dass sie nicht übertreiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich bin ja momentan nicht grade der HSH-Fan - aufgrund unserer Situation mit diesen Hunden. Bevor oben im Schafstall Tiere von streunenden Hunden gerissen wurden, war nur eine HSH-Hündin am Stall. Sie wirkte nicht besonders glücklich, denn sie war immer alleine, also ohne Artgenossen und Menschen. Sie wurde auch nicht mitgenommen, wenn der Hirte mit der Herde tagsüber durch die Gegend zog, da sie in der Zeit auf die Schafmütter und Lämmer aufpassen musste.

 

Jetzt sind da 5 Herdenschutzhunde und da zur Zeit keine Lämmer da sind, ziehen auch alle tagsüber mit der Herde mit. Diese Hündin und ein alter Hund sind wachsam, aber rennen nicht wie die Irren auf Menschen und Hunde los. Die anderen 3 haben null Gehorsam und sind alles andere als nett. Der Hirte hat überhaupt keinen Einfluss auf diese drei Hunde. 

 

Wenn ich mir nun vorstelle, einer dieser Hunde wird an Familien vermittelt, dann Prost Mahlzeit. Die werden ihre helle Freude haben.

 

Die Fotos im Link wirken so wie: Schaut mal wie einfach und fröhlich es mit HSH ist. Das ist meiner Meinung nach ein falsches Bild, was da vermittelt wird. Ich will nicht sagen, dass alle HSH gefährlich oder sonst was sind, aber sie gehören nicht in Hände, die nicht ganz genau wissen, was sie sich da anschaffen. 

 

Wir hatten Alaska für einen Tag und eine Nacht bei uns. Ob sie reinrassige HSH-Hündin ist, weiß ich nicht. Sie war nett, freundlich und fand das Sofa als Schlafplatz super toll. Aber die Wachsamkeit würde mir im ganz normalen Alltag doch zu schaffen machen. Sie kam in den Garten, schaute sich ausgiebig um und dann war für sie klar, dass sie das bewachen muss. Es wurden direkt alle Leute angebellt, die am Grundstück vorbei gingen oder mit dem Rad vorbei fuhren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber da würden doch die Schwierigkeiten in einem neuen Zuhause eher dadurch entstehen, wie die Hunde vorher gelebt haben, nicht wegen ihrer Rasse?

Wenn ich mir da jetzt 5 Riesenschnauzer (nur z.B.) vorstelle, wäre das doch nicht so anders?

Ich denke schon, dass man die Art von HSH kennen und auch mögen sollte, man sollte sich darüber klar sein, mit wem man da in Zukunft sein Zuhause teilen wird, aber dein Beispiel sagt eigentlich eher etwas über die Art der Haltung aus, nicht so sehr über die Rasse.

Und ja, sie beschützen das, was zu ihnen gehört, das muss man akzeptieren und in erträgliche Bahnen lenken können, sie sind nicht everybodys darling.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.