Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Kochkiste - Kochen im Bett

Empfohlene Beiträge

Wer von euch kennt das oder tut es?

:D

Nein, hier kommt kein schlüpfriges Thema zur Sprache :D da muss ich euch enttäuschen!

Es geht darum:

meine Tante Berta, eine alte Bäuerin, hat mir schon in meiner Kindheit davon erzählt und es auch regelmäßig gemacht: Kochen in Abwesenheit.

Sie hatte eine große alte Holztruhe, die war gut mit Stroh und alten Decken ausgelegt.

Mußte sie mit aufs Feld, wollte die Familie ja trotzdem Mittags etwas vernünftiges Essen, aber beides - kochen und mit aufs Feld - war nun nicht möglich.

Dann hat sie morgens alles in einen Topf geschnibbelt, diesen auf dem Herd ganz normal einmal hochkochen lassen, und dann kam der Topf in diese Kiste, wurde sehr gut in eine Decke eingepackt und richtig gut zugedeckt - Deckel zu, und ab gings zur Feldarbeit.

Kam man nach x Stunden wieder, holte Tante Berta den Topf raus, hat abgeschmeckt, ob noch Gewürze fehlen, und dann stand der Eintopf fertig auf dem Tisch!

Diese Methode habe ich "ausgekramt":

Im Moment koche ich viel für Blaze, was nervig sein würde, wenn ich immer beim Herd bleiben müßte um überkochen zu verhindern oder um umzurühren.

Also schmeiß ich alles was ich möchte in einen Topf:

kl. geschnittene Kawrtoffeln / Reis / Linsen / + kl. geschn. Gemüse: Zucchini, Möhren, Fenchel, Süßkartoffel, Kohlrabi, Kürbis... was ich grade da habe, oder im Sonderangebot ist und der Hund verträgt.

Einmal hochkochen lassen und dann - mangels Holztruhe - gut eingepackt ins Bett.

Dann kann ich in Ruhe irgendetwas anderes machen: z.B. einen Hundespaziergang ;-) und wenn wir wieder da sind, auch nach 4-5 Stunden, ist das Fressi fertig.

Nicht kaputtgekocht, denn die Temperatur ist ja dann unter 100 Grad.

Aber alles ist weich, die Kartoffeln sind prima (kleine Stücke!), der Reis ist schön matschig - perfekt.

So macht Kochen kaum Arbeit, man spart Energie (Strom) und hat viel mehr Zeit für anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, kannte ich nicht. Cooler Tipp!

Wie packst du den Topf ein, damit das Bett nicht einsaut oder es in Flammen aufgeht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein, kannte ich nicht. Cooler Tipp!

Wie packst du den Topf ein, damit das Bett nicht einsaut oder es in Flammen aufgeht?

Das würde ich auch gern wissen! Klingt spannend und nachahmenswürdig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Unterlage nehme ich eine Baumwoll-Decke, man kann aber auch ein Frottee-Badelaken, Saunatuch oder irgendein großes Baumwolltuch nehmen, welches man mehrmals faltet, so dass der Topf darauf stehen kann. Nicht zu klein, damit der Topf nicht umkippt.

Die Unterlage schützt die Matratze, die häufig nicht aus Naturmaterialien besteht sondern aus irgendwelchen Kunstfasern, vor der Hitze.

Zugedeckt wird der Topf dann auch erstmal mit Baumwoll-Tuch / Decke / Handtuch, damit die Zudecke (falls Kunstfaser, Polydingenszeugs, Hohlfaser, Microfaser...) vor den anfänglichen 100 Grad geschützt ist.

Früher waren die Betten aus Baumwolle, Daunen, Federn, Roßhaar... da war die Gefahr des Zusammenschmelzens nicht gegeben.

Über die erste BW-Decke lege ich dann einfach mein Plumeau, 2x gefaltet.

Fertig.

Sicherheitshalber sollte man Familienangehörigen sagen, dass da etwas im Bett ist... nicht dass sich da einer mit Schwung zum Mittagsschläfchen reinhaut.

Auch könnte man ggf. die SZ-Tür zumachen, damit der Hund nicht mit Caracho aufs Bett springt... hihi :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt musste ich gerade sehr wehmütig an meine liebe Oma denken..

die hat die Kartoffeln im Topf immer dick in Zeitung eingewickelt und ins Bett gestellt. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, Zeitungen isolieren auch sehr gut, da hatte ich noch garnicht dran gedacht.

Danke für die gute Idee, Mandy!!!

Kann man gut für untendrunter nehmen, das gibt eine gute Standfläche!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, kenne ich noch aus dder Kindheit, die ich bei meinen Großeltern auf dem Land verbrachte. Die Bäuerinnen kochten so, entweder hatten sie eine Kochkiste oder der Topf kam tatsächlich ins Bett, eingewickelt ind Decken und das Essen garte dann so vor sich hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das klingt super! Werden wir mal testen. In Zeiten von Thermomix muss man zwar eh nicht mehr am Herd stehen, aber der Energiesparaspekt ist super.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn man die Anschaffungskosten vom Thermomix mit einbezieht, spart man sich im Bett oder Kochkiste doch ne ganze menge :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das funktioniert super mit Kartoffeln, Reis und Schmorgerichten.

Inzwischen gibt es einen 'Kochsack' , der nach diesem Prinzip funktioniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pinkelt ins Bett

      Na einen wunderschönen guten Morgen,   Vor ner Std wurde ich wach und habe bemerkt, daß mein 7jähriger Chihuahua/Zwergspitz ins Bett gepinkelt hat (erstmalig nehm ich an, würde man ja sonst riechen).   Gleich vorweg, ich hab nicht geschimpft, sondern sehr erstaunt gefragt, was das ist. Er ging dann sichtlich beschämt von selbst ins Körbchen.   Ich werd versuchen morgen zum Tierarzt zu fahren - muß zwar arbeiten und habe kein Auto, aber irgendwie hoffe ich, daß ich das unterbring.   Es war heute alles wie immer - 3x Gassi gehen zu den üblichen Zeiten (solange es so kalt ist 2x 15Min, 1x 30Min.), selbe Trinkmenge. Das einzige was anders war: bei der heutigen Mittagsrunde hat er die ersten 15 Minuten ungewöhnlich viel "rückwärts genießt" (so nennt es meine Tierärztin, angeblich nichts ungewöhnliches bei dieser Rasse). Auch jetzt merke ich, daß er schnarcht - macht er eher selten. Irgendwas hats also wohl auch mit den Atemwegen.   Schon mal ähnliche Erfahrungen gemacht? Ich hab ihn erst seit 7 Monaten, ist auch mein erster Hund. Bin jetzt natürlich super besorgt..    Hier ists übrigens sehr kalt - wir sind seit einem Monat in den Bergen (im Sommer hats ihm sehr gefallen). Schnee ohne Ende, um die minus 5 bis minus 10 Grad. Blasenentzündung wär also nicht sehr überraschend. Die bestellte Winterkleidung ist immer noch nicht angekommen :(.   Wer kennt sich aus oder kennt das Geschilderte selbst? Auf was soll ich achten? Wie kann ich ihn schon mal vorab behandeln? Hab gelesen Cranberrys und Brennesseltee wären gut.   Danke f d Info!

      in Hundekrankheiten

    • Selber kochen - Crashkurs

      Hallo zusammen! Es ist mitten in der Nacht und jetzt ist es so weit. Ich bin durch mit dem Trockenfutter. Ab heute früh wird nur noch gekocht. Warum? Ich bin um eins aufgewacht, weil der Dicke sich wie blöd geschleckt hat. Wollte aufstehen zum schauen - und bin in die Riesenpfütze vorm Bett getreten. Prost Mahlzeit! Seither war er vier Mal draußen. Mit anderen Worten: schon wieder Struvit.   Er verträgt ausschließlich Happy Dog. Wir haben so viele Marken durch. Alle mit Durchfall. Bei der letzten Umstellung (auf Tierarztfutter!!!) mit Blutfontänen aus dem Hintern. Bei Happy dog verträgt er alle Sorten, durch die Bank alle. Aber bei allen kriegt er Struvit. Wir sind jetzt auf Rentnerfutter (wovon er 650 Gramm am Tag frisst und trotzdem abnimmt!!), weil da extra wenig Calcium und Phosphor drin ist. Weil er trotzdem Struvit kriegt, hab ich jetzt einige Wochen versucht, den Urin mit Hüttenkäse saurer zu kriegen (eigentlich auch mit Erfolg... fast täglich mehrmals kontrolliert, nur abends nicht sauer genug), was aber 1. fürs calcium ja wieder doof ist und 2. Hat er doch tatsächlich trotzdem wieder Struvit *AAAAAAHH*   Das einzige Futter auf diesem Planeten, bei dem er schön outputtet, kein Struvit hat, keine Schmerzen in der Hüfte und nicht aussieht wie kurz vorm verhungern, ist (jetzt kommts!) Wenn Frauchen selbst kocht. Wir haben es damit sogar letztes Mal geschafft in zwei Wochen von Katastrophenalarm (Blutfontänen + milchiger Urin) auf “kein einziges Steinchen“ laut Tierarzt zu schaffen.   Bisher drücke ich mich trotzdem drum. 1. Hab ich eigentlich keine Zeit (da kann mir hier sicher auch niemand helfen...), 2. Einen viel zu kleinen Gefrierschrank (hab gerade gegoogelt - der rechnet sich schon beim zweiten ersparten Tierarztbesuch, also nach acht Wochen o.O) und 3. (Und darum melde ich mich hier!) Hab ich Angst, auf Dauer was kaputt zu machen wenn ichs falsch mach!   Die letzten Male hab ich deshalb mit extra viel Abwechslung gekocht. Anfangs war es immer zwangsläufig Schonkost, also Reis + Hüttenkäse. Dann langsam gesteigert(wollte damit auch Unverträglichkeiten abklopfen). Mal Huhn mal Pute mal Rind. Mal mit Innereien mal ohne. Mal Karöttchen mal Apfel mal sonstwas. Täglich wechselnd Kräuter und Öle. Wenn ich koche verträgt er alles und mag auch alles. Nur Mausi macht dann Zicken - weil sie auch lieber das haben will statt ihrem TroFu.   Die Entscheidung, dass ich meine Angst, das falsch zu machen, überwinden muss, ist also jetzt getroffen.   Wo kann ich anfangen zu lesen? Was muss ich beachten? Oder kann ich so weiter machen? Kann ich Reis auf Dauer als Grundlage nehmen, oder muss ich da auch mal durchwechseln?   Bisher hab ich das Fleisch, die Innereien und den Reis gekocht, den Rest roh. Soll ich das auch variieren? Rohes Rinderhack kennen und lieben sie, bei Geflügel schauderts mich aber bei Roh, wegen der fies-gefährlichen Bakterien. Wir kuscheln viel mit den zwei und werden auch mal abgeschleckt. Außerdem hält sich Fleisch durch ja länger, sprich, ich kann gleich für zwei Tage auftauen.... Oder?   Ist einkochen vielleicht besser, einfacher, billiger als einfrieren?   Was muss ich noch beachten?   Sorry für den langen Text... Aber für mich ist die Nacht eh beendet :-)

      in Hundefutter

    • Selber kochen

      Hi Leute, ich koche seit 2 Jahren immer mal wieder für meine 2 Lieblinge und würde gerne wissen wer sonst noch kocht? Problematisch ist der Zeitaufwand für mich, da ich berufstätig bin. Wie kann man das essen haltbarer machen ohne sämtliche Nährstoffe zu verlieren? Barfen kommt für mich nicht in Frage. Vielen Dank im Voraus J Clara

      in Hundefutter

    • Soll ich für meinen Hund kochen?

      Hi liebe Hundegemeinde, mein Anliegen ist Folgendes. Mein Golden Retriever namens Romeo ist mittlerweile schon stolze 3 Jahre alt und zeigt seit einigen Wochen ein ungewöhnliches Essverhalten. Es scheint als würde er die Alltagsspeise, die ich ihm vorlege nicht mehr so genießen bzw. hätte die Nase voll davon. Ich hab mich umgeschaut und bin auf eine Website gestoßen die Rezepte vorstellt, welche man für seinen Hund kochen kann. Meine Frage ist, ob jemand hier schon Erfahrungen mit Kochen für den eigenen Hund im Generellen oder vllt. sogar speziell mit den vorgestellten Gerichten gemacht hat!   Ich freue mich auf eure Rückmeldung   LG.   Link entfernt

      in Hundefutter

    • Hi ihr lieben, sieht das für euch nach einem floh aus ? Habe ihn eben bei meiner Tochter im Bett gefunden ?:(

      Der Hund darf aber nicht nach oben in die Schlafzimmer. Sonst hatte ich nichts weiteres entdeckt. Vielleicht kennt sich ja einer aus.   danke schonmal 

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.