Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Vorsicht bei "Tipps" zu Hundekrankheiten im Netz

Empfohlene Beiträge

 

Ein 3-jähriger (vollkommen übergewichtiger) Mischlingsrüde wird vorgestellt - vorberichtlich lahm seit einigen Tagen und jetzt auch noch gelbe Schleimhäute (Ikterus) und Erbrechen.

Zugegebenerweise kommt man eigentlich kaum darauf wie diese beiden Symptome zusammenhängen können. Wenn sich Herrchen und Frauchen jedoch im Laufe des Vorberichts nicht wirklich einigen können hakt man schon mal was tiefer nach.

Hier aber aus Platzgründen nur die Kurzfassung:

Der arme Hund hatte sich vor 1 Woche beim Toben auf der Wiese 'vertreten' und lahmte auf einer Hintergliedmaße. Nach anscheinend stundenlanger Online-Diskussionen wurde, ähnlich einer Abstimmung, eine Muskelzerrung als wahrscheinlichstes Szenario 'diagnostiziert'... Fehler 1!

Als Medikament der Wahl wurde geraten Paracetamol (3x 500mg pro Tag) zu geben... Viel hilft viel? Fehler 2!

Auflösung:

1. Es war ein Kreuzbandriss - jetzt (8 Tage später!) hat der Meniskus es leider auch so ziemlich hinter sich... das Übergewicht tat sein Übriges.

2. Paracetamol ist durchaus ein potentes Schmerzmittel für Menschen, aber definitiv NICHT für Hunde!

Der Wirkstoff führt bei Hunden zur Leberinsuffizienz (Leberversagen!) und entsprechende Symptome für das vorangeschrittene Stadium sind Erbrechen sowie die gelben Schleimhäute.

 

https://www.facebook.com/Tierarzt.Jonigkeit/posts/1052627758090788:0

Fazit: Ein Forum kann NIEMALS den Besuch beim Tierazt ersetzen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So eine "Klage" eines Tierarztes habe ich auch schon mal irgendwo gelesen, die ähnliches besagte, bzw wurde sogar vor solchen Forentipps gewarnt.

 

Nun ja - weiß ja nicht wie das in anderen Foren ist, aber hier zumindest habe ich a) noch nie gehört man solle dem Hund Paracetamol geben (wer empfiehlt denn sowas, ohne dass Gegenwind kommt???) b ) IMMER gelesen, man solle zum Tierarzt gehen wenn es nicht bald besser ist (bei Vertretung der Gliedmaßén) bzw gleich gesagt "ab zum Tierarzt" wenn es bedenkliche Symptome sind.

 

Wenn man allerdings Hilfe für seinen Hund in einem Zierfischforum sucht, oder im Kindererziehungsforum... Wer weiß was da raus kommt ;) (vermutlich dennoch besseres als so ein Quark mit Paracetamol in der hohen Dosierung!!!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So eine "Klage" eines Tierarztes habe ich auch schon mal irgendwo gelesen, die ähnliches besagte, bzw wurde sogar vor solchen Forentipps gewarnt.

 

Nun ja - weiß ja nicht wie das in anderen Foren ist, aber hier zumindest habe ich a) noch nie gehört man solle dem Hund Paracetamol geben (wer empfiehlt denn sowas, ohne dass Gegenwind kommt???) b ) IMMER gelesen, man solle zum Tierarzt gehen wenn es nicht bald besser ist (bei Vertretung der Gliedmaßén) bzw gleich gesagt "ab zum Tierarzt" wenn es bedenkliche Symptome sind.

 

Wenn man allerdings Hilfe für seinen Hund in einem Zierfischforum sucht, oder im Kindererziehungsforum... Wer weiß was da raus kommt ;) (vermutlich dennoch besseres als so ein Quark mit Paracetamol in der hohen Dosierung!!!)

 

Naja es gibt unseriösere kleinere Foren oder Foren die nicht grundsätzlich Tieren gewidmet sind. Da bilden sich entweder maßen von  "Gläubigen" die auf DAS eine Mittel schwören, lauter kleine Teenies die keine Ahnung haben oder eben anderes unseriöses Volk oder aber es treffen Leute aufeinander die eigentlich keine Hunde haben und ´mal gehört haben das...´

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nun ja - weiß ja nicht wie das in anderen Foren ist, aber hier zumindest habe ich a) noch nie gehört man solle dem Hund Paracetamol geben (wer empfiehlt denn sowas, ohne dass Gegenwind kommt???) b ) IMMER gelesen, man solle zum Tierarzt gehen wenn es nicht bald besser ist (bei Vertretung der Gliedmaßén) bzw gleich gesagt "ab zum Tierarzt" wenn es bedenkliche Symptome sind.

 

 

Oder dass man selbst das und das gemacht hat und derjenige das doch mal seinem Tierarzt vorschlagen kann. Gerade bei freiverkäuflichen Mitteln ist das wirklich wichtig.

 

Ich denke auch, dass es zu den Kompetenzen eines Internet-Users gehören sollte, nicht alles unreflektiert zu übernehmen. Aber deshalb finde ich solche Negativ-Berichte auch nicht schlecht, denn der eine oder andere denkt so vielleicht lieber zweimal nach.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vor etwa 2 oder 3 Jahren habe ich leider einen solchen Fall mitverfolgt in einer Hundegesundheitsgruppe.
Dort ist ein Hund an einem Status epilepticus gestorben, weil eine Hundetrainerin sich ganz sicher war, dass der Hund "nur" unter einer Schilddrüsenunterfunktion litt und der Besitzerin riet, die Antiepileptika abzusetzen...

Das hat mich total geschockt und entsetzt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber Entschuldigung, wenn ich so blöd bin, auf Dritte, die keine ärztliche Ausbildung haben und/oder den Hund nicht gründlich untersucht haben, zu hören, dann ist das einfach Dummheit, fahrlässig und viel mehr.

Manchmal ist Geiz geil, manchmal leider tödlich :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein Doris, *ironie an* Du darfst ja nicht vergessen, dass TÄ sowieso keine Ahnung haben (vor allem von SDU) und die Symptome ja die GLEICHEN sind, wie bei Epi-Anfällen *ironie aus* :angry:

Man unterschätze auch nie den Einfluß eines vermeintlich "seriösen" Hundetrainers :angry:

 

Ich fürchte, dass dies keine Einzelfälle sind :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nicht nur im Internet.

Ich treffe oft Leute die auch völlig ungefragt irgendwelche Medizin tipps geben.

Wegen Vivos Eiweißallergie konnte ich mir schon tausend Vorträge anhören.

Mir werden sogar futterproben und irgendwelche mittelchen geschenkt.

Da werd ich echt böse.

Er ist perfekt auf sein Spezialfutter eingestellt, hast seit dem garkeine Problem Mehr. Warum soll ich da irgendwas dran verändern.

Ich hab auch nichts gegen THP und Homöopathie aber bei manchen hier setzt der auch der verstand aus so dass mit Kügelchen und kräuter geraten wird einen Bruch zu behandeln.

Ich höre in erster Linie auf mein TA. Im Internet frag ich nur um Erfahrungen zu sammeln oder Brainstorming zu machen wenn auch der TA mal nicht sofort was weiß. Das alles berede ich aber immer mit meinem TA.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt schon, Gudrun, das vergesse ich immer wieder :P

Husten ist auch nur eine normale Erkältung bei einem Auslandshund und niemals nicht Herzwürmer. Derlei gibt es vieles und ja, ich weiß auch, wie schwer es ist, einen guten Tierarzt zu finden, aber wenn ich meine Hunde aufgrund Tipps von Nicht-Medizinern sterben oder leiden lasse, hab ich ja zumindest noch Geld gespart *kotz*, statt es einem unfähigen Arzt in den Rachen zu schmeißen.

Es könnte immer sein, dass unser Tierarzt unseren Hund mal falsch behandelt. Er ist ein Mensch und Menschen machen Fehler. Klar wünsche ich mir das nicht, aber ich würde es in Kauf nehmen. Denn das Risiko halte ich für wesentlich geringer, als auch Möchtegern-Fachleute zu hören. Ich will mir beim Tod einer unserer Hunde nicht vorwerfen müssen, dass ich auf Laien gehört habe und mein Hund deshalb starb. Wobei diese Leute sicher einen anderen Grund finden, denn Selbstkritik gehört meist nicht zu ihren Eigenschaften.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • hundekrankheiten

      Hund macht mit 8 Jahren wieder in die Wohnung, regelmäßiges Gassi gehen,großer Garten!   Danke für jegliche Hilfe!!!!!

      in Hundekrankheiten

    • !!!VORSICHT, SPINNE!!! und sonstiges Getier

      Es gibt in unserer heimischen Natur soviel Faszinierendes. Dieses Thema ist gedacht für alles was krabbelt, sticht und Gebilde erstellt.           

      in Plauderecke

    • Vorsicht, nicht nur bei Ärzten :-)

      https://www.ted.com/talks/dan_ariely_asks_are_we_in_control_of_our_own_decisions?language=de   Ab: 09:20 ist es interessant.    Im Übrigen ist auch das Buch "Denken hilft zwar, nützt aber nichts" richtig interessant ... wir sind halt wie Entenküken. Total vorhersehbar.   PS.: https://de.wikipedia.org/wiki/Dan_Ariely    

      in Plauderecke

    • Hundekrankheiten und Erste Hilfe - Literaturempfehlungen?

      Hallo ihr Lieben!   Nach den ernüchternden Erfahrungen der letzten Monate stellen wir uns nun, da der erste Geburstag unseres kleinen Wildfangs langsam naht, in puncto Gesundheit und Vorsorge noch einmal ganz akribisch neu auf, und zwar auf allen uns einfallenden Ebenen: Erste-Hilfe- und Notfallset neu erstellt, Krankenvollversicherung beantragt, Hausapotheke sortiert und erweitert... Und als gebranntes Kind und Bücherwürmchen durch und durch will ich mir nun vor allem auch einen ganz dicken, ausführlichen und informativen Schmöker zum Thema Hundekrankheiten und Erste-Hilfe-Maßnahmen anschaffen. Bei meinen Recherchen habe ich bislang folgende Kandidaten als vielversprechend empfunden:   Dr. Michael Hartmann: Patient Hund: Krankheiten vorbeugen, erkennen, behandeln Dr. Martin Bucksch: Kosmos Praxishandbuch Hundekrankheiten: Vorsorge und Erste Hilfe, Krankheiten erkennen und behandeln   Kennt jemand eines der beiden oder beide Bücher und kann mir zu- oder abraten? Oder kann mir jemand eine andere Empfehlung geben? Als alter Buchstabenjunkie kann ich mich bei Büchern immer so unglaublich schlecht entscheiden, daher würde ich mich über jeden Ratschlag von euch freuen!

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Vorsicht bei Bravecto

      Insbesondere bei MDR 1 Hundensollte man vorsichtig sein!

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.