Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
herzblatt

Wann friert ein Hund?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Ich hab mal eine (blöde?) Frage.

Mein Mali ist nachts bei mir in der Wohnung. Tagsüber ist er gern draußen, wenn ich frei habe und auch nach Feierabend sind wir die meiste Zeit unterwegs. Auch,wenn wir Zuhause sind,liegt er gern draußen. Fahre ich morgens zur Arbeit, kann mein Aragon selbst entscheiden, ob er draußen sein möchte,oder lieber in der Wohnung. Wir wohnen in einer kleinen Doppelhaushälfte,vor dem Haus hat er eine Hütte mit 4cm dicker Isolierung und Lamellen vor'm Eingang. Ich habe ihm auch mehrere Decken in die Hütte gelegt.

Mittags geht die Trainerin (ich wohne neben einer Hundeschule/Hundehotel) mit ihm eine Runde.

Vor einigen Tagen komme ich nach Hause und muss mir Vorwürfe anhören, mein Hund hätte gefroren, er hatte ganz kalte Ohren, ob die Hütte denn beheizt wäre. Draußen waren 12 Grad!!!

Mal ganz ehrlich, ist das nicht total übertrieben? Wenn ihm kalt wäre,würde er wohl in seine Hütte gehen. Wenn wir Ball spielen legt sich Aragon auch jetzt noch in den kalten See um sich abzukühlen.

Woran erkennt man, ob ein Hund friert ? Außer,wenn er zittert.

Aragon würde auch oft nachts draußen bleiben, ich habe ihn aber gern bei mir.

Liebe Grüße von Aragon und Stephanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich kann mur nicht vorstellen, dass ein gesunder Mali bei +12° frieren kann.

Er kann sich ja bewegen oder in die Hütte gehen.

Wega hatte bis jetzt erst einmal wirklich kalt, als sie im frühen Frühling baden ging und dann auf den Bus warten musste. Solang sie trocken war hat sie noch nie gefroren und sie hat kaum Unterwolle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist wohl von Hund zu Hund verschieden. Solange sie in Bewegung sind, frieren sie nicht so schnell. Stehen/sitzen/liegen sie still, sieht das anders aus. Ganz viele Hunde frieren gar nicht und wühlen sich mit Freude durch den dicksten Schnee.

 

Unsere Jule ist ein ganz verfrohrenes Häschen. Sie sucht IMMER Wärme. Im Winter mir ihr ohne Mantel rausgehen ist ein No Go. Nicht nur, dass sie zittert wie ein Zitteraal. Wenn es ihr kalt ist, macht sie einen runden Rücken, kneift die Rute zwischen die Beine und rennt los, damit sie wohin kommt, wo es warm ist. Sie liegt auch zu Hause ganz viel unter Decken und schläft nachts nur zugedeckt. Aber Jule hat auch überhaupt keine Unterwolle, dafür einen nackten Bauch und ist bodennäher als ein Mali.

 

Kalte Ohren allein sind kein Zeichen, dass es deinem Hund kalt ist. Die Ohren sind nun einmal der dünnste Körperteil, der jeden Windzug abbekommt. Dann müsste unsere permanent mit Mütze rumlaufen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Sam hatte manchmal auch im Sommer kalte Schlappohren :huh:  Wieso sollten kalte Ohren ein Hinweis darauf sein, das es dem Hund kalt ist? :D

Meine Ohren sind auch nicht warm, trotzdem ist mir nicht kalt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aragon hat schon richtig schön Unterwolle bekommen. Er hat auch schon als Welpe immer die kühlsten Stellen zum schlafen gesucht. Wärme mag er eigentlich überhaupt nicht und geht auch schon im zeitigen Frühjahr im See baden. Trotzdem hatte ich nach den Vorwürfen schon ein schlechtes Gewissen. Gestern früh hat er sich nach unserer Runde auch geweigert in die Wohnung zu gehen. Mir war nicht wohl dabei,aber ich hab ihm seinen Willen gelassen und ihm noch eine Decke mehr in die Hütte gelegt. Ich habe eigentlich noch nie erlebt, dass er gezittert hat und hatte sonst auch noch nie den Eindruck, dass ihm kalt ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Von wem kam denn der Vorwurf? Von der Hundetrainerin oder Passanten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind gespannt, ob Bolle im Winter frieren/zittern wird, weil viel Wolle hat der ja nicht. Der bekommt dann einen Mantel, zumal der tagsüber Wind und Wetter ausgesetzt ist. Der liegt auch gerne am Kaminofen oder kuschelt gerne unter der Bettdecke.

Jacki - voll beplüscht - musste wegen Rücken mal eine Zeitlang einen Mantel tragen - die Kommentare waren z.T auch nicht besser... ,;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also 12° ist ja noch längst nicht Winter, und der Mali hat ja Unterwolle.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Vorwurf kam von der Trainerin. Ihre Hunde (Hovawarte) liegen vor'm Kamin. Das würde Aragon nicht mal im Traum einfallen. Er kommt mit Wärme überhaupt nicht zurecht. Er verweigert schon bei 20° das Training!!! Wenn er könnte,würde er mir einen Vogel zeigen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OT

 

Kopfkino, der Mali im Winter .......als Diensthund im Einsatz mit Schal und Mütze..... ;)

 

 

 

 

 

Vielleicht kennt sich jemand der seine Hovawarte vor dem Kamin parkt nicht mit den anderen Hunderassen aus. Manchmal zittern Hunde ja auch aus anderen Gründen, zB. weil sie aufgeregt sind. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wann zog euer Hund ein?

      Irgendwie fiel mir das die Tage mal ein.   Habt ihr euch darüber im Vorfeld Gedanken gemacht, in welcher Jahreszeit euer Hund einzieht, oder hat es sich so ergeben, weil der Wurf gerade gefallen war, ihr günstig Urlaub einreichen konntet, oder oder oder?   Mein Pudel kam im Spätsommer zu uns. Er ist der einzige Hund vom Züchter, kam im Alter von drei Monaten zu uns und ich hatte die erste Zeit Urlaub.  Angenehm fand ich die Jahreszeit allein schon deshalb, weil man nicht noch fünf Schichten Kleidung überwerfen musste, wenn man im gestreckten Sprint und Hund unter den Arm geklemmt nach draußen sprinten musste, um Welpchen möglichst schnell Pipi machen lassen zu können.  Fly kam im Spätsommer zu uns, brauchte das allerdings nicht mehr so dringend, da sie schon zwei Jahre alt war, als sie zu uns kam. Sie war also schon stubenrein.  Ansonsten war der Sommer bzw. der darauffolgende Herbst aber ziemlich schmuddelig, so dass meine Plüschmaus ziemlich viele Handtücher gekostet hat, wenn wir nach Hause kamen. Minos dagegen als Glatthaarhund und größer, war und ist da von Anfang an deutlich pflegeleichter gewesen.   Lucky und Minos kamen im Herbst zu uns. Lucky war schon sieben, auch stubenrein, hatte aber die ersten Tage  "Magenproblem", so dass ich bei ihm auch öfters geflitzt bin, um ihn erst mal im Garten zu "lüften." Minos war fünf Monate alt, als er zu uns kam und schon ziemlich stubenrein. Als er einzog, war es aber schon deutlich kälter, als beispielsweise im Sommer und ich präpierte schon einige Anziehsachen, die ich mir dann schnell überwarf.   Einen "Frühjahrshund" oder "Winterhund" hatte ich bisher noch nie.    Wie sieht bzw. sah es bei euch so aus und könnt ihr Vor- oder Nachteile wegen der Jahreszeit sehen?    

      in Plauderecke

    • Hund friert?

      Hallo ich bin Lena und habe eine 17 Wochen alte mischlingsdame namens tapsi. Sie ist ein flat coated retriever, labbi, collie, dsh mischling.  Meine Eltern haben eine bolonka zwetna Dame und ziehen ihr bei kalten Temperaturen einen pulli an, weil sie ganz arg friert. Jetzt sind die beiden der meinung ich soll tapsi auch was anziehen. Jetzt meine frage... Ist das wirklich nötig? Ich will halt nicht das sie krank wird aber früher hatten die Hunde ja auch nichts zum anziehen. Was sagt ihr dazu? Bin für jeden Tipp dankbar. MfG Lena 

      in Hundewelpen

    • Wann könnte das Körperwachstum abgeschlossen sein?

      Hallo,   Ich war gestern mit meinem Old English Bulldog-Rüden bei einer anderen Tierärztin. Habe dort leider erfahren, dass ihm Impfungen fehlen und dass er nicht richtig registriert war in Österreich. Also zum anderen Tierarzt gehe ich sicher nicht mehr hin. Der hat immer gesagt, dass alles passt.  Die Tierärztin hat ihn auf über 2 Jahre geschätzt und gemeint, er sieht wie ein Erwachsene, große Bulldogge aus. Er ist jetzt aber erst 10 Monate alt. Nun zu meiner Frage. Kann da vom Körper noch viel passieren? Von anderen Bulldoggen Besitzern weiß ich, dass Ihre Bulldoggen manchmal bis zu drei Jahren an Muskelmasse da zugewinnen. Oder ist er einfach nur ein Frühentwickler?   Vielen Dank für eure Antworten!

      in Junghunde

    • Wann geht ihr am liebsten mit dem Hund raus?

      Mir ist heute wieder bewusst geworden, wann ich am liebsten mit Quinta nach draußen gehe. Perfektes Wetter ist tatsächlich eine angenehme Wärme von 17-18 Grad und Nieselregen. Der Nachteil ist natürlich, dass ich irgendwann kaum noch was sehen kann, weil meine Brille leider nicht mit Scheibenwischern gesegnet ist. Dier Luft ist dann auch meist so herrlich erfrischend. Nach warmen Tagen irgendwie wie ausgewechselt. Nachts laufe ich auch gern mit ihr, da ist mir die Temperatur sogar recht egal, aber dann sollte es doch trocken sein. Bei Nachtblindheit und Regen wird es dann doch schwierig mit dem Sehen. Diese Zeiten mag ich im übrigen so gern, weil man dann kaum jemand anderen mit Hund hier trifft. Freilauf ist also dann sehr gut möglich und macht so auch Spaß, weil ich nicht alle zwei Sekunden wieder anleinen muss. Quinta geniest das auch sehr und ich bin weniger angespannt. Da fällt mir gerade ein Schnee bei Nacht ist auch toll, weil man durch den Kontrast den Hund so gut sehen kann und weit vorraus sehen kann 😊   Wann geht ihr mit euren Hunden am liebsten raus und warum?

      in Plauderecke

    • Kreuzbandanriss OP: Wo und wann?

      Hallo an alle Leser,   ich besitze eine siebenjährige BorderCollie - Hündin, die es leider an den Kreuzbändern erwischt hat.   Kurz zur Hintergrundinformation: Border Coliie 7 Jahre ca. 20 kg sehr aktiv und fit bisher keine anderen Erkrankungen verdammt hart im Nehmen   Als sie vor circa einem Jahr den Anriss auf der linken hinteren Seite bekam, humpelte sie anfangs immer wieder mal, besonders nach dem Aufstehen. Auch ihr Bein begann sie beim Sitzen und Liegen abzuspreizen. Daraufhin haben wir sofort den TA angerufen, die den Kreuzbandanriss durch verschiedene Tests (Schubladentest) am Bein und dem Beobachten von Sitzen und Laufen sowohl im Haus, als auch draußen festgestellt hat. Uns wurde geraten zu warten bis das Band ganz reißt, da das eine OP erleichtern soll. Außerdem sollten wir auf sämtliche Wurfspiele verzichten, stattdessen viel schwimmen und in den Bergen laufen, um die Muskulatur schonend aufzubauen. Das Humpeln hörte nach ca. 3 Wochen komplett auf. Hätte sie beim Sitzen und Stehen den Fuß nicht geschont, hätte man gar nicht geglaubt mit ihr könnte irgendwas nicht stimmen. Jetzt hat sie auf der anderen Seite dieselben Symptome , humpelte jedoch nur ein einziges Mal.   Zu den Fragen: 1. Wann habt ihr entschieden, dass es besser ist den Hund trotz möglichen Komplikationen operieren zu lassen?   2. Könnt ihr einen TA empfehlen, wenn möglich in Bayern (Allgäu)?   3. Gibt es Kliniken, von denen ihr abraten würdet?   4. Mit welcher Methode wurde euer Hund operiert (TPLO oder TTA)?    

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.