Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Lissilein

Jagdverhalten bei Nordischen

Empfohlene Beiträge

julchenx   

Meiner hat auch seinen Garten zum rennen.

Ich muß doch aber feststellen,dass es Unterschiede gibt beim "Jagen"

Mein damaliger hat die Nase hochgehalten und ich wusste bescheid.

Mein jetziger ist so,dass er erst losrennen würde,wenn er es sieht.Sichtjäger?

Hasen,die uns über den Weg laufen registriert er erst,wenn er sie sieht,vorher nicht.

Diese waren etwa 10m von uns entfernt...Herr Hund war mit schnuppern beschäftigt.Er hat sie nicht gewittert... Aber als er sie gesehen hat... Oh Oh

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McChappi   

Vivo geht auch nur auf Sicht. Spuren intressieren ihn überhaupt nicht.

Ist aber auch tagesform abhängig.

Und Ortsbezogen?

Auf der "Hundewiese" ist er damit beschäftigt zu gucken das kein anderer Hund kommt. Dort werden die hinter uns her laufenden Krähen und Enten völlig ignoriert.

Vorm Haus intressieren ihn sogar im dunkeln Blätter die im Wind tanzen, Kröten und Amseln.

So was intressiert sonst nicht.

Besonders aufgeregt ist er bei Katzen und Eichhörnchen.

Völlig problemlos sind Pferde.

Rinder bellt er an hat er aber angst vor.

Esel sind auch kein Problem.

Finde so was ganz intressant.

Auch sunny die sogar schon Rinder gejagt hat, hat kein Problem mit Pferd und Esel.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
julchenx   

Ist schon irgendwie komisch,welche Unterschiede gemacht werden beim "Jagdverhalten"

Pferde interessieren meinen auch Null..

Ich war mal in der Schorfheide,wo auch Wölfe sind.Einer hatte nur Zähne gezeigt und Titus hat sich nicht mehr gewagt dort hin zu sehen :D (werde ich nie vergessen)

Kleintiere will er am liebsten jagen... Bei einer Ziege guggt er nur und findet den Geruch so toll,dass er sich drin wälzt... Komisch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UliH.   

*Pfff* - ich habe ne Nordische, die hört :)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

bis vorgestern :mellow:

 

Da habe ich leider gesehen, dass auch sie reines Nordisches Blut in sich trägt. War alles im "grünen Bereich" und ist nix passiert - aber wenn ein Hase da gesessen wäre, hätte ich das Motsi-Kind von hinten gesehen.

Zum Glück hat sie mit Katzen gar nichts am Hut, was bei meinen anderen beiden ja extrem ist.

Da hatte ich das Glück, dass eine Hu-Ta 2 Katzen hat, die dem Motsi-Kind bereits am 2. Tag in Franken gesagt haben, dass man Katzen tunlichst übersehen sollte. Seit dem kann ich jeder Katze Motsi vor die Nase setzten - Motsi ist da Weltmeisterin im ignorieren.

 

Vögel dagegen, wird staunend und jagend nachgerannt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lissilein   

Freu mich sehr auf so viele schnelle Antworten! Unsere beiden sind 9 Monate und 1 Jahr! Sie sind von grund auf verschieden und beeinflussen sich gegenseitig...alleine sind ihben Katzen und andere Tiere völlig egal...sind sie aber gemeinsam unterwegs wird gecheckt wie jeweils der andere etwas findet bzw. Wie er dazu steht und manchmal wird, damit man jeweils der erste ist unüberlegt gehandelt. Unglaublich diese Stimmungsübertragung aber ist von Natur aus halt überlebenswichtig jagdlich zusammenzuarbeiten. Ich werd mich weiterhin ins Zeug legen und auf Erfolge hoffen...auch wenn einem hin und wieder alles auf den A**** geht und man glaubt der Hund macht es extra....die kleine regt mich am meisten auf mit ihrem fixierenddm einfrieren in der Türschwelle....ich werd versuchen "fixieren/vorstehen" zu festigen wie im Buch "Antijagdtraining" von Pia Gröning. Gestern hat ein kleiner Schnauzengriff und ein scharfes 'Nein' ihr einfrieren unterbrochen als sie ohne Leine hinter mir ging und die Katze vor uns saß. Bin mit dem großen an der Leine vorbei gegangen denn wenn man sie alleine lösst interessiert es sie nicht...es is nur der Rudelzusammenhalt bei ihr und ihm. Allerdings wird ein Nein nicht viel helfen bei beiden also muss ich das mit dem Vorstehen probieren....ich will das in den Griff bekommen .... ich wünsch euch allen noch viel Erfolg beim Training!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lissilein   

Sorry: Sie friert in der Türschwelle schon ein wenn sie draußen die Katze sieht hab ich gemeint ;) und es nervt weil sie einfach nicht weitergeht...ich schätze weil sie es sooo stark macht will sie den großen zeigen was da ist...sie is da echt wie ein Vorsteh hund und nicht ansprechbar ! Ich hoffe es wird besser! Sie ist nämlich vom Temperament und vom Will To Please her eher wie ein Labrador bis jetzt :) LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UliH.   

Hunde lernen schnell von einander - und wenn man einen Welpen/Junghund mit dazu holt, geht das doppelt so schnell.

Das zusammen "checken" kenne ich auch und das hat meine Kleine (jetzt 4 Monate)  ganz schnell von der Älteren (bald 13 Jahre) "gelernt".

 

Ich versuche so oft als möglich alleine mit der Kleine zu gehen, damit ich auch schneller irgendwie gegen steuern kann.


Und bei dem Katzenproblem habe ich bei der Kleinen Gott sei Dank schon vor dem Einzug alle Leute abgefragt, wo es "Übungskatzen" gibt. Da war Motsi mal 9 Wochen alt und hatte täglich Kontakt mit den beiden Mietzies. Das war wirklich mehr als Gold wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lissilein   

Eine Übungskatze wäre super aber die 4 Katzen meines Freundes flüchten immer gleich. Der große kennt aber den Kater meiner Mutter und vor dem hat er Respekt weil er stehen bleibt und faucht.....super ist das.

Nur das er die anderen halt noch immer gerne jagt

Allerdings versuchen wir nätürlich jegliche Hetzerfolge zu vermeiden!Denn je mehr Spass es schon gemacht hat desto fester is es drinnen glaub ich

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
UliH.   

Allerdings versuchen wir nätürlich jegliche Hetzerfolge zu vermeiden!Denn je mehr Spass es schon gemacht hat desto fester is es drinnen glaub ich

 

Das ist so! Nicht nur "glaube" ich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nasefux   

Meine beiden Shibas sind jagdlich ambitioniert. Bei meinem Rüden hat das Training gute Erfolge gebracht, er ist jetzt 7 Jahre alt und kann gut in Wald und Wiese frei laufen. Lediglich bei flüchtenden Katzen oder Hasen muss ich schneller sein, dann ist er abrufbar, aber das ist nicht nur ein "nordisches" Problem würd ich sagen. Bei Rehen kann ich ihn stoppen.

 

Meine Hündin ist 4 Jahre alt und sie ist eine härtere Nuss. Bei ihr klappt Freilauf nur in überschaubaren Gegenden wirklich zuverlässig. Mit ihr mache ich gezielt Jagdersatztraining, mit guten Fortschritten (siehe das Gänsebild, da wäre sie früher mitten rein geballert, ist nun gar kein Thema mehr) und dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass sie mir auch nach Jahren Training durchaus noch den Stinkefinger zeigt und abdüst, wenn ein Hase oder Katze vor ihr losrennt. Gehorsam und Rückruf schön und gut, aber eben nicht bedingungslos. Wir üben momentan an der Leine wegrennende Katzen anzuschauen und Alternativen zu nutzen (wir haben hier ne tolle Übungskatze)....an der Leine prima, ohne noch lange nicht, die Hunde sind schließlich nicht blöd und wissen genau, was noch an ihnen dranhängt.

Beide Hunde bleiben im Zweifelsfall (z.B. neue unbekannte Gegend) an der Leine.

Wollte ich einen Immer-Freigänger zum entspannen, hätte ich eine andere Rasse wählen müssen :)

 

23420804vf.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×