Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Junikind

Knubbel in der Milchleiste

Empfohlene Beiträge

Hallo,

 

wir waren heute beim TA (aus harmlosem Anlass, Blutabnahme zum checken der SD-Werte) und da ich kürzlich an ihrem Bauch einen verschiebbaren Knubbel ertastet habe, wurde der auch gleich noch mit angeschaut.

 

Es sitzt leider wirklich in der Milchleiste. Also ein Tumor vermutlich - gut oder böse kann man ja noch nicht sagen  :( So groß wie eine Cent-Münze vielleicht (oder kleiner).

 

Skrollan hatte ja auch einige davon aber war schon 12 damals, die haben wir gelassen..... Aber sie ist ja erst ca. 6.

 

Jetzt sollen wir das drei- vier Wochen beobachten, sie wird evtl. bald läufig und scheinbar kann dann sowas entstehen und wieder verschwinden (so wie Zsysten bei Frau?) aber wenn das Ding eben nicht schrumpft oder verschwindet soll es raus.

 

Aber nur das Ding, nicht die komplette Milchleiste (und dann hoffen, daß nichts nachkommt) , einschicken und sehen was es war.

 

 

Hat da jemand Erfahrung mit, vor allem damit, daß sowas von alleine verschwunden ist? Wäre schön aber irgendwie glaube ich es eher nicht.

 

Und wenn wieder was kommt, steht natürlich das gesamte Entfernen der Milchleiste (incl. Kastration) zur Überlegung.......................

 

Ein Fettknötchen wäre mir lieber gewesen  :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drück die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir!

 

Mache mir im Moment noch nicht allzu viele Sorgen (habe ja nochmal drei / vier Wochen Zeit zum überlegen bzw. falls sie läufig wird in der Zeit noch mehr, läufig wird sie nicht operiert....) .

 

Aber 'ne OP ist immer doof und wir hatten bei ihr noch keine, sprich auch noch nie eine Narkose. Leber- und Nierenwerte lassen wir für den Fall gleich mitchecken......

 

Eben bei Skrollan habe ich die einfach ignoriert (also der Arzt hatte die schon entdeckt) bzw. mich eben dafür entschieden nichts zu machen. Aber die sind dann auch bis sie 17 war und gehen musste, zu kleinen Handgranaten mutiert (haben sie aber sonst nicht so stark beeinflusst).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Von-Allein-Wieder-Weggehen habe ich leider keine Erfahrungen. Aber mit einem gutenAusgang schon.

 

Als ich meine Abby aus dem Tierheim holte, hatte sie einen großen Knubbel an der Milchleiste (auf jeden Fall größer als eine Walnuss und ziemlich knubbelig).

 

Der TA wollte damals zur Sicherheit die ganze Milchleiste entfernen, ich habe aber nur den Knubbel entfernen lassen. Und er war gutartig!

Wäre er bösartig gewesen, wäre später eine weitere OP nötig gewesen, aber die arme Maus war nach dem Tierheimaufenthalt nicht sehr fit, da war der kleinere Schnitt für sie natürlich verträglicher.

 

Soviel ich weiß, ist ein sehr hoher Prozentsatz der Milchleistentumore nicht bösartig. Darum Kopf hoch! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das sagte die Ärztin auch! Und selbst wenn, heißt es nicht, daß was nachkommen muss......... Deshalb ist sie halt dafür, so bald als möglich (unter Beachtung der o.g. Faktoren) raus damit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zwei meiner Hündinnen hatten Tumore in der Milchleiste. Sie gingen nicht wieder weg und ich habe sie operieren lassen.

Nurmi (Tibet- Terrier) war wohl 11 oder 12 Jahre alt, Lulu (Barsoi) war auch ca. 12. Sie haben sich ganz schnell davon erholt.  

Der Eingriff ist eigentlich nicht tragisch, gerade bei kleinen Knoten. Die Heilung kann schwierig werden, wenn die Hündin leckt. 

Ich habe bei erfahrenen Operateuren keine Sorge wegen Narkosen, die Hunde werden gut überwacht.

Ich bin in der Aufwachphase dabei und auch wenn das im Krisenfall keine Hilfe bedeutet, habe ich doch ein ruhigeres Gefühl 

und kann auch sofort Hilfe rufen, wenn ich etwas Auffälliges bemerke, Außerdem wachen die Hunde ruhiger auf. Findet auch 

meine Tierärztin. Wenn man selber sehr nervös wird in der Situation, ist das natürlich eher kontraproduktiv und man sollte es 

besser lassen. 

 

Ich drücke Euch die Daumen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine erste Hündin hatte mit 8 einen Mini-Mammatumor an der Milchleiste, etwa Reiskorngröße. Ich ließ ihn sofort entfernen (Inhalationsnarkose), sie wurde auch gleich kastriert. Das Teilchen war gutartig, kam nie wieder und sie wurde 15.

Bei solchen unklaren Dingern bin ich immer ganz schnell dabei, es sofort rausschneiden zu lassen, ich fürchte sonst, es könnte sich nach innen oder infiltrativ oder sonstwie blöd weiterentwickeln, wenn ich warte.

Genauso mache ich das bei meinen eigenen Muttermalen, wer komisch aussieht, fliegt raus :)

Alles Gute für euch, egal wie du dich entscheidest :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Fachlich kann ich leider gar nicht helfen.

 

Aber ich kann Daumen und Pfoten aktivieren. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann da fachlich auch nicht bei steuern aber feste die Daumen drücken

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich drück auch die Daumen, dass das Ding bald von selbst verschwindet!!!

Blaze ist zwar keine Hündin, aber er hatte vor ein paar Wochen auch nen Knubbel am Rippenbogen, gut verschiebbar, ich konnte den Knubbel mit der Haut abheben, ca. 6-7 mm groß.

Nach ein paar Tagen war er weg. Einfach so.

Das wünsche ich euch auch! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Knubbel unterm Auge

      Hallo,   ich habe letzte Woche bei meiner kleinen Maus einen Knubbel unter dem rechten Auge entdeckt. Ich dachte zuerst an eine Entzündung der Zahnwurzel oder etwas in der Art, weil dieser Zahn vor vier Jahren abgebrochen ist und gefüllt wurde. Dieser Tierarzt hat das wohl nicht richtig gemacht, wie ich später von meinem neuen Tierarzt erfahren habe, der auch Zahnspezialist ist.   Am Donnerstag war ich beim Tierarzt, er konnte natürlich von außen nicht erkennen was das ist und meinte dafür muss man unter Narkose mit Kontrastmittel eine Röntgenaufnahme machen. Aber zuerst hat er den Knubbel punktiert um zu sehen ob da was rauskommt. Es ist aber hart und es kam nix raus und er meinte, es bleibt nur noch Röntgen und aufschneiden um zu sehen was da ist.   Er hat mir dann aber Zodon und Metacam gegeben, 5 Tage lang, um auszuprobieren, ob es vielleicht eine Entzündung ist, die davon weggeht und soll dann wiederkommen.  Heute ist der vierte Tag dass ich ihr das gebe und ich habe das Gefühl dass es eher größer wird als kleiner.   Ich weiß jetzt nicht, ob ich heute einfach wieder hingehn soll um das röntgen zu lassen, oder einfach bis übermorgen warten soll. Ich war sowieso nicht begeistert ihr einfach mal Antibiotika zu geben und das Immunsysthem zu schwächen, ohne zu wissen ob es überhaupt eine Entzündung ist, wenn man es sowieso röntgen muss.    Hat jemand Erfahrung mit sowas? Was würdet ihr machen? Ich hab ein bisschen Angst, dass es was bösartiges ist und ich warte und Zeit verliere.   Liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Knubbel an der Rute - Hilfe!

      Hallo zusammen,   ich habe soeben beim streicheln festgestellt, dass mein Hund einen merkwürdigen Knubbel an der Rute hat.  Es sieht fast so aus, als würde da etwas drin stecken.  Ich habe es abgetastet - es ist relativ fest, aber Gott sei dank hat mein Hund keine Schmerzen, wie ich durch seine Reaktion feststellen kann.    Weiss jemand was das sein könnte?  Ich Danke schonmal im Voraus  Liebe Grüße  Kevin 

      in Hundekrankheiten

    • Komischer Knubbel

      Hallo,  Ich weiß nicht, ob es das Thema bereits gibt. Wenn Ja, tut es mir leid.   Und zwar, passe ich gerade auf den Hund der Eltern meines Freundes auf. Seine Eltern sind im Ausland. Der Hund, 13 Jahre alt, Doggen-Labrador Mix, hat schon seit ich ihn vor vier Jahren kennen gelernt habe, Knubbel am Körper.   Ich weiß nicht, ob sie beim Tierarzt waren, mir wurde aber gesagt, die seien ungefährlich. Schon seit längerem ist mir aufgefallen, dass er körperlich immer weiter abbaut. Sowohl Rippen, als auch Wirbelsäule sind deutlich spürbar. Die Lenden wirken wie eingefallen. Aber bisher hat er immer gefressen. Heute ist mir aufgefallen, dass er nicht frisst. Weder sein Futter, noch Leckerlies. Er atmet sehr zittrig und schwerfällig. Als wir gerade Gassue waren, wankte er bei jedem Schritt und hat sein Geschäft fast mitten auf der Straße erledigt. So was hat er vorher noch nie gemacht. Gestern Abend wollte er auch nicht raus, hat mir der kleine Bruder meines Freundes erzählt.   Er wirkt auch generell sehr schlapp und kraftlos.   Nun habe ich mich zum ihm gesetzt und ihn gestreichelt. Dabei ist mir aufgefallen, dass an seinem Hals ein Knubbel irgendwie die Oberfläche verändert hat. Vorher war er glatt und irgendwie prall. Jetzt sieht die Haut sehr runzelig aus.    Wie soll ich mich am besten Verhalten? Mein Freund ist bis 23 Uhr arbeiten. Ich selber habe keinen Führerschein und kann den Hund nicht tragen.   Ich habe mal ein Bild gemacht. 

      in Hundekrankheiten

    • Milly hat einen rosa/weißen, ca. 5mm breiten Knubbel am After

      Heute habe ich einen Knubbel an Millys (1Jahr alt) After entdeckt. Er ist rosa, sieht aus, als sei Eiter drin. Milly scheint ihn nicht mal zu bemerken, ihr Geschäft erledigt sie auch ganz normal. Auf dem Bild sieht man ihn sehr extrem, meist ist der Knubbel nicht so sichtbar. Dennoch mache ich mir Sorgen, dass es was schlimmes sein könnte. Morgen früh natürlich direkt zum Arzt!  Dennoch jemand eine Ahnung, was das sein könnte, damit ich heute beruhigter einschlafe? Danke für die Hilfe!

      in Hundekrankheiten

    • Knubbel am Gesäuge

      Hallo,  ich bitte um eure Meinung, da ich keine Erfahrungswerte habe und verunsichert bin.  Meine Hündin Peaches, eine 8,5 jährige Australian Shepherd Hündin wurde am 29.12.2017 kastriert aufgrund mehrerer leichter Scheinträchtigkeiten. Zuletzt läuft war sie im September.  Bereits Ende Oktober konnte ich im hinteren Zitzenbereich (vorletzte Zitze) einen erbsengrossen Knubbel feststellen. Die damalige Tierärztin meinte jedoch da wäre nichts.  Jetzt wurde Peach kastriert und bei der Voruntersuchung sagte die Tierärztin nur, dass das Gesäuge leicht angebildet sei. Nunmehr ist eine Woche nach Kastration vergangen und der Knubbel deutlich größer geworden. Eine weitere Tierärztin sagte dazu bei Kontrolle der OP-Narben sie fühlt es und es sei so nicht in Ordnung jedoch würde sie noch abwarten... Hier sei nochmal angemerkt, dass ich ja bereits seit Ende Oktober auf Rückbildung warte...  Habt ihr ähnliche Erfahrungen? Kann das auch etwas anderes sein als ein Mammatumor? Eine verstopfte Milchdrüse o.ä.? Ich habe ein Bild angefügt, auf dem man hoffentlich gut erkennt, was ich meine. Es geht um den Bereich unterhalb der Narbe.  Viele Grüße

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.