Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
AndreM

Kleinen Hund ohne Zustimmung des Vermieters

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

ich bin zum ersten mal hier und brauche mal bitte eueren Rat. Der text wird etwas länger und hoffe das ich das so halbwegs rüber bringe.

 

Ich habe meinen Sohn der bei seiner Mutter leben tut einen Chwawa gekauft. Diesen wollte ich erst einmal Stubenrein machen und ihn an den großen Hund gewöhnen der auch in der Familie lebt wo mein Sohn ist. Mein Sohn kommt nur am Wochenende zu mir. Der Hund soll am Endes des Monates kommen weil ich dann auch wieder Arbeitslos bin und, das leider auch so bleibt. Ich habe darauf hin meiner Hausverwaltung mit geteilt, das sich am Ende des Monates mein Sohn sein Hund sich bei mir befindet. Darauf hin wurde mir mit geteilt, das wenn der Hund länger bleibt es nicht geduldet wird. Weil es immer die Zustimmung der Vermieters voraus setz. Eigentlich habe ich gedacht, das geht in Ordnung, weil ich ja auch mal einen Chiwawa hatte aber da liege ich falsch. Ich schrieb der Hausverwaltung, ob ich dann doch lieber einen Antrag stellen soll auf einer Haltegenehmigung damit es keine Probleme gibt. Als Antwort bekam ich, das eine Hundehaltung nicht in frage kommt. Und anderen auch in den letzten 2 Jahren untersagt wurde. Und ich soll mich daran halten soll ansonsten wird es Mietrechtliche folgen haben und, das erste Anfragen ergeben habe das man Hundegebelle im Haus gehört habe. Und ich dieses ändern soll eine Kontrolle erfolgt am 31.10.15. Ich schrieb zurück ich bin auf Arbeit und schreibe über das Handy meine Mails und keinen kleinen Hund zu hause habe. Ich bekam noch mal die Antwort, das der Hund nicht genehmigt wird und das der Hund zu meinen Sohn gehört. Noch einmal erklärte ich, das ich den Hund nur alles bei bringen wollte und an den anderen großen Hund gewöhnen wollte und dann der kleine Hund zu meinen Sohn mit soll. Die Genehmigung oder das Aufenthaltsrecht sollte nur zur Sicherheit sein. Dann bekam ich noch einmal die Antwort.  

Es ist nun einmal letztendlich die Endscheidung der Eigentümers, keine Hundehaltung bitte danach richten sonst gibt es Mietrechtliche folgen.

 

Nicht sie Endscheidung sondern er.

 

Die Hausverwaltung handelt im Interesse des Vermieters sonst hätte ich mich ja gleich an den Vermieter gewendet. Ich habe im guten glauben gehandelt bevor der Hund hier für einige Zeit nicht für immer herkommt. Wie ich das jetzt verstanden hatte brauche ich gar nicht erst den Antrag stellen, weil er sowie so abgelehnt wird. Oder kann ich das schon so verstehen das der Hund abgelehnt ist. Weil sie mir ja schrieb das der Hund ist abgelehnt . Ich habe schon versucht den Vermieter an zurufen aber ich bekomme ich ihn nicht an das Telefon. Einen Brief schreiben hat kein sinn mehr er fährt in den Urlaub. Jetzt blieb mir nichts anderes über als mir einen Termin beim Anwalt zu holen und mir rechtlichen Beistand zu suchen. Ich habe wirklich nicht einfach den kleinen Hund ins Haus holen wollen und den Vermieter ohne zu fragen zu hinter gehen. Ich habe mich falsch ausgedrückt in dem ich schrieb, das der Hund von mein Sohn ab ende des Montes hier ist. Ich habe echt nur ihn haben wollen bis er soweit ist damit er zu meinen Sohn kann, aber das geht ja nicht von heute auf morgen. Nun weiß ich echt nicht was ich machen soll, weil ich habe erst einen Termin beim Anwalt 10 Tage bevor der kleine Hund Herr kommen soll. Ich habe bedanken das der Anwalt es nicht schaft den Vermieter vorher zu erreichen und mit ihn darüber zu sprechen. Den über der Hausverwaltung hat das keinen sind. Ich kenne diese auch privat und die sind engstirnig in jeder Hinsicht. Die Hausverwaltung besteht aus einer Frau und wenn der was nicht passt dann hat man schon verloren. Den kleinen Hund nicht hier herholen kommt für mich nicht in frage auch wenn es der einfachste weg wäre. Das tue ich meinen Sohn nicht an. Muss ich mich jetzt auf einer Kündigung der Wohnung vorbereiten.

Danke schon mal für eure Meinungen.

 

MFG,

AndreM

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Entweder, du hälst dich an deinen Mietvertrag (wo sicher eine Klausel zur Tierhaltung drinsteht) oder du lebst eben mit den Konsequenzen.
Du darfst den Hund nicht halten. Ein Umzug kommt mit beginnender Arbeitslosigkeit wohl auch nicht in Frage?

 

Wie alt ist dein Sohn? Kann er den Hund nicht allein erziehen? Was heißt überhaupt "fertig machen"? Stubenreinheitstraining, etc. kann sich ja durchaus auch über ein paar Monate ziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Soweit ich weiß, darf man Hunde zu Besuch haben, auch wenn es ein Haltungsverbot gibt. Und "Besuch" gilt bis zu 6 Wochen, weil das "vorübergehend"' ist, also keine Haltung auf Dauer.

Weiß aber nicht, ob sich das geändert hat oder regional unterschiedlich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andere Frage, weiss die Mutter, dass sie nächstens noch einen zweitennHund hat?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Besuch kann durchaus heißen „nicht über Nacht“, und ja, es kann regionale Unterschiede geben.

Ohne Haltungserlaubnis des Vermieters riskierst Du dann die Kündigung, wenn der Hund doch über Nacht bzw. mehrere Nächte bei Dir ist. Was geht, hängt aber auch davon ab, wie die Tierhaltungsklausel im Mietvertrag formuliert ist. Dass ein Vermieter grundsätzlich Hunde dulden muss, ist nicht richtig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Besuch kann durchaus heißen „nicht über Nacht“, und ja, es kann regionale Unterschiede geben.

Ohne Haltungserlaubnis des Vermieters riskierst Du dann die Kündigung, wenn der Hund doch über Nacht bzw. mehrere Nächte bei Dir ist. Was geht, hängt aber auch davon ab, wie die Tierhaltungsklausel im Mietvertrag formuliert ist. Dass ein Vermieter grundsätzlich Hunde dulden muss, ist nicht richtig.

Ein Vermieter kann verbieten, dass ich über Nacht einen Hund zu Besuch habe?????? Das fände ich nun aber krass, hast Du eine Quelle dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Andere Frage, weiss die Mutter, dass sie nächstens noch einen zweitennHund hat?

Das würde mich auch interessieren!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Cartolina:

Eine schriftliche Quelle habe ich nicht, aber die mündliche Auskunft eines Anwaltes (spezialisiert auf Mietrecht).

Ein Vermieter könne nichts dagegen sagen, wenn man Besuch bekommt und der einen Hund mitbringt. Wenn der Hund über Nacht bleibt (und dann auch noch ohne Besitzer), könnte das anders ausgelegt werden. Es ist auch so, dass es Städte gibt, wo ein Hund bereits nach 14 Tagen bei der Behörde anzumelden ist, egal, ob er nun dauerhaft da bleibt oder nur vorübergehend. Das Thema ist sehr heikel. Der genaue Wortlaut im Mietvertrag ist wichtig und die lokale/regionale Gesetzgebung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier http://www.immonet.de/umzug/wissenswertes-rechtliches-mietvertrag-wohnung-hund.html ist nachzulesen, dass u.a. auch die bisherige Handhabung des Mieters in dieser Sache (in Deinem Fall: keine Hundehaltung seit 2 Jahren) zu einer Ablehnung führen kann.

Ob dies tatsächlich alleine ausreicht, kann ich natürlich nicht wissen. Da wären Vergleichsurteile herbeizuziehen und eine Einschätzung des RA über die gesamte Lage.

 

Wie die Sachlage aussieht, wenn der Hund vorübergehend bei Dir ist, weiss ich nicht. Die Dauer lässt sich auch schwer einschätzen, wie bereits über mir erwähnt. Da wäre möglicherweise die sinnvollste Herangehensweise tatsächlich, mit dem Vermieter zu "verhandeln". Immerhin willst Du bei der Sozialisierung und (Reinheits - ) Erziehung ja auch keinen riesen Zeitdruck haben. (Dein Sohn und wenn möglich auch seine Mutter sollten von Anfang an mitmachen bei der Erziehung - das nur nebenbei).

 

Wenn weder zeitgemässes Gespräch mit dem Vermieter (nicht der HV) noch zeitgemässe anwaltliche Auseinandersetzung gegeben ist, würde ich vom Kaufvertrag zurücktreten und erstmal die Haltung klären. Dass das für Deinen Sohn dann erstmal möglicherweise Warten heisst - wird er verdauen (müssen). Immerhin geht es auf der anderen Seite auch um ein Lebewesen und das kann man im Zweifelsfall nicht hin - und herschieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie hält man einen sehr kleinen Hund (3kg) warm?

      Der Winzling meiner liebsten Gassibegleitung war schon immer sehr verfroren, aber dieses Jahr scheint es besonders schlimm, vielleicht auch, weil er etwas in die Jahre kommt.   Drinnen liegt er bei 22° Raumtemperatur gerne den ganzen Tag auf der Wärmflasche, draußen friert er auch im dick gefütterten, winddichten Wintermantel erbärmlich. Selbst in Bewegung zittert er ab dem Moment, ab dem die Haustür aufgeht... Normalerweise geht er echt gerne raus und die milderen Tage zwischendurch haben das auch gezeigt, aber bei den aktuellen Temperaturen reicht der Mantel einfach nicht und die einzige Lösung ist, nie länger als 10min zu gehen, weil er sonst doch sehr leidend ist. Zum Vergleich: Wenn es warm ist läuft er problemlos 1-2 Stunden am Stück und liebt es raus zu gehen.    Irgendwie sind wir ratlos, er hat schon einen neuen, noch dickeren Mantel bekommen, etwas Dickeres kenne ich nicht. Einen Overall hatte er mal anprobiert, wollte darin aber nicht so recht laufen...    Gibts da keine andere Lösung als schlichtweg bei Kälte drinnen zu bleiben?   Ich eröffne den Thread übrigens aus reinem Egoismus, da mir meine liebste Gassibegleitung fehlt🤫      

      in Gesundheit

    • Was könnte in dem Kleinen stecken?

      Wir lernen ihn am Samstag kennen... um die Zeit bis dahin zu verkürzen: was glaubt ihr steckt drin? Der kleine ist 2J. alt, 8kg leicht und eher selbstsicher. 

      in Mischlingshunde

    • Coco - und ihre kleinen Problemchen

      Hallo Leute, ich bin es mal wieder :-) ...    Die Coco ist ja nun seit ca Mitte März bei uns also schon 2 Monate hier. Sie hat sich super eingelebt und es klappt immer besser, vieles kam von alleine bei der Routine, manches haben wir mit Spass beigebracht. Mittlerweile ging auch schon 3 Wochen nichts mehr daneben. Kann sie also schon recht Stubenrein nennen :-)  Was das halten angeht variiert es sehr Stark. Mal muss sie in 1,5h wieder raus, mal hält sie auch 6h ohne bescheid zu geben. NAchts schläft sie mittlerweile auch durch. Nun habe ich aber 3 kleine Problemchen die ich in der Zeit nicht wirklich lösen konnte und bräuchte euren Rat oder Erfahrung falls es anderen auch so geht.    1. Da Coco ja noch nicht alleine bleiben kann, nehmen wir sie halt überall mit..  Am anfang ist sie super gerne auto mitgefahren, wir haben sie eher kaum raus bekommen. Irgendwann hat sie sich immer häufiger übergeben... und mittlerweile macht sie einen Riesen Bogen um unser Auto und legt sich ganz Flach hin. Jetzt weiss ich nicht, hat sie aufeinmal Angst vorm Autofahren das sie sich so reinsteigert und ihr schlecht wird? Oder hat sie Angst wegen der Übelkeit einzusteigen? Wenn ich sie ins Auto reingelegt habe, legt sie sich aber gleich ruhig hin.    2) das Thema alleine sein... hab mir ja jetz schon zig Bücher und Seiten im Internet durchgelesen, im Prinzip steht fast überall das gleiche... Aber nie irgendwie wie man sich individuell verhält. Also wir haben sie erstmal vertrauen aufbauen lassen ( was jetzt hoffentlich da ist )... Vor ca 3 Wochen haben wir jetzt angefangen öfter auch ohne Grund mal das immer zu verlassen... manchmal mit Tür zu... Manchmal mit Tür auf. Es is eigtl schon von Anfang an so, dass sie oft nach läuft und sich in dem Zimmer hinlegt wo man ist. Sie nachläuft schaut und wieder in ihr Körbchen geht. Oder im Zimmer bleibt das wir verlassen und döst oder spielt... kauspielzeug - was auch immer. Da sie also kein Dauerverhalten gezeigt hat, hab ich sie nie direkt zurück in den Korb geschickt. Jetzt die letzten Tage je nachdem wie sie Bock hat.. Wenn wir die WohnzimmerTür  zu machen interessiert es sie nicht oder sie jammert gleich los. Jetzt ist es aber so, wenn zb Post kommt oder ich nur fix Briefkasten gehe, jault sie direkt los. Also bei der Wohnungstür ist defnitiv Schluss und grenze.  Sollen wir das jaulen einfach hinnehmen? Und trotzdem rausgehen? Weil ich denke das wird sie anfangs ja immer machen, oder sind wir da jetzt zu schnell? Wenn einer von uns geht jammert sie auch kurz 10 Sekunden und dann ist gut, der andere ist ja noch da.  Wie sollen wir am besten vorgehen?  Sie ist ja nun 6 monate alt und ich denke da kann man schon anfangen.  Wir kamen jetzt schon häufiger in Situationen wo es toll gewesen wäre sie mal für 1h alleine lassen zu können.  Arztbesuch... Tierarzt mit chinchillas .. usw.    Und das 3. Problemchen: sie hat glaub ich Probleme beim Pipi machen, ich weiss nicht ob ich ihr das irgendwie falsch vermittelt habe. Aber ich hab sie eigtl egal wo sie draussen gemacht hat.. gelobt. Sie hat ihre 1-2 löseplatz und NUR bei denen macht sie. Woanders kann ich 4h rumstehen und laufen, da passiert nichts! Wir haben jetzt immer das Problem wenn wir zb bei meinen eltern sind zu Besuch und wir werden nach 4h Wohnung schon immer hippelig das sie nicht in die wohnung macht... Wenn wir rausgehen passiert nichts! Es is ja alles fremd draussen. Auch bei uns hier im Ort. Nur diese 2 Plätze. Mittlerweile klappt schon fast ein 3. PLatz manchmal.  Aber das Problem hat kein anderer zb bei uns in der Welpenschule.  Dort machen sogar alle pipi bei der 5minuten runde... Nur sie nicht. Hab ich was falsch gemacht? Bei dem grossen Geschäft isses eher nicht so würd ich sagen. Auch bevorzugt bei den Plätzen, aber es geht auch mal woanders. Legt sich das mit der Zeit?     Hoffe es kann mir jemand bei einen von den Dingen helfen :-)    Liebe Grüsse auch von der Coco und danke schon einmal im Voraus fürs lesen 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • großer Rüde schüttelt kleinen Rüden

      Hey Ho!   Ich bin neu hier und habe da mal eine Frage, die mich beschäftigt. Mein Hund (Mischling Bernersenne und weißer Schäferhund) ist ein großartiger Typ, gut sozialisiert, hat Menschen schon von ihrer Hundeangst befreit und meistens keine Lust auf Stress. 
      Meistens. Manchmal passiert dann da doch der ein oder andere Machtkampf mit unkastrierten Rüden oder einfach aus einem Revierverhalten heraus. Das habe ich trotz seiner Größe gut im Griff. 
      Ich kenne die Körpersprache, kann denke ich gut die Hundekommunikation untereinander interpretieren und eigentlich ist alles gut.  Eigentlich.  Letztens kam es zu einer Situation, die mir dann doch Sorgen bereitet hat. 
      Wir waren im Schwarzwald in einem kleinen Hotel auf einem Berg, um bei einer Hochzeit dabei zu sein. Es waren noch keine Gäste da, eine gewisse Anspannung lag in der Luft, weil alles noch aufgebaut, organisiert werden musste. Der kleine Hund der Hotel-Besitzerin war auch da und ich halt mit meinem Hund. Mein Hund zeigte zunächst einmal keine Anzeichen davon, dass er gestresst von dem kleinen Tier war, hat ihn beschnüffelt und ist weg gegangen.
      Beim zweiten Kontakt mit diesem Hund sah die Situation anders aus: Mein Hund hat dem Kleinen eindeutig gezeigt, dass er keine Lust auf ihn hat. Typische starre Körperhaltung, Zähne zeigen etc.
      Der kleine Hund hat ihn scheinbar nicht verstanden und ging nicht weg von seinem Hintern, lief hinter ihm her. Ich habe das natürlich beobachtet und habe meinen Hund zu mir gerufen, er kam auch, aber einen kurzen Augenblick später, ich hatte noch keine Chance ihn vorher zu packen, hatte mein Hund diesen kleinen Hund schon im Nacken gepackt und schüttelte ihn wie sein Kuscheltier. Wir haben sofort zu zweit eingegriffen, ich habe mich auf meinen Hund drauf gesetzt und er ließ den Kleinen auch sofort wieder los, aber der Schock über so ein Verhalten war groß. 
      Sowas habe ich in sechs Jahren mit diesem Hund nicht erlebt. Ich weiß, dass er manchmal Aggression zeigt, aber nicht so und vor allem eigentlich nicht fernab seiner Heimat. 
      Die Größenverhältnisse haben natürlich auch dazu beigetragen, dass es böse aussah. Ich denke der kleine Hund war in etwa so groß wie Kopf und Hals von meinem. 
      Was ich erstaunlich fand: Der kleine Hund hatte nicht mal Macken in seinem Nacken. Er hatte nur etwas Blut am Mund, weil er sich wohl auf die Zunge oder Lippe gebissen hatte bei der Aktion.  Nun zu meinen Fragen: Ist das ein Verhalten, das "normal" sein kann? Ist dieses im "Nacken packen und schütteln" immer mit Tötungsabsicht verbunden oder kann das in diesem Augenblick "erzieherisch" gemeint gewesen sein? 
      Ich bin seitdem noch vorsichtiger geworden, würde aber eigentlich behaupten, dass ich schon immer äußerst bedacht an alle Hundekontakte rangehe. Und trotzdem ist sowas passiert. 
      Wie wäre eure Einschätzung zu dieser Geschichte? 

      Vielen Dank und liebste Grüße aus Berlin :)  

       

      in Aggressionsverhalten

    • Hund mag keinen kleinen Hunde

      Hallo,   das Thema gibt es bestimmt schon oft, aber ich wollte eure Meinung zu uns hören.   Ich habe eine fast 4-jähriger Golden Retriever Mix Hündin. Ich habe Sie von Welpenalter an, seitdem sie 8 Wochen ist. Sie ist so ein ganz ganz lieber Hund. Sie mag Menschen über alles, Kinder, Babys, Mann, Frau, Rollstuhl, Kinderwagen alles kein Problem. Ich kann sie auch überall mit hin nehmen, man bemerkt sie nicht. Es sei denn und dass ist genau unser Problem, es kommen Hunde.   Vorab muss ich sagen, sie wurde im Welpenalter, als sie noch bei ihrer Mutter war, von einem Jack Russell gebissen.    Das größte Problem sind kleine Hunde, egal wie klein, sie hasst diese Hunde. Ich kann sie nie ohne Leine mit kleinen Hunden zusammen lassen. Sie geht ohne Vorwarnung auf sie los und schnappt sich diese und schüttelt sie. Wenn man sie dann anschreit lässt sie los. Bei großen Hunden rennt sie auch hin merkt dann aber, ohoh die sind größer und ist dann unterwürfig, bei manchen pinkelt sie sich auch ein.   An der Leine mag sie keine Hunde, also sie bellt alle an, ist man auf eine weite Entfernung guckt sie nur und ist sonst ruhig. Aber einfach vorbei laufen ist nicht drinn.    Ich war schon bei drei Hundetrainern, bin mit ihr seit dem ich sie habe in einer Hundeschule gewesen und sie hatte immer Kontakt zu anderen Hunden, auch kleine. Mit Futter ablenken, keine Chance. Das einzige was wirklich nur weiter hilft ist Wasser.    Ich vermute und denke mal es ist die Prägung im Welpenalter. An sich ist sie ängstlich, sucht sich dann aber die kleinen zum Unterbuttern raus. An der Leine kann sie natürlich immer eine große Klappe haben und bellt deswegen alle an. Ich versuche auch beim Spaziergang alle Hunde auf große Entfernung vorbei zu lassen, aber das klappt nicht immer. Entweder bleiben die Leute selber stehen, es ist kein Platz oder die Hunde sind von der Leine und die Besitzer lassen diese einfach drauf zu laufen, obwohl meine schon Puls von 150 hat.    Habt ihr noch Tipps für uns... Eigentlich will ich nicht mein Leben lang immer ein Auge drauf haben, ob mir Hunde entgegen kommen.   LG Kathi

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.