Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ständiges Fordern und Unruhe

Empfohlene Beiträge

Hi,

vorletzte Woche war Urlaub und ziemlich viel Action für uns alle.

Seit letzter Woche sind wir wieder zu Hause und Chrystal findet sich nicht so richtig in unseren Alltag ein. Sie fordert ständig Aufmerksamkeit und Action. Geht aber nunmal nicht im Alltag. Da kann ich nunmal nicht täglich große Wanderungen unternehmen.

Letzte Woche musste sie dann 2 Tage alleine bleiben (also von 07:30 - 12 Uhr) und dann am Nachmittag nochmal von etwa 13:30 - 15 Uhr. Das hat ihr sichtlich gestunken.

Auch gerade eben war ich nochmal mit ihr draußen, weil sie nur unruhig war. So geht das nicht! Jetzt habe ich für die kommende Woche schon an 4 Tagen Betreuung für sie organisiert, aber morgen muss sie alleine bleiben können. Sie zerstört nichts oder so, aber ich merke beim gehen und kommen, das sie aufgeregter ist als sonst und einfach unentspannt.

Sie muss sich irgendwie auch wieder in unseren Alltag einfinden.

Habt ihr sowas schon erlebt? Wie geht es euren Hunden nach einem schönen Urlaub?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach einem Urlaub schläft Lotta 1-3 Tage am Stück und dann ist alles wieder wie immer.  Je älter sie wird, umso glücklicher ist sie auch, nach dem Urlaub in ihre gewohnten Strukuren und Tagesablauf zurückzukommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wollen wir tauschen? So. nun habe ich nachgegeben und Madame geht morgen auch zum Hundesitter. Aber es nervt. Diese latente Hyperaktivität... Dachte, Madame kommt langsam in gesetzteres Alter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie alt ist sie jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Louis findet sich sofort wieder zurecht, was sicherlich auch damit zusammenhängt, dass er auch häufig im Urlaub seinen gewohnten Rhythmus hat.

Wir lassen ihn auch im Urlaub immer mal wieder alleine, was er sogar sichtlich genießt. Gerade nach einer langen Wanderung, ist er am nächsten Tag froh, wenn er mal nix tun muss.

War Chrystal denn im Urlaub 24h um Euch rum? Das würde zwar jetzt nichts mehr ändern, aber vielleicht könnt Ihr es beim nächsten Urlaub mal versuchen, sie stundenweise alleine zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

sie wird im Dezember 7 Jahre alt

Sie war so gut wie 24 h bei uns. Wir waren höchstens an 2, 3 Tagen mal 1h in der Sauna wo sie nicht mit durfte und täglich zum Frühstück für so 1/2 h alleine. Ansonsten war sie immer bei uns. Ging auch nicht anders in dem Hotel. Also wir hätten sie nicht alleine in dem Zimmer lassen können und das Hotel verlassen.

Das wäre mir zu gefährlich, dass doch einmal ein Zimmermädchen tagsüber trotz "nicht stören" Schild reingeht oder so...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yep, ich kenn das.

Wega war ein paar Tage bei meiner Mutter, sie ist zwar nicht weit gewandert, aber eben 100% auf Wega orientiert, Ball da, Leckerchen dort etc.

Jetzt sind wir seit 10 Tagen wieder da, 4 Leute immer da, und Wega ist ständig auf dem Sprung... mühsam

Ab morgen ist wieder 'normal', aber es wird schon wieder etwas dauern, bis sie wieder normal ist

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das nicht von den Jungs kann mir aber gut vorstellen das sie dass doof findet .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich kenn das insofern als dass meine Hunde (vor allem Charlie) nach dem Urlaub in der Tierarztpraxis wieder deutlich öfter zu hören waren als vorher...

 

eigentlich wussten sie immer, dass man auch einfach schlafen kann solange Sprechstunde ist... uneigentlich hatten sie dem ein oder anderen Patienten dann doch was zu sagen... das ging immer ein paar Tage so und wurde dann aber schnell wieder gewohnt ruhig :)

 

Für Charlie wäre es sicher auch deutlich schlimmer gewesen, wenn er hätte alleine bleiben müssen... Die genießen die viele Zeit mit uns dann halt schon! (umgekehrt genauso! deswegen konnte ich mir bisher nicht vorstellen ohne Hunde in den Urlaub zu fahren ;) )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sieht man es wieder: "mehr auslasten" heißt keineswegs einen ruhigeren Hund zu bekommen :)

Bei Oliver ist es nicht so, der passt sich jeden Tag an den Rhythmus an, der eben gerade ansteht. Aber er neigt ja auch an sich nicht zum hibbelig sein.

Da bleibt nur, einigermaßen konsequent Ruhe zu verordnen, dann findet ihr schon wieder in den Alltag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Nächtliche Unruhe

      Hallo meine Hündin lizzy ist 12 Jahre und ein kleiner Mischling und kommt ursprünglich aus Griechenland. Wir haben sie jetzt seit 3 Jahren. Sie hat mich heute morgen um 5 Uhr geweckt indem sie meine Hand angestubst hat war sehr unruhig hechelte heftig und sprang ins Bett ( was sie sonst nicht macht wenn mein Mann dabei ist. Er war auch im bett) sie suchte meine Nähe und hat sich ganz dicht an mich gelegt. Das ging eine Weile so, wir haben sie gestreichelt da war sie ruhiger . Was könnte das gewesen sein? Schlechter träum oder das warme Wetter?   Dann noch eine Frage bzw ist es Kontrolle von ihr? Sie ist immer da wo ich bin auch wenn mein Mann zu Hause ist, sie kann nicht warten bis ich in von der Küche zurück ins Wohnzimmer kommt. Sie schläft vor dem Bett wenn mein man vor mir runter geht und sie mir nehmen will keine Reaktion, steh ich auf und gehe runter kommt sie ohne was zu ihr zu sagen mit.  Für jede Antwort bin ich dankbar.   LG stephie und lizzy 

      in Hunde im Alter

    • Nächtliche Unruhe, starkes Hecheln, schnelle Atmung im Ruhezustand - Wer kennt das?

      Hallo Zusammen, ich bin neu hier, muss mich auch noch vorstellen. Habe einen zweieinhalbjahre alten Golden Retriever Rüden, der seit einem guten halben Jahr nachts ständig hechelt und unruhig ist, ohne für mich erkennbaren Grund. Wenn ich dann mit ihm nach draußen gehe, steht er nur ganz ruhig rum, als wüßte er nicht, was los ist. Tagsüber zeigt er diese Symptome nicht, jedoch braucht er nach Spaziergängen oder Training unheimlich lange, um "runterzukommen". Das heißt, er hat noch lange danach eine ganz schnelle Atmung. Vor zwei Wochen war ich mit einer Gruppe spazieren, da waren 11 Hunde bei. Als wir eine Pause machten, hat keiner der anderen Hunde gehechelt und ganz normal geatmet, nur meiner nicht.Ach ja, er sucht ständig die Kälte, will überwiegend draußen liegen. Habe im Juli die Schilddrüse und eine komplette Blutuntersuchung machen lassen. Das Blutbild war laut Tierarzt in Ordnung, Schilddrüsenwert T4 zu niedrig, daher wurde TSH untersucht. Das war in Ordnung. Dafür war für den Tierarzt die Welt in Ordnung. Diagnose: Ihr Hund hat ein Problem mit seiner Männlichkeit. An diese Theorie glaube ich nicht ansatzweise. Mittlerweile war ich soweit, dass ich das Herz untersuchen lassen wollte, habe mir dazu die Untersuchungsergebnisse geben lassen und habe festgestellt, dass einige Werte, in dem Blutbild, das doch angeblich in Ordnung war, von der Norm abweichen. So z.B. der Eosinophile Wert, der ist viel zu hoch. Habe auch mittlerweile gelesen, dass es nicht ausreichend ist bei der Schilddrüse nur zwei Werte zu untersuchen. Daher hatte ich vor drei Wochen einen Termin bei einer Ärztin ausgemacht, die in einem Forum als Spezialistin für Schilddrüse erwähnt wurde. Da waren wir und sie meinte sofort, als sie die Untersuchungsergebnisse gesehen hat, dass der Schilddrüsenwert ja viel zu niedrig sei und dass viel mehr Werte untersucht werden müßten. Der TSH Wert kann in Deutschland wohl nicht zuverlässig bestimmt werden, da die Tests dafür nie weiterentwickelt wurden. Sie hat das Blut in die USA geschickt und nun warten wir auf das Ergebnis. Die Warterei dauert länger, als gewöhnlich, weil sie in Urlaub ist und das Ergebnis leider vorher nicht da war. Sie meinte auch, das was ich ihr über den Hund erzählt habe, würde alles zur Schilddrüse passen, ausser, dass er Kälte sucht, das sei normalerweise genau anders.Gestern war´s wieder ganz schlimm mit der Hechelei, fing am Abend an, ca. 3 Stunden nach dem Füttern. Frage mich, ob es auch irgendwie mit dem Futter zu tun haben kann. Barfe ihn seit 4 Monaten. Wer hat Erfahrung von Euch mit diesen Symptomen? Bin dankbar für jede Antwort. Gruss Gaby

      in Hundekrankheiten

    • Ständiges Bellen

      Hallo,  Wir haben einen Labrador-Rideback-vizsla Mix, sie ist jetzt 6 Monate alt und eigentlich auch ein lieber aufgeweckter Hund, aber seit einiger Zeit bellt sie bei allem. Andere Menschen und Hunde, selbst wenn sie die kennt selbst wenn in Fernseher irgendwelche tiere kommen läuft sie hin und bellt.  Selbst aus dem Auto bellt sie... sobald sie nur irgend etwas sieht, manchmal auch wenn überhaupt nichts da ist zb. Wenn wir gerade aus der tür raus gehen...sie tut niemandem etwas sie bellt sie an aber sobald sie begrüßt wurde pinkelt sie bor freude und dann ist sie meistens ruhiger...    Sie ist ständig aufgeregt und sie ist dann auch nicht zu beruhigen... sie läuft dann auch nicht an der leine und zieht wie sau...    Auch wenn wir sie alleine lassen fängt sie sofort an zu bellen und zu winseln an..  Wir wissen einfach nicht mehr weiter mit ihr...  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ständiges Kratzen, braune Schuppen oder so

      Hi, mein Hund kratzt sich seit Monaten ständig. Erst hatte der Tierarzt Flöhe gefunden. Die gingen dann weg. Danach war ne ganze Weile Ruhe. Jetzt geht das Kratzen aber wieder los. Diesmal finde ich im Fell braune Schuppen. Die Schuppen bewegen sich nicht und sehen auch nicht nach Parasiten aus, sondern wirklich nach Schuppen. Aber wieso sind die braun und nicht weiß? Ich mache alle 4 Wochen ein Spot-On auf den Hund. Hilft diesmal aber anscheinend nicht.   Könnte es ein Fell-Problem sein? Das Tier geht in die Richtung Kurzhaar-Collie und hat kurzes dichtes Fell. Es sind viele abgestorbene Haare drinnen, die ich zugegebenermaßen nur unregelmäßig ausbürste. Jetzt natürlich schon. Sollte der Hund vielleicht mal getrimmt werden?   LG

      in Gesundheit

    • Verstärkte Unruhe beim Spaziergang im Dunkeln?

      Hallo ihr Lieben, ich hab mal eine allgemeine Frage, bei der Suche habe ich nix passendes gefunden Wie verhalten sich eure Hunde bei Gassi runden im Dunkeln? Es wird ja nun früher dunkel und später hell^^ Ist denen das egal? Ich hab das Gefühl das mein Hund viel angespannter/unsicherer ist wenn wir im Dunkeln rausgehen. Könnt ihr das bei euren Hunden auch beobachten?

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.