Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
derfranz

Tabletten gegen Angst und Stress? Gut oder eher nicht?

Empfohlene Beiträge

derfranz   
(bearbeitet)

hallo freunde

dies ist mein zweiter Eintrag in diesem. forum umd ich bin noch unerfahren hier. habe die suchfunktieon benutzt aber leider nichts gefunden ;)

 

mein  junger labroador (14 monate) ist sehr ängstlich und steht oftmals unter Stress. ich glaube ein Ereignis als er 5 Monate war, dürfte der Auslöser dafür sein. Jetzt habe ich im Internet Tabletten für hunde entdeckt, welche beruhigend und stressabbauend wirken (link ist weiter unten). die Inhaltsstoffe sind rein Natürlich und es sind auch ziemlich viele positive Rezensionen.

link entfernt

 

ich würde diese gerne probieren, traue mich aber nicht ganz darüber. Vielleicht könnt ihr die Tabellen mal ansehen und eure Meinung abgeben.

ich würde mich über Antworten sehr freuen :)

vielen Dank :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Gibt es Auslöser? ZB Knallen, Lärmen oder so?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mixery   

Da würde mich mein Weg zum Tierarzt führen und ich würde meinem Hund die Schilddrüse untersuchen lassen. Probleme damit wirken sich auf das Verhalten aus. Verstärken Angst und Unsicherheit. Wenns das nicht sein sollte, würde ich wieder den TA fragen was er empfiehlt. Nichts gegen Kräuter und Naturmittel, aber wenns die Schilddrüse ist, wird das nicht helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Nebelfrei   

Bei Gewitter- und Silvesterangst kann zb auch ein Thundershirt oder Ohrenschutz hilfreich sein.

Aber eben man müsste etwas mehr wissen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
DerOlleHansen   

Stell dir vor, du hättest panische Angst vor Spinnen oder bekämst Atemnot in überfüllen Verkehrsmitteln- Glaubst du, nach Einnahme einiger Pillen wären Spinnen für dich Kuscheltiere und du würdest dich schon auf die nächste Busfahrt zur Hauptverkehrszeit freuen?

Oder nehmen wir an, das Mittel hilft, aber du würdest alles nur noch gedämpft und seltsam distanziert wahrnehmen. Würdest du dich wohlfühlen?

 

Hast du mal über die Inhaltsstoffe des verlinkten Mittels und deren Wirksamkeit recherchiert?

 

Zitat

Heute wird Hypericum perforatum [Echtes Johanniskraut] als pflanzliches Arzneimittel zur Behandlung von leichten bis mittelstarken depressiven Verstimmungen oder nervöser Unruhe eingesetzt.

[...]

Die Wirksamkeit von Johanniskraut in der Therapie der Depression ist allerdings umstritten. Es gibt sowohl klinische Studien, die eine Wirksamkeit feststellten, als auch solche, die keine Überlegenheit gegenüber Placebo zeigen.

(Wikipedia)

 

Zitat

Die Wirksamkeit von Baldrianpräparaten im Vergleich zu Placebo bei der Behandlung der Schlaflosigkeit ist zwar erwiesen; die Wirkung ist jedoch eher als gering einzuschätzen. Für den ebenfalls zugelassenen Einsatz von Baldrianpräparaten bei der Behandlung von Angststörungenergibt sich nach einer kleinen Studie von 2006 keine ausreichende Evidenz.[

(Wikipeia)

 

Schau mal auf die Zutatenliste des Mittels, da heißt es an erster Stelle: "Milch und Molkereierzeugnisse, Hefe, pflanzliche Nebenerzeugnisse, [...]"

Milch und Molkereierzeugnisse und Hefe bekommst du im Kühlregal des nächsten Supermarktes billiger - und täglich frisch.

Und was mag sich hinter "pflanzliche Nebenerzeugnisse" verbergen?

 

Es mag sein, dass man in selten auftretenden Momenten - wie bei der Silvesterknallerei - dem Hund einmalig mit einem Beruhigungsmittel helfen kann.

Aber wenn dein Hund dauerhaft ängstlich und gestresst ist, dann reicht es doch nicht, die Symptome zu dämpfen, dann muss man doch an den Ursachen arbeiten!

 

Was war denn das für ein Ereignis, von dem du glaubst, dass es der Auslöser war?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dimetrodon   

Johanniskraut ist ein pflanzliches Antidepressivum und Baldrian eine beruhigende Substanz fraglicher Wirksamkeit.

 

Beides nichts was bei stärkeren Ängsten hilft. Auch nicht bei Menschen. Von daher ist die Werbung dafür einfach nur eine Frechheit!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kleiner Wolf   
(bearbeitet)

Ich würde eher Relaxan oder Adaptil Tabletten probieren. Ist nur ein Nahrungsergänzungsmittel. Schlimmstenfall wirkt es nicht, viele haben aber schon gute Erfahrungen damit gemacht.

 

Diese Tabletten kenne ich nicht, glaube aber nicht, dass man sich davon viel erwarten soll.

 

Solche Sachen lösen keine Probleme, können aber unterstützend wirken.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
asti   

Was gab es denn für einen Auslöser als er 5 Monate alt war?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Schranktuer   
Am 5.10.2017 um 19:34 schrieb derfranz:

Vielleicht könnt ihr die Tabellen mal ansehen und eure Meinung abgeben.

 

Wäre nicht das Mittel meiner Wahl.

Es gibt u.a. (frei erhältliche) Mittel, die eine Wirkstoffkombination aus L-Theanin und L-Tryptophan enthalten. Letzteres ist eine Vorstufe von Serotonin, das u.a. entspannend und angstlösend wirkt. Allerdings helfen solche Tabletten allein eingesetzt absolut nichts und sie brauchen auch teilweise bis zu 6 Wochen, bevor sich ein Wirkstoffspiegel aufgebaut hat. Bei stärkeren Problemen helfen sie u.U. überhaupt nicht. Die Gleichung "Tablette rein, Angst weg" geht also nicht auf.

 

Wenn der Hund seit Monaten eine Angstproblematik zeigt, ist (je nach Ausprägung) dringend eine fachliche Unterstützung angezeigt. Chronischer Stress belastet einen Hund nicht nur psychisch, sondern kann auch zu körperlichen Problemen führen und u.a. die Organe des Hundes belasten oder sogar schädigen. Medikamente werden in der Verhaltenstherapie eingesetzt, um Stress und Angst auf ein Maß zu reduzieren, das es zulässt, den Hund langsam an die belasteten Situationen heranzuführen, ihn ansprechbar zu machen und ihn damit in einen Zustand zu versetzen, neue Strategien im Umgang mit dem Auslöser zu erlernen und ihn im besten Fall komplett aufzulösen. Sie sind also nur ein unterstützendes Hilfsmittel von vielen für das Training, aber nicht die Lösung des Problems.

 

Wichtig ist (wiederum je nach Ausprägung der Problematik) im Vorfeld körperliche Ursachen als Auslöser auszuschließen und das Training so aufzubauen, dass der Hund nicht überfordert wird und die Problematik sich dadurch nicht noch weiter verschlimmert oder verfestigt. Wenn körperliche/ organische Ursachen übersehen werden, trainiert man sich mit Pech dumm und dusselig, ohne auch nur den geringsten Erfolg zu erzielen.

 

Magst Du erzählen, um welche Problematik es bei Deinem Hund geht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
derfranz   

mein hund ist damals von einem anderen hund fast gebissen worden. er ist dabei sehr erschrocken und hat stark gewinselt

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Benutzerkonto erstellen

Mehr Hunde Community

Benutzerkonto erstellen

Du hast ein Benutzerkonto?

Melde Dich an

Anmelden

Oder noch einfacher


×