Jump to content

Schön, dass Du unsere (riesen-) große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
Schnee für Smilla

Ein rotes Hundewesen

Empfohlene Beiträge

Ich dachte mir, ich eröffne einen Foto-Thread als eine Art virtuelle Sammlung meiner Lieblingsbilder vom Troll, die ich gerne mit euch teilen würde.

 

Die ersten Fotos sind in diesem Jahr in Wien entstanden, da trug sie noch ihr dünnes Sommerfell und war sehr zierlich  ^_^

Wir waren meist am Wasser unterwegs, weshalb ihr Fell stets nass ist.

 

qDZRD5R.jpg

 

1MPKelM.jpg

 

pQa1gii.jpg

 

w5TVv4Q.jpg

 

xndmvEr.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, sehr zierlich und wahnsinnig hochbeinig noch dazu. Gefällt mir nicht so und ich hab selber sowas. :heul:

Ich freue mich daher immer auf Yomas Winterfell. Wobei Smilla ja eine junge Hündin ist, da kommt also bestimmt noch was.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schöner Hund! Gefällt mir sehr gut, von der Optik auf jeden Fall mein Beuteschema.  ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe, dass da nicht mehr so viel Körpermasse dazukommt - ich mag lieber zierliche statt grobschlächtige Hunde, wobei es da sehr stark auf den Hundetyp ankommt.

Mittlerweile ist sie wieder felliger geworden und hat im letzten halben Jahr einiges an Volumen dazugewonnen, ihr Brustkorb ist tiefer geworden, sie hat sichtbare Muskeln bekommen und ist Fell hat sich komplett regeneriert.

Zum Winter dunkelt sie meist etwas nach, was mir noch besser gefällt - Ohren und Hals werden ebenfalls plüschiger.

 

Es ist immer sehr amüsant, wenn wir auf gleich große oder kleinere Hunde treffen, die einen wesentlich breiteren Körperbau haben - erst kürzlich sprach man mich wieder an, dass meine Hündin so klein sei, obwohl der Rüde, mit dem sie ausgelassen tobte, etwa 3-4 Zentimeter kleiner, aber deutlich breiter war. Bei gleichgroßen reinrassigen Schäferhunden passiert es uns sehr oft, dass Smilla als deutlicher kleiner wahrgenommen wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hoffe, dass da nicht mehr so viel Körpermasse dazukommt - ich mag lieber zierliche statt grobschlächtige Hunde, wobei es da sehr stark auf den Hundetyp ankommt.

Mittlerweile ist sie wieder felliger geworden und hat im letzten halben Jahr einiges an Volumen dazugewonnen, ihr Brustkorb ist tiefer geworden, sie hat sichtbare Muskeln bekommen und ist Fell hat sich komplett regeneriert.

Zum Winter dunkelt sie meist etwas nach, was mir noch besser gefällt - Ohren und Hals werden ebenfalls plüschiger.

 

Es ist immer sehr amüsant, wenn wir auf gleich große oder kleinere Hunde treffen, die einen wesentlich breiteren Körperbau haben - erst kürzlich sprach man mich wieder an, dass meine Hündin so klein sei, obwohl der Rüde, mit dem sie ausgelassen tobte, etwa 3-4 Zentimeter kleiner, aber deutlich breiter war. Bei gleichgroßen reinrassigen Schäferhunden passiert es uns sehr oft, dass Smilla als deutlicher kleiner wahrgenommen wird.

GROBSCHLÄCHTIG?

Davon rede ich nicht. So richtige "Schlachtschiffe", die ich als unharmonisch empfinde, gefallen mir überhaupt nicht, aber immer noch besser als Zerbrechliches wie Windhunde. Ich mag sie, aber optisch gar nicht mein Fall.

Ich mag aber doch lieber kräftig gebaute Hunde, die in diese Richtung gehen (auch wenns kein Hund ist).

Bei Hunden darfs sogar noch ein bisschen mehr sein, also gar Malamute/Grönlandhunde. Zierliche Hunde in Richtung Malinois gefallen mir gar nicht.

Yoma ist auch immer der "Kleine" und wird aufgrund seines Körperbaus immer für einen Junghund gehalten oder ein Mädchen und das nervt schon ein bisschen. Ich wollte doche einen Rüden (den ich in Akuma ja auch bekommen habe).

ABER ich muss sagen, dass mir, als ich nur Yoma hatte, kräftigere Hundetypen nicht so angesprochen haben, weil man ja anhand des eigenen Hundes misst.

Ist übrogens auch ein Grund, warum mir die allermeisten Wolfhunde optisch weniger gut gefallen, allesamt zu wenig "grobschlächtig". ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Windhunde finde ich wegen des extrem breiten Brustkorbes so gar nicht zart, sondern meist eher recht imposant bzw. je nach Brustkorbtiefe auch grobschlächtig. Das Einzige, was mir die Filigranität, die viele in Windhunden sehen, zugänglich macht, sind die meist sichtbaren Rippen.

 

Im Sommer sieht dieser Wolf vermutlich sehr viel dünner aus. Mir ist er, obwohl klar ersichtlich ist, dass er bloß Winterfell trägt, zu "dick". Mir gefällt dieser Typ Hund besser: http://i.imgur.com/oHdQRfI.jpg

Man merkt, du hast ganz andere optische Präferenzen als ich. Mir gefallen die hochbeinigen (und damit dem Standard widersprechenden) Shibas besser als die eher kräftigeren Hunde.

Malinois finde ich gar nicht so schön - zu kurzes Fell. Mitunter darum sind Wolfhunde meine "Favoriten", (optisch) neben den Tervueren und den Groenendals. Shikokus finde ich äußerlich ebenfalls sehr ansprechend, die sind mir aber zu klein.

 

Yoma sieht tatsächlich eher mädchenhaft aus, da ist mir schon mehrfach aufgefallen. Ich mache das allerdings eher am sehr feinen Gesicht fest.

 

Ich wollte keinen roten Hund, sondern eigentlich einen schwarzen. Shibas finde ich zwar ganz schön (vor allem in kräftigem Rot), aber "meine Farbe" ist das nicht. Jetzt, wo das rote Monster hier lebt, finde ich alle rötlichen Hunde wunderschön und bevorzuge sogar bei mehrfarbigen Rassen immer die roten Exemplare. Verrückt  :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Windhunde finde ich wegen des extrem breiten Brustkorbes so gar nicht zart, sondern meist eher recht imposant bzw. je nach Brustkorbtiefe auch grobschlächtig. Das Einzige, was mir die Filigranität, die viele in Windhunden sehen, zugänglich macht, sind die meist sichtbaren Rippen.

 

Im Sommer sieht dieser Wolf vermutlich sehr viel dünner aus. Mir ist er, obwohl klar ersichtlich ist, dass er bloß Winterfell trägt, zu "dick". Mir gefällt dieser Typ Hund besser: http://i.imgur.com/oHdQRfI.jpg

Man merkt, du hast ganz andere optische Präferenzen als ich. Mir gefallen die hochbeinigen (und damit dem Standard widersprechenden) Shibas besser als die eher kräftigeren Hunde.

Malinois finde ich gar nicht so schön - zu kurzes Fell. Mitunter darum sind Wolfhunde meine "Favoriten", (optisch) neben den Tervueren und den Groenendals. Shikokus finde ich äußerlich ebenfalls sehr ansprechend, die sind mir aber zu klein.

 

Yoma sieht tatsächlich eher mädchenhaft aus, da ist mir schon mehrfach aufgefallen. Ich mache das allerdings eher am sehr feinen Gesicht fest.

 

Ich wollte keinen roten Hund, sondern eigentlich einen schwarzen. Shibas finde ich zwar ganz schön (vor allem in kräftigem Rot), aber "meine Farbe" ist das nicht. Jetzt, wo das rote Monster hier lebt, finde ich alle rötlichen Hunde wunderschön und bevorzuge sogar bei mehrfarbigen Rassen immer die roten Exemplare. Verrückt  :D

Wenn ich mir die Beine von Windhunden ansehe... nee... (und ja, sie wirken für mich auch verbaut durch die Brust)...

Das ist schon klar, dennoch sieht man am ganzen Körperbau deutlich, dass z.B. Timberwölfe deutlich kräftiger gebaut sind als diese ganzen schmalen Wolfhunde, die selbst als erwachsene Tiere fast verhungert aussehen, sogar mit Winterfell. Schmeiß ich Akuma ins Wasser, ist er nur noch die Hälfte.

Bei deinem "Typ Hund" sind mir nicht nur die Haxen zu zierlich (und die schrecklich abgeknickten Gelenke an den Vorderläufen, wow, gruselig...) und die Bauchlinie viel zu aufgezogen, zu wenig Brust (Breite und Tiefe), sondern ganz schlimm: Zu große Ohren. Ich bin da echt "furchtbar": Ich mag keine Schlappohren und zu lange Ohren auch nicht. Ich mäkle auch immer an Yomas "Hasenohren", obwohl die viel "harmonsicher" sind als diese langen Löffel da auf dem Bild. Das klingt gemeint, mein ich aber nicht so. Das ist auch etwas, was mir an Basenjis nicht gefällt, aber eigentlich mag ich auch kein so kurzes Fell und sie gefallen mir trotzdem. Es gibt natürlich auch bestimmte Hunde, da gefallen mir auch längere Ohren oder Schlappohren.

Auch Shikokus gefallen mir oder Jomon-Shibas trotz Schlacksigkeit, aber da sind die Ohren und die Gesichter viel "schöner" (für mich) als bei vielen Wolfhunden, besonders da mir das Wolfartige bei fast allen fehlt. Wenn Hunde, dann sollten sie wie Hunde aussehen. Für mich.

Es gibt bei Shibas ganz verschiedene Schläge (da es in jeder Region andere Vertreter gibt). Stämmige, kurzläufige (mit harschem, dicken Fell) und schmale, langbeinige (mit eher kurzem Fell)... Favorisiert wird da der Mitteltyp. Der ist nicht zu stämmig, aber nicht zu langbeinig, vom Fell her auch eher in der Mitte für ein einheitliches Erscheinungsbild. Man kreuzt aber gezielt das eine oder andere mit ein ;)

Yoma ist auch für einen langbeinigen Rüden viel zu schmächtig, der ist meist leichter als Hündinnen bei einer ordentlichen Rüdengröße. So ein feines Gesicht hat er eigentlich nicht. Im Gegensatz zu Seito ist sein Fang sogar etwas breiter; was ihn etwas keck aussehen lässt, sind die zu runden "Backenhörnchen-Augen". Shibas sollen "dreieckige, kleine" Augen haben, die dem Ausdruck eine gewisse geforderte Shiba-Qualität verleihen. Leider werden die Augen immer "runder" (natürlich nichta uf Labbi-Niveau) in der westlichen Zucht. Akuma hat, und das sage ich wirklich objektiv, die erwünschte Augenform und Farbe und damit eine gewisse 悍威 (kani, eine wilde Würde). Bei Yoma fehlt diese bzw. ist nicht so deutlich erkennbar.

Ich wollte auch nie einen roten Shiba, und heute noch gefallen mir die Black & Tan deutlich besser. Bei Shikokus gefällt es mir überhaupt nicht, die habe ich in Goma/Sesam (egal welcher Schlag) lieber. ;)

An sich gefallen mir aber auch rote Hunde und natürlich auch rote Shibas.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das stimmt, der Hundeanteil macht Wolfhunde sehr viel zarter als Wölfe, das ist mir sogar bei hochprozentigen Tieren aufgefallen - für ist das ein Vorteil, für dich offenbar ein Graus  ;)

 

Die Hündin, die auf dem Foto zu sehen ist, ist, glaube ich, gerade erst ein Jahr. Sie wird noch deutlich breiter werden, nehme ich an und längeres Fell aufbauen. Die langen Löffel stören mich allerdings ebenfalls - selbst bei Smilla, die je nach Perspektive relativ kleine Ohren hat. Mir gefallen moderat lange Ohren am besten, in etwa so: http://i.imgur.com/7i1pvst.jpg ; http://i.imgur.com/0Ebw1h4.jpg ; http://i.imgur.com/pX68kNM.jpg

Die Ohren des Wolfhundes finde ich am schönsten - klein, rund, sehr dicht bewachsen. Es ergibt ein sehr harmonisches Bild. Der Tschechoslowakische Wolfhund hat für einen solchen ebenfalls sehr schöne Ohren, die leider aus einem anderen Blickwinkel wieder größer aussehen. Den Berg-Dingo finde ich optisch nahezu perfekt; mir sagt das sehr runde, freundliche Gesicht sehr zu, dazu noch die (fast zu großen) dicht behaarten Ohren  :wub:  Die Ohren von Shibas und Akitas finde ich hingegen meist zu klein, außerdem - das ist der größte "Kritikpunkt" finde ich die Ruten ganz schrecklich.

Hätte ich einen Hundebastelkasten, würden meine Resultate den Dreien vermutlich recht ähnlich sehen.

 

Mit Wölfen haben die wenigsten Wolfhunde etwas gemeinsam, das stimmt schon. Bei vielen schwarzen sehe ich sogar recht selten den Wolf, für mich sind das einfach schöne Hunde. Die von mir verlinkte Hündin mit den Riesenohren hat meines Erachtens kaum etwas von einem Wolf.

 

Mein armer rundäugiger Hund!

 

Shibas in sesam sind, finde ich, ein großer Blickfang. Black & Tan gefällt mir eigentlich bei gar keinem Hund, das macht die Augenbrauen oft so markant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich frag mich grad, was eure Hunde zu eurem Aussehen sagen würden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Denen ist das vermutlich egal - und wenn nicht, wäre mir das egal. Ich suche mir meine Hunde (und Menschen) nicht nach der Optik aus, auch wenn ich Präferenzen habe. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.