Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KäptnKörk

Der Hund und sein Beruf

Empfohlene Beiträge

Ich muss gestehen, dass ich bei manchen Themen etwas verwirrt oder befremdet aus der

abgetragenen Wäsche gucke. Ich hatte bislang nur Hunde, die einem Beruf nachgegangen

sind. Stets gab es bei mir Arbeit am Vieh für meine Hunde. 

 

Wenn es auch nicht die Hüte-Arbeit sein muss, irgendwas gibt es ja fast bei jedem Hund,

etwas das er für seine Aufgabe, seine Bestimmung hält.

 

Wie sehen das Eure Hunde?

 

P.S:

Ich hatte gedacht, dass mit diesem echten Hippie,

den ich nun halte, der so gar nicht glauben mag, dass er ein ACD ist,

die Hüte-Sache für mich ein Ende hätte;

aber auf Granit gefurzt, der Youngster hat sich bei den Scotch-Blackface

an denen ich ihn gerade getestet habe, als überaus, anstellig und angenehm lenkbar

gezeigt. Man sieht, auch ein freundlich langhaariger "Peace-Bruder" einer Hüte-Rasse,

kann bei der Arbeit voll umschwenken und ernsthaft und konzentriert sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte bisher keinen Hund, der konkret beruflich genutzt wurde.

Allerdings hab ich immer schon jeden Hund gezielt in "seiner Berufung" gefördert und gefordert, wie zB zur Zeit den Terrierknopf im Bezug auf Jagen in Kooperation mit mir.

Oder der frühere Schäfer-Hovimix, der seine Wach - und Schutzaufgaben sehr ernst nahm und diese auch ausleben durfte - halt auch in Kooperation mit mir und somit gut führbar.Oder die Rauhaardackeldame, die es liebte, in alles Röhren-oder Bauartige zu verschwinden und dort Getier aufzustöbern und zu stellen (natürlich NICHT in belebten Tierbauten).

Oder meine Ömmi, die ebenfalls eine leidenschaftliche Jägerin  und gleichzeitig eine leidenschaftliche Gouvernante und Erzieherin in Hundegruppen war. 

Ich denke, das macht doch ein hundegerechtes Leben aus: Tun zu dürfen, wozu man veranlagt ist und diese Bedürfnisse auch dementsprechend befriedigen zu dürfen.

Klar - mit einem zB jagdtriebigen Hund, ohne Jagdausbildung und Revier, muss man sich da schon was einfallen lassen, wenn man nicht drauf steht, jagen komplett zu unterbinden....aber es gibt immer Möglichkeiten, den Hund möglichst individuell sein  Hundsein erleben zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe selbst keinerlei Interesse an der "Arbeit mit Hunden".

Und auch nicht an Hundesport.
Ich finde sogar clickern langweilig und die Erziehung an sich.

Natürlich notwendig und wichtig und alle 3 waren und sind auch immer sehr gut erzogen. Aber wenn ich ehrlich bin, dann möchte ich spaziergehen, mit ihm spielen, was zusammen erleben, Hunde treffen usw.
Und mehr halt nicht.

 

So versuche die Hunde die hier wohnen, eben auch danach auszusuchen.

Ich käme nicht auf die Idee, einen Jagdhund zu nehmen, einen Hütehund, einen Herdenschutzhund. Keinen Border oder Aussie und auch keinen DSH oder was Nordisches.

(ich gehe ja gerne raus, bin aber durch meine kaputten Knochen nicht in der Lage, solange zu gehen wie es z. Bsp. ein Nordischer brauchen würde)

Ich mag Terrier sehr gerne, aber auch die passen nicht wirklich zu mir.
Grundsätzlich möchte ich keinen großen Hund. (ich mag die, aber eben nicht für mich)

 

Mit Caillou habe ich einen Hund, der ja als zumindest halber Bolonka vermittelt wurde. 
Ich denke, dass ist er nicht. Aber spielt auch keine Rolle, denn ich erkenne bei ihm keinerlei "Arbeitsambitionen".

(und ich würde, auch wenn es mir widerstrebt, ihn fördern, sähe ich das)

 

Er ist eher in dieser Richtung etwas, öhm, untalentiert.  :rolleyes:

Weder ist er ein Jäger (noch nicht mal Buddler), noch Aufpasser. Weder drinnen noch draußen.

Immer deeskalierend. Er will schon gefallen, aber er kann vieles nicht so schnell verarbeiten und zuordnen wie andere Hunde.

Die Auffassungsgabe ist geringer. Vieles muss extrem oft wiederholt werden und jeglicher Druck und Zwang lässt ihn hilflos werden und meiden.

 

Wichtig ist für ihn Bewegung. Auch wenn er klein ist - der muss laufen, sich bewegen.

Er braucht Sozialkontakte und ist auf mich als Sicherheit angewiesen.
D.h. also er ist kein Hund der gerne selbst Entscheidungen trifft. Obwohl ich das immer gefördert habe und auch immer noch fördere.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Diese Meinung finde ich ja nun total weltfremd. Ich vermute mal, dass in Deutschland weniger als 0,5% der Hunde irgendeiner Aufgabe nachgehen.

 

Meine Hunde sind erstens froh, dass sie aus dem Tierheim raus sind und zweitens vermutlich für keinen Beruf geeignet, außer als Katzenfänger. Falls also jemand mal eine Katzenplage hat, kann er sich hier melden. Meine helfen gerne. Unentgeltlich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie sehen das Eure Hunde?

 

Mein Hund muss auch fürs Futter und seine Unterkunft arbeiten.

 

Da es ihm aber Spaß zu machen scheint, seh ich das nicht so eng ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Border will meine beschäftigt sein, aber was ihr Beruf sein soll, hab ich noch nicht rausgefunden. ;)  Hüten fällt weg, da ich keine Schafe und auch keine in unmittelbarer Nähe habe, wo ich mehrmals die Woche hinfahren und garantieren könnte, dass sich das nicht ändern wird. Zumal die Hütemenschen, die ich mir angeschaut habe, keine Hunde ausbilden, die nicht wirklich am Vieh des Besitzers o.ä. arbeiten sollen (was mir auch einleuchtet).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr Job: Hund sein.  -_-

 

Klappt ganz gut!  :wub:

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube, meine ältere Dame hier ist froh keinen Beruf zu haben, sondern einfach Ruhe und Geborgenheit.

 

Aber ich glaube auch, dass viele Hunde sich nur ausgelastet fühlen, wenn sie eine Aufgabe haben, die sie selbst als sinnvoll empfinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bolle muss einfach nur ein netter Hund sein. Für sein Futter darf er dann auch gerne auf unser Haus aufpassen im Sinne von "Da tut sich was Ungewöhnliches und ich melde das euch mal".  Der findet diese Aufgabe augenscheinlich gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Joeys Beruf wäre gerne Jäger, egal ob Katze oder Wildtier, da das allerdings die Arbeitgeber nicht so gerne sehen, hat er nie einen Ausbildungsplatz bekommen!

 

Inzwischen ist er mit 13 Jahren eh Rentner und genießt sein Pensionärsleben in vollen Zügen, bzw. auf leeren Sofas! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Was haltet ihr vom Beruf Tierpfleger?

      Ich würde sehr gerne einen Beruf ausüben, bei dem ich mit Tieren arbeite. Tierpfleger erscheint mir da doch am besten. Ist hier jemand Tierpfleger? Wenn ja wie ist es so? Was verdient ihr? Und würdet ihr mir vom Beruf eher abraten? Oder ist es ein toller Beruf, wenn man gerne mit Tieren arbeitet? Mir ist klar, dass es nicht nur streicheln ist. Sondern manchmal muss man auch unangenehme Dinge machen, wie in jedem Beruf. Würdet ihr dennoch davon abraten? Wenn ja warum?

      in Plauderecke

    • Beruf Hundefriseur

      Also ich habe mir überlegt Hundefriseur zu werden. Da ich einen Beruf mit Hunden ausüben will. Die frage ist, wie gut kann man davon leben? Ist das wirklich so ein Beruf wo man genügend verdient um davon auch leben zu können? Geld ist nicht alles, aber wenn man kaum davon leben kann, dann ist es ja auch nicht so toll. Ich weiss das z.b. Tierarzthelfer schonmal sehr schlecht verdienen, Tierpfleger auch. Die meisten Hundefriseure arbeiten ja selbständig, die Frage ist ob sie davon überhaupt leben können?

      in Plauderecke

    • Wunsch: Hund /Trotz Beruf? Quälerei?

      Hallo!   Ich bin mit Hunden großgeworden.. Jetzt habe ich einen Beruf und eine eigene erste Wohnung... Da wir damals immer Hunde hatten, wünsche ich mir auch jetzt gerne einen.. Aber das Problem ist, das ich wohl zu lange Arbeiten bin, ich möchte den Hund schließlich nicht quälen. Es soll kein Welpe sein, ich habe einen Hund gefunden, der nun fast 9 Jahre alt wird und seitdem nur im Tierheim lebte. Aber die Frage ist, ob er es bei mir dann wirklich besser hätte? Um mal meinen Tagesablauf zu Beschreiben:   Ich bin von Montags bis Donnerstags von 7 bis 16.30 Uhr Arbeiten (Fahre immer gegen 6.15 Uhr los und bin Abends gegen 17.10 Uhr zuhause) Freitags bin ich von 7 bis 12 Uhr Arbeiten und dann gegen 12.40 Zuhause. Samstag und Sonntag habe ich Frei.   Meiner Meinung nach wirklich viel zu lange...  Ich habe nur eine Wohnung und leider auch keinen Garten. Hundesitter möchte ich ungern einen Wohnungsschlüssel geben. Mit ins Büro könnte ich den Hund leider nicht mit nehmen, das habe ich schon alles gefragt.. In der Mittagspause nach hause fahren geht auch nicht, ich fahre leider zu lang. Ich möchte aber auch nicht das der Hund sich dann bei mir nicht wohlfühlt..   Ist also fast unmöglich oder?  Vielleicht habt ihr einen Tipp für mich, freue mich über jede Antwort    Danke im Voraus und Liebe grüße

      in Kummerkasten

    • Ich packe es an, ich mache mein Hobby zum Beruf(ung)

      Seit gestern ist es fix. Ich mache mein Hobby zum Beruf. Mein Hobby?.........meine Hunde, ist doch klar. Wie einige von euch wissen, arbeite ich derzeit noch 40 Stunden in einem Büro und habe nebenbei ein kleines Handelsunternehmen für Hundefutter und Zubehör. Doch jetzt mache ich Nägel mit Köpfen. Momentan bin ich dabei meinen staatlich geprüften Hundetrainer zu machen, bzw. wie es in Österreich so schön heißt "tierschutzqualifizierter Hundetrainer" Jetzt beginne ich eine Ausbildung zum "Diplom Hunde-Ernährungsberater" und schließe dann mit dem "Diplom Physiopraktiker" an und möchte mich dann mit einer eigenen Praxis selbstständig machen. Sofern alles gut geht, kann ich in 1,5 - 2 Jahren gemütlich nur noch das machen, was mir spaß macht.....nämlich mit Hunden arbeiten! Warum ich euch das erzähle, ich wollte es einfach mit euch teilen!

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.