Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Frizzi

Kommando "verbrannt"

Empfohlene Beiträge

Lemmy   

Ganz ins Blaue rein:

Mal versucht, den Abruf (mit und ohne Steh) mit dem Rücken zum Hund zu machen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Schade, dass man das nicht sehen kann, das würde nun vieles erleichtern. So kann ich nur ins Blaue spekulieren...

 

Mein erster Gedanke: Die Belohnung. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass du beim Einüben der Stehübung auf sehr viele zeitnahe Wiederholungen gekommen bist, während man das Abrufen notgedrungen nicht annähernd so oft durchführen kann. Ist die Belohnung für das Stoppen dann auch noch hochwertig, wird das Stehen schnell einfach "wertvoller" als das Tempo, und der Hund (gerade wenn er clever ist) spitzt natürlich auf die "bessere Übung". In dem Fall könnte es vielleicht helfen, den Rückruf sehr hochwertig zu belohnen und das Stoppen zumindest zeitweise eher billig.

 

Nächster Belohnungsaspekt: Wo belohnst du denn das Stoppen? Vielleicht kann es da etwas bringen, mit einer externen Belohnung hinter dir zu arbeiten, also gerade umgekehrt wie bei zögerlich bremsenden Hunden. So geht die Erwartungshaltung auch beim Stoppen eher nach vorne. Natürlich müsste das mit Fingerspitzengefühl passieren, um nicht das gegenteilige Problem zu basteln.

 

Es gibt auch Hunde, die reagieren sehr gut auf Konkurrenzspiele - vielleicht kannst du damit arbeiten?

 

Kurz und gut, ein paar Infos dazu, wie du die Übungen jeweils aufgebaut hast, wie du belohnst und was für ein Typ dein Hund ist, wären echt hilfreich! ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frizzi   

Das ist ein Ansatz für mich Benno0815.

(

Das Steh habe ich nicht bestätigt .)

Später das Steh ! Also erst mal wieder zügigen Abruf und dann das Steh kurz vor mir . Hab ich das jetzt richtig verstanden!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Was meinst du damit, du hast das Steh nicht bestätigt? Wie hast du das denn aufgebaut?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frizzi   

Ganz zu Anfang das Steh rückwärtslaufend,dann nach und nach seitlich mitgelaufen deutliche Körpersprache  ,

bestätigen immer lecker von vorne nach hinten zwischen die Vorderpfoten usw.usw,Sitz Steh Platz aus der Bewegung selbst wenn ich renne kein Thema.

Beim Spielen ,wenn der Hund mal auf mich zugerannt kommt ,Stehkommando wie zufällig, dann Spieli werfen.

Die Übungen werden nicht nach PO geübt,viele Varianten. Alle Elemente auseinandergepflückt .Mir fehlt die Idee dem Hund zu "erklären"renne-solange-schnell-bis-das-Kommando-kommt!!!!

Vielleicht habe ich auch Fehler in meinem Denken?!

 

Belohnungen c&b ,spielen und ich mache Party mit ihm.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frizzi   
(bearbeitet)

https://youtu.be/q8fkiQUF-TQ

So sieht es bei der Prüfung aus und bei der nächsten Prüfung nur noch schleichen!

das bin nicht ich im Video

 

 

Mein Hund ist ein Mischling ,sensibel, schnell .mit will-to-please

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Bei sensibel und will-to-please würde ich auf jeden Fall noch sicher stellen, dass der Hund sich nicht in irgendeiner Weise im Druck fühlt. Hast du denn jemand, der dich dabei mal aufnehmen kann? Oder einen guten Trainer, der auch auf deine Körpersprache achtet? Gerade bei sehr engagierten Hunden können das schon klitzekleine Kleinigkeiten sein, die sie in den Modus "jetzt nix falsch machen!" bringen.

 

Wie gesagt, ohne es gesehen zu haben ist es einfach nur ein raten. Aber mir gibt eben dieses im Spiel klappt es zu denken. Was ich zum Beispiel schon bei mehreren Teams als hilfreich erlebt habe, wenn der Hund sehr feinfühlig und in Vorerwartung reagiert: Achte auf deinen Blick! Das war selbst bei meinen Terriern schon ein wichtiger Aspekt, und bei noch feiner beobachtenden Hunden oft die entscheidende Hilfe.

 

Wenn du also deinen Hund zu dir rufen willst, dann schau ihn niemals genau an, sondern immer ein kleines Stück vorbei, oder dorthin wo er "landen" soll. Damit meine ich keineswegs Kopf- oder gar Schulterdrehungen, sondern echt nur die Augen. (Wobei es am Anfang schon helfen kann, das sehr deutlich zu machen!) Willst du ihn dagegen stoppen, nimmst du ihn kurz vorher mit dem Blick auf und gibst erst dann das Zeichen. Das hat zwei entscheidende Vorteile: Dein Hund hat ein klares Signal, ob du schnelles Kommen oder stoppen erwartest - und er kann sich auf den Stopp schon vorbereiten, gerade bei schnellen Hunden auch für die Gelenke durchaus wichtig, wenn sie nicht unerwartet in die Bewegung gehen.

 

Du könntest es zunächst in einem Probedurchgang versuchen, indem du ihn abrufst mit der Absicht, ihn nur abzurufen, und dabei mal darauf achtest, ob du ihn vielleicht schon mit dem Blick bremst? Und dann gezielt darauf achtest, ihn eben nicht anzuschauen. Mit ein wenig Glück ist das schon beinahe die Lösung. Falls nicht, würde ich diese Unterscheidung kleinschrittig und zunächst auf kurze Entfernung üben, nicht mal mit Blick auf Tempo, sondern einfach um ihm das Prinzip zu zeigen: kein Blickkontakt = durchlaufen, Blickkontakt = jetzt kommt ein Stopp. Und das dann verbinden. Ich hoffe, das ist halbwegs verständlich?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Frizzi   

Ja, dieses jetzt nix Falsch machen kommt dem Verhalten sehr nahe

Das Beispiel im Spiel ,rufe ich nicht ab sondern er läuft zufällig mal auf mich zu.

Habe Trainer ,aber in der Winterpause allein trainiert.

 

Die Erklärung mit dem Blick sehr interessant ,werde ich testen.

Ich danke für die Anregungen

Werde daran arbeiten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto um Beiträge zu verfassen


×