Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Hatschibuh31

Vorher Begleithundeprüfung sinnvoll?

Empfohlene Beiträge

gast   

Wirst sehen - morgen sieht die Welt freundlicher aus. :yes:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

 hab darauf abgebrochen und gesagt, so bringt das nichts :(

 

Und wenn du dir selbst dafür nicht auf die Schulter geklopft hast, dann tu ich das jetzt! Das hast du super gemacht, so etwas kostet Mut und nur die wenigsten bringen das. Aber du hast reflektiert, und für dich und deinen Hund entschieden: Bravo! :klatsch:

 

 

Bitte, ihr macht hier ja alle erfolgreich RO,wie will man das denn so wirklich mit Herz und Seele umsetzen, wenn doch der Grundstock fehlt?

 

Und dazu nun gleich mal zwei Anmerkungen. Du hast völlig recht, der Grundstock ist absolut wichtig, und dabei vor allem die Freude. Alles andere ist nur funktionieren, und wer will das schon? Freude wächst aus dem Gefühl, dass man etwas schafft, nicht aus dem Gefühl, "na hoffentlich komm ich irgendwie durch". Deshalb hast du genau richtig entschieden. Nämlich gegen diese Gruppe, aber für deinen Hund. Und auch nicht gegen den Sport, der euch sehr wohl viel Freude machen kann.

 

Was aber den ersten Teil angeht, dazu eine kleine Anmerkung: Ich mache mit dem Krümel ab und an auch RO, aber nicht erfolgreich. Und weißt du, warum? Er kann alle Schilder, und zwar richtig gut. Er hat jede Menge Spaß daran. Also hatte ich mit ihm zwei Prüfungen gemeldet. Für die erste hab ich ihn vorher wochenlang den Platz und das drumherum kennen lernen lassen, da lief alles total klasse. Die zweite Prüfung war dann auf einem Platz, den er nur von einem Besuch als Zuschauer vorher kannte. Ergebnis: Er war sich in den Übungen so sicher, dass er sie tatsächlich alle abgearbeitet hat - hat sogar für ein hohes V gereicht. Aber ich habe schon beim Laufen (und noch deutlicher dann auf dem Video davon) gesehen, dass er das ganze drumherum reichlich gruselig fand. Spaß für den Hund geht anders; deshalb habe ich ganz klar entschieden, dass er keine Prüfungen mehr läuft. Sondern nur im Training zum Spaß, und daran hat er enorm viel Freude.

 

Damit will ich sagen: Jeder muss die Entscheidung treffen, womit sich Mensch und Hund so richtig wohl fühlen. Und das kann alles sein, vom "wir gehen ausschließlich Gassi in Feld und Flur" über privates Freizeittraining, intensiveres Training in einer Gruppe, bis hin zu regelmäßiger Prüfungsteilnahme. Mit meinen früheren Hunden war ich oft auf Prüfungen, wir hatten alle riesig Spaß dabei. Sandor hat das nicht, arbeitet aber gerne, also diese Lösung. Und für so manchen Hund ist auch einfach ein "Hippieleben" das richtige. Der Trick lautet also, finde für dich und deinen Hund heraus, was EUCH glücklich macht, und dann tu das. Ohne dich von irgendwem unter Druck setzen zu lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Alwine, besser kann man das nicht beschreiben worum es geht. :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   
(bearbeitet)

Wirst sehen - morgen sieht die Welt freundlicher aus. :yes:

Ich hoffe..vielleicht war das aber auch als Erfahrung wichtig..

Einfach um festzustellen, wie toll mein Hundetrainer seine Sachen aufbaut, wie Struckturierung er vorgeht, und die Hunde dabei zum Erfolg kommen..

Vielleicht war es wichtig, zu sehen, das es vielleicht gar nicht alles ist, sondern manchmal doch mehr ist weniger zu machen..und das spaß und langsames und strukturiertes lernen, viel mehr wert ist, als einfach drauf los

Und alles wird seine Begründung im Leben haben, ich werde Pebbles da so nich durch quälen.. Spaß,und ganz viel was wir schon erreicht haben, und auch unsere Beziehung,w Erde ich dafür nicht aufs Spiel setzen..

Vielleicht komme ich ja irgendwann in einen Verein, das muss dann passen, und es muss gut aufgebaut sein, so sage ich dann doch Tschüss und bleibe meiner Hundeschule treu.. Ich baue es dann doch lieber mit merit jähne online weiter auf..

Habe doch Zeit, soviel Zeit... Und wenn Pebbles es scheisse finden sollte, werde ich sie nicht zwingen ... :)

Danke das ihr mich so aufgebaut habt, so langsam geht's mir besser :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   
(bearbeitet)

Und wenn du dir selbst dafür nicht auf die Schulter geklopft hast, dann tu ich das jetzt! Das hast du super gemacht, so etwas kostet Mut und nur die wenigsten bringen das. Aber du hast reflektiert, und für dich und deinen Hund entschieden: Bravo! :klatsch:

Und dazu nun gleich mal zwei Anmerkungen. Du hast völlig recht, der Grundstock ist absolut wichtig, und dabei vor allem die Freude. Alles andere ist nur funktionieren, und wer will das schon? Freude wächst aus dem Gefühl, dass man etwas schafft, nicht aus dem Gefühl, "na hoffentlich komm ich irgendwie durch". Deshalb hast du genau richtig entschieden. Nämlich gegen diese Gruppe, aber für deinen Hund. Und auch nicht gegen den Sport, der euch sehr wohl viel Freude machen kann.

Was aber den ersten Teil angeht, dazu eine kleine Anmerkung: Ich mache mit dem Krümel ab und an auch RO, aber nicht erfolgreich. Und weißt du, warum? Er kann alle Schilder, und zwar richtig gut. Er hat jede Menge Spaß daran. Also hatte ich mit ihm zwei Prüfungen gemeldet. Für die erste hab ich ihn vorher wochenlang den Platz und das drumherum kennen lernen lassen, da lief alles total klasse. Die zweite Prüfung war dann auf einem Platz, den er nur von einem Besuch als Zuschauer vorher kannte. Ergebnis: Er war sich in den Übungen so sicher, dass er sie tatsächlich alle abgearbeitet hat - hat sogar für ein hohes V gereicht. Aber ich habe schon beim Laufen (und noch deutlicher dann auf dem Video davon) gesehen, dass er das ganze drumherum reichlich gruselig fand. Spaß für den Hund geht anders; deshalb habe ich ganz klar entschieden, dass er keine Prüfungen mehr läuft. Sondern nur im Training zum Spaß, und daran hat er enorm viel Freude.

Damit will ich sagen: Jeder muss die Entscheidung treffen, womit sich Mensch und Hund so richtig wohl fühlen. Und das kann alles sein, vom "wir gehen ausschließlich Gassi in Feld und Flur" über privates Freizeittraining, intensiveres Training in einer Gruppe, bis hin zu regelmäßiger Prüfungsteilnahme. Mit meinen früheren Hunden war ich oft auf Prüfungen, wir hatten alle riesig Spaß dabei. Sandor hat das nicht, arbeitet aber gerne, also diese Lösung. Und für so manchen Hund ist auch einfach ein "Hippieleben" das richtige. Der Trick lautet also, finde für dich und deinen Hund heraus, was EUCH glücklich macht, und dann tu das. Ohne dich von irgendwem unter Druck setzen zu lassen.

Du bist so toll, danke dir von Herzen ..

Der letzte Satz ist der, der mich gerade richtig berührt.. Und weißt du was er mir sagt?

Der sagt mir, bleib bei deiner Hundeschule, ,da ist alles entspannt.. Pebbles macht da sogar jonglieren, mental super anstrengend.. Aber mein Trainer hat es Stück für Stück aufgebaut, ganz klein. So das der Hund immer Erfolg hatte, und ich immer wusste woran ich bin, und was ich beachten muss. Und wenn es. Ich klappte, egal, da kam ein lustiger Spruch von ihm alles war wieder locker, und von neuem :) da fühle Pebbles und ich uns zu Hause, seit der 10. Woche!

Da gehören wir hin, aus Spaß, aus Freude. Tuniere, Pokale .. Brauche ich alles nicht. Pebbles auch nicht. Pebbles fühlt sich auch wohler, wenn nicht ganz so viel hektik ums einen rum ist.. Im Verein natürlich kaum möglich, in meiner Hundeschule schon ...

Das heißt, ich werde den online RO machen. Aus Spaß... Und in meiner Hudneschule gehorsam und longieren, gut aufgebaut und aus Lust und Laune.. Da bleibt der Frust weg. Und mein Hund ist toll, ob er nun am Bein klebt, oder 10cm neben mir Fuß geht :)

Bin froh das ich euch hier habe, war wirklich heute am Boden zerstört und mit mir selber innerlich nicht im reinen :( jetzt geht's mir besser :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Silkies   

Das hängt nicht unbedingt an der Frage Verein oder Hundeschule, es kann auch umgekehrt laufen: Entspannte Gruppen mit engagierten Trainern im Verein vs. Stress in der Hundeschule, wo der Trainer möglichst viele Kunden durchschleusen muss...

 

Bei euch ist es jetzt so rum, du hast deine Anlaufstelle gefunden, bei der du glücklich bist - ist doch super! Dazu der Onlinekurs, der dir offenbar auch viel Freude macht, passt. Genießt das, und pfeif auf die Gruppe die eben nicht zu euch passt. Sagt ja niemand, dass du nicht vielleicht doch irgendwann eine andere Vereinsgruppe findest, die super zu euch passt. Aber wenn nicht, auch gut, muss ja nicht.

 

Und übrigens, das was du von deiner Hundeschule mit dem kleinschrittigen Aufbau erzählst, hört sich richtig gut an! Genau so sollte es sein!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   

Ja, klar weiß ich das es anders herum genauso sein kann:) sprach jetzt nur aus meiner Sicht, nicht aus allgemeiner :)

Wollte damit eher zum Ausdruck bringen, das ich von dem guten Aufbau meines Trainers vielleicht schon etwas verwöhnt war ..

Ja beim jonglieren hat er einen auch nicht einfach an den Kreis gestellt. Sondern erstmal ne Linie gezogen , wo ich lernte wie ich dem hund zu verstehen gebe was ich meine. Ob es nun rechts weitergeht oder Links. Das bekamen wir dann als Hausaufgabe auf das zu vertiefen. Danach lernten wir an der Linie wie wir dem Hund mit dem Körper zeigen, qie er verstehen lernt zu halten. Auch das würde zu Hause geübt. Das wird jetzt miteinander verbunden. Und nun erst wo der Grund sitzt werden wir an dem Kreis lernen... Obwohl er das vorher immer erst nochmal überprüft, bevor es an den Kreis gehen wird. Einfach um Sicherheit zu geben und keine Missverständnisse aufkommen zu lassen!

So ist Pebbles natürlich voller Eifer dabei, weil sie mit mir lernt zu verstehen, und so kommt dann auch Spaß auf.

Egal ob Verein oder Trainer . Wichtig ist, das es so passiert. Ok mein Trainer ist sicherlich aufs Ganze etwas teurer als der Verein, aber das zahle ich dann gerne :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   
(bearbeitet)

Sooooooo,

Neuer Tag! Pebbles wieder die alte, und die Sonne scheint aus vollem Herzen...eigentlich habe ich für heute die jonglierstunde in meiner Hundeschule abgesagt, mein Mann muss arbeiten, und hatte wegen gestern eigentlich die Schnauze voll..

Aber da klingelte heute morgen mein Telefon, und mein Trainer war dran, und fragte ob mich nicht jemand bringen könnte, das wäre so schade wenn wir nicht dabei wären..

Nun habe ich mein Papa gefragt, ob er mich nicht fahren würde! Und er fährt uns.. Also werden wir nun doch hin fahren, und entspannt die ersten Kreise heute ziehen. Heute geht's das erste mal an den Kreis. Muss gestehen ich bin recht links technisch etwas angeschlagen seitdem egal..

Nun werden Pebbles und ich ca 1,5 std mit unsrer Gruppe verbringen ( wir sind zu dritt) und einfach durchatmen..

Danach entspannen wir, und gehen ohne auch nur einen Ansatz von Übungen durch Feld und Flur :)

Habt alle einen schönen Sonntag, und ich danke euch von Herzen, das ihr. Ich etwas aufgebaut habt :)

Lg Antje mit Pebbles :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Viel Spaß euch beiden 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Hatschibuh31   

Viel Spaß euch beiden 

Danke meine Liebe, auch fürs aufbauen :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×