Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Hova

Bandscheibenvorfall und reaktiver Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

 

Ich habe seit ca. 6 Wochen starke Rückenschmerzen, die ins rechte Bein ausstrahlen. Letzte Woche hatte ich ein MRI und weiss nun, dass ich einen Bandscheibenvorfall habe. Schmerzmittel und Physiotherapie haben die Beschwerden eine Zeitlang gelindert, aber seit dieser Woche sind die Schmerzen schlimmer denn je. Der Rücken selbst tut dank Schmerzmitteln zwar kaum weh, aber ich habe extreme Nervenschmerzen im Bein und kann praktisch nur noch liegen. Mit dem Hund spazieren zu gehen wäre ein Ding der Unmöglichkeit und daher ist er bis auf Weiteres bei der Sitterin. 

 

Momentan bin ich echt verzweifelt und weiss nicht, wie es weitergehen soll. Wenn sich die Beschwerden nicht bald bessern, muss ich wahrscheinlich operieren, aber die OP macht mir riesige Angst. 

 

Ich weiss auch nicht, wie ich das langfristig mit Duko schaffen soll. Er ist kein einfacher Hund und rastet an der Leine immer ziemlich aus, wenn uns andere Hunde, Wildtiere oder ihm suspekte Menschen begegnen. Ich habe keine Ahnung, wann ich wieder fit genug bin, um ihm körperlich Herr zu werden.

 

Hat jemand Erfahrung mit einem Bandscheibenvofall (evtl. in Kombination mit einem grossen, nicht ganz einfachen Hund)? Was hat euch geholfen? Musstet ihr operieren? Falls ja, wie ist die OP verlaufen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hey,

 

seit ich weiß, dass hier alles öffentlich und unregistriert lesbar ist, hab ich keine Lust mehr, zu posten. Das hier ist ja auch sichtbar und jeder Hinz und Kunz kann über *unsere* gesundheitlichen Probleme lesen.

 

Wenn Du magst, können wir gerne privat schreiben (schreib mir einfach eine PN), allerdings habe ich keinen großen reaktiven Hund. Das ist natürlich Gift für den Rücken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Ann:

 

seit ich weiß, dass hier alles öffentlich und unregistriert lesbar ist, hab ich keine Lust mehr, zu posten. Das hier ist ja auch sichtbar und jeder Hinz und Kunz kann über *unsere* gesundheitlichen Probleme lesen.

 

Seltsame Antwort, die Öffentlichkeit eines Forum müsste allen klar sein.

 

Hättest direkt eine PN schreiben können

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

OT

Nee, war mir auch nicht klar. Ich dachte bisher, dass bestimmte Bereiche nicht öffentlich sind und ich dort auch was persönlicheres posten kann. Ich bin noch in zwei anderen Foren, in denen es eben diese persönlichen Bereiche gibt.

 

 

@Manuela, meine Bandscheibenvorfälle bekam ich mit Medikamenten, Krankengymnastik und Bewegungstherapie gut in den Griff. Mit großem Hund hab ich leider keine Erfahrung.

von einigen Leuten, die operiert wurden weiß ich, dass es ihnen nach einiger Zeit wieder gut ging.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann guckt man da vorher nach... abmelden und schauen, wozu man Zugang hat.

 

Es es nervt langsam, dass erwachsene Menschen dich deshalb so aufführen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Julchen: Danke für deinen Erfahrungsbericht. Wie lange hat es denn bei dir gedauert, bis sich eine Verbesserung eingestellt hat? Welche Art von Bewegungstherapie hast du gemacht? Bist du jetzt ganz beschwerdefrei?

 

OT: Mich stört es nicht, dass das Thema öffentlich lesbar ist. Die Leute in meinem Umfeld wissen davon und bei Dingen, die mir zu privat sind, gehe ich nicht ins Detail.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo

 

also ich habe gerade das gleiche Problem - habe im Juni zu meiner Ersthündin ( groß und temperamentvoll :D) einen zweiten Hund geholt und plötzlich starke Schmerzen - allerdings einige Etagen höher in der Halswirbelsäule. Auch ein großer Bandscheibenvorfall :wacko:. Aufgrund der Ausfälle sollte ich operiert werden - habe es aber abgelehnt ( auch wegen dem neuen Hund)und bis jetzt bereue ich es nicht. Mit Schmerzmitteln, Krankengymnastik und direkter Infiltration an den Nerv habe ich es soweit in den Griff bekommen. Nun mache ich hoffentlich bald noch eine ambulante Reha und hoffe dann auch weider arbeiten gehen zu können.

 

Bei Fragen gerne per PN

 

lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich war Ca 3 Wochen krank geschrieben, aber dann auch noch nicht ganz schmerzfrei. Vom Arzt bekam ich noch Wärmebehandlungen und zu Haus saß ich mit Heizkissen im Rücken rum oder machte Rotlichtbestrahlungen. Die Bewegungsübungen hat mir mein Physiotherapeut zusammengestellt und ich hab damals mit Nordic Walking begonnen.

Bei mir kommt noch ein Hüftproblem dazu, drum hab ich in dieser Region immer wieder Beschwerden. Seit einiger Zeit mache ich Krankengymnastik an Geräten und das hilft mir sehr, bessere Beweglichkeit und fast schmerzfrei. Sprich doch deinen Arzt mal darauf an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Anfang des letzten Jahres lange damit herumgedoktert, es wurde unter konservativer Behandlung dann auch besser. Bis innerhalb von zwei Tagen nichts mehr ging. Die OP war am Donnerstag, direkt danach schmerzfrei, Montag war ich wieder zu hause. Laufen konnte ich danach gleich wieder, spazieren gehen ging dann recht schnell.

Ich habe meine beiden allerdings erst fast nur leinenlos laufen lassen, wenn mir da einer von beiden voll in die Leine geknallt wäre wär das mit Sicherheit nicht gut gewesen.

Laut meines Chirurgen war - nach entsprechender Physio - die volle Belastbarkeit nach drei Monaten wieder da.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Tierlieb und Julchen: Danke, eure Berichte machen mit Mut! Mein Hund ist bei mir auch ein Grund, weshalb ich nur operieren will, wenns nicht anders geht. Wärme tut mir auch sehr gut (momentan fast das einzige, was ein bisschen hilft). Mal schauen, ob ich mir auch so eine Rotlichtlampe besorgen kann. Morgen habe ich wieder Physio und werde die Therapeutin wegen eines Bewegungsprogramms fragen. 

 

@Siobhan: Wow, toll, dass die Op bei dir so gut geholfen hat und dass du danach so rasch wieder fit warst! Ich hatte befürchtet, dass man danach wochenlang lahmgelegt ist. Was für eine Art von OP war das bei dir? (Ich habe gelesen, dass es da ganz verschiedene Methoden gibt.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Bandscheibenvorfall

      Hallo alle,    am Dienstag wurde unsere französische Bulldogge  ( 6 Jahre) wegen eines Bandscheibenvorfalls operiert. es war vor der op kein tiefenschmerz mehr vorhanden und die hinterläufe waren gelähmt. Alles in allem keine gute Prognose aber einschläfern kam für mich nicht in Frage. Wir haben ihn seit heute wieder zuhause, Urin muss ich ihm ausdrücken weil das auch noch nicht alleine funktioniert er trägt jetzt einen Body und Windeln. Zur Physio hab ich uns schon angemeldet. Wenn ich mein geschriebenes hier so lese denk ich, ja gut soweit hab ich wohl alles im Griff.  Die Realität sieht nur leider gar nicht so aus. Ich hab das gefühl ich steh vor einem riesengroßen Berg der für mich nicht zu überwinden ist. Ich bin am weinen und hab keine Ahnung wie ich das schaffen soll. Ich such mich im Internet durch und schau mir andere Fälle an wo es ähnlich oder gleich aussah wie bei uns. Ich bin kaputt und weiß nicht wie ich meinem Hund die Kraft geben soll die er grade braucht, da ich sie selber nicht habe.  Normalerweise machen mir Herausforderungen wirklich nichts aus, ich kann auch eigentlich sagen das ich schon eine starke Persönlichkeit habe und über steine die mir im weg sind einfach drüber steige. Aber wenn ich mir dann unseren flitzi so anschaue kullern einfach die Tränen und ich fühl mich so hilflos und entmutigt und um ehrlich zu sein frage ich mich obs denn die richtige Entscheidung war ihn operieren zu lassen.... vlt har ja jemand Erfahrungen, Ideen oder sonst irgendwas. danke fürs lesen 

      in Hundekrankheiten

    • Cauda Equina und Bandscheibenvorfall

      meine kleine 7 Monate alte Joslyn (Golden Retriever) hat eine leichte Cauda Equina und einen mäßigen Bandscheibenvorfall. Es wurde beim Mrt festgestellt nachdem sie öfters humpelte und einen komischen Gang hatte.   Ich schätze das CE vererbt wurde.  Josy ist sehr schnell gewachsen, sie bekam beim Züchter Royal C. und ich bekam auch ein paar Kilo mit. Man konnte ihr beim Wachsen zusehen. Nach einem Blick auf die Proteinangaben wußte ich warum: 39%.Das Futter stellte ich sofort um   Die kaputte Bandscheibe ist wahrscheinlich von Zuviel Bewegung, Josy ist ein Energiebündel und spielte den ganzen Tag mit den 2 anderen Wuffs, meine Schuld.   Zur Zeit bekommt sie: Troccoxil, Selen, Neo K9 und ein Calziumgemisch da die Knochen zu weich sind.   Lahmheiten hat Josy noch keine doch merkt man nach dem Spaziergang das sie Groggy ist.   Nun soll die Maus ende April-Anfang Mai operiert werden.   Was muß ich nach der Op beachten und überhaupt wäre ich für jeden Tip dankbar.   Es steht zwar einiges darüber im Forum doch die Wuffs hatten schon alle fortgeschrittene CE und waren älter.   Liebe Grüße Anna und die Wuffs

      in Gesundheit

    • Bandscheibenvorfall

      Hallo ihr lieben Tierfreunde, vielleicht könnt ihr mir einen rat geben!   Und zwar unsere kleiner Rocky ist letzte Woche Donnerstag einfach zusammen gebrochen auf grund einer lähmung in allen 4 Pfoten also vorne und hinten. Wir sind direkt zum Tierarzt und später in eine Tierklinik gefahren. Der Tierarzt konnte leider nix weiter machen als uns weiter zu leiten in eine Tierklink. Diese wollte erstmal ca 2800€ haben damit wir wissen was er hat!? Waren geschockt. Das einzige was wir gesagt bekommen haben das wir eine schmerztherapie machen sollten da wahrscheinlich ein Bandscheibenvorfall wäre. Am nächsten Tag sind wir dann zum einen zweiten Tierarzt gefahren die dann mit der Schmerztherapie angefangen hat. Da aber keine Besserung in sicht war hatten wir uns schon abgefunden das wir uns leider von verabschieden müsseb. Ich habe mir einen Kopf gemacht und weiter im Internet gesucht bis ich auf einen Artzt in Hamburg gekommen bin und am Montag direkt hingefahren. Es hat sich raus gestellt das es der 5,4,3 halswirbel ist. Er hat nun ein Spiralkahteter bekommen wo wir nun 10 Tage eine Kochsalzlösung ein geben müssen. Er fing direkt nach 1 Tage ein bischen die beine zu bewegen. Nun am 6 Tage kann er alle pfoten bewegen aber nicht aufstehen. Gibt es irgend eine Möglich mit ihm zu üben. Wir wollen ihm helfen vielleicht habt ihr gute tipps oder so. Paar Übungen für Physiotherapie oder so   danke ihm voraus 

      in Hundekrankheiten

    • Bandscheibenvorfall - welche Behandlung

      Hallo ihr Lieben!  Da ich gemerkt habe wie fachkundig Ihr seid, würde ich mich sehr sehr freuen Eure Meinung zu folgendem Thema zu hören:  Der 12 jährige Westie meiner Eltern hat seit gestern Abend gelahmt und ist immer wieder umgeknickt.. Also bin ich heute mit Tobias in eine Tierklinik gefahren. Er hat Schmerzmittel bekommen... So weit so gut - der Tierarzt möchte ihn morgen wieder sehen und bereitete mich schonmal darauf vor, dass eine OP vermutlich unabdingbar ist. Aber er ist schon 12 ... Sein Herzchen ist nicht das beste und jüngste und meine Eltern haben gar nicht die finanziellen Mittel für solch eine OP  Was ich dabei bedenke ist auch, dass es sich vielleicht gar nicht "lohnt"?  Eine Bandscheiben OP ist doch auch nicht immer "das Beste" oder?  Könnte man vielleicht mit Physiotherapie etwas bewirken? Oder gibt es andere Wege im zu helfen?  Wie ist Eure Meinung dazu?  Es tut mit so leid für Tobi, seitdem wir unsere Aiwi haben, habe ich ihn nochmal richtig lieb gewonnen und gemerkt wie er aufblüht... Er war immer so fit und hat so viel gespielt, für mich ist er einfach noch zu jung um eingeschläfert zu werden  Aber wenn es außer OP keine Mittel gibt, sehe ich keine andere Lösung  Liebe Grüße  Julia 

      in Hundekrankheiten

    • Beschäftigung trotz Bandscheibenvorfall

      Hallo,   bei meiner Hündin wurden im März zwei Bandscheibenvorfälle festgestellt. Es muss zum Glück nicht operiert werden und wir machen auch fleißig Physio, was gut anschlägt. Mein Problem ist eher, dass Nici extrem unausgelastet ist und dementsprechend motzig (kann ich ja auch verstehen). Wir dürfen bisher nur 3x am Tag 10 Minuten Gassi gehen. Draußen wird jeder Hund blöd angemacht und im Haus wird jedes Geräusch von außen lautstark kommentiert. Sie ist ein sehr agiler Hund und ich habe echt viel mit ihr gemacht. Dog Dance, Agility, Rad fahren und und und. Jeden Tag musste es Power geben. Sowohl fürs Köpfchen als auch für den Körper. Tja und da ist nun mein Problem. Sie darf eben noch gar nichts, außer immer an der Leine 10 Minuten gehen. Natürlich mache ich mit ihr dann auch mal ein paar Tricks, die im Sitzen oder Liegen gehen oder mal ein paar Leckerlie-Such-Spiele. Doch all das reicht der kleinen Dame noch nicht. Vor allem, weil sie die Sachen schon bald auswendig kann. Habt ihr vielleicht noch gute Tipps was ich mit ihr machen könnte? Bin für jeden Hinweis dankbar.   Gruß Nici und Anna

      in Kummerkasten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.