Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Anna12345

Rückruf

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben :), 

 

Ich habe einen 6 Monate alten Labradorrüden. Eigentlich kann ich mich nicht beschweren. Unsere Zusammenleben läuft wirklich gut. Er hört auf Sitz, Platz, Nein, Pfui, Bleib usw... Autofahren und alleine bleiben verläuft ebenfalls ohne Probleme. Nun aber zu unserem aktuellen Problemen: 1) bis vor zwei Wochen hat der kleine man super auf den Rückruf (mit Hundepfeife) reagiert. Er kam eigentlich immer auch im Spiel mit anderen Hunden. Seit ca. 2 Wochen ist dies aber leider nicht mehr der Fall. Es kommt mittlerweile vermehrt vor das er mich anschaut wenn ich pfeife und dann aber weiter geht oder an mir vorbei läuft. Es gibt auch noch Momente da kommt er direkt, aber eher selten. Wenn er mit anderen Hunden spielt kommt er auch nur noch manchmal obwohl das vor zwei Wochen alles noch astrein funktioniert hat :( und 2) in der Hundeschule ist es schnurz piep egal wie viele Hunde und Menschen dort sind ... Er zieht nicht hin und akzeptiert das er trotzdem auf mich hören und bei mir bleiben muss... Treffen wir aber Menschen egal ob mit oder ohne Hund auf der Straße wird hingezogen und versucht diese anzuspringen. Ebenso möchte er allen möglichen Menschen die ihn streicheln immer in die Finger "beißen". Also er schnappt nicht danach sondern versucht sie fest zu halten und dran zu knabbern. So das wäre es :D. Bin gespannt auf eure Ratschläge :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieder ein Beispiel für eine schlechte Hundeschule. Hund lernt, wie er sich dort in genau dieser Übungssituation verhalten soll - mehr nicht.

Nützt also nichts, spar dein Geld, denn dann kann es mit dem restlichen Programm auch nicht weit her sein ... Deine weitere Beschreibung bestätigt diese Annahme:

 

vor 36 Minuten schrieb Anna12345:

Treffen wir aber Menschen egal ob mit oder ohne Hund auf der Straße wird hingezogen und versucht diese anzuspringen. Ebenso möchte er allen möglichen Menschen die ihn streicheln immer in die Finger "beißen". Also er schnappt nicht danach sondern versucht sie fest zu halten und dran zu knabbern

 

Warum lässt du zu, dass "alle Möglichen Menschen" deinen Hund angrapschen? Möchtest du, dass dir wildfremde Leute durchs Haar oder über die Wange streichen  weil du so nett aussiehst?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

zu deinem ersten angeführten Problem: Hat der Hund einen Grund zu dir zu kommen? Bzw hast du ihm immer Leckerli gegeben oder hast du ein Spielzeug parat gehabt? Vielleicht sieht der Hund keinen Grund zu dir zu kommen. Natürlich soll das nicht heißen, dass immer iwas Aufregendes auf ihn wartet. Eine gute Bindung zwischen euch ist auch wichtig, bist du der Meinung das dies bei euch ausgeprägt ist? Es kann auch sein, dass er in die Trotzphase ist sprich langsam in die Pubertät kommt. Ich habe gelesen, dass sie in der Zeit vieles "vergessen" und man wieder verstärkt trainieren muss. Meine Kleine ist nächste Woche 8 Monate und langsam merke ich ihr trotzen schon. :7_sweat_smile:

 

Zum zweiten Problem: Manche Hunde verbinden den Hundeplatz damit, dass sie sich dort benehmen müssen, aber wenn sie dann den Platz verlassen ist alles vergessen. Was wichtig ist, dass du natürlich auch außerhalb der Hundeschule trainieren musst. Versuche auch den Menschen die vorbei gehen ihnen gleich zu sagen, dass er nicht angefasst werden soll und Augenkontakt vermieden werden soll.  Wie ist seine Körpersprache, wenn die Leute ihm die gewünschte Aufmerksamkeit geben? Will er den Kopf wegziehen, wenn die Leute ihn streicheln wollen? Hast du das Gefühl, dass er schnappt, weil er genervt ist oder aus "Freude"?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass ein sehr junger Hund gut "gehorcht", dir folgt, ist fast schon normal. Jetzt wird Hund erwachsen, die Pubertät steht an, er wird selbstständiger, die Ohren werden taub, die Entscheidungen eigenmächtiger...  Da hilft einfach nur mit viel Ruhe und Geduld dran bleiben und eventuell mit Schleppleine üben, jedes Folgen gut belohnen und überhaupt... Mit dem Hund viel Spaß haben, viele Sachen spielerisch und mit Freude machen. Die Hormone fahren Achterbahn, Chaos im Kopf, stresse ihn jetzt nicht unnötig, sondern versuche ihn ruhig mit liebevoller Konsequenz durch diese Zeit zu begleiten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielleicht findest du hier auch was

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay danke schonmal. Nein ich lasse ihn nicht ständig beim spazieren gehen anfassen :D aber ich nehme ihn mit auf die Arbeit und wenn unsere Jungs hin dann streicheln will er die Finger haben. Wenn er sie hat kaut er sanft drauf rum also er beist nicht danach... bei mir und meinen Freund macht er das gar nicht mehr ... zu der zweiten Frage er läuft So lange Fuß bis sie neben uns stehen und dann springt er los... ansprechbar ist er aber ab Zeitpunkt wo er sie gesehen hat nicht mehr. Ja er hat immer etwas bekommen wenn er gekommen ist ... Manchmal klappt es auch noch eins a manchmal gar nicht mehr.... ich würde sagen das unsere Bindung sehr eng ist. 

 

Glg Anna 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich sollte noch dazusage das wir erst drei mal in der Schule waren 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Rufst du zu oft? Und bedeutet der Rückruf immer nur, dass der Spaß beendet wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das ich zu oft gerufen bzw. Gepfiffen habe kann schon sein weil ich schauen wollte ob es klappt und mich mega gefreut habe wenn... Nein habe ihn dann weiter laufen lassen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 40 Minuten schrieb Anna12345:

Ich sollte noch dazusage das wir erst drei mal in der Schule waren 

 

 

In der "Hundeschule" bereits 3x zu viel.

 

 

vor 52 Minuten schrieb Anna12345:

Wenn er sie hat kaut er sanft drauf rum also er beist nicht danach...

 

Kann seine freundlich/spielerisch gemeinte Gegenreaktion sein. Wäre dann auch eine gute Möglichkeit, die Beißhemmung weiter zu üben, die er ja offensichtlich schon gut kann. Wenn das für euch als Halter ok ist, ist das etwas anderes, als Dritten/Fremden gegenüber, die sich eventuell mit Hunden nicht auskennen und sich vielleicht erschrecken, weil sie glauben, der Hund "beisst". Man kann dem Hund spielerisch und lieb beibringen, dass andere Menschen das nicht mögen und dass er das nur darf, wenn er mit eng vertrauten Personen spielt.

Mann kann dann auch die Hand durch ein Beißspielzeug ersetzen.

 

Da deine Kollegen ja öfter mit dem Hund zu tun haben, würde ich ihnen auch erklären, wie sie mit dem Hund umgehen sollen und wie nicht.

(Kollegen haben mal meinen ersten Hund im Spiel in einem anderen Büro völlig aufgedreht. Dann riefen die über den Flur, ich solle mal meinen Hund rufen. Tat ich und mein Hund kam völlig wild angelaufen und sprang mit Begeisterung und hohem Tempo auf den Schreibtisch, wo er ins Rutschen kam und beim Bremsversuch alles wie ein Schneepflug vor sich her schob. Alles landete natürlich auf dem Boden und Hund oben drauf ... ich konnte gerade noch den Monitor retten. Nachher fand ich es dann auch lustig - eigentlich war die Szenen filmreif. :D)

 

vor 59 Minuten schrieb Anna12345:

und dann springt er los... ansprechbar ist er aber ab Zeitpunkt wo er sie gesehen hat nicht mehr.

 

Das kann man auf reichlich Abstand (so dass er noch ansprechbar ist) mit "Zeigen und Benennen" üben. Sagt dir das etwas?

 

vor einer Stunde schrieb Anna12345:

Manchmal klappt es auch noch eins a manchmal gar nicht mehr.

 

6 Monate junger Hund ... üben, üben, üben ... ;) Alles was klappt, immer super loben/belohnen.

Dann wird's erst mal besser, dann kommt die Pubertät ... :wacko:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.