Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
lovelisin

Bandscheiben OP — Überdosierung Antibiotika?

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundebesitzer,

 

vielleicht kann mir hier jemand helfen.

 

Unsere Mopshündin wurde am Donnerstag an der Bandscheibe operiert. Freitags ging es ihr ganz gut, sie ist auch schon für die „komplizierte OP“ gut drauf gewesen. Ist auch „gut“ gelaufen. Freitags war sie noch mit Medikamenten versorgt, ab Samstag haben wir ihr Medikamente vom TA verabreicht. Im Laufe des Sonntags ging es ihr immer schlechter und schlechter. Sie konnte dann gegen Abend/Nacht nicht mehr Aufstehen. Hat nur gehechelt und sich ab und zu mit fiepen bemerkbar gemacht. Unter sich gepinkelt und, und, und. Wenn ich sie in den Garten gesetzt habe, ist sie ein bisschen „gelaufen“, aber mehr gestolpert und hat sich auch immer wieder hingelegt, sodass ich sie wieder reingeholt habe. Not-TA konnte uns nicht helfen, hätte nur noch mehr starke Schmerzmittel gegeben. Also sind wir gestern in der Früh sofort zum TA der sie operierte. Seitdem ist sie dort. Sie war total schwach, das bestätigte auch der Arzt und meinte, es sei selten das ein Hund nach der OP so gut drauf sei und es ihm dann so schlecht ginge. Mittlerweile zitterte sie auch und war einfach echt am Ende. Beim TA wissen sie nicht von was genau das kommt. Heute am Abend ging es ihr etwas besser, aber wir müssen weiterhin abwarten, zu mal sie auch noch einen Infekt im Blut festgestellt haben.

 

Nun meine eigentliche Frage — 

ich habe mir online den Beipackzettel des Antibiotikums durchgelesen, das sie seit Samstag von uns bekommen hat. Das Schmerzmittel kannte sie schon, dass hat sie vor der OP auch schon erhalten. Das Antibiotikum (Noroclav 250mg) ist laut Beipackzettel sehr hoch dosiert. Unsere Hündin hat knapp 10kg und die notierten 2x täglich 1 Tablette à 250mg sind eher für einen Hund von 19-25kg geeignet. Laut Angaben sollte erst ein Hund ab 19kg überhaupt das Medikament mit 250mg erhalten, alles was an Gewicht darunter ist, sollte das Medikament mit 50mg erhalten. 

Kann es denn sein, dass es unserer Mopshündin auf Grund des Medikaments und der hohen Überdosierung so schlecht ging? Beim TA hat sie laut Rechnung andere Medikamente per Vene bekommen und wir haben ihr erst Zuhause das oben genannte Medikament gegeben und dann ging’s ihr auch ziemlich schnell so schlecht. Wir konnten mit dem Arzt telefonisch noch nicht sprechen. Aber natürlich werden wir es ansprechen ob da ein Fehler aufgetreten ist. Es würde mich aber interessieren, ob jemand da Erfahrungen gemacht hat? 

 

Vielen, vielen Dank - schon jetzt.

 

Liebe Grüße,

Mina 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo und Willkommen im Forum, auch wenn es kein schöner Anlass ist, die Wirkstoffe in Noroclav ist Amoxcillin, Cortison und Clavulansäure, bei schweren Infekten kann die empfohlene Dosis auch verdoppelt werden, was dein TA wohl auch getan hat.

https://www.tiermedizinportal.de/medikamente/noroclav-2/571857

 

Ich denke nicht, das das Antbiotikum/Dosis das Problem ist, sondern die Infektion -sehr unschön, wenn diese Trotz hoher Antibiotikagabe auftritt.

 

Ich drücke deiner Maus alle Daumen!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Oder es sind Nachwirkungen der Narkose. War sie während und nach der OP an Infusion?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Verdoppelt sind 100mg und keine 250 mg.  Wenn da eine Kontraindikation ab 19 kg steht,

dann ist die auch einzuhalten, alles andere kann Probleme geben und auch tödlich ausgehen.

 Man kann die Tablette fünfteln, bei doppelter Dosis, also 100 mg wären etwas weniger als die

Hälfte der Tablette. Natürlich wird das die 'Dröhnung' von 250 mg sein, wenn es der Hündin so

dreckig geht. Bestehe auf die richtige Dosierung. Achte auf die Schmerztabletten ! Ist da Metamizol

drin, macht es das Blut platt/weiße Blutkörperchen. Gleich eine 'Unverträglichkeit' für Metamizol

aussprechen. Da bist du mit deiner Hündin auf der sicheren Seite. Es gibt auch andere Schmerzmittel.

Metamizol produziert in seiner Nebenwirkung zu viele Tote; bei Hunden sowie in der Humanmedizin.

Es ist fast weltweit verboten, in D natürlich nicht. Aber ansonsten liegst du richtig ....pass schön auf,

was und wieviel deine Maus bekommt. Gute Besserung.....😀

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Nadja1 Bitte gib doch keine Tips wenn du nicht richtig gelesen hast:

 

 Dosis bei 20kg

 

"z.B. 1 Tablette Noroclav® 250 mg zweimal täglich bei einem Körpergewicht von 20 kg"

"Bei hartnäckigen Infektionen der Atemwege lässt sich die tägliche Dosis von Noroclav® verdoppeln".

Womit man dann genau bei 2x 250mg für einen 10kg Hund wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich danke euch für eure Antworten. Weiter unten gehe ich noch einzeln darauf ein.

 

Heute konnten wir die kleine Maus wieder holen und es geht ihr schon etwas besser. Sie hat einen Rückenmarksinfarkt. Sie wurde nun auf andere Medikamente umgestellt, da man nicht genau sagen kann, ob sie vielleicht zusätzlich diese Medikamente auch nicht vertragen hat und alles auf einmal zusammen kam. Fakt ist, ihr gehts wieder besser und sie läuft wieder ganz gut, aber sie ist noch schwach. Sie braucht die Zeit jetzt und ich werde mich mal etwas in das Thema einlesen, dass ich weiß wie ich ihr ihre Genesung so gut wie möglich unterstützen kann.

 

vor 11 Stunden schrieb Gerhard:

Oder es sind Nachwirkungen der Narkose. War sie während und nach der OP an Infusion?

 

Sie wird bereits 9 Jahre alt und der Arzt hat viele Punkte angesprochen, die wahrscheinlich zusammengekommen sind. Auch die Narkose. Sie war während und nach der OP an der Infusion, ja.

 

vor 10 Stunden schrieb Nadja1:

Verdoppelt sind 100mg und keine 250 mg.  Wenn da eine Kontraindikation ab 19 kg steht,

dann ist die auch einzuhalten, alles andere kann Probleme geben und auch tödlich ausgehen.

 Man kann die Tablette fünfteln, bei doppelter Dosis, also 100 mg wären etwas weniger als die

Hälfte der Tablette. Natürlich wird das die 'Dröhnung' von 250 mg sein, wenn es der Hündin so

dreckig geht. Bestehe auf die richtige Dosierung. Achte auf die Schmerztabletten ! Ist da Metamizol

drin, macht es das Blut platt/weiße Blutkörperchen. Gleich eine 'Unverträglichkeit' für Metamizol

aussprechen. Da bist du mit deiner Hündin auf der sicheren Seite. Es gibt auch andere Schmerzmittel.

Metamizol produziert in seiner Nebenwirkung zu viele Tote; bei Hunden sowie in der Humanmedizin.

Es ist fast weltweit verboten, in D natürlich nicht. Aber ansonsten liegst du richtig ....pass schön auf,

was und wieviel deine Maus bekommt. Gute Besserung.....😀

 

Danke für den Hinweis und die Worte dazu. Ich habe von Anfang an nicht das Beste Gefühl mit den Medikamenten gehabt, ich weiß nicht wieso. Zum Glück hat sie nun andere erhalten und ich hoffe es geht jetzt immer mehr aufwärts.

 

vor 23 Stunden schrieb pixelstall:

Hallo und Willkommen im Forum, auch wenn es kein schöner Anlass ist, die Wirkstoffe in Noroclav ist Amoxcillin, Cortison und Clavulansäure, bei schweren Infekten kann die empfohlene Dosis auch verdoppelt werden, was dein TA wohl auch getan hat.

https://www.tiermedizinportal.de/medikamente/noroclav-2/571857

 

Ich denke nicht, das das Antbiotikum/Dosis das Problem ist, sondern die Infektion -sehr unschön, wenn diese Trotz hoher Antibiotikagabe auftritt.

 

Ich drücke deiner Maus alle Daumen!

 

 

Ich danke dir sehr für deine Nachricht. Weil ich nicht wusste ob es eine Rolle spielt, war es mir wichtig ein paar Infos zu sammeln. Deine Nachricht hat mir dann schon geholfen. Zum Glück gehts jetzt Berg auf und wir wissen was die Ursache ist/war. Danke!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke, daß du uns auf dem Laufenden hälst ( das machen leider nicht alle :( ) und weiterhin gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Toll, dass es ihr besser geht. Alles Gute für die Genesung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb pixelstall:

@Nadja1 Bitte gib doch keine Tips wenn du nicht richtig gelesen hast:

 

 Dosis bei 20kg

 

"z.B. 1 Tablette Noroclav® 250 mg zweimal täglich bei einem Körpergewicht von 20 kg"

"Bei hartnäckigen Infektionen der Atemwege lässt sich die tägliche Dosis von Noroclav® verdoppeln".

Womit man dann genau bei 2x 250mg für einen 10kg Hund wäre.

 

Die Verdopplung bezieht sich nicht aufs Gewicht des Hundes, sondern auf die Stärke der Tablette.

Dafür hat die Medizin unterschiedliche Stärken vom gleichen Medikament erfunden, die sich meist 

am Gewicht des Hundes orientieren. Die 250mg waren von vornherein zuviel. Hier sind die 50'mg:

 

https://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00057027.01?inhalt_c.htm

 

Die hätte er verdoppeln können. Nichts anderes. 250 mg sind falsch für einen 10 kg Hund.

Hier die 250 mg für größere Hunde:

 

https://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?tak/05000000/00057027.01?inhalt_c.htm

 

Da kannst Du nochmal vergleichen. Ein schönes Beispiel sind auch die Wurmtabletten.

Habe mir mal die 'Milpro' rausgegriffen. Da haben wir 125 mg für große und 25 mg für

kleine Hunde. Genauso ist das mit Noroclav und vielen anderen Tabletten.

So.....und wie war das doch mal gleich: mit den Tipps die man nicht richtig lesen kann ?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 @pixelstall

 

Diese Tabelle ist im BPZ bei 50mg und 250mg genau deckungsgleich:

 

Kopie:

Anzahl Tabletten pro Verabreichung, zweimal täglich

KörpergewichtNoroclav® 50 mgNoroclav® 250 mg

  1 - 2 kg   ½   -                 

  3 - 5 kg   1   -

  6 - 9 kg   2   -

  10 - 13 kg   3   -

  14 - 18 kg   4   -

  19 - 25 kg   -   1

  26 - 35 kg   -   1 ½

  36 - 49 kg   -   2

  50 kg   -   3

 

Daraus ist erkennbar, dass für 10 kg und die Hündin nur die 50 mg in Frage kommen, bei 250 mg sind Striche, also Null bzw.

Kontraindikation. Die 250 mg beginnen ab 19 kg. 

 

Quelle: https://www.vetpharm.uzh.ch/reloader.htm?TAK/05000000/00057027.02?inhalt_c.htm

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Mein Dackel läuft nicht mehr nach Bandscheiben OP

      Hallo, ich bin sehr verzweifelt. Mein Dackel (wird 10 Jahre alt) wurde vor 4 Wochen an der Bandscheibe operiert. Die Bandscheibe war zu 85% geschädigt. Op soweit gut überstanden und Urin und Kot absetzen funktioniert auch wieder. Physiotherapie wird auch 3-4x wchtl. gemacht. Das ganze ist jetzt 4 Wochen her und es zeigt sich keine Besserung. Im Gegenteil, ich habe das Gefühl als steht sie schlechter als vor ein paar Tagen. Ausserdem zieht sie ihr rechtes Beinchen hoch. Von selbst steht sie ni

      in Hundekrankheiten

    • Durchfall nach Antibiotika

      Unser Billy hat nach längerer Antibiotika-Behandlung wegen Dauerhusten seit einigen Tagen Durchfall. Wir gehen zwar morgen zur Tierärztin, um ihn untersuchen zu lassen, wäre aber nett, wenn wir schon einige konkrete Ratschläge von Euch bezüglich sinnvoller Medikamente und Ernährung bekommen könnten. Danke!

      in Hundekrankheiten

    • Hund nach Antibiotika schlapp und trinkt viel

      Hallo, ich mache mir Sorgen um meine debbie (8j.). Sie ist ein Dackel Schäferhund Mix. Sie hatte eine darmschleimhautentzündung laut ta. Seit dem bekommt sie antibiotika ( seit 6 Tagen ). Erst alle 2 Tage eine spritze und nun täglich 2 Tabletten jeweils morgens und abends eine. Seitdem sie es bekommt ist sie schlapp und trinkt sehr viel, demzufolge muss ich auch oft raus mit ihr. Fressen tut sie normal. Kann die schlappheit und das viele trinken vom antibiotika sein? Freu mich über eure Erfahru

      in Hundekrankheiten

    • Hernien, Bandscheiben und Schließmuskel

      Hallo, mein Hund Butch, ein Border-Mix, ist 11 Jahre alt. Vor 13 Monaten hatte er eine beidseitige Perinealhernien Operation von der er sich gut erholt hatte. Am Wochenende traten dann erneut Kotabsatz Probleme auf. Erst nur leicht erschwert, gestern bekam er dann extreme Schmerzen. Natürlich waren wir direkt beim TA. Die linke Hernie ist wieder da. Was aber die Tierärztin verwundert hat ist, das er keinen Schließreflex im Schließmuskel zeigt, Po steht quasi offen, und der Kot weich genug wäre

      in Hundekrankheiten

    • Barf und Antibiotika resistente Keime

      WIe sieht das eigentlich beim barfen aus? Wie untersucht wurde war gerade bei Geflügel das Problem sehr stark, besonders bei Puten. Gibt es eigentlich Untersuchungen zu dem Thema? Oder wird Barf vorm in den Handel bringen darauf hin untersucht?

      in Gesundheit


×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.