Jump to content
Hundeforum Der Hund
IICARUS

Balu, meckert immer und bellt

Empfohlene Beiträge

Wir haben zwei Biewer Yorkshire Terrier und beide sind Grundverschieden.

Unser Buddy ist fast 2 Jahre alt und unser jüngerer ist jetzt 1 Jahr und 1 Monat alt.

 

Beide kommen immer sehr gut zurecht und es sind beide sehr liebevoll, verspielt und verschmußt.

Buddy ist sehr aufgeschlossen was andere Leute oder Hunde angeht und genießt auch gerne wenn er Aufmerksamkeit bekommt.

Er kommt im Grunde auch mit jedem gut zurecht.

 

Unser jüngere Balu ist zu Hause sehr liebevoll, aber draußen oder wenn wir Besuch bekommen fängt er an zu bellen. Draußen geht es noch wenn er keine Aufmerksamkeit bekommt oder sich niemanden mich oder uns nähert. Es ist egal ob andere Erwachsene Leute, Kinder oder andere Hunde, uns darf sich keiner nähern. Er hat auch Angst wenn sich andere Hunde nähern und verkriecht sich dann hinter mich. Er profitiert aber auch wenn er merkt das jemand Angst von ihm hat und dann wird er auch frech und bellt hinter her oder läuft sogar in die Richtung. Mit Besuch ist es auch nicht anders. Letztens hatten wir Besuch von einer Bekannten die weit weg wohnt und bei uns übernachtet hat und er hat sie erst am nächsten Tag akzeptiert und hat sich dann sogar neben ihr auf dem Sofa hingelegt und kam dann auch mit ihr Problemlos aus.

 

Ich merke auch das er fremde Leute nicht vertraut und so auch Abstand hält und wenn sie ihm zu nahe kommen fängt das bellen an.

Habe einmal gemerkt das eine Grunde von Leuten auf einer Wiese waren und jeder sein Hund dabei hatte und da war er ruhig, hatte sich aber ängstlich hinter mich gestellt.

Eines ist aber immer Gleich, nehme ich ihn auf dem Arm hört er auf mit dem bellen und wird sehr friedlich.

 

Es ist aber bisher nur ein bellen ohne das er versucht jemanden zu beißen.

Gehe auch davon aus das er niemanden beißen würde, er möchte wahrscheinlich nur andeuten das sich derjenige nicht nähern soll.

Er hört auch nicht auf wenn ich ihn neben mir ziehe oder versuche zurück zu halten.

 

Was würden Ihr so empfehlen was ich mit ihm versuchen und üben könnte.

Habe auch daran gedacht das sobald meine Frau einkaufen geht ich ihn mal öfters mitnehme und wir draußen warten, da dann auch viele Leute an uns vorbei laufen und er bellt ja auch nicht wenn er nicht beachtet wird. Dann kann er sich vielleicht auch besser daran gewöhnen das Leute ihn nichts böses wollen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und willkommen hier im Forum.

 

Das was du schreibst sind so viele Themen auf einmal, da fällt es aus der Ferne wirklich schwer.

 

Ob es wirklich Angst ist, müsste man sehen, wenn er nur anzeigt, hey da ist eine Situation, damit komme ich nicht gut klar, du denn Partner, oder muss ich uns beschützen?

 

Ich sehe leider oft, dass kleiner Hunde nicht so gesehen werden wie große, man sollte dies aber tun. Stell dir immer mal vor, du hättest einen 60 kg Hund an der Leine, würdest du das Verhalten dann genau so einschätzen? Das hilft manchmal in der eigenen Beurteilung.

 

Ich würde, wenn er was anzeigt und bellt, ruhig eine positive Aussage machen, super gemacht, aber hier musst du nicht aufpassen, oder der Hund gehört hier auch hin, alles gut.

 

Es kling für mich etwas so, als wenn er deine Hilfe etwas benötigt, signalisiere ihm ganz deutlich durch ruhige Sprache und deiner eigenen Körpersprache, alles gut, ich habe die Situation im Griff, wir können da vorbei, kein Problem, oder ein Hund kommt auf euch zu, stell dich vor deinen Hund und zeige ihm deutlich, dass du alles im Griff hast.

Aber so regelst du nur die Situationen. Ich würde euch viele Gassi Gänge mit anderen Hunden anraten, kleine, mittlere und große Hunde , daraus wird dein Hund lernen und sicherer werden.

 

Ich mache das hier oft und gerne, evtl. findest du jemanden bei euch auch. Ich findes es auch schön, ich habe z.B. eine Ridgeback, dass dadurch auch die großen Hunde lernen, hey, so kannst du mit einem kleinen Hund nicht umgehen, da musst du vorsichtiger sein. Ich würde aber meine Dame z.B nicht mit einem ganz Kleinen spielen lassen, es kann zu viel passieren, aber zusammen gehen, riechen, andere HUnde treffen ist doch super.

 

Du solltest natürlich erfahrene und ausgeglichene Hunde und Hundehalte suchen.

 

Und schau hier mal zum Thema zeigen und benennen, dass kann euch viel helfen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke dir für deine Rückantwort. :)

 

Wenn er einen anderen Hund erblickt fängt das Bellen an, hier sieht man ihm im Grunde nicht an das er Angst hat. Erst wenn der andere Hund sich friedlich nähert und ihn aufsucht verkriecht er sich hinter oder unter mir. Erst dann ist ersichtlich das er Angst hat. Das selbe macht er wenn ich mit jemanden spreche, dann bellt er zwar nicht mehr da er merkt das alles ok ist, verkriecht sich auch unter oder neben mir. Wenn von jemanden die Hand ausgestreckt bekommt geht er auch schon mal unter Vorsicht an die Hand zum Schnüffeln, aber er geht dann direkt wieder ein Schritt zurück.

 

Ich kann mich schlecht in so einer Situation davor stellen da ich leider heute versäumt habe hier mit dazu zu schreiben das ich selbst im Rollstuhl sitze.

Rede auch immer Ruhig auf ihn ein das alles in Ordnung wäre. Er hat das ganze auch ohne irgendein zwischen Fall von sich aus angefangen und das sogar schon sehr früh. Ich habe es aber immer versucht ihm klar zu machen das alles gut ist und er sich beruhigen kann.

 

User andere Hund aus der selben Rasse hingegen ist komplett anders, er lieb es Aufmerksamkeit zu bekommen und hat auch keinerlei Problem mit andere Hunde. Balu ist kleiner und ist bei uns dazu gekommen da hatten wir unseren Buddy schon. Er ist praktisch mit seinen 8 Wochen als er zu uns kam mit Buddy aufgewachsen. Mit Ihm gab es keinerlei Probleme, beide sind vom ersten Tag an sehr gut ausgekommen.

 

Mit uns ist er verspielt, verschmuscht und sehr liebevoll.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Wenn es ihm Sicherheit gibt, wenn du ihn auf den Arm nimmst, würde ich ihm das anbieten. Wenn das für ihn eine Alternative zum “Abwehrbellen“ darstellt, ist das doch gut. Nach ner Weile kann man versuchen ihn an nicht so schwierige Situationen heranzuführen. Ich würde ihn nicht in Situationen hineinzwingen, die ihn überfordern. Und ich würde ab jetzt erstmal dafür Sorgen, dass seine Individualdistanz gewahrt bleibt. Keiner tatscht den Hund ungefragt an und wenn Hunde ohne Leine auf euch zukommen, schickst du deinen souveränen Hund und sicherst den Kleinen bei dir. 

 

Ich mag hier mal @gatil verlinken zu dem Thema “kleinen Hund auf den Arm nehmen“.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und willkommen im Forum.

 

Mit knapp über einem Jahr ist Euer Balu noch sehr jung und er hat

einen auch noch nicht erwachsenen, dennoch älteren, Hund an seiner Seite,

der ihm möglicherweise beim Selbstständigwerden ein wenig im Weg steht.

Falls möglich, würde ich Balu regelmäßig die Chance geben auch alleine

Erfahrungen machen zu können und ihn ab und an ohne Buddy andere Hunde, Menschen, Situationen und alles Mögliche

kennenlernen lassen.

 

Viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sicherheit geben ist ganz wichtig. Mit Rollstuhl würde ich einen Hund, der nervös auf alles Mögliche, besonders aber auch auf fremde Hunde reagiert, auf den Schoss springen lassen oder ihn hochnehmen.

Phoebe bei uns ist ein Yorkymix und neigt zur Hysterie - bei Dunkelheit, bei Nebel und besonders auch bei anderen Hunden. Sie bellt. Ungeachtet der Tatsache dass sie sich mit zwei anderen Hunden bewegt, die dies alles unbeeindruckt lässt.

Hochheben und an sich dran drücken hilft bei uns, hat sie sich beruhigt, kommt sie auch wieder runter.

Mit Leckerlies ablenken hilft auch.

Allerdings hat mich der Hund da auch sehr gut im Griff. Wer wen konditioniert hat ist die Frage. Dazu Tipps zu geben können andere besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@IICARUS habt ihr früher Hundegruppen besucht oder Kontakte gesucht. Habt ihr hier evtl. schlechte Erfahrungen gemacht?

 

Ich bin ja eher jemand, der Hundekontakte immer als Vorteil sieht, aber natürlich gibt es Hunde, die es gar nicht mögen.

 

Ob es wirklich Angst, Unsicherheit oder einfach nur nicht kennen mit anderen Hunden ist,  wäre für mich erst zu klären.

Das alles sollte man natürlich gut dosiert angehen, nicht jetzt auf eine Hundewiese mit 20 Hunden. Das geht aber meist so step by step sehr gut.

 

Aus welcher Region kommt ihr denn so? Evtl. gibt es hier jemanden in der Nähe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Pflegehund bellt ständig

      Hallo, Ich habe einen Welpen aus dem Ausland als Pflegehund aufgenommen. Davor hatte meine Familie auch schon Mal einen.  Mit ihm haben wir aber einige Probleme.  Eines davon ist, dass er (aus Unsicherheit) sehr viel bellt. Deshalb beschweren sich nun auch die Nachbarn und wir können schlecht schlafen. Am Anfang hat er uns angebellt, wenn wir in den Raum genommen sind, dass macht er nun zwar nicht mehr, aber dafür stellt er sich vor die Gartentür, beobachtet alles und bellt a

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Labrador bellt sobald jemand das Grundstück betritt oder klingelt

      Hallo zusammen,   ich schreibe eigentlich viel zu spät, aber vielleicht hat ja noch jemand eine Idee. Wir haben einen 7 Jahre alten Labrador.   Frage 1: Er verbringt viel Zeit im Flur auf seinem Platz. Er hat da direkten Blick auf die Eingangstür. Sobald jemand mit dem Auto auf unser Grundstück fährt, auch wenn er das Auto noch nicht sieht, schießt er hoch wie eine Rakete, rennt zur Tür und bellt ohne Pause. Ebenfalls wenn jemand an der Eingangstür steht oder klingelt.

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund bellt Kunden an

      Halli Hallo,    Meine Chihuahua Hündin Lilli (3 Jahre alt) lebt seit etwas über 1 Jahr bei mir unf begleitet mich zur Arbeit im Blumenladen. Das klappt in der Regel super. Ihr Körbchen steht im Arbeitsbereich, den die Kunden nicht betreten aber man kann den Laden von dort aus sehen und hören. In letzter Zeit kommt es leider öfter vor dass sie bellt wenn Kunden kommen und es gelingt mir absolut nicht ihr das abzugewöhnen.  Egal was ich tue, ich habe nicht das Gefühl dass sie verste

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin bellt mich an

      Meine Tierschutz/Hütehündin hat die ersten Monate überhaupt nicht gebellt. Gar nicht. Ganz langsam ging es los mit kurzem Bellen und Knurren beim Spielen mit anderen Hunden. Seit ein paar Wochen bellt sie mich an, wenn ich sie abgeleint habe und sie ein paar mal auf- und abgerannt ist. Erst bellt sie beim Rennen - vor Freude, nehm ich an. Dann stellt sie sich vor mich hin, schaut mich an und bellt unablässig, so als wollte sie mir etwas sagen. Richtig laut und lange. Hat jemand ei

      in Körpersprache & Kommunikation

    • 16 Wochen - Springt hoch-beißt+bellt.

      Hallo.   Meine Aussie Dame ist nun 16 Wochen alt, am Dienstag hat sie die dritte Impfung erhalten... und seitdem haben wir (wieder  ) das Problem...   Wenn wir auf unsere Gassirunden unterwegs sind, beißt sie entweder am Anfang der Runde oder gegen Ende in die Leine hinein..bellt und/oder springt dabei hoch. Wir versuchen es mit " nein " bzw. " stopp " zu unterbinden..welches meist funktioniert.... nur heute hat sie sich so dermaßen hinein gesteigert.Sie hat in die

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.