Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund
giaconda

Große Fahrt - brauche Tipps

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo liebes Forum,

der große Tag rückt zum Glück langsam aber sicher immer näher...es sind "nur" noch 2 1/2 Wochen bis ich den Boh endlich abholen kann :klatsch: .

Und genau darum geht es jetzt. Ich werde gemeinsam mit meiner Mitbewohnerin in die Nähe von Siena fahren und Boh dort abholen. Dass heisst der Kleine muss eine ziemlich lange Autofahrt zurück meistern. An sich ist er das schon gewöhnt, er ist auch schon mit meinem alten VW-Bus (Rusty :Oo ) mitgefahren - alles ohne Probleme. Die zwei langen Fahrten die er schon erlebt hat, waren allerdings mit seinen Geschwistern und seiner Mama, also wahrscheinlich von daher gar nicht zu vergleichen mit jetzt.

Das Gute ist, dass während der Fahrt immer jemand bei ihm hinten sein wird. Und trotzdem mache ich mir sorgen: Was kann ich tun - neben regelmäßigen Bewegungspausen natürlich - um ihm diese Fahrt so unstressig wie möglich zu machen? Sollte er jaulen, was mache ich dann? (Schlecht ist ihm zum glück bisher beim AUtofahren nicht geworden.) Lange Fahrt eher auf leeren (damit ihm nicht schlecht wird) oder auf vollen Magen (um zufrieden alles zu verschlafen:-)?)?

Wie oft sollten wir halten damit er sich bewegen und piseln kann?

Ich freue mich über eure Tipps!

Herzliche Grüße

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß, es ist leichter gesagt, als getan, aber ich würde mir darüber gar keine so großen Gedanken machen. :)

Was die Pausen angeht, so würde ich normal auf den Hund hören.

Als ich meine DSHündin damals als sie noch Welpe war bekam und wir ebenfalls sofort eine länge Fahrt hatten, hat sich auch bemerkbar gemacht, obwohl wir vorher mehrmals anhielten.

Ich weiß jetzt nicht, wie alt euer Kleiner ist, aber bei Welpen sagt man ja normal (zu Hause) alle 2 h raus. Vielleicht würde ich das dann auch so machen. Wenn er schläft würde ich ihn allerdings schlafen lassen.

Und das mit dem Magen... viele hier im Forum sagen, dass sie mit ihren Hunden auf leeren Magen fahren. Unserer ist es eigentlich völlig egal, aber sie ist nun auch schon ein "alter Hase".

Also wenn ich mir unsicher wär, dann mit leerem Magen.

Wenn er anfängt zu jaulen... tja. Keine Ahnung. Das ist auch so eine Sache, über die ich mir vorher keinen Kopf zerbrechen würde. Kann natürlich auch sein, dass er mit dem Jaulen anzeigen will, dass er mal muss. Also würde ich dann erstmal ne Pause machen.

So wars bei meiner damals. Ansonsten sagst du ja, kennt er Autofahren bereits.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

achja, hier noch ein neues Bild...

der hintere, der grad zubeißen will ist er :)

post-3747-1406411676,76_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für deine Antwort Ricky! Es tut gut zu hören, dass vieles dann wohl auch unproblematischer ist als man denkt. Er ist, wenn ich ihn hole, 4 Monate alt.

Liebe Grüße

Sandra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja... ist meistens so. ;)

Und umso entspannter du damt umgehst (ist doch "nur" Autofahren) umso entspannter ist auch der Hund. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann mich Ricky da nur anschließen...

Hm mit dem Fressen ist das wirklich so ne Sache...ich glaube ich würde den Hund nicht ganz nüchtern fahren, aber auch nicht direkt vor der Fahrt vollstopfen.

Ausreichend Wasser mitnehmen und evtl. einen Geruchsartikel von seinem alten Zuhause...alles andere wird sich dann ergeben. Vielleicht bietet es sich an auch was zum Putzen einzupacken...falls sich der Kleine doch mal übergeben muss ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sandra

Ja, definitiv solltest du was zum Putzen einpacken! Mein Lemmy (6 Jahre) kotzt bei kurvieger Straße auch noch manchmal ins Auto, da ist etwas Küchenrolle unverzichtbar. Ich persönlich würde auch eher nur eine leicht Mahlzeit geben, eben genug dass dein Boh nicht hungert und nicht so viel, dass alles wieder rauskommt. Vielleicht können die jetzigen Besitzer ihn ja schon mal ne Stunde vor Abfahrt füttern, dann ist der Magen nicht zu voll.

Alles Gute, meistens ist die FAhrt für junge Hunde so aufregend, dass sie das Kotzen völlig vergessen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kuckucks

als wir Tyler mit 4 Monaten aus dem TH geholt haben , hat er sich auf der Heimfahrt auf Inka`s Schoß zusammengekuschelt und das war es. :)

Meine Vorredner haben da ganz recht ..wird schon. Wasser , Putzlappen , Trockenfutter , Wechselshirt ..mehr fällt mir auch nicht ein. ;)

Yuma war noch NIE im Leben Auto gefahren und als er von Ungarn hierher kam (mit 7 Monaten ),

war er gleich 2 Tage unterwegs und außer einer leichten Verwirrung war er okay. UND hungrig.

Ich hoffe sehr , daß alles gut geht und bin schon gepannt auf Deinen Bericht.

Grüsslis

Martina mit Cleo & Yuma

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir hatten auch ziemlich Muffensausen vor der ersten größeren Fahrt mit Sally. Hat aber super geklappt. Viel besser als die kleinen Fahrten.

Wir haben übrigens so ein Brustgeschirr mit Gurt für das normale Autogurtschloss. Dann haben wir ihr Liegekissen auf den Platz gelegt. Unter das Liegekissen habe ich noch eine wasserdichte Wickelauflage gelegt (von unserer alten Kinderwickeltasche). Sicherheitshalber, da das Auto ein Firmenwagen ist. Für den Fall, das sie sich übergeben würde, hatten wir einige alte Handtücher eingepackt (und eine große Plastiktüte für die schmutzigen Handtücher). War im nachhinein alles nicht nötig, sie hat nach ca. 10 - 15 Minuten im Auto ganz relaxed geschlafen.

Nach ca. 1 1/2 Stunden haben wir an einer Raststätte eine Pause gemacht und sind zum Pieseln mit ihr raus. Sie hat geschnüffelt und geschnüffelt, aber nix gemacht. Wir haben sie dann wieder eingepackt und gehofft, daß sie sich irgendwie bemerkbar macht, wenn es nötig ist. Sie hat dann den Rest der Fahrt weitergepennt.

Also ... locker bleiben. Vielleicht machst du dir mehr Gedanken, als die Sache wert ist. Allerdings schadet es auch nicht, wenn man für den Fall X vorbereitet ist.

LG Susanne + Sally

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

ganz vielen Dank Euch allen!

Grundsätzlich sehe ich es auch so, je ruhiger man selbst bleibt, umso unstressiger ist es auch für den Hund. Ich glaube warum ich mir gerade auch so viele Gedanken mache, hat einfach damit zu tun, dass die Wartezeit so lang ist und ich aber kaum noch was anderes als bald-kommt-Boh denken kann...und dann beginnt man halt auch zu grüben :)

aussderdem finde ich die Vorstellung schlimm, dass die ersten Stunden in seinem neuen Leben mit mir eventuell für ihn unangenehm sind ... naja, falls er kotzen muss verknüpft er's hoffentlich mit meiner Mitbewohnerin und nicht mit mir :D

ganz liebe Grüße

giaconda

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.