Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Dobilein

Dosierung von Zusätzen?

Empfohlene Beiträge

Ich hab da nochmal ne Frage :Oo

In welchen Mengen dosiert man denn die Zusätze wie Grünlippmuschelextrakt oder Spirulina? Steht das vielleicht auf der Packung mit bei? Ich hab die Zusätze noch nicht und kann deshalb nicht nachgucken :D

kann mir jemand weiterhelfen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo du,

das steht in jedem Fall auf der Packung.

Verallgemeinern kann man das nicht, da ja die Konzentration der jeweiligen Wirkstoffe von Produkt zu Produkt unterschiedlich sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, dankeschön :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schilddrüsen Unterfunktion: TU-Wert steigt immer weiter an, trotz immer niedriger Dosierung!?!

      Hallo zusammen!   Ich habe ein großes Problem mit meinem 9 Jahre alten Dobermann-Rüden und brauche Eure Ratschläge und Erfahrungen zum Thema Schilddrüsen Unterfunktion:   Mein Hund wiegt 32 Kg und bekommt seit 7 Jahren Thyroxin. Angefangen haben wir mit einer Dosis von 0,6mg. Dann haben wir die Blutwerte regelmäßig kontrolliert und die Dosis wurde auf 0,8mg morgens und 0,7mg abends erhöht. Der TU-Wert pendelte sich bei 3,2 ein (ich lebe im Ausland, der Minimalwert liegt bei 1, der Maximalwert bei 4). Mein Hund war also im oberen Mittelebereich. Blut wurde alle 6 Monate abgenommen und der Wert war jahrelang stabil, dem Hund geht es seither gut.   Vor einem Monat habe ich dann wieder einen Bluttest machen lassen und der TU-Wert hatte sich plötzlich auf 5,2 erhöht. Der TA meinte, ich soll die Dosis reduzieren, auf 0,7mg morgens und 0,6mg abends und in einem Monat nochmal wieder kommen. Ich konnte nicht verstehen, wie es auf einmal zu einem solch krassen Anstieg kommen konnte und bin sicherheitshalber nochmal zu einem anderen TA, auch dort wurde ein Wert von 5,2 gemessen.   Ich habe dann die Dosis sofort auf 0,7 und 0,6 reduziert und bin bis heute dabei geblieben. Heute Morgen bin ich dann zum TA um eine Blutabnahme zu machen und was kam dabei raus? Der Wert liegt bei 10!!!!!! Er hat sich verdoppelt, trotzdem ich mit der Dosierung runtergegangen bin!!! Auf meine Nachfrage beim TA, wie sich so ein Paradoxon erklären lässt, war dieser total überfordert, guckte mich total verdutzt an und meinte, er habe so etwas noch nie erlebt. Ich solle die Tabletten auf 0,3 2x täglich reduzieren.   Ich bestand darauf, mit einem Endokrinologen zu sprechen. Der sagte mir am Telefon, er kann sich beim besten Willen nicht vorstellen, das so etwas möglich ist und dass er vermutet, dass eventuell die Maschine meines TA ein falsches Ergebnis ausgewertet hat. Ich solle morgen in seine Praxis kommen und nochmals einen Bluttest machen lassen. Die Blutprobe wird dann in ein richtiges Labor eingeschickt und der Wert nochmals bestimmt.   Jetzt zu meiner Frage: Nehmen wir an, es lag nicht an der Maschine und im Labor wird wieder ein erhöhter Wert von 10 festgestellt – woran kann das liegen??? Mein TA konnte mir darauf keine zufriedenstellende Antwort geben. Er meinte, eventuell fängt die Schilddrüse meines Hundes wieder an zu arbeiten, aber dass kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Wieso sollte die SD nach 7 Jahren wieder ihre Arbeit aufnehmen? Und jeder weiß doch, dass der Körper bei externer Hormonzufuhr die eigene Hormonprudukton einstellt. Das ergibt keinen Sinn. Habt Ihr einen solchen Fall schonmal erlebt und/oder habt ihr irgendwelche Ideen, was da los sein kann?   Wie kann sich so ein TU-Wert nach 7 Jahren, trotzt Herabstufung der Dosierung, verdreifachen (von Anfangs 3,2 auf 10) und müsste mein Hund keine schweren Nebenwirkungen haben? Sein Herzschlag ist normal, nicht zu schnell, er ist auch nicht hyperaktiv (schläft gerade neben mir) übermäßig verfressen, nervös oder zeigt sonst irgendwelche Symptome einer Überfunktion. Ich habe auch nichts an den Zeiten der Medikamentenvergabe geändert (jeweils eine Tablette, alle 12 Stunden, 4 Stunden vor dem Fressen) und die Blutabnahmen lies ich wie immer 5 Stunden nach der letzten Tablettenvergabe machen.   Falls mir jemand helfen kann, würde ich mich sehr freuen.   Lieber Gruß Jens

      in Hundekrankheiten

    • Fellwechsel - wie oft bürstet ihr und was gebt ihr an Zusätzen?

      Hallo ihr Lieben,   die Zeit hat uns wieder und der Fellwechsel ist im Gange. Bei Fly fast noch gar nicht, aber Minos schlägt hier grad alle Rekorde. Ich bürste, bzw. kämme ihn momentan jeden zweiten Tag und hole echt Mengen an Fell heraus. Minos ist nicht ganz kurzhaarig, wie es auf Bildern scheint, sein Fell (Deckhaar) ist so ca. 5 - 7 cm lang. Normalerweise ist es bei ihm auch so, dass er Deckhaar und Unterwolle quasi nacheinander abwirft, aber im Moment tut sich das nichts. Er fuselt ober- und unterhalb. Da er sich auch immer mal gerne am Menschen anlehnt, sieht man selbst auch ständig aus wie Hund, aber ja nu, wir lieben sie ja.   Ich gebe meinen Hunden immer mal wieder Öle im Wechsel. Momentan bekommen sie Schwarzkümmelöl. Minos neigt im Fellwechsel auch immer gerne mal zu Schuppen, die ihn dann natürlich jucken, deshalb hoffe ich, dass ich das mit dem Schwarzkümmelöl vielleicht in den Griff bekomme.   Wie sieht es bei euren Hunden aus, wechseln sie auch schon? Wie oft kämmt oder bürstet ihr sie und was gebt ihr so an Zusätzen, um ihnen den Fellwechsel zu erleichtern?   Bierhefe soll ja auch ganz gut sein, habe ich des öfteren schon gelesen, habe mich da aber noch nicht dran gewagt.   Ach und habt ihr Tricks drauf, wie ihr euch salonfähig haltet, bzw. die Wohnung? In der Beziehung habe ich schon fast aufgegeben. In den nächsten 3 Wochen wird Besuch an der Haustür gestoppt, oder ihnen direkt die Fusselrolle in die Hand gedrückt. Licht bleibt dann natürlich auch aus.

      in Gesundheit

    • Bachblüten bzw Rescuetropfen für den Neuankömmling - welche Dosierung?

      Hallo zusammen,   ich habe schon eine andere Frage gestellt aber stelle uns hier kurz noch einmal vor:   Wir sind Leni, 6,5 Jahre und jetzt der kleine Leo (er hiess schon so - ich kann da nix für ) 6 Monate. Er ist aus dem Tierschutz und kennt bisher nichts ausser Zwinger und seine Geschwister. Soweit macht er sich ganz gut, ich kann nicht klagen. Da er aber draussen recht ängstlich ist, will er sich nicht lösen... das macht er dann drinnen. Aber auch erst dann, wenns "gar nicht mehr geht". Seit Sonntagmittag hat er auch noch kein Häufchen gemacht, ich warte regelrecht drauf   Damit er sich ein bisschen entspannen kann, würde ich ihm gerne mit Bachblüten bzw Rescuetropfen helfen. Aber ich kenne die Dosierung für Hunde nicht, kann mir das jemand helfen?   Danke Stephi

      in Hundewelpen

    • Omega 3-6-9 Öl, welche Dosierung?

      Hallo zusammen, Ich schon wieder. Ich habe für Lia ein Omega 3 6 9 Öl bestellt und bin bei der Dosierung etwas überfragt. Lia wiegt knapp 1.5 kilo...ein 10 Kilo schwerer Hund soll 2 ml bekommen. Gehe ich über den Dreisatz komme ich auf 0.3 ml am Tag. Die Dame aus dem Onlineshop empfahl 5ml. 5 ml bei Lias Grö§e und einer Futtergesamtmenge von ca 100 gramm am Tag erscheint mit arg viel. Das ist mehr als ein TL. Nutzt ja auch keinem wenn das Öl dann durchmarschiert. Was sagt ihr? Hat jemand mehr Ahnung davon als ich? Lieben Dank Lia und Sam

      in Gesundheit

    • Wer kennt sich mit Globulis und deren Dosierung aus?

      Hallo Wie schon geschrieben, bräuchte ich kurz eure Hilfe und zwar handelt es sich um Globulis ganz genau um: " Lycopodium C30" die Dosierungen sind sehr unterschiedlich beschrieben, von einmaliger Gabe von zwei Kügelchen bis hin zu mehreren Wochen???? Kann mir jemand helfen??? Danke

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.