Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Ele

Chessy hört nicht auf die "Alte" /Abstand, aber wie??

Empfohlene Beiträge

Hallo Leute,

nun muss ich heute doch nochmal nerven, mit unserer Konstellation Welpe und Althündin.

Chessy ist nun 2 Wochen bei uns (10 Wo.) und hat sich mehr als gut eingelebt. Alles klappt soweit ganz prima mit ihr. Sie ist sehr gelehrig, schläft...bis auf 1x noch spätes Pipi durch, bleibt auch schon etwas alleine...auch die dollen 5 Min. sind z.Zt. gemässigter geworden....

aaaaaaaaaaber.... sie will einfach nicht kapieren, dass unsere alte Dame (9,5 J), auch Oma Lena genannt, sie immer noch auf Abstand halten möchte.

Bellt Lena dann mal , nach dem Motto "hau ab".... bellt die Kurze auch noch unverschämt zurück. Hat zwar meist den PoPo in Spielstellung oben, aber manchmal eben auch nicht.

Dann reibt sich das Ganze hoch... und ein endlos Gekläffe fängt an.

Meist hab ich dann, zugunsten Lenas, mit der Kurzen gemotzt und sie "vor der Tür" geparkt, ungeachtet der dann folgenden Winselei.

Doch bin ich mir nicht ganz sicher, ob nicht auch Oma Lena ein wenig das mobben anfängt, da sie wirklich auch schon bei der kleinsten Regung von der Kurzen, selbst wenn diese noch 3 Meter entfernt ist, das grummeln anfängt.

Selbst abends, bei Schlafenszeit, getrennt durch Kindergitter, meckert Lena, wenn Chessy sich im Flur bewegt.

So war es dann auch eben wieder und da hier wegen dem ständigen Gekläffe manchmal die Nerven blank liegen, hab ich eben gebrüllt so laut ich konnte... zu beiden. Lena hat sich direkt abgelegt und Chessy habe ich im gebührendem Abstand an der Leine festgemacht. Ein bisschen winsel, winsel und dann war auch da Ruhe. Aber ist es da nun???? Das Brüllen??

Oder gibt es noch eine andere sinnvolle Variante??

Irgendwo im Haus werden sie sich ja nun immer mal begegnen??!! Oder ist die Kurze zu aufmüpfig??

Bin im Moment etwas ratlos, da ich eigentlich dachte, ich hätte schon soweit das Richtige getan und es wäre schon leichte Besserung in Sicht.

Aber heute und gestern, war das wie ein Rückschlag!!

Wie also kann ich die beiden mal annähern?? Zumindest zaghaft im Haus. Draussen geht es ja eigentlich schon ganz gut!

Bitte um Eure Mithilfe!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund hört nicht

      Hallo zusammen,   mein Hund (Leonberger) wurde im März Kastriert (er ist jetzt 4 Jahre alt) und seitdem dreht er regelmäßig völlig durch. An sich hört er, ist gut erzogen und ein sehr liebevoller und verschmuster Hund. Aber ab und zu, springt er über den Zaun, bellt die Leute an, rastet vollkommen aus und wir bekommen es nicht in den Griff. Gestern erst war ich mit ihm unten, die Nachbarn kamen heim, er bellt, springt über den Zaun und bellt und knurrt sie an.  Er hat ihnen nichts getan, aber alleine dass er über den Zaun springt ist inakzeptabel.  Ich habe ihn dann an seinem Fell zu mir gezogen, ihn hoch auf seinen Platz geschickt und ihn bis heute morgen nicht beachtet. Heute morgen durfte er nur noch an der Leine mit mir raus.   Wir verstehen nicht, wieso das auf einmal so ist, da er sonst nie so etwas hatte.  Klar hat er sonst auch mal im Hof gebellt wenn dort Menschen vorbei gelaufen sind, aber das fand ich immer ok, da er halt das Haus verteidigt ( zumal schon mal versucht wurde einzubrechen beruhigt es mich sehr, wenn er verteidigt..). Habt ihr irgendwelche Tipps und Tricks für mich, dass ich das in den Griff bekomme?   Liebe Grüße Jasmin

      in Hundeerziehung & Probleme

    • alte/ältere Hunde

      Hier geht es nicht um die Vermittlung eines bestimmten Hundes sondern um die Bitte sich zu überlegen ob nicht die Möglichkeit und Bereitschaft besteht einem alten oder älteren Hund ein Zuhause zu geben. Wie schön wäre es wenn diese Hunde wenigstens für die letzte Zeit des Lebens die Sonnenseite des Lebens kennen lernen dürften.   Bei mir leben derzeit drei Hunde die ich im Seniorenalter aufgenommen habe. Sie kamen direkt aus einem rumänischen TH zu mir. Zwei der Hunde sind jetzt schon über drei Jahre hier und ich hätte damals nicht gedacht dass ihnen noch so viel Zeit geschenkt wird. Die Hündin bekommt inzwischen Herzmedikamente, der Rüde ist immer noch total fit. Es heißt also nicht dass diese Hunde nur weil sie schon älter sind zwangsläufig krank sind. Mein Donald der jetzt seit etwas über 6 Wochen bei mir ist, ist krank. Er hat Arthrose und Cushing. Inzwischen ist er sehr gut eingestellt und genießt jeden Tag sein neues Leben etwas mehr. Wenn ich am Boden sitze und er seinen Kopf an meinen Bauch drückt scheint es als ob er sein neues Glück noch nicht fassen kann. Das geht aber nicht nur ihm so, auch mich macht es jeden Tag so unglaublich glücklich wenn ich den „neuen“ Donald sehe der mit den anderen Hunden über die Wiese stapft. Rennen kann er (noch) nicht. Natürlich weiß ich nicht wie lange ihm bleibt, aber ich weiß dass ich ihn dann auch auf dem letzten Weg begleite und er noch eine gute, schmerzfreie Zeit erleben durfte. Das ist ein großer Trost für mich.   Der Gedanke dass viele alte Hunde dieses nicht mehr erleben dürfen zerreißt mir fast das Herz. Nach meiner Erfahrung sind diese Hunde absolut unkompliziert. Haben nicht den Anspruch auf einen Platz auf dem Sofa oder im Bett. Das soll nicht heißen dass sie das nicht auch genießen würden. Sie kennen es aber nicht und fordern daher auch nichts ein. Ihnen reicht oft ein warmer, trockener Schlafplatz, in Ruhe fressen, die Möglichkeit auf Bewegung ihrem körperlichen Zustand entsprechend, Streicheleinheiten und wenn nötig Medikamente. Auch vom Futter her sind meine Hunde absolut anspruchslos. Durchfall kennen wir nicht. Mit anderen Hunden habe ich sie als sehr unkompliziert erlebt da sie das Leben in einer Gruppe gewöhnt sind. Höhere Tierarztkosten hatte ich bisher nur mit Donald und da hat mir die Tierhilfe finanzielle Unterstützung angeboten. War aber zum Glück nicht nötig, trotzdem beruhigend.   Wenn ich auch nur einem Hund mit diesen Zeilen helfen könnte würde es mich unglaublich freuen.   Das ist Alfred auf seiner Lieblingsbank Alfred und Alma     Donald, sein Bauch ist wegen den Untersuchungen geschoren.  

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Mein Hund schnappt und hört nicht auf.

      Hallo zusammen, wir haben vor ca. 5 Wochen unseren Jack Rüssel bekommen und  da war er schon ein Jahr alt. Es gibt da so ein paar Dinge die noch ausgebügelt werden müssen. Sie schnappt besonders dann, wenn sie ihren Willen nicht bekommt. Und auf der Straße will sie oft unbedingt vor die Autos oder vor den Bus laufen. Sie muss dann jedesmal kurz gehalten werden. Hat da mal jemand einen Tipp für mich wie wir das in den Griff bekommen können?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hilfe mein 1jähriger 2 Hund will meine alte Hündin beißen

      Habe vor 4 Monaten eine 8Monate alte englische Bulldogge zu meiner 91/2 jährigen englischen Bulldogge geholt und hatte außer ein paar Rangeleien das Gefühl das die beiden sich gut verstehen,bis auf heute. der Streit ging los wegen eines Schweineohrs das beide wollten und ich es dann meiner alten Hündin gab weil ihr die Kleine schon die ganze zeit alles weg nimmt und seitdem bedrängt die kleine mit stehendem kamm meine Emma und will sie beißen. Konnte es jetzt nur stoppen als ich die kleine in den Käfig getan habe. was muss ich tun um ein harmonisches miteinander zu haben? 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Welpe ist launisch und hört nicht. (Zahnwechsel?)

      Hallo, Ich habe seit zwei Monaten einen Golden Retriever Welpen. er ist am 26.03.2018 geboren.  Er befindet sich im Moment im Zahnwechsel, weshalb er ein wenig launisch ist, jedoch benimmt er sich in einigen Momenten ziemlich "Komisch"  Er bellt ununterbrochen und das obwohl er Gassi war, gegessen hat und schon gespielt hat. Wenn wir mit ihm eine Weile spielen und dann aufhören nimmt er sich Schuhe und zerbeißt sie komplett, wenn wir sie ihm wegnehmen fängt er an den Teppich zu zerkratzen. Ich habe ihm viele verschiedene hochwertige Kaustöcke und etliches Spielzeug gekauft was er in diesen Momenten komplett außer Acht lässt, dann nimmt er Kissen und fängt an diese zu zerbeißen und zu Rammeln. Mein Freund entschuldigt dieses Verhalten immer damit, dass er sich momentan im Zahnwechsel befindet.  Auch beim Gassi gehen haben wir ständig Probleme, er frisst alles was er auf der Straße sieht. Im Internet habe ich gelesen, dass man ihm das abgewöhnen kann, indem man ein Leckerli in die Hand nimmt und ihn erst auf Kommando fressen lässt. Gesagt - getan, das kann er auch ziemlich gut aber sobald wir draußen oder nur im Wohnzimmer sind, frisst er alles was nur vor ihm liegt. Ich weiß nicht, wie ich ihm das abgewöhnen kann und ob das oben genannte Verhalten wirklich am Zahnwechsel liegt. Darüber hinaus würde es mich interessieren, wie eure Hunde sich in dieser Zeit verhalten haben und ob mir jemand Tipps geben kann. Ich bedanke mich im voraus und ganz Liebe Grüße. 

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.