Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Jetzt hab ich den Salat - Aggression

Empfohlene Beiträge

Hallo,

heute morgen auf meiner geliebten Hundewiese.

Abby attackiert einen alten Schäfermix, der neben seinem Frauchen herschlurft. Hat sie nie zuvor gemacht. Das schöne an dieser Hundewiese ist, dass man dran arbeiten kann.

Wir standen dann noch 10min zusammen und haben uns unterhalten, wobei jede Aggression von Abby von mir unterbunden und jede freundliche Geste belohnt wurde. Zum Schluss standen sie entspannt zusammen. Lektion 1.

Dann kamen uns ein Paar mit junger Bernhardiner-Hündin im Rüpel-Alter entgegen. Nach der vorherigen Erfahrung nehme ich Abby an die Leine, denn normale Ablenkung funzt nicht mehr in diesem Stadium. Die anderen nehmen ihre ebenfalls Hunde an die Leine. Kleines Pläuschchen und die Übereinkunft, die Hunde laufen zu lassen. Die Bernhardiner-Dame stürmt bellend auf Abby los, diese ergreift die Flucht, was die Bernhardinerin toll findet und bellend nachjagt. Abby nimmt das ernst und schiebt Panik. Auch das war bislang nicht. Wieder fluche ich über meine Blödheit (das mit dem Schäferhund, wenn ihr euch erinnert). Einige wenige Sekunden haben aus meinem Hund einen Leinenpöbler gemacht, der sich nicht mehr ablenken lässt, auf andere Hunde losgeht und schnell Panik schiebt.

Naja, ich wollte dann das ganze nicht so stehen lassen und als noch eine ruhige, souveräne Schäferhündin (ja tatsächlich, ich hab sie wirklich gesehen!) dazukam, bin ich mit der Rudel mitgelaufen.

Anfangs versteckte sich Abby hinter mir und war froh, dass die Bernhardinerin mit einem Labbi beschäftigt war. Nach etwa 30 Minuten wurde sie lockerer und machte sich eine Spaß daraus, vorneweg durch den Wald zu hetzen und sich zu freuen, dass die Bernhardinerin nicht mithalten konnte. Sie lachte sie richtig aus.

Am Schluss wurde sie dann so mutig, die Schäferhündin, die eindeutig die Chefin war, zu provozieren. Zähne gefletscht und mal kurz im Nackenbereich in die Luft geklappert. Die Schäferhündin würdigte sie darauf nur eines kurzen Blickes und das war es dann schon. Ruhe.

Die Schäferhündin ist erst 2,5 Jahre alt, aber einfach genial. Sie gehört einer älteren Frau, die schon immer Schäferhunde hatte und sich diesen Hund aus Polizeizucht holte. Gefällt mir. Endlich mal ein Guter!

Ich hab jetzt viel Arbeit vor mir, aber dank Hundewiese wird es hoffentlich klappen.

Leider kann ich sie derzeit bei Radtouren nicht mehr einfach neben mich rufen und an Hunden vorbeilaufen. Ich muss sie derzeit jedesmal anleinen. Das nervt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön das ihr einen souveränen Schäferhund getroffen habt und so üben konntet.

Und ja es gibt sie :)

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ein heya dir Lydia,

ich wüsste jetzt nicht was ich dir raten könnte. Allerdings kann ich ein wenig aus einem ähnlichem Erlebnis erzählen.

Ich hatte shun-kah erst ein paar Wochen als wir an einer Parkanlage einen Mann mit einer Flasche Bier auf einer Bank schlafend liegen sahen. Ansich ein harmloses Bild.

Ich fuhr mit dem Fahrrad und shun-kah lief das Stück ohne Geschirr in der Wiese tummelnd, um ein bischen Pause mit dem Training machen. Er lief ein Stück vor mir versetzt.

Was wir nicht sahen, war der Langhaarschäferhund, der vom Gebüsch aus das "Revier" und seinen Herrn beschützte. Der brach aus dem Gebüsch heraus und fiel über shun-kah her. Leider war der so überrascht, das er ins Gebüsch lief. Ich lies sofort mein Fahrrad fallen und rannte in Richtung Gebüsch. Shun-kah schrie wie am Spiess und der Schäfi lag auf ihm drauf und biss ihm immer wieder ins Gesicht. Ich schnappte meine Wurfkette und brach schreiend ins Gebüsch. Der Schäferhund war so überrascht, das er von shun-kah ablies. Nachdem ich ihn verjagt hatte und mich von dem Besitzer noch übelst beschimpfen lassen musste, ging ich mit shun-kah an mein Fahrrad. Er zitterte am ganzen Körper und wollte nur noch weglaufen.

Ich änderte in Zukunft an dieser Stelle mein Verhalten nicht. Ich fuhr öfter dort vorbei, leinte ihn ab und fuhr einfach weiter, WIE IMMER ! Er stand da und wollte nicht mit. Bis ich zu weit weg war, dann traute er sich doch. Wenn wir grösseren Hunden begegneten, verfiel er richtig in Panik und wollte nach hinten und nach vorne ausbrechen. Ich leinte ihn ab und befahl ihm bei mir bleiben. Das dauerte nicht lange und er kontrollierte seine Angst wieder, bis sie völlig verschwand. Ich denke, das ging so schnell, weil ich selbst nichts an meinem Verhalten und dem normalen/gewohnten Ablauf bei solchen Begegnungen änderte.

Ich denke ihr bekommt das sicher wieder in den Griff. Ich versuchte am Anfang immer das Gefühl hervorrufen, das wir hatten, als dieser Angriff noch nicht geschah.

Daumen drückende Grüsse

Jacky

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Jacky,

genau das war meine Absicht.

Leider geht das nur sehr begrenzt, wenn sie jetzt diejenige ist, die andere Hunde attackiert. :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht Auf dem Hundeplatz sieht es anders aus geht jemand raus den er noch nicht gut kennt, würde er angreifen wenn er könnte und zuhause will er fremden Besuch auch abschnappen er beist nicht zu aber schnappt nach ihnen, Miro zeig dieses Verhalten erst seit kurzem er wird im Dez 4 Jahre alt. Was kann ich tun um ihm zu zeigen das nicht er zu bestimmen hat wer rein darf und wer nicht, natürlich ist jetzt immer der Maulkorb um wenn jemand kommt, auch auf dem Hundeplatz, haben auch  eine Trainerin wo wir dagegen vorgehen, Vielleicht hat hier auch noch jemand einen Tipp wo wir umsetzen können Lieben Dank.

      in Aggressionsverhalten

    • Erst Darminvagination jetzt Durchfall und Erbrechen

      Hallo zusammen,   am 27.04.2018 hatte meine fast 14 jährige Hündin eine Op, weil sie eine Darminvagination hatte. Woher das kommt, kann mir keiner sagen. Sie fing in der Nacht an zu Erbrechen und der Allgemeinzustand war anders wie wenn sie sonst mal erbricht. Vorerkrankungen hat meine Hündin keine. Sie ist noch sehr fit und agil. Die Op hat sie soweit gut überstanden, Darmteile mussten nicht entfernt werden, der Darm wurde auch nicht geöffnet. Zum Fressen bekommt sie derzeit abgekochte Hühnerbrust, etwas Hüttenkäse und Reis. Hat sie eigentlich die letzten 9 Tage wo sie es bekommt gut vertragen. Ihr Antibiotika hat sie bis letzten Donnerstag, insgesamt 5 Tage bekommen. Seit gestern hatte sie 2 Mal Durchfall (nicht ganz dünn aber sehr breiig) und zweimal erbrochen. Ich war heute Morgen nochmal in der Klinik. Dort wurde nochmal ein Ultraschall gemacht, hier war aber alles soweit ok, ausser das der Magen wohl gereizt ist. Die Tierärztin sagte, ich soll nur mal das Hühnchen füttern und auch den Hüttenkäse weglassen. Kann es sein, dass der Hüttenkäse zur Durchfall und Erbrechen führt? Zusätzlich bekommt meine Hünding seit heute canikur und Omeprazol. Ich habe nun auch viel im Internet recheriert. Hühnchen ist eigentlich sehr verträglich, gibt wohl aber auch Hunde, die das nicht vertragen, angeblich haben alte Hunde mit dem Eiweiß Probleme. Kann mir jemand helfen? Eventuell was ich noch füttern könnte? Ganz liebe Grüße

      in Hundekrankheiten

    • Habe Buxi röntgen lassen und stehe jetzt vor dem Problem, OP oder nicht?

      Wenns kommt, kommts dicke...jetzt bin ich auch mal in dieser Rubrik vertreten. Letzten Donnerstag habe ich Buxi röntgen lassen, und zwar den kompletten Hund. Wirbelsäule, Hüften, Knie, Ellenbogen, Schultern. Dass sie in den Hüften Arthrose hat, war ja bekannt. Das alte Röntgenbild von 2008 ist zwar schlecht, aber man kann das sehen. Ich wollte halt aktuelle Bilder haben, um zu sehen, ob sich etwas verändert hat. Und den Rest habe ich röntgen lassen, um besser einschätzen zu können, was sie noch machen darf und was wir besser lassen. Aussage der Klinik: -massive Coxarthrose beiderseits, rechts noch stärker -rechter Ellbogen minimale Arthrose, (noch) kein Problem -Knie ok -Wirbelsäule ok -Schultern ok Sie empfiehlt ein künstliches Hüftgelenk. Kosten 2000-2500 Euro. Dann habe ich die Bilder einem mir bekannten Tierarzt gezeigt, der allerdings nur die Bilder und nicht den Hund gesehen hat. Das Ergebnis war niederschmetternd... -extreme HD und infolge dessen extreme Arthrose beiderseits -rechter Ellbogen hat arthrotische Veränderungen, und zwei Stücke die fest sein sollten, sind lose ( Link zu Wikipedia dort unter "Manifestationen", den FCP und den IPA hat sie wohl...) -rechtes Knie hat eventuell einen "Chip" (OCD = Osteochondrosis dissecans) -Rest ist ok Laut ihm bräuchte sie zwei neue Hüften und der rechte Ellbogen gehört auch therapiert. Oder aber Schmerzmittel bis ans Lebensende. Kann die Röntgenbilder gern noch einstellen... Mein Hund wird im April 6 Jahre alt. Sie rennt draußen mit der größten Begeisterung herum, tobt durch den Schnee, spielt mit Stöckchen, Bällen, sucht ihren Futterdummy und ihr Spielzeug, springt auch gerne mal irgendwo hoch, ist also insgesamt so ziemlich quietschvergnügt. Die Symptome: Manchmal steht sie langsamer auf und manchmal muss sie sich erst einlaufen. Manchmal steht sie auf, geht zum Wassernapf und setzt dann die eine Hinterpfote erstmal nur zögerlich auf. Nach zu starker Belastung humpelt sie schon mal. Mittlerweile kann ich aber ganz gut einschätzen was zu viel ist. 4 Stunden normales Laufen sind z.B. kein Problem. Problematisch wird es erst, wenn sie dabei viel bergauf und bergab rennen würde, viel mit anderen Hunden toben würde, ich viele Bälle/Stöckchen werfen würde... Und wenn sie im Winter ins kalte Wasser springt, humpelt sie später dann auch... Sie bekommt seit Donnerstag Rimadyl für 10 Tage, ich sehe bisher nicht wirklich einen Unterschied... Falls es auf eine OP herausläuft, wohl eher eine beidseitige Femurkopfresektion oder eine Goldakupunktur. Das künstliche Hüftgelenk geht mir irgendwie persönlich zu weit, mal ganz abgesehen von den Kosten. Aber soll ich überhaupt jetzt schon so recht drastische Maßnahmen ergreifen? Würde ich nur die Röntgenbilder sehen, würde ich denken, dass der Hund kaum laufen kann, aber das ist definitiv nicht der Fall. Vom Ellenbogen merkt man sowieso nichts, der war auch in der Untersuchung bei Manipulation nicht schmerzhaft. Die Hüften schon. Zweiter Tierarzt sagte auch völlig zu Recht: Es kann sein, dass sie noch 4 Jahre gut läuft, dann habe ich einen 10 Jahre alten Hund, der nicht mehr kann. Und ich operiere lieber einen 6-jährigen als einen 10-jährigen Hund. Ich werde auf jeden Fall noch mehrere Meinungen einholen, das ist ja nun nichts akutes.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.