Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Stinchen

Vermieter ...

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr...

weiss nicht genau, ob es hier in dieses Forum passt, aber da es ja mein erster Hund werden soll... ansonsten bitte einfach verschieben :)

Aaaalso... Hatte ja schon geschrieben, dass ich mich seit längerer Zeit, eigentlich seit ich bei meinen Eltern ausgezogen bin :D damit beschäftige, einem Hund bei mir ein neues Zuhause zu geben... Mache mich schon selbst etwas verrückt, aber ihr kennt sicherlich diese Euphorie :D Habe mich schon über sämtliche Dinge informiert, sei es eine passende Hundeschule, Hundesport und auch eine (natürlich erstmal nur aus meiner Sicht...) Züchterin, die ich näher kennen lernen möchte.

Das einzige "Problem" ist mein Vermieter. Ich wohne in einem 4 Partein Haus, wir sind die einzigen ohne Kinder (wenn die hier spielen denke ich manchmal, ich dürfte hier ein ganzes Rudel halten... ;)). In unserem Mietvertrag steht "Hunde und Katzen dürfen nur nach Genehmigung gehalten werden". Tjaaa und da wäre das Problem schon. Wie stelle ich das an?

Als wir eingezogen sind, sind unter uns Leute ausgezogen, die die Wohnung in einem üblen Zustand hinterlassen haben. Die hatten auch (anfangs) zwei Katzen, die wohl mehrmals Spaß miteinander hatten, heisst es waren zum Ende hin 4 Katzen (vom Rest konnten sie sich dann doch trennen :o ), die ihre "Hinterlassenschaften" auf der Dachterrasse der anderen Partein abgelegt aben und in der Wohnung einiges kaputt gemacht haben..

Jetzt hab' ich Angst vor meiner Anfrage bzw. vor seiner Reaktion und einem Nein. :( Klar, man denkt jetzt, Fragen kostet nix, aber vll. versteht ihr mich ja ein bisschen...

Habe gelesen, dass der Vermieter einen trifftigen Grund braucht, um das abzulehnen, wenn im Mietvertrag schon "nach Vereinbarung" steht. Ist das ein trifftiger Grund, wenn er mit Katzen bzw. deren Haltern schlechte Erfahrungen gemacht hat?

Mach' mir echt schon tagelang deswegen Sorgen... mein Freund meinte schon, wenn wirs nicht dürfen, ziehen wir eben wieder aus... :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also ich denke das es immer gut ist wenn du dem Vermieter so viele Infos wie möglich zukommen lassen kannst- was für eine Rasse, wie alt wird er sein wenn er einzieht, wie denkst du ihn zu betreuen. Der wird nix dagegen haben- wenn du den Hund erziehst- und er die Nachbarn nicht belästigt. Ich denke wenn er nach den Erfahrungen der vergangene Zeit gar keine Haustiere haben wollen würde stände das im Mietvertrag.

P.S. Genehmigung unbedingt schriftlich ausstellen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wenn du Bedenken hast, es wird dir nix

weiter bleiben als bei deinem Vermieter nach zu fragen.

Lad ihn zu einem Kaffee ein, nach Terminabsprache,

erklär ihm deinen Wunsch und zeige ihm, dass die

Voraussetzungen bei dir stimmen.

Mehr wie ein "Nein" kann nicht passieren.

Alles Gute. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Mehr wie ein "Nein" kann nicht passieren.

Das wär' aber schrecklich... :(

Naja mit dem Termin habe ich mir auch gedacht, nur wohnt der Vermieter hinter Bremen, dass sind zu mir über 3 Stunden, der ist nicht so oft hier...

Als wir mit der Marklerin gesprochen haben haben wir sie schon gefragt wie das mit Hundehaltung aussieht. Da meinte sie, dass der Vermieter gerne nur kleine Hunde erlaubt, klein ist aber ansichtssache. :zunge: Ein Border ist kleiner als ne DD :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Okay, dann ist es ein bissel schwieriger.

Mein Vermieter (Büro) ist so fast um die Ecke.

Vielleicht kannst du es telefonisch abklären?

Irgendwo musst du ja zumindest nachfragen

können.

Trau dich einfach.

Klar wäre ein "Nein" blöd, aber zumindest

erst einmal eine Antwort.

Viel Glück. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, ich werde das mal in Angriff nehmen. Dann kann ich mich wenigstens entweder weiter verrückt machen, oder tottraurig in der Ecke hochen ;) Ansonsten soll mal mein Freund da anrufen, der kann bessere Überzeugungsarbeit leisten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also bei meinem Bruder hiess es im MV auch nur nach erlaubnis.

Als er ihn darauf ansprach, meinte dieser auch "lieber einen kleinen hund".

Mein bruder wollte sich nen DSH anschaffen.

"Ein Mischling wäre auch okay!"

Also hat mein Bruder nun einen DSH/Rottweiler/Staff Mix :D

Aber das wort "Mix" reichte dem Vermieter schon.

Wir haben bei der Wohnungssuche festgestellt, das die meisten vermieter eher abneigungen gegen katzen haben, weil die viel zerkratzen.

aber ich wünsch dir viel glück

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meiner Mieterin steht das auch drinnen, aber eher aus dem Grund das sie nicht anfangen kann Hunde zu sammeln...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich wohne in einen 6 Parteien Haus und bei mir stand auch im Mietvertrag das Tierhaltung nur nach vereinbarung als ich nachgefragt habe meinten sie direkt nur kleine Hunde (SH bis max. 35cm.)

Ich musste mich leider vorerst vom Wunsch wieder ein Labbi haben trennen und hab mir erstmal die kleinen Hunde angesehen welcher vom Wesen am besten zu mir passt...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn dein VM soweit weg wohnt wäre es vielleicht auch eine Option - wenn du ihn anrufst - ihm danach auch alle Daten, sprich, welcher Hund, welcher Züchter, welche Hundeschule, welche Sportarten etc. in schriftlicher Form zu schicken. Quasi das er dass, was du ihm telefonisch mitgeteilt hast, nochmal in Ruhe nachlesen kann.

Beim Telefongespräch würde ich persönlich so vorgehen, "wir denken momentan über das Thema Hund nach, machen uns so einige Gedanken über das Thema, erstmal natürlich ob überhaupt erlaubt, desweiteren (siehe oben). Sprich den Vermieter - soweit wie möglich (er wird wohl auch nicht unbedingt die Zeit und die Lust haben sich alles anzuhören) - alle Informationen zu geben.

Ich hatte ja schon einen Hund als ich hier hergezogen bin. Nachdem vor mir schon eine Hundetrainerin in meiner Whg gewohnt hatte, davor auch schon ein Hund und in der Nachbarwhg auch - zudem mein Vermieter immer schon selber Schäfis hatte/hat (wohl auch im Schäfibereich irgendein Prüfer etc. ist) , war das hier zum Glück kein Thema. Selbst Pflegehunde und auch einen zweiten würde er erlauben.

Das einzigste auf das er besteht, die Hunde dürfen keine Menschen gefährden und gut erzogen sein (altersgerecht erzogen). Im ersten Jahr in der Whg. hat Natas allerdings diesen Bereich nicht erfüllt, trotzdem war es kein Thema, da mein Vermieter gesehen hat das ich daran arbeite und den Hund absichere wenn nötig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "Zu tierliebe" Vermieter und Hundehaltung

      Hallo ihr lieben, Ich bin neu hier im Forum und brauche euren Rat. Ab August arbeite ich auf Teilzeitbasis 6 Stunden täglich und möchte mir damit einhergehend einen Hund zulegen. Zuerst war alles toll, meine Vermieter freuen sich, dass ich einen Hund möchte. Schließlich haben sie auch einen und wohnen direkt unter mir. Nun aber das Problem: sie möchten nicht, dass mein Hund dann 7 Stunden alleine ist. Das ginge doch nicht. Da täte Ihnen der Hund leid.... und ihr kleiner muss ja auch alle paar Stunden raus (Terrier, 13 Jahre alt)...   Wie um Himmels Willen soll ich das bewältigen? Weniger arbeiten geht nicht, weil zu wenig Geld übrig bleibt... in der Pause kann ich unmöglich heimfahren, weils zu lange dauert... Ich bin gerade so durch mit den Nerven weil das wie ein Schlag ins Gesicht war... zuersr ein Ja, dann aber nur mit Bedingungen. Könnt ihr mir da vielleicht einen Rat geben?   Liebe Grüße 

      in Der erste Hund

    • Ärger mit dem Vermieter wegen Leinenpflicht

      Hallo zusammen, Vielleicht kann uns jemand von euch bei unserem 'problem' helfen... Wir haben uns heute tierisch über unseren Vermieter aufgeregt, von dem wir bisher eigentlich dachten dass wir super mit ihm klar kommen (er ist super hilfsbereit und eigentlich total nett, mag unseren Hund). Es ging darum, dass eine Freundin von mir mit ihrem Hund zum spazieren gehen vorbei kommen wollte (sie hat einen 2 Jahre alten Rüden). Wir haben auch noch eine 3 Monate alte Tochter und mein Freund ist schonmal mit unserem Hund (Rüde, 4 Jahre alt) im KiWa rausgegangen, ich hinterher. Da unser Vermieter vor der Tür Hecken am Schneiden war, hatte er wohl das Tor ausgelassen und so ist unser Hund natürlich raus zu dem anderen gelaufen (ich leine ihn hier vor der Tür nie an, da wir hier im Dorf das letzte Haus in der Straße sind und hinter uns nur noch Felder sind, außerdem hört er sehr gut und es hat sich auch noch nie jemand beschwert). Nun hatte meine Freundin ihren Hund auch schon los gemacht und die beiden haben sich (direkt vor unserer Tür begrüßt, als plötzlich unser Vermieter angerannt kam und uns anschrie, wir sollten sofort die Hunde anleinen weil hier ja Leinenpflicht wäre und das so ja nicht geht (wie gesagt, er hatte sich vorher noch NIE beschwert und lobt ihn auch immer was er doch für ein braver Hund ist). Ich hab mich natürlich total aufgeregt, mein Hund hat das wohl gemerkt und hat plötzlich aufgehört mit dem anderen zu spielen und ihn angeknurrt, der hat das jedoch ignoriert und wollte weiter machen, hat ihn angrempelt und dann hat mein Hund ihn halt kurz auf den Boden geworfen um zu klären dass er jetzt ne Pause will, und dann war auch Ruhe und sie haben sich erst mal 'ignoriert'. Normales Hundeverhalten eben, sie kennen sich seit 3 Wochen und verstehen sich auch total gut. Von der Situation war unser Vermieter jedoch noch mehr angenervt und hat uns weiter doof angemacht wir sollen die sofort anleinen, sonst könne er die Polizei rufen, da man ja gerade gesehen hat wie aggressiv die werden können. Dann ist mir der Kragen geplatzt und ich hab gemeint er soll aufhören so einen Mist zu reden und dass es keine Leinenpflicht gibt und das grade keine Aggressivität sondern normales Hundeverhalten war, aber er beruhte auf seiner Meinung und meinte alle anderen würden das hier ja auch so machen (was überhaupt nicht stimmt) und wir wären hier ja eine Gemeinschaft und da müsse man sich an regeln halten, dann haben wir sie halt angeleint und ich hab noch einmal versucht ihm das ruhiger zu erklären, aber er hat mich nicht mal ausreden lassen und gemeint er würde ja mit den Nachbarn ein Problem kriegen wenn er das uns durchgehen lassen würde und dass er das nicht nochmal sehen will. Man muss dazu sagen, dass es hier wohl schon einen Vorfall gab wo ein kleines Kind 'angefallen' wurde, laut ihm, und dass die Leute von gegenüber wohl ein Problem mit ihren Nachbarn haben, weil diese wohl mehrere Hunde haben die auch angeblich viel bellen und ziemlich groß sind, aber da hat ja mit uns nix zu tun! Man hat uns schon gesagt dass diese Nachbarn wohl auch Probleme mit nem Bauern hier hätten, weil sie ihre Hunde angeblich immer nur auf das eine Feld raus lassen und die alles voll kacken. Die Leute von gegenüber verstehen sich halt total mit unserem Vermieter und daher kann ich schon irgendwie verstehen, wenn er dann vor denen sein gutes Bild wahren möchte und auch nicht will dass man über uns redet als seine Mieter (auch wenn ich das total schwachsinnig finde aber was solls), aber das ist noch lange kein Grund einen direkt so anzuschreien, und vorallem bin ich der Meinung dass er das nicht verbieten darf, den Hund plötzlich anzuleinen wenn es vorher niemals mit irgendjemandem ein Problem wegen dem Hund gab und er nie gesagt hat man müsse die anleinen... Liege ich falsch? Darf er oder die Gemeinde überhaupt was zur Leinenpflicht sagen? Wir sind hier ein kleines Dorf und gerade erst her gezogen, aber nach der Aktion würde ich am liebsten schon wieder Sachen packen und ausziehen...Danke schon mal für Antworten. VlG

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Hund im Büro - Einwilligung vom Vermieter erforderlich?

      Hallo, da es jetzt dann doch ernst wird bei uns mit dem Hund, hab ich eine Frage.    Muss ich meinen Vermieter fragen bzw. ihn informieren, wenn ich den Hund ab und zu mit ins Büro nehmen will?    Ich hab irgendwas im Hinterkopf, dass Tierhaltung inzwischen nicht mal in Mietwohnungen grundsätzlich verboten werden kann.    Mein Vermieter wohnt hier im EG- ich seh ihn aber selten. Im zweiten Stock ist eine Mietwohnung und im DG hab ich mein Büro.    Ich kann mir keinen echten Grund vorstellen, warum er was dagegen haben sollte- wenn dann könnte eher die Mieterin unter mir was sagen, falls der Hund viel rum läuft oder bellt. Und ich muss halt schauen, dass ich den Dreck, den wir dann ggf. ins Treppenhaus schleppen, weg mache.    Aber bellen habe ich sie noch gar nie gehört - fällt mir grad auf - und rumlaufen sollte sie auch nicht zu viel.    Gruß Sabine 

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Vermieter verbietet einen zweiten (kleinen) Hund

      Hi. Ich lebe mit meiner Familie in einer Mietwohnung mit 8 Zimmern (Bad und Küche dazugezählt). Wir haben also viel Platz. Vor ungefähr 5 Jahren haben wir uns einen Labrador Mischling (Rüde) in die Familie geholt, womit unser Vermieter einverstanden war. Da meine kleine Schwester an Diabetes Typ 1 leidet, haben wir uns den Hund in der Hoffnung zugelegt, wir könnten ihm beibringen, meiner Schwester im Notfall Hilfe leisten zu können. Diesen Grund haben wir damals auch bei unserem Vermieter angegeben und er erteilte uns die Erlaubnis. Unser Ziel haben wir allerdings schnell aus den Augen verloren und so ist unser Labrador ein Familienhund geblieben.   Jedenfalls habe ich vor einigen Monaten (vielleicht einem halben Jahr) unseren Vermieter um Erlaubnis für einen zweiten, kleinen Hund gebeten. Diese Anfrage lehnte er mit einer Begründung ab, die ich für mich persönlich für unzureichend empfinde. Es würde "den Hausfrieden gefährden". Ich hatte mir vorher schon einen Hund angesehen und von genau diesem in meiner Anfrage berichtet. Es war ein kleiner Dackel Mischling (Weibchen), die die ganze Zeit über keinen einzigen Ton von sich gegeben hatte. Sie war schweigsam, ruhig und als ich mit ihr probeweise spazieren ging, warf sie sich aller 2 Meter auf den Boden und wollte gestreichelt werden. Doch egal wie klein und wie still der Hund wäre und egal, ob unser Vermieter den Hund überhaupt irgendwie bemerken würde oder nicht, es würde "den Hausfrieden gefährden". Als ich um eine nähere Erklärung gebeten habe, wie dies denn möglich sei, blockte er einfach ab und meinte, dass dies sein letztes Wort sei.   Ich will dazu sagen, dass wir in den 5 Jahren noch keine einzige Beschwerde über unseren Labrador erhalten haben. Ich wünsche mir einen eigenen Hund aus dem sehr persönlichen Grund, dass ich unter starken psychischen Problemen leide. Unser Labrador hat sich sehr stark auf meinen Vater spezialisiert und ist von mir sehr wenig abhängig. Ich bin transsexuell und keines meiner Familienmitglieder oder meiner Freunde ist in der Lage, dafür Verständis aufzubringen. Ich fühle mich mit dem Thema sehr sehr allein gelassen und leide sehr unter Depressionen. Ich befinde mich bereits in Therapie und ich weiß, dass ein Hund nicht alle meine Probleme lösen wird. Er wird mir aber sehr helfen und mich aufbauen, denn wenn man sich völlig einsam fühlt, gibt es doch nichts schöneres, als einen Begleiter zu finden, der einen liebt und bei einem ist. Meine Frage ist, ob es irgendeine Möglichkeit gibt, wie ich doch einen zweiten kleinen Hund in die Familie holen kann und das ohne, dass wir einen Umzug planen müssen.   Um es noch einmal zu verdeutlichen: Ich weiß, dass der Hund keine Therapien ersetzt. Das tut er ja auch nicht. Ich bin in Therapie. Ich wünsche mir nur einen kleinen Freund gegen die Einsamkeit.   Ich werde mir heute unseren Mietvertrag anschauen. Was könnte da eventuell drin stehen, dass mir es doch ermöglicht einen kleinen Vierbeiner einziehen zu lassen?

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Vermieter sagt plötzlich Nein zur Hundehaltung

      Hallo,   uns kam gerade ein Brief vom Anwalt ins Haus geflattert, dass unser Vermieter der Hundehaltung nicht zustimmt, die Größe des Hundes (Australian Labradoodle) für die Wohnung ja eh zu groß sei (100 m²), es zu Verschmutzungen kommt (da lag angeblich 10 Tage lang eine Kottüte am Gartenzaun) und er sich durch die nächtliche Treppennutzung gestört fühlt. Wir sind jetzt grad völlig von den Socken und total aufgelöst, weil wir aufgefordert werden die Hundehaltung einzustellen.   Erstmal zur Vorgeschichte: Wir wohnen in einem 3-Parteien-Haus in der Mitte. Unter uns wohnt unser Vermieter. Ein älterer Mann, eigentlich menschlich vollkommen in Ordnung, schwerhörig (ich kann seinen Fernseher jeden Abend hören und das Programm mitsprechen, haben ihn da auch schonmal drauf angesprochen) und über uns ein junges Pärchen. Soweit alles gut. Vor 1 1/2 Jahren, bevor ich mich auf die Warteliste beim Züchter setzen lies, habe wir unseren Vermieter gefragt, ob er uns die Hundehaltung gestattet. Er meinte, dass ihm das nichts ausmacht, solange der Hund nicht stundenlang allein wär und die ganze Zeit bellen würde. Dies konnte ich entkräftigen, da bereits mit meinem Chef ausgemacht war, dass Balu mit ins Büro darf. Jetzt ist Balu seit nicht mal 3 Wochen da und plötzlich dieses Brief. Ich habe noch nie eine Kottüte rumliegen lassen. Das ist eine glatte Lüge! Und das ein kleiner Welpe nachts auch mal raus muss ist doch eigentlich klar. Mittlerweile schläft Balu von ca. 22:30/23:00 Uhr bis 6:30. Also kann von nächtlicher Ruhestörung auch nicht die Rede sein. Das wir tagsüber alle 2 Stunden hoch und runter müssen sollte ja eigentlich niemanden zu stören haben. Bellen tut Balu auch so gut wie nie. Das kommt vielleicht einmal am Tag vor, wenn überhaupt. Und dann wirklich nur ein Bellaut und gut ist. Wir haben hier keinen Dauerbeller. Er hat auch bisher weder in den Hausgang noch überhaupt auf den Vorhof gepinkelt oder sonstiges, da ich ihn von Anfang an auf den Grünstreifen ausserhalb des Grundstücks gebracht habe und er ausschließlich mit Rasen unterm Arsch was macht   Wir sind jetzt ein bisschen ratlos was wir machen können um uns gegen diese Aussagen zur Wehr zu setzen, da ich die mündliche Zustimmung ja auch nicht beweisen kann. Ich bin so blöd. Wir hätten uns das damals schriftlich geben lassen sollen . Kennt jemand vielleicht einen ähnlichen Fall und kann uns helfen?   Danke, eine völlig am Boden zerstörte tamaly die jetzt erstmal durchschnaufen muss

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.