Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Ich habe das zwar schon mal verlinkt....

(das ist meine Seite)

hätte mal gerne eure Einschätzungen/Kommentare/Analysen

(natürlich nur von denen dies neu gelesen haben:

Das Hundesofa

Hund A liegt auf dem Sofa, Hund B kommt herein und bellt - A verlässt das Sofa und B legt sich auf den freigewordenen Platz.

Hund A liegt auf dem Sofa - Hund C kommt und bellt: A verlässt das Sofa manchmal - C legt sich auf den dann freigewordenen Platz (aber auch nicht immer).

Hund B liegt auf dem Sofa, wenn die anderen reinkommen bellen weder A noch C.

B bleibt natürlich liegen

Hund C liegt auf dem Sofa - Hund A kommt rein, nichts... Hund. C bleibt auf dem Sofa

Hund C liegt auf dem Sofa - Hund B kommt herein und bellt, C wackelt höchstens gelangweilt mit den Ohren, bleibt (natürlich) liegen

(natürlich finden die Hunde alle jedes mal eine platz, nur nicht den einen speziellen)

... also wer ist der Boß vom Rudel?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schwierig zu lesen, der Text.

Aber sehr interessante Sache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Hund, der am wenigsten Regung zeigt ist Chef.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Uiiiiii hüllllfäääää. Erinnert mich an frühere Mathestunde :D da gab es auch so Aufgaben z.B. Zug A fährt eine Strecke von A nach B mit so und so einer Geschwindigkeit Zug B fährt die gleiche Strecke mit so und so einer Geschwindigkeit welcher ist schneller da?

Nein im Ernst, interessant

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hund B, denn so wie ich das jetzt gelesen habe, steht er nur auf, wenn er Lust dazu hat.

Kann man in etwa mit dem Anstupsen von Hund an Mensch vergleichen. So auf die Art "Ich bin Chef, Du darfst mich jetzt streicheln" o.ä.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Der Hund, der am wenigsten Regung zeigt ist Chef.
http://www.polar-chat.de/topic.php?id=46646&goto=894682

Oder er weiß im Gegensatz zu den anderen, das Bellen gut zu unterscheiden ;) und steht nur dann auf, wenn wirklich Gefahr droht ...

Wenns danach ginge wäre mein Schäferlein der Boss, denn die steht nur manchmal auf geht gucken, was los ist ;)

Wenn sie aber aufsteht , weil ein anderer bellt , dann ist Gefahr im Verzug. Etwas womit die Windis alleine nicht klar kommen. Hier ist übrigens die Chefin die Alarmglocke, nicht der Schäfer.

Gruß Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe die Schilderung nicht. Warum bellen die Hunde, wenn sie den Raum betreten?

Wollen sie damit sagen: "Geh runter vom Sofa" ?

Ich kann mir die Situation nicht so richtig vorstellen. Wenn ein Hund will, dass ihm ein anderer Platz macht, guckt er ihn an oder springt einfach aufs Sofa, so kenne ich das. :???

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

nette Idee. Aber ich glaube um Rückschlüsse auf den Rang der Hunde schliessen zu können müsstest Du ne komplette Matrix erstellen, oder? Bei den 3 Hunden a, b und c gibt es ja viel MEHR Kombinationsmögichkeiten als Deine 5 beschriebenen...;-)))

Also Hund a liegt auf dem Sofa und Hund b kommt, Hund c kommt, hund b+c kommen, das ganze hat natürlich dann jeweils 2 Ergebnisse. Das ganze natürlich mit jedem Hund. Siehst was ich meine, mit nur 5 Konstellationen hat das ganze zu wenig Aussagekraft. Nur meine Meinung!;-)

Noch nen ruhigen Abend!

Joachim

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich glaub so einfach kann man es nicht machen, man muß das Ganze sehen

Ich hab ja nur 2 Hunde, also ein Mini-Rudel. Meinem Rüden sind so Ressourcen wie Spieli, Fressen und Schlafplätze nicht wichtig, da würde man sagen, sie ist Chef.

Wenn wir aber draußen unterwegs sind, ist es eindeutig so, das nur Madame sich an Richy orientiert, nie umgekehrt, er geht seinen Weg, sie folgt ihm (oder mir). Was sie macht ist ihm im großen und ganzen Latte, er orientiert sich nur an mir.

In unverhersehbaren Situationen (mir fällt im Momnet kein anderes Wort dafür ein) ist sie es, die seine Reaktionen beobachtet, nicht umgekehrt. Für mich ist er Chef, auch wenn er es nicht raushängen läßt und sie viele Freiheiten besitzt, die er ihr zugesteht.

aber ist nur meine bescheidene Meinung, soviel MehrhundeRudelerfahrung (mehr als Zwei) hab ich nicht

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Also wenn

A + B = A - Sofa und zugleich A - Sofa = B + Sofa

und

A + C x Bellen = (A - Sofa) / 2 (wobei "manchmal" = 1/2)

und

C + Sofa + A + B = 0 (0 = nichts)

und

C + Sofa + (B x Bellen) = Ohrenwackeln und Langeweile...

dann muss die Antwort 42 sein :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Neues vom Chef

      Hallo Leute, ich möchte mich gern vorstellen, mein neues Frauchen meint das müsste ich unbedingt, na ja wat mut dat mut Ich heisse "Chef" und bin gerade mal süsse 2 Wochen alt ganz rechts liege ich ich tapere auch schon neugierig in der Gegend herum, obwohl ich noch nicht sehen kann wohin es geht. Das sind meine 10 Geschwister und dies mein neues Frauchen mit meinem Papa mein Papa ist ein ganz Lieber und kann auch schön doof gucken er ist gerade mal 1,5 Jahre alt und ein Schmusebär, meine Mama kam dann auch gleich und wollte mit schmusen Papa wollte aber die ganze Aufmerksamkeit für sich Mutti (2,5 Jahre) wollte auch schnell wieder zu uns rein ins Wohnzimmer aber für ein kurzes Fotoshooting musste sie noch herhalten In ein paar Wochen darf ich dann zu Aisha nach Benissa ziehen, angeblich freut sie sich schon auf mich, aber ob ich das glauben soll... Also bis bald, ich muss jetzt schlafen und wachsen

      in Hundefotos & Videos

    • Zwei Rüden - wie den "Chef" erkennen?

      Hallo,   Mich beschäftigt die Frage, wer von meinen beiden Rüden in deren Hunderudel nun der Chef ist, bzw. ob sie das evtl.noch gar nicht zu 100% festgelegt haben? Wie lange dauert es Eurer Erfahrung nach, bis die Rollen klar verteilt sind? Unseren zweiten Hund haben wir nun seit 9 Wochen, der Ersthund ist 2,5 Jahre alt, der Zweithund zwischen 1 und 2 Jahren, so genau wissen wir das leider nicht, er kommt aus dem Tierschutz. Nun ist es so, dass beim Fressen ganz klar der Zweithund das Sagen hat, da nimmt sich der Ersthund zurück. Ich habe zwischendurch mal versucht, Hund Nr.1 zuerst zu füttern, das wollte er aber nicht und hat abgewartet, bis Hund Nr.2 anfing zu fressen. Wenn es allerdings um Spielzeug geht, dann überlässt Hund Nr.2 das immer der Nr.1. Entlasse ich beide Hunde mit einem Kommando in den Freilauf, so massregelt grundsätzlich Hund Nr.1 den Zweithund. Sobald seine Leine los ist, stürzt er sich auf Nr.2, bellt und zwickt ihn. Nach normaler Spielaufforderung sieht mir das nicht aus, er macht keine Vorderkörpertiefstellung dabei. Ich habe in letzter Zeit angefangen dieses Verhalten zu unterbinden, bin aber nicht sicher, ob das der richtige Weg ist, vielleicht dient das Ganze ja wirklich der Rollenfindung und ich verzögere oder verschlimmere dieses Prozedere? In der Wohnung versucht Hund Nr.2 ab und zu Nr.1 zu dominieren, indem er sich über ihn stellt ( Nr. 1 liegt ) und zwickt. Dann eskaliert das Ganze und es gibt ein Riesengekeife und mittlerweile fliegen dann schon Fellbüschel herum. Ich trenne die beiden in diesem Fall sofort, um schlimmeres zu vermeiden. Wie kann ich herausfinden, wer von beiden der Ranghöhere ist und wie gehe ich dann damit am besten um? Wirklich konsequent die Hunde nach ihrem Rang behandeln? Habt Ihr Tipps?   Lg, Ludari

      in Hunderudel

    • Chef hat gesagt:

      Huhu! Meinen CHef kann man so schlecht erreichen - da hab ich ihm promt eine mail geschrieben und ihm meine Idee vom Therapiehund beschrieben.... Positive Seiten aufgezählt und nach seiner Meinung gefragt... Er schrieb promt gleichen abends zurück: Er fand die email dehr interessant und möchte sich über Möglichkeiten mit mir dazu austauschen.... dazu schickt er mir in den nächsten 2 Wochen einen Termin... Was meint ihr? Täglich schaue ich ins Postfach.... das war am Mittwoch... Sind erst 2 Werktage vergangen Wie soll ich das auhalten?!!

      in Plauderecke

    • Chef oder nicht Chef - die Hunde kommen ins Gespräch

      Das Wichtigste zuerst: wie kann ich jemanden überzeugen dass die Hunde am Arbeitsplatz ein Zugewinn sind? Hier wünsche ich mir euer Brainstorming, vielleicht gibt es ja noch Argumente die mir selbst bisher nicht eingefallen sind. Die Vorgeschichte beginnt eigentlich schon vor zwei Jahren. Da sprach ich meinen Chef darauf an ob es in Ordnung wäre wenn ich statt Ollie auch mal einen anderen Hund mit in die Praxis nehme. Ich überlegte damals noch ob ich mir überhaupt einen zweiten Hund ins Haus hole und wenn ja, ob es ein erwachsener Hund aus dem Tierschutz sein soll. Dagegen hatte er nichts, er wollte allerdings nicht, dass zwei Hunde gleichzeitig mitgenommen werden. Er mag zwar Tiere ganz gern, aber er mag sie nicht um sich rumwuseln haben. Nach einiger Zeit, etwa vor 15-18 Monaten, kündigte mein Chef an, sich aus dem Geschäft herauszuziehen und übertrug die Praxis an seine Stieftochter. Er war also nur noch sehr sehr selten mal vor Ort um irgendwelchen Papierkram zu erledigen. Vor etwas mehr als einem Jahr, also noch bevor ich überhaupt von Elliot wusste (etwa zwei Monate eher), sprach ich die nun das Regiment führende Chefin an ob es für sie in Ordnung wäre wenn ich schaue ob ich einen Welpen bekomme und zukünftig beide Hunde mitnehme. Für sie war das überhaupt kein Problem, sie wusste ja dass Ollie sich am Arbeitsplatz vollkommen unauffällig verhält und auch bei den Patienten gut ankommt, und sie ging (zu Recht) davon aus, dass sich daran auch mit einem Zweithund nichts ändern würde. Und so begann ich mich nach einem Welpen umzusehen. Heute nun ein Zettel auf meinem Schreibtisch, vom einstigen Chef: nächste Woche Teambesprechung nach Dienstschluss. Und irgendwie ahnte ich schon, dass es dabei auch um die Hunde gehen würde. Um das nicht die ganze Woche mit mir rumzuschleppen rief ich ihn an um zu fragen was los ist. Ein Punkt war die Gesamtorganisation in der Praxis, kein Problem. Der zweite Punkt waren tatsächlich die Hunde. Seine Meinung: zwei große Hunde im Raum erschrecken die Patienten, die Hunde verlieren außerdem viele Haare. Ok, die Haare sollen nun wirklich nicht das Problem sein, ich kann ja nach Feierabend meinen Raum fegen, woanders als dort halten sie sich sowieso nicht auf. Zu den Patienten: jede Neuaufnahme wird von mir im Wartezimmer begrüßt, dort spreche ich auch an dass zwei Hunde bei mir im Raum sind (von Ollie gibts auch eine Fotowand im Wartezimmer). Ich frage ob es in Ordnung ist dass die Hunde im Zimmer sind, wenn nicht könnten wir völlig problemlos auch in einen anderen Raum gehen. Niemand hat je gesagt dass er woanders hin möchte. Alle wollten die Hunde gern kennenlernen. Die Hunde bleiben liegen wenn jemand den Raum betritt. Wenn ich es erlaube (weil der Patient es so wünscht) dürfen sie aufstehen und hingehen. Die Patienten haben so viel Kontakt zu den Hunden wie sie es wünschen, oft möchten sie sogar mehr Kontakt, was ich dann aber zugunsten der Behandlung leider ein wenig einschränken muss, es muss in der Therapie ja schon ein wenig mehr passieren als nur Hunde zu streicheln... Die Meinungen der Patienten sind durchweg positiv, viele Eltern sind auch der Meinung dass die Hunde den Erstkontakt und den Behandlungsverlauf sehr günstig beeinflussen. All dies habe ich an den -inoffiziellen- Chef weitergegeben. Er ist jedoch der Meinung dass sicher auch negative Eindrücke bei den Patienten bestehen die sie nur nicht ehrlich äußern würde. So, das war lang, aber sicher zum Verständnis nötig. Fallen euch noch gute Argumente pro Hund ein?

      in Kummerkasten

    • Unser vierbeiniger Chef war müde

      Unser Bürohund, unser heimlicher Chef, war müde und ist während der Op eingeschlafen. Er verabschiedet sich mit Blitz und Donner und lässt den Himmel mit uns weinen. Ewig bleibt er in unseren Herzen, der Seelenhund meiner Freundin.

      in Regenbogenbrücke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.