Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Andra

Rauferei

Empfohlene Beiträge

Dieses Jahr im Mai war ich gerade auf dem Hupla und wollte mit meiner Freundin und deren Labi-Hündin sowie ihrem DSH-Rüden einen Spaziergang machen. Meine Arina kennt die beiden Hunde, wir gehen oft am WE zusammen spazieren und anschließend läuft sie sogar mit den zweien noch auf ihrem Grundstück, während wir im Haus Kaffee trinken.

Ich hab Arina aus dem Hänger geholt und angeleint zur Labi-Hündin Chicca gelassen. Die war ebenfalls an der Leine, wir dachten uns aber nichts dabei, da sie sich ja kennen. Der DSH-Rüde lief frei um die beiden Hündinnen herum. Plötzlich gingen die Zicken aufeinander los, wir wissen nicht, wer angefangen hat. Sie bissen sich bestimmt 3 Minuten, die uns wie eine Ewigkeit vorkam, Arina zog sich dabei aus dem Halsband und wir bekamen sie einfach nicht auseinander. Sie ignorierten uns völlig, Chicca hing Arina am Hals und lockerte den Griff keinen Millimeter. Nach diesen endlosen Minuten gelang es uns schließlich, die beiden zu trennen.

Es gibt natürlich viele Möglichkeiten. Z. B. daß Arinas Hänger neben dem ihrer Erzfeindin geparkt war, den sie schon aus 1 km Entfernung kennt und ständig lauert, daß diese irgendwo auftauchen könnte. Vielleicht war sie deshalb so geladen, ich weiß es nicht.

Ach ja, normalerweise ordnet Chicca sich Arina unter, das muß ich noch dazu sagen. Chicca ist 1,5 Jahre alt, Arina 3 Jahre.

Der Rüde stand einfach nur dabei und machte GAR NICHTS. Er mischte sich weder ein noch versuchte er, zu splitten. Er schien zu sagen: Blöde Weiber, macht das alleine aus.

Danach wollten wir nichts mehr riskieren, da ich einen Tag später in Urlaub flog.

Chicca ist in letzter Zeit immer wieder "auffällig" geworden, kürzlich fiel sie über meine alte Wessi her.

Vergangenen Montag sind wir zusammen spazieren gegangen. Ich mit Arina, meine Freundin mit Chicca und ihrem Rüden. Der Rüde lief frei, die Mädels ließen wir angeleint. Sie konnten sich aber beschnuppern und schnüffelten sogar mal zusammen an einer interessanten Stelle. Nichts. Kein Grummeln, kein Bellen, keine Bürste.

Ich weiß einfach nicht, ob wir's riskieren sollten. Aber es wäre sehr schade, wenn meine Freundin und ich nichts mehr gemeinsam unternehmen könnten :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Sabine,

Du kannst es ganz unbesorgt riskieren ... am besten bei der nächsten Gelegenheit. Solange keine Bürste, kein Grummeln, starrer Blick (... schwer mitzubekommen) oder ähnliches Verhalten gezeigt wird.

Tipp: Falls es nochmals zu so einer Rauferei kommt, ganz ruhig bleiben, die Hunde nicht abrufen (!!), nicht mit Ihnen rden, keinen Blickkontakt aufnehmen und sich schnell von den Hunden entfernen, sprich wegrennen. Das gilt für beide Besitzer.

Sollte es dennoch richtig ernst werden (... ein Loch im Ohr ist damit nicht gemeint, das ist nichts ernstes, sondern passiert im Eifer des Gefechtes und ist absolut normal), dann gilt es sofort zu handeln. Beide Besitzer fassen die Hunde an den Hinterläufen, entziehen Ihnen damit die Vorwärtsbewegung, und ziehen Ihre Hunde dann auseinander. Das gilt aber für die allerseltensten Fälle !!

Faustregel: Wenn Besitzer eingreifen ist die Gefahr der Eskalation deutlich erhöht !!!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Andra

Ich kenn das Problem auch. Wenn wir mit unserem Mädchen spazieren gehen, kommt es vor, dass uns eine der Nachbar-Schäferhunddamen begegnet. Wenn ich unsere dann an die Leine nehme und der SH auch an der Leine hängt geht richtig die Post ab. Mittlerweile haben wir uns in Absprache mit den Nachbarn dazu durchgerungen die Leinen zu lösen und statt dessen die Hunde so aufeinander treffen zu lassen. Man muss sich natürlich im klaren darüber sein das sie trotzdem übereinander herfallen können, aber wir hatten Glück und die beiden gingen sich eigentlich mehr aus dem Weg als sich zu beachten. Ich denke die merken ziemlich genau das sie in die gleiche Gewichtsklasse fallen und das niemand einen echten Vorteil haben würde. Langsam aber sicher kann man auch mit den beiden zusammen spazieren gehen, jetzt darf allerdings kein anderes Weibchen mehr zu den beiden, weil sie dann auch total zicken. Übung macht den Meister und soweit wie wir jetzt sind waren wir mit SH's noch nie, da unsere zwar ruhig reagiert, aber die SH's oft vollkommen überschnappen wenn sie an der Leine hängen, und dann kann unsere ja auch nicht kleinbeigeben.;)

LG

Andreas

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja. ja, die Mädels...

Das kenne ich von unserer auch. Wie schon bereits gesagt wurde, ruhig wieder versuchen, die beiden laufen zu lassen. Wichtig ist nur, wenn dann beide abgeleihnt und keine von beiden rufen, streicheln, mit ihr spielen. Einfach beide ihr Ding machen lassen und normal sollte dann gar nix passieren.

Ist halt wie bei den Menschen; die raufen sich auch mal und vertragen sich später wieder...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

Bei uns im Wurf gab es 3 Weibchen und 6 Rüden. Aber die Weibchen waren trotz ihrer deutlichen Unterzahl überlegen und haben die Rüden in ihre Schranken gewiesen!

LG Melanie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für Eure Tipps! Wir werden bald wieder einen Spaziergang unternehmen und hoffen, daß die Mädels sich zu benehmen wissen ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gehirnschwellung/Blutung und Schock nach Rauferei

      Hallo,   mein Hund, ein Dackel Mischling wurde von einem großen Hund angegriffen, im Nacken gepackt und gebeutelt. Waren danach sofort beim Tierarzt. Nach der ersten Untersuchung hatte der TA den Verdacht, dass er sowas wie ein Schleudertrauma haben könnte. Durch das Schütteln könnte eine Gehirnschwellung oder sogar Gehirnblutung aufgetreten sein. Die Rauferei ereignete sich gestern am Vormittag. Der TA gab ihn eine Spritze die eine abschwellende Wirkung hätte und eine Infusion für Flüssigkeit. Den ganzen Tag lag der arme kleine nur zugedeckt in seiner Kiste und bewegte sich gar nicht. Die Augen waren immer offen und er starrte immer gerade aus mit großen Pupillen die sich nicht änderten bei Lichteinfall.   Am Abend ging es dann nochmal zum TA und ein Röntgen wurde gemacht. Bei der Wirbelsäule ist alles in Ordnung und der TA meint das ist was Neurologisches, die Situation sei aber kritisch. Der TA hat auch gesagt, dass eine Schatten, der wie eine Schleife aussieht erkannt wurde. Deshalb ist die Vermutung einer Blutung nahe   Er gab ihm eine weitere Infusion für Flüssigkeit.   Heute ist der zweite Tag, mein Kleiner trinkt jetzt Kamillentee mit Traubenzucker aus einer Spritze. Seit Nachmittag frisst er auch Feuchtfutter wenn man es ihm vor das Maul hält. Er liegt aber immer noch nur da und bewegt sich nicht wirklich. Das einzige was man merkt ist, dass er versucht den Kopf zu heben. Er macht auch manchmal so als ob er bellen wollte aber es kommt kein Ton raus, er macht nut das Maul auf und zu ein paar mal. Wir haben ihn jetzt auf eine Windel gelegt und er hat auch schon drei mal uriniert. Ich hab ihn auch angesprochen und gestreichelt heut Abend und er hat versucht mit dem Schwanz zu wedeln, klappte aber nicht wirklich. Dann kam wieder dieses Klappern mit dem Maul, das wie Bellen aussieht. Vor Kurzem hat er sich auch die Decke über den Kopf gezogen und Löcher hineingebissen.    Könnt ihr mir sagen ob dieses Verhalten normal ist für diese Art von Verletzungen und wie lange dauert sowas an? Ist es möglich, dass der Schock so lange anhält? Kann ich noch irgendetwas für ihn tun? Und vor Allem und am Wichtigsten ist, sind seine Chancen gut dies zu überleben? Ich will ihn nicht verlieren, er ist schließlich ein Familienmitglied   Liebe Grüße   chairon

      in Hundekrankheiten

    • Erst Spiel, dann Rauferei, zuletzt Eskalation

      So alle zwei Wochen trafen wir uns zum Spielen. Zwei Weiße Schweizer Schäferhundrüden 6 und ca. 13Monate alt. Halbbrüder. Beide von Anfang an in der Hundeschule. Gut Sozialisiert und freundlich zu allen Hunden. Gestern ist es dann passiert. Nach circa 1,5Stunden Spielerei und Rauferei auf der Wiese, knallte es auf dem Weg zum Auto. In einem unachtsamen Augenblick ging der Ältere unvermittelt auf den Jungen los und Biss ihn in den Kopf. Keiner von uns konnte schnell genug reagieren. Drei kleine Wunden die genäht werden mussten. Für uns alle ist es vollkommen unverständlich. Was ist da passiert? Haben wir (die Halter) etwas falsch gemacht?

      in Aggressionsverhalten

    • Tierarztkosten nach Rauferei

      Hallo zusammen, Ich habe eine Frage und hoffe ihr könnt mir weiterhelfen. Meine Hündin ist eine geprüfte Therapiebegleithündin (Schäferhund/Huskymix)und ich habe bis diese Woche noch nie Schwierigkeiten wegen ihr gehabt. Da ich viele Hausbesuche mache und sie nicht stundenlang im Auto parken möchte, wird sie seit Monaten zwei Vormittage in der Woche von einer befreundeten Hundebesitzerin mit einer kleinen Terriermixhündin für ein paar Stunden in Pflege genommen. Vorgestern bekam ich dann einen Anruf, es hätte eine Beisserei gegeben und die kleine Hündin ist verletzt. Ich bin dann sofort hingefahren und habe meine Bekannte nebst Hunden zum Tierarzt begleitet. Die kleine Hündin hat ein geschwollenes Auge und es besteht lt Tierarzt die Gefahr, es könnte sich ein Glaukom bilden. Im Nachhinein erfuhr ich, dass die Auseinandersetzung wegen eines Balls im Garten passierte, weil die kleine Hünden den nicht gerne teilt und der Sohn meiner Bekannten mit beiden Hunden gespielt hatte. Für gewöhnlich interessiert sich meine Hündin nicht für Bälle sn sich- Aber diesen wollte sie nun doch einmal haben. So entstand eine Rauferei, bei der die Verletzung am Auge entstanden sein muss (ohne Kratzer und Beissspuren). Jetzt zahlt meine Versicherung aber nicht, weil sie ja zu dem Zeitpunkt in Pflege war und meine Bekannte erwartet, dass ich die gesamten Kosten übernehme, weil ja ihr Hund eine Verletzung hat und meiner nicht. Ich bin ein wenig ratlos, weil ich im Internet nichts passendes finden konnte. Vom Bauchgefühl her würde ich sagen, dass man sich die Kosten teilt, weil mein Hund ja nicht die kleine Hündin "angegriffen" hat, sondern beide Hunde am Zickenkrieg beteiligt waren.... Hat jmd von euch vielleicht einen Tipp?! Danke u Gruß!

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Rauferei Hundeplatz

      Hallo! Ich habe mal gestöbert und möchte dennoch meinen Fall vorstellen: Situation: Spielstunde auf Hundeplatz: 3 Teilnehmer: Besitzerin der Hundeschule(Trainerin), ein anderer Gast und ich mit meiner 2 jährigen Landseerhündin. Wie seit Anbeginn üblich laufen die Hunde - auch 3 der Trainerin frei und spielen mit Bällen und anderen Dingen, die von den Menschen geworfen werden und hinter denen die Tiere dann herjagen - es gab damit in der Vergangenheit auch noch nie ein Problem. Im Verlauf der Stunde streiten sich mein Hund und ein Hund der Trainerin 2 mal um einen Gegenstand: beide haben ihn im Maul und zerren, beide Male erlangt meine Hündin den ersehnten Gegenstand. Die Trainerin greift beide Male nicht ein. Beim dritten Mal gibt es dann aber eine Rauferei, meine Hündin "begräbt" den anderen Hund unter sich. Er fängt an zu winseln, die Trainerin trennt die beiden, ich rufe meine Hündin zu mir. Die Trainerin untersucht ihren Hund, kann aber nichts feststellen. Nach weiteren 10 Minuten verabschieden wir uns in aller Freundlichkeit und verlassen den Platz. Am nächsten Tag - fast 24 Stunden später - ruft die Trainerin an und teilt mit, dass ihrem Hund bei der Rauferei eine Bisswunde zugefügt wurde (vom meinem Hund) und möchte mein Einverständniss zur Übernahme der Tierarztkosten (Nähen der Wunde etc.). Meine Hündin wurde nicht geschädigt. In ihren AGB steht: "Die Teilnehmer sind nur im Rahmen einer allgemeinen Haftpflicht versichert (Deckungssummen können bei der Hundeschule eingesehen bzw. erfragt werden). Keine Haftung seitens der Hundeschule besteht für Schäden, den Verlust oder Diebstahl von mitgebrachten Sachen und Tieren. Für Schäden an mitgebrachten Tieren wird keine Haftung übernommen. Das gleiche gilt für Schäden die durch mitgebrachte Tiere entstehen (Haftung des Tierhalters)." Was nun? Muss ich zahlen? Ich meine Nein, denn: 1.) Sie muss als Trainerin wissen, dass freilaufende Hunde eine latente Gefahr darstellen. Wenn sie sich auf das Risiko einlässt, muss sie auch die Kosten für evtl. Schäden selbst tagen. 2.) Was kann denn in den letzten 24 Stunden alles passiert sein? Aber wer weiss, vielleicht sehe ich das auch falsch. Danke für Antworten, Wolfgang

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Rauferei - Hunde begegnen sich an einer Weggabelung

      Ich hab mal wieder ne typische "Hunde noch nicht genug kenner" Frage Wenn ein Hund ohne Leine läuft und dann ein anderer (wahrscheinlich auch ohne Leine) um die Ecke kommt und diese beiden Hunde können sich nicht ausstehen, also auch kein zurückrufen mehr hilft, sie gehen aufeinander los usw. Was soll man dann tun? Einfach kämpfen lassen oder irgendwie versuchen die auseinander zu bekommen? Wir gehen mit Tasso im Wald nämlich im Moment ohne Leine (so hört er viel besser als mit), bis jetzt hat er sich mit allen gut vertragen, aber wenn dann doch mal dieser ganz bestimmte Collie kommt.... was tun? vllt. habt ihr ja Erfahrungen solcher Art gemacht ?! Wir bis jetzt noch nicht und so soll es auch bleiben... mfg! Melö PS.: Außerdem wollte ich mich mal ab SA für die nächsten 2 Wochen abmelden Also nicht wundern, wenn ich nich wieder irgendwelche Fragen stelle...

      in Körpersprache & Kommunikation


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.