Jump to content

Toll, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast!

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
stromwechsel

Eure Meinung ist mal wieder gefragt *lach*

Empfohlene Beiträge

Eben bekam ich mal wieder einen Anruf und wurde um Rat gefragt.

Da ich mich ja oft schwer tue mit manchen Fragen, möchte ich Euch gerne mit einbeziehen.

Folgendes Thema:

Eine Familie suchte für ihre beiden Hunde eine Wochenendbetreuung, da Sie öfters weg fahren.

Normalerweise verlangt meine Schwester für einen Hund am Tag 10€ ( inclusive Nacht)

Der Familie war das bei 2 Hunden aber zu teuer und meinte, dass Sie sich 20€ pro Tag nicht leisten könnten.

Meine Schwester war dann so nett und hat Ihnen angeboten beide zusammen für 10€ zu betreuen, da es sich um einen kleinen Chihuahua und einen Jack Russel Terrier handelte, die leichter zu handhaben sind wie manch großer Hund.

Nun waren Sie 2 Wochenenden da und mittlerweile haben Sie aber den Jack Russel abgegeben, weil er angeblich gegen das Kind gegangen wäre.

Daher hat sie jetzt nur noch den kleinen Chihuahua zu betreuen.

Jetzt ist Sie sich mal wieder total unsicher, was Sie am Sonntag Abend abrechnen soll, denn bis jetzt haben die Leute 10€ für beide Hunde bezahlt und Sie bezweifelt, dass die nun genauso viel Geld bezahlen wollen, wo es jetzt nur noch 1 Hund ist.

Ich habe ihr jetzt gesagt, dass ICH nicht runter gehen würde vom Preis, nur weil der eine Hund jetzt weg ist, denn der Ausgangspreis war ja normalerweise 10€ pro Hund und als es noch 2 waren hat sie den einen so zu sagen kostenlos dazu genommen.

Wenn Sie jetzt nur 5€ pro Tag berechnet, dann braucht die das Sitting gar nicht mehr zu machen, denn wer sittet schon 24 Stunden einen Hund für 5€ ?

Finde das echt zu wenig.

Sie hat aber irgendwie Angst den Leuten jetzt am Sonntag die 20€ für 2 Tage zu kassieren, da es ja nur noch der kleine Hund ist.

Ich sehe das aber anderst, denn verschenken sollte sich keiner.

Wie seht ihr das? Versetzt Euch auch bitte mal in die Lage der Familie. Was würdet ihr jetzt denken, was für ein Preis jetzt steht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch 10 EUro für den einen Hund nehmen, das andere war ja nur ein Angebot zur güte!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch 10 € bzw. 20 € für die 2 Tage nehmen denn zum Beipsiel (bitte jetzt keinen Anschuldigen das ich Hunde mit Futtersäcken vergleiche denn ich vergleiche nur die Situation!)

Wenn es heißt man kriegt zwei Futtersäcke zum Preis von einem, erwartet man ja auch nicht, dass man dann wenn man nur einen kauft den zum halben Preis bekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich 10 Euro verlangen. Für 5 Euro so viele Stunden sitten, das macht ja niemand mehr.

Sie war ja nur gutmütig und hat wahrscheinlich den Hunden zulieb, den Sonderpreis gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr seht das also genauso wie ich. Gut :D

Dann werde ich sie später nochmal zurück rufen und ihr einhämmern, dass sie schön auf ihrem 10€ Preis bleiben soll.

5€ für den ganzen Tag mit Nacht ist doch wirklich viel zu wenig.

Sie ist leider viel zu gutmütig und verkauft sich schnell unterm Preis.

Ich habe schon oft gesagt, dass sie locker 15€ pro Tag machen könnte, denn sie kümmert sich wirklich den ganzen Tag um die Hunde und verlegt extra Termine, damit Sie nie alleine sein müssen. Dann hat sie einen tollen großen Garten mit rundum-Freigang, wenn die Hunde wollen und geht mehrmals am Tag in den Wald spazieren.

Aber alles reden brachte nichts, Sie hat Angst, dass sie dann keinen Hund mehr zum sitten hat, wenn sie mehr verlangt :wall:

Ich hoffe nur, dass sie sich diesmal traut und die 10€ verlangt. Würde ich näher wohnen würde ich das regeln *lach*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kurz und bündig --- 10 Euro (nicht weniger!) ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Egal von welcher Seite, die zehn Euro sollten stehenbleiben. Wie meine Vorposter bereits schrieben, war der Rabatt eine reine Gefälligkeit für diese eine Situation. Es war nie die Rede davon, dass der von nun an grundsätzlich gelten würde.

Sollte die Familie ein Problem damit haben, werden sich garantiert andere Interessenten finden, die froh sind, wenn ihr Hund für einen Zehner einen kompletten Tag betreut würde. Manche Institutionen verlangen solche Preise pro Stunde. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hat den Leuten einen Freundschaftspreis berechnet, was ja total nett ist. Jetzt ist es aber nicht selbstverständlich, dass sie das bei EINEM Hund auch tut. Selbstverständlich würde ich pro Tag 10€ berechnen und die Leute sollen dankbar sein, dass sie es bisher günstiger bekommen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir zahlen hier auch 10 Euro pro Stunde und ich finde 10 EUR pro Tag schon sehr, sehr wenig für eine kompetente Betreuung der Hunde mit Gassi, gehen, pflegen, füttern etc.

Vielleicht sollte Deine Schwester sich für die mögliche Diskusssion wappnen indem sie einmal zusammenschreibt, was sie in der Zeit mit den Hunden gemacht hat und wieviel Zeitaufwand dahinter steckt. Wenn sie dann den Stundensatz berechnet wird ihr vermutlich eh schlecht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

ich würde auch 10 Euro pro TAG und HUND nehmen egalob jetzt nur noch ein Hund kommt.

Für 5 Euro wird sie auch sonst keinen finden der einen Hund am Wochenende zu dem Kurs betreut.

Ich selber würde - wenn ich sowas machen würde - auch nicht auf so einen Dumping Kurs einlassen.

:winken:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie ist Eure Meinung zum Buch "Das andere Ende der Leine"?

      http://www.amazon.de/Das-andere-Ende-Leine-bestimmt/dp/3492253253/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1263373933&sr=1-1

      in Hundefilme / Reportagen & Hundebücher

    • Fahrradprofis gefragt!

      Padme gehört endlich zu den ausgewachsenen und das Wetter lädt ein endlich das Fahrrad rauszuholen. Heute habe ich einen kurzen Testlauf gemacht und Padme achtet sehr gut am Fahrrad was ich mache und passt sich super dem Tempo an. Jetzt ist es so, dass ich gerne das ein oder andere Kommando einführen würde, um für Padme und mich die Fahrt sicher zu gestalten. Sie läuft super neben mir, aber schnallt nicht wann ich die Richtung wechsel. Rechts rum klappt mehr oder weniger, links rum ist es noch etwas schwierig. Ein halte Signal wäre super. Sie soll nicht sofort stoppen, dafür haben wir bereits eins für den Notfall (würde ich ungerne abnutzen), sondern Tempo raus nehmen und mit mir warten.  Also kurz zusammengefasst: wie etabliere ich am besten ein links, rechts und ... Steh?!  Soll ich das am Fahrrad trainieren, oder lieber vorab? (Wenn vorab, wie?  im Fuß hält sie automatisch wenn ich stehen bleibe, aber Fahrrad scheint eine andere Situation für sie zu sein) Vielleicht habt ihr auch noch Ratschläge bezüglich anderer hilfreicher Kommandos am Fahrrad.  Danke schonmal im Voraus

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Zugsportler gefragt! - Vorbereitung zugobsessiven Schlittenwölfchens in spe

      Sie zeigt es uns deutlich: Es liegt ihr im Blut.   Ihre unermüdliche Energie, ihr deutlicher Drang nach vorne, ihre Laufbegeisterung, ihr Tempo, ihr Reaktionsvermögen - meine Kleine möchte rennen, und das Ziehen macht ihr dabei eine unbändige Freude! Saga ist zwar erst 10 Monate alt, aber die Vermutung, dass Zugsport genau ihr Ding sein könnte, ist schon früh aufgekommen, und der Verdacht erhärtet sich immer mehr. Nun denn: Einen Versuch ist es sicherlich wert; und uns würde es freuen, damit, wenn sie denn körperlich gefahrlos fähig dazu ist, ein Hobby für sie und mit ihr zu finden, denn gemeinsam sportelt es sich immer besser als allein! Praktischerweise gibt es bei uns in der Nähe eine Zughundeschule, die auch Schnupperworkshops in Form von Tagesseminaren anbietet. In diesen wird man in die verschiedenen Zugsportarten eingeführt und kann herausfinden, ob der Zugsport an sich und wenn ja, welcher genau dem eigenen Mensch-Hund-Team liegt. Das haben wir uns also für den Einstieg direkt vorgemerkt - wir haben ja alle Zeit der Welt, so jung, wie sie noch ist.   Nun stehen wir jedoch vorher auch noch vor folgendem Problem: Aktuell ist unser Jungspund leider noch so leinenführig wie eine angezündete Silvesterrakete. Solange sie nicht in gänzlich reizarmer Umgebung und richtig kräftig ausgepowert ist, zieht sie, am Halsband wie am Geschirr, als gäbe es kein Morgen - in ihrem Fall, wie ich vermute, hauptsählich aus purer Begeisterung über die Welt und das Leben. Und da man uns sagte, Leinenführigkeit und Leinengehorsam seien absolute Grundvoraussetzung für den Einstieg in den Zugsport, nehmen wir natürlich erst einmal diese Baustelle weiter in Angriff. In diesem Sinne werden wir, nachdem wir mit all unseren eigenen Bemühungen und Trainingsansätzen in den letzten Monaten mit Pauken und Trompeten gescheitert sind, in der Hoffnung auf neue Impulse und Erfolge wohl ab nächstem Monat Einzeltraining zur Leinenführigkeit nehmen.   Bevor wir damit aber loslegen, würde ich mich, um zu wissen, was genau wir dabei erreichen sollten, über ein paar Ratschläge von euch freuen. Also, jedes Wissen gerade erfahrenerer Zugsportler ist bei uns aktuell sehr begehrt!   Unsere Idealvorstellung wäre es nämlich gewesen, dass sie am Halsband geführt gar nicht zieht und die Leine locker bleibt, sie dafür am Geschirr aber schon strammer laufen bzw. am Zuggeschirr später natürlich (auf Kommando) ziehen darf. Jetzt frage ich mich, ob es das Sinnvollste wäre, ihr das Ziehen an der Leine erst einmal an Leine und Geschirr abzugewöhnen, um den Zug auf Kommando nachher gezielt neu aufzubauen, oder ob man die Differenzierung zwischen Lockerlassen am Halsband und (leichtem) Ziehen am Geschirr besser von Anfang an beibehält, damit sie den Zugwillen bzw. die Freude daran nicht verliert?   Und könnte es sinnvoll sein, ihr währenddessen bereits als Vorübungen einige weitere Grundkommandos (ich dachte an "Stop", "Los(legen)" und "Rechts/Links/Geradeaus") beizubringen, oder sollte man das auch erst später in Zusammenhang mit dem richtigen Zugtraining einführen, damit es direkt damit verknüpft wird?   Für alle Einschätzungen, Erfahrungsberichte und Ratschläge wäre ich sehr dankbar! Liebe Grüße!    

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Schwarmwissen gefragt-komplett neuer Trainingsaufbau!

      Guten Tag zusammen, *knicksmach*   da wir unseren Trotzkopf einfach nicht in den Griff kriegen, was andere Hunde angeht (Leinenpöbeln), haben wir nun beschlossen, nochmal die Hundeschule zu wechseln, bzw, den Trainer. Gibt nun Einzelstunden, weil Gruppenstunden mit direkter Konfrontation nicht fruchten, noch nicht mal im Ansatz.

      Der neue Trainer arbeitet komplett anders. Kurz zusammengefasst ist es so, dass wir Sammy immer mit Leckerli belohnt haben, wenn er (vermeintlich) was richtig gemacht hat, nur war wohl zu 99% das Timing falsch. Es muss also komplett alles neu aufgebaut werden, was nicht funktioniert. Das ist die Leinenführigkeit, das ist das Bellen an der Leine, das ist seine Respektlosigkeit seinem Umfeld gegenüber. Belohnt wird nur noch für Sachen, die sitzen, wo man nichts mehr falsch machen kann (Sitz, Platz, Bleib, Abruf), oder weil die Sonne scheint, jedenfalls nicht mehr beim Training an sich. Alles soll über Stimme und Körpersprache laufen.

      Soooooooooooo lange Vorrede....ich brauche neue Kommandos für folgendes:
      - Fuß (für strenges bei Fuß)
      -  eins für lockeres Leinelaufen, kurz und knackig am besten, oder für Freilauf, wenn man denn einfach mal weiter laufen will, ohne anzuleinen... - eins als Ersatz für Nein, weil das ständig vorhanden ist, auch im normalen Sprachgebrauch - Das Wichtigste überhaupt: ein Schlusswort als Abbruch beim Bellen, an der Leine und überhaupt.....

      Das sollten natürlich keine Worte sein, die jeder benutzt!

      Fällt euch dazu was ein, habt ihr Beispiele für mich?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Was bringt ein Wesenstest!? - Meinungen gefragt...

      Aufgrund diverser tragischer Vorfälle in der letzten Zeit und der daraus resultierenden regen Diskussion bin ich gespannt auf eure Meinungen.   Gerne schreibe ich auch als Halterin von "Listenhunden" hier meine Erfahrung damit auf:   Nach dem tödlichen verlaufenen Vorfall, im Dezember 2005, als der 6 Jährige Kindergärtner von 2 Pitbulls attackiert wurde... gerade in unmittelbarer Nachbarschaft zu unserem Wohnort... ging auch bei uns ein riesiger Aufschrei durch die Bevölkerung. Es gab die Hundehasser allg., es gab die Hundehalter, es gab die Listenhundehalter, es gab die Tierschützer und es gab die exzessiven Tierschützer... als 8 Mio. Leute, und 16 Mio. Meinungen.   Im Jahre 2010 kam dann hier bei uns im Kanton Zürich das neue Hundegesetz raus. Oh Wunder... *Vorsicht Sarkasmus*...  AmStaff und Co. stehen drauf... heisst sogar, Haltungsverbot. Unsere 2 waren noch erlaubt, da bereits da vor dem Gesetz. Da wir bereits im 2006 eine Haltebewilligung eingefordert hatten wollten wir unsere Fellnasen noch dem Wesenstest unterziehen lassen, damit ja keine Diskussionen aufkommen.   Wir liessen den Test direkt beim Veterinäramt machen. Er kostete viel Geld und war mEn eine Farce... es wurde willkürlich getestet ohne viel Sachverstand. Warum!?  Es gab Situationen,  wie im Lift eingesperrt sein und der Hund muss im Sitz neben einem sein und wird durch Leute angerempelt.. er darf sich nix anmerken lassen. Solche Dinge versteh ich ja noch. Dann eine Situation. Hund an Leine, Mann gross, Bart, Hut, schwarz angezogen und riecht 15 Meter gegen den Wind nach Alkohol, kommt pöbelnd auf den Hund zu. Äve blieb stehen und hat sich gar nix anmerken lassen. so nach dem Motto: Hä!? Wer bist Du denn!? Mal gucken was Du willst. Celti hat lediglich einen Schritt zurück gemacht, aber weder Bürste gestellt, noch die Ohren, -und oder Rutenstellung geändert. Dies wollten Sie uns negativ auslegen.. wegen dem Schritt zurück. (Ich als Mensch, mache bei sowas auch einen Schritt zurück, und schaffe Abstand zwischen dem mir Suspekten!)   Celti ist ja ein absoluter Balljunkie. Hund musste ins Fuss, Ball wird geworfen, Hund darf erst zum Ball wenn Kommando gegeben wird. Bevor der hund den Ball erreicht, muss er wieder zurückgerufen werden. Zweimal reagierte Celti souverän prima und kam sofort zurück. Beim dritten Mal musste ich 2 Mal rufen, aber sie kam! Auch das wollte man uns negativ auslegen!  - Wir haben den Test zwar bestanden aber hätten für Celti einen Leinenpflicht erhalten! Obwohl wir den Test freiwillig gemacht hatten und sie ja immer kam, obwohl sie im Spieltrieb war!   Da frage ich mich welcher verspielter Goldie oder Retriever oder was auch immer den ollen Wesenstest  bravourös besteht!? -KEINER! Mit meinem DH, dem Mali wäre ich mit Pauken und Trompeten durchgefallen!    Also was bringt so ein Test!? Ich persönlich bin der Meinung, dass der Wesenstest nix bringt! Da keine Standards gegeben sind und Leute den Test durchführen welche auch die Medien konsultieren und ihre persönliche Meinung in die Tests je nach Rasse einfliessen lassen! Also sagt so ein Test für mich nichts aus!   Bei den jetzt angesprochenen aktuellen Fällen mit den 2 HuHa wo Chicco zubiss... der Hund hat gar keine Chance objektiv beurteilt zu werden.    Ich bin noch immer der Meinung, der Hund hat eh keine Chance auf eine Vermittlung egal wie ein Pseudo-Wesenstest ausfällt. Der Hund fristet mit grösster Wahrscheinlichkeit seine restliche Zeit hier auf Erden in einem TH in einem Zwinger! Ist das Tierfreundlich? Ich bin da der Meinung: Nein!  Lasst Chicco ins RBL gehen. Das ist 1000 Mal schöner, als das was den armen Kerl sonst erwartet. Und ich hoffe sehr man wartet jetzt nicht noch lange und unterzieht den Hund noch 1000 Untersuchungen ect. Ja, er hatte ein beschissenes Daheim, wohl keine Sozialisierung genossen, aber er hat 2 Menschen getötet! Resozialisierung, so dass von ihm keine "Gefahr" mehr ausgeht mag möglich sein, ABER mit den Behörden ins Nacken, so dass die zufrieden sein: ein Ding der Unmöglichkeit!  

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.