Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
gast

Allergietestung beim Tierarzt vs. Bioresonanzmethode

Empfohlene Beiträge

Hallo!

Stehe gerade vor der Entscheidung, welchen weg ich gehen soll.

Wer hat Erfahrung mit beiden Allergietestungen?

Haben die Ergbenisse überein gestimmt? Was brachte den Erfolg?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

kann dazu leider nix sagen , bin gespannt.. mein Schnuffi hat auch ne Allergie, aber der Tierarzt hat gesagt ein Test bringt nichts,, der sei nicht Aussagekräftig.. und ausserdem wenn es wirklich die Gräser sind , kann ich daran nichts ändern , nur Beton laufen geht ja nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe Rayu den Allergietest beim Tierarzt machen lassen, paralell dazu eine Ausschlußdiät durchgeführt. Eigentlich hat sich alles bestätigt was der Allergietest auch ausgesagt hat.

Seit ich seine Ernährung umgestellt habe: deutlicher Rückgang des Juckens, keine Ohrenentzündung mehr, deutlich verbessertes Krallenbild.

Ich hatte auch die Bioresonanz- Therapie in Erwägung gezogen, aber stehe dem eigentlich sehr skeptisch gegenüber, vertraue eher der Schulmedizin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)
Originalbeitrag

Wer hat Erfahrung mit beiden Allergietestungen?

Haben die Ergbenisse überein gestimmt?

Die Ergebnisse haben absolut NICHT übereingestimmt.

Und ich bin jetzt genauso schlau wie vorher - nur um einige Euronen leichter.

Der letzte Blut-Allergietest wurde vor 2 Jahren gezogen. Meine jetzige TÄ meint, dass diese Test absolut nicht aussagefähig sind, da die Allergene (jetzt von mir laienhaft ausgedrückt!) in einen Raster fallen um bestimmt zu werden, die Allergene sich aber oftmals ähneln.

Bei meinem Chow wurde schon alles mögliche und unmögliche an Allergietest durch geführt und nie waren Übereinstimmungen vorhanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Tja, die Frage habe ich vor 2 Wochen hier auch gestellt und mich für einen Bluttest entschieden, da bei der Bioresonanzgeschichte auch "Glaube" gefragt ist und das bei mir nicht funktioniert.

Allerdings habe ich 2 TÄ befragt und beide meinten es sei seeeeehr unsicher und unspezifisch, aber man hätte eben eine grobe Richtung. Alles was 0 ist kann man erst mal füttern und sehen, ob die Symptome abklingen, alles andere ist sehr vage. Kostet halt schon eine Stange Geld!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bioresonanztest habe ich noch nicht machen lassen, aber mit meiner Shar-Pei Hündin war ich einmal beim Allergologen und unabhängig davon bei einer Heilpraktikerin.

Der Allergologe machte Bluttests und diese Ritztests, die THP schnitt ein paar Haare ab und gab diese in ihr Labor.

Beide hatten die gleichen Ergebnisse.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.